Unsere kleine Filmwelt

Die bunte Welt des unterschlagenen Films
Aktuelle Zeit: 6. Dez 2016, 01:47

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde





Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 
AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 503

AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: Hausu (1977)
BeitragVerfasst: 27. Jan 2013, 02:25 
Offline
trashig-exploitativer Chef
Benutzeravatar

Registriert: 12.2012
Beiträge: 1697
Wohnort: Drive-In Kino
Geschlecht: männlich
Bild


Originaltitel : Hausu

Herstellungsland : Japan

Erscheinungsjahr : 1977

Regie : Nobuhiko Ôbayashi

Darsteller : Kimiko Ikegami,Kumiko Ohba,Yôko Minamida,Fumi Dan,Shôichi Hirose

Laufzeit : 87:37 Minuten

Freigabe : FSK 16

DVD : Rapid Eye Movies (Edition Nippon Classics)


BildBild


Story :


Die 16jährige Oshare lebt seitdem ihre Mutter 8 Jahre zuvor verstorben ist alleine mit ihrem Vater.
Dieser ist aber nur sporadisch zuhause um sich um sie zu kümmern, da er als Filmmusikkomponist arbeitet und viel in der ganzen Welt herumreist.
Deswegen freut sich Oshare umso mehr auf den Urlaub, den sie mit ihrem Papa gemeinsam bei ihre Tante auf dem Land verbringen wird.
Doch diese Freude wird schnell zunichte gemacht als ihr Vater, der grade aus Italien zurückgekehrt ist, sie mit seiner neuen Freundin und der zukünftigen Stiefmutter bekanntmacht.

Voller Zorn auf ihren Vater beschließt sie ohne ihn und seine neue Geliebte zur Tante zu fahren und nimmt stattdesen ihre 6 besten Freundinnen mit, da auch diese nicht wissen wo sie ihre Schulferien verbringen sollen seit das Ferienlager in das sie eigentlich wollten abgesagt wurde.
Seit dem Tod ihrer Großmutter lebt die Tante alleine in dem Haus auf dem Land - sie hat es nie ganz verkraftet das sie im zweiten Weltkrieg ihren zukünftigen Bräutigam verloren hat und ist nie aus dieser ländlichen Idylle weggezogen.
Die an den Rollstuhl gefesselte Frau freut sich schon sehr auf den Besuch, da sie ihre Nichte seit einem Jahrzehnt nicht mehr gesehen hat und sie hat auch keine Einwände das die anderen Mädchen mitkommen.

Die Girlies und Tantchen verstehen sich auch auf Anhieb prächtig, auch wenn die alte Frau ein wenig schrullig und verwirrt zu sein scheint und unter anderem mit den Einrichtungsgegenständen kommuniziert.
Nach dieser anfänglichen Idylle kommt es aber zu mysteriösen Ereignissen im Haus und als erstes scheint aus der Wassermelone die im Brunnen des Hof gekühlt wurde ein abgetrennter Kopf geworden zu sein.

Auch Fenster und Türen öffnen und schließen sich von selbst, die Einrichtung scheint ein gefährliches Eigenleben zu entwickeln und Oshare und ihre Tante fangen auch an sich auffalllend merkwürdig zu verhalten.
Die Lage spitzt sich zu als als erstes Mac spurlos verschwindet und danach auch Sweet nicht mehr aufzufinden sind.
Die Mädchen müssen nun zusammenhalten um herauszufinden was er mit den unerklärlichen Ereignissen auf sich hat und dem Haus zu entkommen.



BildBild



Bewertung :

Filme in denen es um Häuser geht in denen es nicht mit rechten Dingen zugeht gibt es ja zuhauf. So kann man bei den "Geisterhaus Filmen" ja eigentlich schon von einem eigenem Subgenre sprechen.
Von gruseligen Klassiker wie HOUSE ON HAUNTED HILL, POLTERGEIST oder AMITYVILLE HORROR, über komödiantische Beiträge wie BEETLEJUICE,HOUSE oder HOUSE 2 bis hin zu billigen Trashern wie der WITCHHOUSE Reihe tummelt sich dort alles was der individuelle Gusto des Zuschauers begehrt.
Der wohl bizarrste, eigenartigste und wildeste Beitrag dürfte hier wohl aus dem Land der aufgehenden Sonne kommen und heißt HAUSU.

Die ersten 15 Minuten des Films wirkt das ganze noch als hätte man es mit einem Teenie Drama zu tun, kann aber auch hier schon mit seinem einzigartigen, psychodelischen Stil überzeugen.
Sobald sich die Clique um Oshare aber dann auf die Reise in das ländliche Anwesen macht bleibt ab dann nicht mehr viel Zeit zum durchatmen und Regisseur Nobuhiko Ôbayashi schöpft hier aus dem vollen.
Ohne Zweifel wusste er, wie er diesen Film umzusetzen und visuell zu manipulieren hatte um das zu bewerkstelligen was er für HAUSU vorgesehen hatte.

Wer sich schon immer gefragt hat wie es wohl aussehen würde wenn man die YOKAI MONSTERS Reihe, Argento & Bava, David Lynch, Alejandro Jodorowsky, Shin'ya Tsukamoto,
und Darren Aronofsky in einen Destillierkolben wirft um Sake aus diesen Ingredienzien zu brauen, der sollte sich einfach HAUSU ansehen!


BildBild



Stakkatoartige Bilderfluten die vor Skurrilität und Seltsamkeit eigentlich nicht zu überbieten sind geben sich die Klinke in die Hand und machen den Film zu einem unvergleichlichen Unikat; wie ein LSD Trip der auf Zelluloid gebannt wurde.
Sicherlich wirken die ganze Sets sehr künstlich und plastisch aber bei einem Flick von diesem Kaliber hätte ich persönlich auch nichts anderes erwartet.

Leute die die "Toho Studios" Produktionen kennen und wissen das auch HAUSU in den selbigen gedreht wurde erwarten hier aber durchaus auch nichts anderes.
Wer hier aber nun einen blutigen Schocker erwartet, denn muss ich enttäuschen - das hier dargebotene ist aber dafür eine groteske Horrormär die eure Zwirbeldrüse anreget und einen nicht zur Ruhe kommen lässt.
In Bezug auf Bildbearbeitung-und Manupulation wurde hier nichts ausgelassen und der ganze Filme wirkt wie eine Collage.
Da wurde auf das Filmmaterial selbst gemalt, duchr Glassteine hindurchgefilmt, mit Stop & Go animiert, Slow Motion Effekte benutzt, mit Weichzeichern gearbeitet, Farben verändert und mit Splitscreens versehen; die Liste ließe sich hier noch endlos fortsetzen.
Das Gesamtpaket ist so wild und surreal das es einzigartig und seines gleichen sucht.

Die Farben die hier im Film zum Einsatz und zur Geltung kommen sind so vibrant und intensiv, das man direkt and das "IB Technicolor" von Kodak denkt, welches in den Filmen von Dario Argento und Mario Bava oft zum Einsatz kam.
Die Symbiose der Bilderflut und Soundtrack ist hier auch mehr als gelungen; jedesmal wenn Actionszenen bevorstehen wird ein Theme gespielt welches an SAILOR MOON oder alte Videospiele erinnert und mit fortschreitender Laufzeit und dem Einsetzen der Musik weiß man dann schon was einem bevorsteht.
Der Rest des Scores ist ein tolles Potpourri welches streckenweise an die Sachen der Band GOBLIN zu ihrer PROFONDO ROSSO oder LA VIA DELLA DROGA Phase errinert.
Aber auch zuckersüße Popsongs die seltsamerweise englische Texte haben und an Paul McCartney's "Wings" erinnern finden hier genauso Verwendung wie stücke die an eine Musicalverfilmung erinnern (wie z.B. beim Titeltrack).

Bild


Die Schauspieler sind fast allesamt junge Mädchen die ihren Job aber toll und überzeugend machen.
Erwähnenswert ist die Tatsache das die Charaktere alle Namen haben die sich auf ihre Eigenschafften oder Interessen beziehen.
Da hätten wir "Oshare" was auf Englisch "Gorgeous (=umwerfend) bedeutet und diese überzeugt durch ihre elfenartige Schönheit, "Kung Fu" ist die athletische und Kampfsportbegeisterte in der Gruppe und "Gari" bedeuted übersetzt "Prof", was von Professor abgeleitet ist, und diese halt auch dementsprechend ein brillentragender Streber ist.
Weiter ergänzt wird die Girlie Truppe von "Mac" , was von "Stomach (=Magen) abgeleitet ist, und diese dementsprechend gerne isst und etwas pummelig ist.
"Fanta" ist diejenige, die über eine blühende Fantasie verfügt und diese auch gerne mal mit ihr durchgeht, weswegen sie von den anderen oft nicht ernst genommen wird.
"Sweet" ist die Putzfee unter ihnen und macht gerne sauber und die letzte im Bunde ist "Melody" welche die musikalische unter ihnen ist.
Die Mädchen neigen mit ihrem Gekreische und ihrer hektischen Art zwar zum Overacting, aber bei solch einem Film wie HAUSU wirkt sich das positiv aus.


BildBild



Interessant ist, das es normalerweise bei solch einer exzessiv bearbeiteten Bilderflut schnell zu einer Reizüberflutung kommt, bei HAUSU ist dieser Aspekt aber genau das was den Film einzigartig und sehenswert macht!
Sehr einzigartig sind hier auch die Gegenstände von denen die Bedrohung ausgeht; wo sonst hat man schonmal menschenfressende Pianos oder Matratzen und Kissen gesehen die Schulmädchen angreifen.
Wer aber nun denkt das HAUSU keinen Tiefgang und keine Aussage hat und lediglich eine überdrehte LSD-oeske Horrormär ist liegt falsch!
HAUSU ist nämlich zugleich auch ein Coming-of-age Märchen und ich habe folgenden Sinn und Aussage erkennen können :
Es macht sehr stark den Anschein als wenn Oshare den Drang und das Verlangen hat ein junges Mädchen zu bleiben und das sie sich nicht mit dem Gedanken anfreunden kann bald eine erwachsene Frau zu sein.
Somit repräsentieren das Haus und die Tante das Ende der Kindheit und das Blut das aus den Wänden des Haus kommt kann als Proklamation des Frau seins, dem Ende der Jugend, angesehen werden welche mit der Menstruation eintritt.
Auch das mysteriöse Verschwinden von Oshare's Freundinnen im Film hat eine symbolische Bedeutung für mich :
Als Kind/Jugendlicher hat man oft bestimmte Freunde und eventuell löst man sich von diesen Freunden und sie verlieren an Bedeutung wenn man älter und erwachsen wird.

In japanischen Filmen werden auch oft Farben ins Spiel gebracht um durch diese etwas zu symbolisieren und in HAUSU ist sehr auffällig das Oshare in Weiß gekleidet ist.
Und die Farbe Weiß steht ja bekanntlich für Unschuld,Reinheit und in diesem Falle auch für die Jugend. Also ein weiteres Indiz dafür das es sich hier ohne Zweifel um ein Coming-of-age Film handelt.

Auch die Namen der Charaktere der Mädchen sprechen definitiv für meine These und Interpretation, repräsentieren diese doch alle Fähigkeiten und/oder einen Ausdruck der Jugend.
-Fanta von Fantasy abgeleitet; dieser Name an sich ist ja schon sehr offensichtlich und spiegelt die Fantasie wieder die Jugendliche inspiriert, beflügelt und manchmal auch fehlleitet.
-Oshare(=Gorgeous); das Verlangen eines Mädchens schön zu sein, selbst als Erwachsene im späteren Leben noch.
-Kung Fu, steht für das Streben und Verlangen nach Unabhängigkeit und sich selbst Verteidigen zu können.
-Mac(=Stomach), hier steht es nicht wortwörtlich für den Appetit nach Nahrung sondern wohl eher für den sexuellen Appetit, der durch die Hormone während dem heranreifen zu einer erwachsenen Frau ausgelöst wird.
-Sweet, steht für die Notwendigkeit und das Verlangen Nett und Süß zu sein.
-Melody, die Kreativität, in diesem Fall die musikalische Kreativität, die in der Jugend teils ja noch stärker ausgeprägt ist wie im Erwachsenenalter.
-Prof(=Professor), für das Logische und Intuitive.

Auch das namensgebende Haus im Film dürfte höchstwahrscheinlich ein weiteres Indiz sein, denn die meisten Frauen "endeten" in einem Haus wenn sie erwachsen waren als Hausfrau.
Ich könnte auch noch ein paar weiter Beispiele für meine Interpretation und meine Thesen aufzählen, aber davon möchte ich hier absehen das ich zuviel Spoilern würde und Leuten die ihn noch nicht gesehen haben zuviel vorweg nehmen würde.

Fans von asiatischen Filmen die vollkommen anders sind als alles was man kennt kommen um HAUSU nicht herum!
Eine psychodelische und einzigartige Achterbahnfahrt; als hätte Luis Buñuel in völlig übercolorierten Sets THE EVIL DEAD gedreht!
Von mir gibt es eine uneingeschränkte Empfehlung für wohl einen der besten Ghosthouse Movies!

9 von 10 weißen Katzen

Bild


Zur DVD :

Ohne das Label RAPID EYE MOVIES aus Köln, welches ihren Schwerpunkt ja beim asiatischen Film hat, wären uns deutschen Filmfans so einige Klassiker und einzigartige Filme vorenthalten geblieben.
Und genauso verhält es sich auch bei HAUSU und er ist mehr als zu begrüßen das REM uns auch diesen Klassiker des Nippon Kinos zugänglich gemacht hat!
Die DVD ist wirklich gelungen und der Film liegt hier auf einer DVD-9 im Bildformat von ca. 1,51:1 vor.
Ein glasklares Bild macht das Filmvergnügen perfekt und all die vibranten Farben und Details kommen voll zur Geltung und selbst in Anbetracht des Entstehungsjahr muß man hier keine Abstriche machen.
Der japanische Originalton ist in Dolby Digital 2.0 Mono auf der DVD und weist keine Mängel auf; dynamisch und laut und gut verständlich (für Leute die der japanischen Sprache mächtig sind).
Auf der DVD sind natürlich deutsche Untertitel enthalten welche optional sind.
Als Extras hat man hier den Originaltrailer und eine Bildergalerie zum Hauptfilm spendiert.
Als weiteres gibt es hier auch noch eine Trailershow mit 6 anderen Titeln aus dem Programm von REM.
Das Cover in der Neuauflage im Amaray ist ein Wendecover ohne das verhasste FSK Logo.
Zudem gibt es aber auch noch eine Erstauflage im Digipack mit einem ansprechenderem Cover.
Ein sehr gelungene VÖ bei der sich keiner Beklagen kann und die keine Mängel aufweist!


Bild


Hier für alle Interessenten auch noch der Trailer zum Film :

www.youtube.com Video From : www.youtube.com

_________________
Bild
"Are you gonna bark all day little doggie, or are you gonna bite?"


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
© phpBB® Forum Software | phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker