Unsere kleine Filmwelt

Die bunte Welt des unterschlagenen Films
Aktuelle Zeit: 9. Dez 2016, 16:26

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde





Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 2 Beiträge ] 
AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 306

AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: Mutant Girls Squad (2010)
BeitragVerfasst: 5. Nov 2013, 17:41 
Online
Forum Admin
Benutzeravatar

Registriert: 12.2012
Beiträge: 2733
Geschlecht: männlich
Bild




Mutant Girls Squad
(Sento shojo: Chi no tekkamen densetsu)
mit Asami, Noboru Iguchi, Yoshihiro Nishimura, Naoto Takenaka, Tak Sakaguchi, Maya Fukuzawa, Yumi Sugimoto, Maki Mizui, Kanji Tsuda, Cay Izumi, Suzuka Morita, Kotono, Yûya Ishikawa
Regie: Noboru Iguchi / Yoshihiro Nishimura
Drehbuch: Noboru Iguchi / Jun Tsugita
Kamera: Shu G. Momose
Musik: Kou Nakagawa / Takashi Nakagawa
ungeprüft
Japan / 2010

Rin ist ein ganz normales Mädchen - so scheint es. Doch schon bald erfährt ihr Körper eine seltsame und schmerzhafte Veränderung. Zu ihrem 16. Geburtstag offenbart der Vater ihr ein gut gehütetes Geheimnis: Rin ist nicht ganz menschlich. Sekunden später wird die Geburtstagsfeier von wilden Kämpfern überrannt, die Rins Eltern töten. In dieser Extremsituation bricht Rins Mutation hervor - ihr Körper wird zur gefährlichen Waffe! Rin findet Aufnahme bei den Hilkos und wird in deren Kampf gegen die Menschen hineingezogen. Dabei kämpfen die Hilkos mit vollem Körpereinsatz.


Mittlerweile dürfte es keinerlei Neuigkeit mehr darstellen, das aus Japan immer wieder herrlich überzogene-und schrille Trash-Perlen kommen, die zudem meist auch noch sehr blutig ausfallen. Vorliegender Film macht da keine Ausnahme und wartet rein inhaltlich mit einer extrem abstrusen Geschichte auf, die nahezu typisch für das Land des Lächelns ist. Wer hier eine ausgefeilte Story mit tiefer gehenden Charakter-Beleuchtungen erwartet ist vollkommen schief gewickelt, denn von der ersten bis zur letzten Einstellung offenbart sich ein grell-buntes Szenario, das kaum überzogener daher kommen könnte. Dabei haben die Macher dieses Werkes ganz bewusst darauf geachtet, dem Geschehen einen Kunstblut-Anteil beizufügen, der phasenweise schon fast astronomische Ausmaße annimmt, SFX ohne Ende sind da fast schon selbstverständlich, so das sich das Ganze als ziemlich harte Choose herausstellt, die aber durch den äußerst schrägen Humor nicht annähernd so hart erscheint wie beispielsweise ein normaler Horrorfilm.

Hier wird man mit den skurrilsten Dingen konfrontiert, wobei es im Prinzip vollkommen egal erscheint, ob es sich dabei um Kostüme, die wildesten Verwandlungs-Szenen, oder aber auch absolut groteske Körperauswüchse handelt. In gewisser Art und Weise kann man die beteiligten schon als menschliche Transformer bezeichnen, wobei hier Figuren in Erscheinung treten, bei deren Anblick man sich kaum vor lachen halten kann. Es ist eine wahre Pracht sich dem bunten Treiben zu widmen, in dem es fast durchgängig extrem rasant-und temporeich zur Sache geht. Denn bis auf ganz wenige Ausnahmen bietet "Mutant Girls Squad" eigentlich gar keine Möglichkeiten, das man zwischendurch einmal etwas Luft holen kann, reiht sich doch eine unglaubliche Szene an die andere und offenbart dabei ein wahres Sammelsurium der skurrilsten Dinge. Bei Ansicht des Filmes stellt man sich einmal mehr die Frage, wie die Japaner immer wieder auf diese unglaublichen Ideen kommen, die doch normalerweise nur einem ziemlich kranken Hirn entspringen können.

Doch gerade diese außergewöhnliche Note ist es, die ein solches Werk zu einem regelrechten Fest für Freunde des schrägen-und schlechten Geschmacks macht, kann man ein solches Szenario doch unmöglich mit normalen Maßstäben messen, oder gar eine uneingeschränkte Empfehlung dafür aussprechen. Zu speziell gestalten sich die unglaublichen Ereignisse zwischen Mensch und Mutant und man sollte schon ein sehr ausgeprägtes Faible für blutigen Trash haben, um überhaupt etwas mit diesem Szenario anfangen zu können. Und blutig geht es wirklich zur Sache, der rote Lebenssaft wird in rauen Mengen vergossen und das abtrennen von Gliedmaßen ist so hoch angesiedelt, das selbst eine ungefähre Schätzung nicht so einfach sein dürfte. Das Ganze ist selbstredend vollkommen überspitzt dargestellt, so das einem die Szenerie gar nicht einmal so hart vorkommt, wie der Bodycount es vermuten lässt.

Über Sinn und Unsinn des Inhaltes braucht man sich keinerlei Gedanken zu machen, denn die recht dünne Rahmenhandlung ist lediglich als nötige Staffage anzusehen, damit sich überhaupt so etwas wie ein roter Faden durch das blutige Spektakel zieht. Wer Filme wie "The Machine Girl" oder auch "Tokyo Gore Police" zu schätzen weißß, der dürfte auch an dieser Trash-Granate seine wahre Freude haben, wobei ich die beiden genannten Titel noch als etwas besser bezeichnen würde. Dennoch muss sich auch "Mutant Girls Squad" nicht verstecken und bringt einem einmal mehr eine sehr ausgeprägte Vorliebe der Japaner für vollkommen abgedrehte Filme näher. Einfach den Kopf leerlaufen lassen und sich an einer abstrusen Schlachte-Platte erfreuen, die auf jeden fall jede Menge Kurzweil beinhaltet und dabei nicht mit überdrehtem Humor spart


Fazit:


Schrill, grell-und vollkommen überzeichnet präsentiert sich wieder einmal eine japanische Produktion, die man ausschließlich nach ihrem Unterhaltungswert beurteilen sollte. Sinn-und Verstand sind hier absolute Fremdworte, herrlicher Trash und jede Menge blutige Passagen sind absoluter Trumpf. man sollte schon vorher wissen auf welche Art von Film man sich hier einlässt, denn nur dann kann man auch seine helle Freude an diesem Spektakel haben.


7/10 Trash-Granaten

_________________
Bild

Bild Big Brother is watching you


Nach oben
 Profil Besuche Website  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Mutant Girls Squad (2010)
BeitragVerfasst: 5. Nov 2013, 20:10 
Offline
Archivmeister
Benutzeravatar

Registriert: 12.2012
Beiträge: 1716
Geschlecht: männlich
Ja, der ist wirklich trashig, und zwar Japan-Trash. Das heißt: Blut- und Splatter-Fontänen, und damit sind wirklich Absurditäten gemeint, in ihrer wahren Pracht. Sowas kann eigentlich nur aus den ostasiatischen Landen kommen, und da ist es fast egal, was man sich anschaut, sieht man mal von der CAT III Serie ab.

Auch hier muss ich leider sagen, dass die CGI der Tentakel irgendwie misslungen ist. Sowas kann sehr gut sein, aber wenn man sowas bringt, sollte man es auch richtig machen, und wenn kein Budget oder die geeigneten Leute vorhanden sind, dann sollte man auch darauf verzichten.

Von mir gibt es hier eine ähnliche Wertung von etwa 6-7 Punkten, da der Film durchaus zu unterhalten vermag, man aber gerade von den Japanern etwas anderes gewohnt ist. Erreicht auch nicht die "Klasse" von Machine Girl.

_________________
Und Blaine, der Mono fuhr weiter Richtung Südosten unter dem Dämonenmond. "Warum taufte die Frau ihren Sohn Siebeneinhalb?" - "Weil sie seinen Namen aus einem Hut gezogen hat!"


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 2 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
© phpBB® Forum Software | phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker