Unsere kleine Filmwelt

Die bunte Welt des unterschlagenen Films
Aktuelle Zeit: 6. Dez 2016, 01:47

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde





Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 
AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 278

AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: Samurai Princess (2009)
BeitragVerfasst: 10. Apr 2013, 20:18 
Offline
Forum Admin
Benutzeravatar

Registriert: 12.2012
Beiträge: 2733
Geschlecht: männlich
Bild




Samurai Princess
(Samurai purinsesu: Gedo hime)
mit Yu Aiba, Takeshi Ayabe, Miki Hirase, Mitsuru Karahashi, Asuka Kataoka, Aino Kishi, Mihiro, Dai Mizuno, Mao Shiina, Kentaro Shimazu, Eri Shinmoto, Sarasa Tani, Yukari Tateishi
Regie. Kengo Kaji
Drehbuch: Sotaro Hayashi / Kengo Kaji
Kamera: Keine Information
Musik: Osamu Hata
ungeprüft
Japan / 2009

In einer fiktiven Welt, in der Samurai mit technischen Mitteln ausgestattet sind, erschafft ein Wissenschaftler aus diversen Menschenteilen neue Kampfmaschinen. Als zwei seiner Kreaturen eine Gruppe von Frauen töten, formt er aus deren Überresten die ultimative Waffe. Doch die in einem Körper vereinten elf Seelen wollen Rache und lassen die im Körper integrierten Waffen effektvoll zum Zuge kommen.


Schon aufgrund der knappen Inhaltsangabe müsste man eigentlich sofort erkennen, in welche Richtung die vorliegende Geschichte tendiert und so macht der Film dann auch von der ersten Minute an keinerlei Hehl daraus, das hier eine typisch japanische Mischung aus Trash-und Splatter auf den geneigten Fan zukommt, die ähnlich wie schon "Tokyo Gore Police" eine vollkommen abgedrehte Geschichte erzählt, die mit jeder Menge extrem blutiger Passagen angereichert wurde. Nun kann man sich ganz bestimmt vortrefflich darüber streiten, ob solche Werke irgendeine inhaltliche Substanz enthalten, da die Story doch vollkommen abgedreht und hanebüchen erscheint und somit im Prinzip keinerlei Sinn ergibt, jedoch ist es wohl in erster Linie der Unterhaltungswert der den Reiz solcher Filme ausmacht und dieser ist hier durchaus gegeben.

Man sollte also erst gar nicht mit Erwartungen an diesen Film herangehen, eventuell eine inhaltlich tiefgehende Geschichte oder logische Abläufe serviert zu bekommen, denn in dieser Hinsicht ist keinerlei Ansatz vorhanden, vielmehr wird man mit einem vollkommen absurden und skurrilen Geschehen konfrontiert, an dem man als fan solcher Filme seine helle Freude haben kann. Das dargestellte Szenario bietet nämlich eine Art von Humor, der vollkommen überzogen und teilweise schon etwas albern wirkt, allerdings die trashige Note dieses Werkes hervorragend hervorhebt und unterstreicht. Die dabei phasenweise auftretende Situationskomik ist dermaßen grotesk, das man sich teilweise den Bauch vor lachen halten muss. Das bezieht sich auch auf die zu Hauf vorhandenen extrem blutigen Passagen des Filmes, die durch ihre skurrile Darstellung den vorhandenen Härtegrad gar nicht einmal so hoch erscheinen lassen, sondern dem Ganzen vielmehr einen schon absurden Witz verleihen.

So bekommt man dann auch wieder einmal eine vortreffliche Kostprobe davon, das die Japaner besonders bei dieser Filmgattung immer sehr gern stark übertreiebn, was sich insbesondere im vorhandenen Humor aber auch in den harten Szenen der Story bemerkbar macht. So wird hier soviel Kunstblut vergossen, das es eine wahre Pracht ist, zudem wird man mit einigen Kürpereigenschaften diverser Charaktere konfrontiert, die einem Lachtränen in die Augen treiben. Wird man doch beispielsweise mit einem monströsen Killer-Penis bkannt gemacht, der auf seine ganz eigene Art und Weise mit seinen Gegnern umgeht und einer der absoluten Höhepunkte des grotesken Treibens ist. Doch auch einige andere Überraschungen warten noch auf den Zuschauer, die den enormen Trashgehalt dieses Werkes in die Höhe schnellen lassen und so für ganzzeitig äusserst kurzweilige Unterhaltung sorgt, an der man allerdings wohl lediglich als hartgesottener Trash-Fan seine wahre Freude haben wird.

Letztendlich hat mir "Samurai Princess" genau das geboten, was ich mir von diesem Film erwartet habe, nämlich eine vollkommen hanebüchene Geschichte mit extrem schrillen Charakteren, jeder Menge Splatter-Passagen und einer Art Humor, die sicherlich nicht jeden Geschmack treffen wird. Das Gesamtpaket kommt zwar nicht ganz an die Klasse eines "Tokyo Gore Police" heran, schlägt aber genau dessen Richtung ein und kann insgesamt gesehen durchaus überzeugen. Jedenfalls dürften die Freunde asiatischer Trash-Granaten begeistert sein von diesem Film, der alles das beinhaltet, was Werke dieser Art so besonders reizvoll und sehenswert macht.


Fazit:


Filme wie "Machine Girl" oder "Tokyo Gore Police" haben schon seit längerer Zeit ihre ganz eigene Fan-Gemeinde, die diese skurrile Mixtur aus Trash-und Splatter zu schätzen wissen. "Samurai Princess" reiht sich nahtlos in diese Ecke ein und das auch vollkommen zu Recht. Regisseur Kengo Kaji hat sämtliche Zutaten zu einem äusserst skurrilen Gasamtbild zusammengefügt, das in Fan-Kreisen ganz bestimmt auf Begeisterung stossen wird. Mich hat diese Produktion jedenfalls bestens und kurzweilig unterhalten, so das ich durchaus eine Empfehlung für alle Freunde des etwas anderen Filmes aussprechen kann.


7/10 Trash-Granaten

_________________
Bild

Bild Big Brother is watching you


Nach oben
 Profil Besuche Website  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
© phpBB® Forum Software | phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker