Unsere kleine Filmwelt

Die bunte Welt des unterschlagenen Films
Aktuelle Zeit: 4. Dez 2016, 19:22

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde





Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 4 Beiträge ] 
AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 542

AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: White Lightnin' (2009)
BeitragVerfasst: 8. Feb 2013, 20:16 
Offline
Forum Admin
Benutzeravatar

Registriert: 12.2012
Beiträge: 2732
Geschlecht: männlich
Bild







White Lightnin'
(White Lightnin')
mit Edward Hogg, Carrie Fisher, Stephanie Astalos-Jones, Kirk Bovill, Owen Campbell, Stephen Lester, Wallace Merck, Steve Nicolson, Damian Samuels, Clay Steakley, Allison Varnes, Raymond Waring, Muse Watson
Regie: Dominic Murphy
Drehbuch: Eddy Moretti / Shane Smith
Kamera: Tim Maurice-Jones
Musik: Nick Zinner
Keine Jugendfreigabe
Großbritannien / 2009

WHITE LIGHTNIN erzählt die schockierende Lebensgeschichte von Jesco White, "The Dancing Outlaw", der tief im Herzen West-Virginias in einer brutalen und verkommenen Welt aufwächst. Die Eindrücke von Gewalt und Verfall verschmelzen in seinem jungen Geist zu einer ersten Form von Wahnsinn, die nicht zuletzt durch die mit Alkohol, Klebstoff und Benzin ausgelösten Rauschzustände verstärkt werden. Um Jescos extremen Agressionen beizukommen, bringt ihm sein Vater den "Mountain-Dance" bei, eine wilde, lokale Abart des Steptanzes. Jesco lässt seine Emotionen im Tanz aus sich heraus, begeistert das Publikum und wird zu einer Legende im ganzen Land. Doch sein derangierter Geist findet keine Ruhe und es kommt zur Katastrophe...


Von Beginn an weiss der Zuschauer, das er es hier mit einem Biopic zu tun hat und dennoch erscheint es einem fast unmöglich, das die geschilderten Ereignisse sich wirklich so zugetragen haben. Doch noch verwunderlicher wirkt die Tatsache, das Jesco White, dessen vollkommen durchgeknalltes Leben hier nachgezeichnet wird, immer noch lebt, denn insbesondere das Ende dieser Biografie lässt einen doch eher das Gegenteil annehmen. Was dem Zuschauer hier geboten wird, ist ein tiefer Einblick in das Leben eines Menschen, das schon im frühen Kindesalter voller Exzesse und Extreme erfüllt ist. Drogen in Form von Flüssig-Gas, das Jesco in Massen schnüffelt und inhaliert und jede Menge Gewalt durchziehen das Leben dieses Menschen wie ein roter Faden und man stellt sich ganz automatisch die Frage, wie aus dem Jungen überhaupt ein Mann werden konnte und er nicht schon in seiner Jugend verstorben ist. Denn wenn die hier in Szene gesetzten Ereignisse und der damit verbundene Lebenswandel nur einigermaßen authentisch ist, muss sein Gehirn schon in frühen Jahren einen so starken Schaden genommen haben, das es fast unglaublich scheint, das dieser Mann immer noch am Leben ist.

Das hier vorliegende Regie-Debut von Dominic Murphy kann man schon fast als genial bezeichnen, denn es ist ihm gelungen, den Geschehnissen einen solch überzeugenden und authentischen Anstrich zu verleihen, das man als Zuschauer in ein Wellenbad der Gefühle gestoßen wird. Denn die Wirkung des Szenarios ist so manigfaltig, das es fast schon schwerfällt, überhaupt etwas darüber zu schreiben, da man auch nach einigem zeitlichen Abstand immer noch sehr unter dem gewonnenen Eindruck dieses Werkes steht. Teilweise befindet man sich bei der Ansicht des Films in einem regelrechten Schockzustand, wechselt zur vollkommenen Ungläubigkeit, da man sich nur schwerlich vorstellen kann, wie sich ein Mensch selbst so sehr zerstören kann, wie es hier der Fall ist. Doch phasenweise empfindet man auch Mitleid mit der Figur des Jesco und möchte keinesfalls mit ihm die Rollen tauschen, da seine Lebensumstände auch von Beginn an nicht gerade die besten waren.

Ganz generell wird das Leben des "The Dancing Outlaw" so dargestellt, wie es bis jetzt auch verlaufen ist, nämlich bizarr, äusserst extrem und völlig durchgeknallt. Durch die Schwarz/Weiß Optik des Films wird dies noch einmal zusätzlich unterstrichen und entfaltet so eine viel höhere Intensität, wie es ansonsten der Fall gewesen wäre. Das ganze Geschehen nimmt teilweise sehr bedrohliche Ausmaße an, was auch in der darstellerischen Leistung von Edward Hogg begründet ist, der den erwachsenen Jesco White mit einer Brillanz und Ausdruckskraft darstellt, das man den Mund vor Staunen kaum mehr zubekommt. Selten habe ich in den letzten Jahren ein solch inbrünstiges Schauspiel gesehen, das so gar nicht wie Schauspiel erscheint. Vielmehr überkommt einen nicht selten das Gefühl, das sich der Titelheld hier selbst spielt und kein Darsteller in eine Rolle geschlüpft ist. Stellenweise wirkt die Darstellung von Hogg so intensiv, das sich beim Zuschauer fast uneigerlich eine Gänsehaut bildet, was wohl so ziemlich das größte Kompliment ist, das man einem Schauspieler machen kann, das hier aber durchaus angebracht ist. So erweckt "White Lightnin'" eigentlich eher selten den Eindruck, das man es mit einem Film zu tun hat, wirkt die Geschichte doch viel eher wie ein Tatsachenbericht, der einem das Gefühl vermittelt, das man live dabei ist.

Auch wenn man visuell eher weniger Härte wirklich zu sehen bekommt, entwickelt das drastisch dargestellte Geschehen insbesondere im Kopf des Betrachters ein Höchstmaß an Härte und Brutalität aus, dem man sich unmöglich entziehen kann und die Lebensgeschichte eines mehr als extremen Menschen fast körperlich miterlebt. Dazu trägt auch der hammergeile Score bei, der diesem Film beiwohnt und der genau die bizarren und durchgeknallten Elemente noch einmal zusätzlich hervorhebt, obwohl das im Prinzip gar nicht nötig gewesen wäre, denn selbst ohne Ton wäre das Szenario schon so intensiv und würde sich im Kopf des Zuschauers einbrennen, das man es keinesfalls vergessen kann. Letztendlich kann man also festhalten, das man es hier mit einem aussergewöhnlich intensiven Biopic zu tun hat, das einem merklich unter die Haut geht und sichtbare Spuren hinterlässt. Jenseits jeglichem Mainstreams präsentiert sich eine Lebensgeschichte, die so exzessiv und durchgeknallt dargestellt ist, das sie einfach wahr sein muss, denn so etwas kann sich kein Mensch ausdenken.


Fazit:


Man kann es kaum für möglich halten, das es sich bei "White Lightnin'" um das Regie-Debut von Dominic Murphy ist, denn ein solch visuell berauschendes und verstörendes Werk ist eine geniale Leistung und lässt darauf hoffen, das man in den nächsten Jahre noch Einiges von diesem Regisseur erwarten kann, da hier anscheinend ein sehr hohes Potential vorhanden ist. Sicherlich wird diese Biografie nicht jeden Geschmack treffen, aber dennoch bin ich der Meinung, das man diesen Film gesehen haben muss, der auf wahren Tatsachen beruht und dessen Hauptfigur trotz aller Extreme immer noch unter uns weilt, obwohl man das nach Ansicht dieses Filmes nur schwerlich glauben kann.


Die DVD:

Vertrieb: Splendid
Sprache / Ton: Deutsch / Englisch DD 5.1
Untertitel: Deutsch
Bild: 2,35:1 (16:9)
Laufzeit: 88 Minuten
Extras: Trailer, Trailershow


9/10

_________________
Bild

Bild Big Brother is watching you


Nach oben
 Profil Besuche Website  
 
 Betreff des Beitrags: Re: White Lightnin' (2009)
BeitragVerfasst: 26. Dez 2013, 19:29 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 10.2013
Beiträge: 107
Geschlecht: nicht angegeben
White Lightnin- Ein Film fernab vom Mainstream, roh und ungeschliffen zeigt die Geschichte eines Menschen in dreckigster Form. Ich habe selten solch einen Film gesehen, der den Weg eines Menschen so dreckig schildert. Angefangen vom Gasschnüffeln in der Kindheit bishin zum dragischen Ende wird alles wirklich in dreckigsten Bildern eingefangen. Und auch das Bild ist dreckig, fast von Farbe befreit und ähnelt bei manchen Szenen an wirklich abgenudelte VHS Kassetten. Normal rege ich mich ja bei sowas auf, aber hierbei gab es dem Film einen Charme, den man so eher selten zu Gesicht bekommt. Für mich einer der wohl dreckigsten Bastarde von einem Film. Ganz klare Empfehlung!!!

_________________
Wenn in der Hölle kein Platz mehr ist, kommen die Toten auf die Erde zurrück


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: White Lightnin' (2009)
BeitragVerfasst: 26. Dez 2013, 20:36 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 07.2013
Beiträge: 21
Wohnort: Schweinfurt
Geschlecht: männlich
Jap voll der gute Film. Gestern geschaut. White Lightnin' ist sehr Intensiv, sehr interessant, hat Power und ist nicht vorhersehbar. Ein guter Flash! 9/10


Nach oben
 Profil Besuche Website  
 
 Betreff des Beitrags: Re: White Lightnin' (2009)
BeitragVerfasst: 27. Dez 2013, 10:12 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 12.2012
Beiträge: 163
Geschlecht: nicht angegeben
Eigentlich sieht der der film laut Trailer ja irgendwie intressant aus, aber irgendwas unbestimmtes hält mich dann doch davon ab,


Aber ich denke nach der krtitk werde ich ihn mir doch mal ansehen, steht immerhin schon lange genung bei mir im regal rum.

_________________
Alf`s kleiner Basar

Der Filmkritiker Kanal


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 4 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
© phpBB® Forum Software | phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker