Unsere kleine Filmwelt

Die bunte Welt des unterschlagenen Films
Aktuelle Zeit: 3. Dez 2016, 01:20

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde





Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 
AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 273

AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: Battle in Seattle (2007)
BeitragVerfasst: 15. Jan 2014, 18:49 
Offline
Forum Admin
Benutzeravatar

Registriert: 12.2012
Beiträge: 2732
Geschlecht: männlich
Bild




Battle in Seattle
(Battle in Seattle)
mit Ray Liotta, Woody Harrelson, Andre Benjamin, Jennifer Carpenter, Isaach De Bankole, Martin Henderson, Joshua Jackson, Tzi Ma, Ivana Milicevic, Connie Nielsen, Michelle Rudriguez, Charlize Theron, Channing Tatum
Regie: Stuart Townsend
Drehbuch: Stuart Townsend
Kamera: Barry Ackroyd
Musik: Neil Davidge / Robert del Najy
FSK 16
USA / 2007

Im November 1999 findet in Seattle ein Treffen der Welthandelsorganisationen statt. Tausende von Demonstranten treffen in der Stadt ein, um gegen dieses Treffen zu protestieren. Unter den Demonstranten sind auch Django, Sam, Lou und Jay, die alle aus persönlichen Gründen in Seattle sind. Als aus der Demonstration durch den wütenden Mob ein gewalttätiger Aufstand wird, müssen sie sich entscheiden, wofür es sich zu kämpfen lohnt...


Stuart Townsend, der vielen wohl eher als Darsteller (Die Liga der außergewöhnlichen Gentlemen, Chaos Theory) bekannt sein dürfte, hat mit diesem spannenden Action-Drama ein sehr beachtliches Regie-Debut hingelegt, das auf wahren Begebenheiten beruht. Mit einer Riege von erstklassigen Darstellern besetzt, erzählt der Film die Geschichte der Proteste und Demosnstrationen, die sich 1999 in Seattle abgespielt haben, als die WTO dort ein entscheidendes Treffen abhalten wollte. Townsend hat es hier absolut erstklassig verstanden, dem Zuschauer die vorherrschende Situation näherzubringen, in der sich innerhalb kürzester Zeit aus einer zu Beginn friedlichen Demosnstration eine wahre Schlacht entwickelt, in der die Gewalt phasenweise richtiggehend eskaliert. Dabei wurden geschickt die Bilder des Filmes mit echtem Archiv-Material angereichert, so das man streckenweise das Gefühl bekommt, es nicht unbedingt mit einem Spielfilm, sondern mit einem Tatsachenbericht zu tun hat, der sich gerade jetzt vor den eigenen Augen abspielt.

Ein großes Plus ist ganz sicher die mit Stars gespickte Darsteller-Riege, die hier an den Start geht, neben Woody Harrelson trifft man auf so bekannte Gesichter wie Charlize Theron, Ray Liotta oder auch Michelle Rodriguez, die gleichzeitig auch die tragenden Rollen in dieser äusserst interessanten und spannenden Geschichte spielen. Nun gibt es einige Leute, die Stuart Townsend vorwerfen, das er in seinem Werk den Focus zu sehr auf einige Einzelschicksale als auf die eigentlichen Geschenisse gelegt hat, doch meiner Meinung nach ist es gerade die Vermischung der vorhandenen Grundsituation mit den dargestellten Einzelschicksalen, die der Geschichte eine ganz besondere Note verleiht, denn sind doch die Ereignisse untrennbar miteinander verbunden. So spielt besispielsweise Ray Liotta den Bürgermeister von Seattle, der in einen argen Gewissenskonflikt kommt, als er von höherer Stelle die Order bekommt, den Ausnahmezustand über seine Stadt zu verhängen und die Polizei zum Einsatz von Gewalt aufzurufen. Woody Harrelson hingegen spielt einen der Ordnungshüter, dessen Ehefrau (Charlize Theron) während der auftretenden Tumulte von einem Schlagstock in den Bauch getroffen wird und daraufhin ihr Baby verliert. Michelle Rodriguez widerum ist als eine der führenden Demosnstranten zu sehen, die sich mitten im immer mehr eskalierenden Geschehen befindet.

Ich finde, das Townsend es perfekt verstanden hat, die immer mehr eskalierenden Ereignisse mit tollen und intensiven Bildern in Szene zu setzen, dabei aber auch genügend Raum für einzelne Charaktere gelassen hat, die dem Betrachter eindrucksvoll nähergebracht werden. Nur so kann man auch gewisse aus der jeweiligen Situation geborene handlungsweisen nachvollziehen, wie beispielsweise die Passage, in der Harrelson die Beherrschung verliert und den Anführer der Demonstranten krankenhausreif schlägt. Doch "Battle in Seattle" beschäftigt sich auch mit dem Umdenken einiger Delegierter der WTO, denen das auf den Straßen stattfindende Gemetzel nicht entgeht. So wird gerade zum Ende der Geschichte hin den Demonstranten immer mehr Verständnis und Symphatie entgegengebracht und man kann ihre Beweggründe viel besser verstehen. Und so entsteht insgesamt ein erstklassiges Gesamtbild eines Filmes, der insbesondere auch durch die sehr intensiven Straßenschlachten extrem unter die Haut geht und einen keinesfalls unberührt lässt.

Das Regie-Debut von Stuart Townsend ist ein wirklich imposanter Film, der hauptsächlich durch seine fantastischen Darsteller und sein hohes Maß an Intensität zu überzeugen weiss. Die Darstellung, wie aus einer zu Beginn sehr friedlichen Demonstration eine eskalierende Gewaltspirale hervorgeht, wurde dabei äusserst authentisch und streckenweise auch hart in Szene gesetzt, so das die Geschehnisse einen erschreckend realen Anstrich erhalten. Zudem verfügt der Film über eine sehr temporeiche und flüssige Erzählstruktur, so das erst gar keine Langeweile aufkommen kann. Wie schon einmal kurz erwähnt, hat man stellenweise gar nicht unbedingt das Gefühl, das man einen Spielfilm sieht, denn oft genug fühlt man sich selbst als ein teil der Ereignisse, was die Authenzität des Filmes noch einmal zusätzlich hervorhebt.


Fazit:


Ein Spielfilm, der nicht selten den Eindruck einer Tatsachen-Doku vermittelt und den Zuschauer so fast schon zwangsläufig in die vorhandene Geschichte einbindet, so kann man "Battle in Seattle" wohl am besten beschreiben. Man fühlt sich involviert und aufgrund diverser Ereignisse schon fast ohnmächtig, da die Geschehnisse einen in ihren Bann ziehen. Der Film macht sprachlos, aber auch sehr wütend, denn werden doch den Menschen phasenweise die Bürgerrechte genommen, wohingegen Polizei-Willkür stark in den Vordergrund rückt. Ein intensives-und teilweise recht hartes Film-Erlebnis, das man sich keinesfalls entgehen lassen sollte.


8/10

_________________
Bild

Bild Big Brother is watching you


Nach oben
 Profil Besuche Website  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
© phpBB® Forum Software | phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker