Unsere kleine Filmwelt

Die bunte Welt des unterschlagenen Films
Aktuelle Zeit: 7. Dez 2016, 13:30

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde





Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 5 Beiträge ] 
AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 909

AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: Im Glaskäfig (1986)
BeitragVerfasst: 27. Jan 2013, 17:51 
Offline
Forum Admin
Benutzeravatar

Registriert: 12.2012
Beiträge: 2733
Geschlecht: männlich
Bild




Im Glaskäfig
(Tras el cristal)
mit Günter Meisner, David Sust, Marisa Paredes, Gisele Echevarria, Imma Coloma, Josue Gurasch, David Cuspinera, Ricardo Carcelero, Alberto Manzano
Regie: Agusti Villaronga
Drehbuch: Agusti Villaronga
Kamera: Jaume Peracaula
Musik: Javier Navarrete
Keine Jugendfreigabe
Spanien / 1986

Ein ehemaliger KZ-Arzt, der in einem Konzentrationslager schreckliche Versuche an Kindern durchgeführt hat, taucht nach Ende des Krieges mit seiner Familie in Spanien unter. Als seine dunklen Triebe ihn einholen und er auch dort beginnt, kleine Jungen zu missbrauchen und zu töten, stürzt er sich aus Verzweiflung von einem Dach. Völlig gelähmt und nur noch von einer eisernen Lunge am Leben gehalten lebt Klaus seitdem zu Hause und wird von seiner Frau Griselda und der gemeinsamen Tochter Rena gepflegt. Eines Tages verschafft sich ein junger Mann völlig überraschend Zutritt zu Klaus' Zimmer und bietet ihm seine Dienste als Krankenpfleger an. Obwohl Griselda strikt dagegen ist besteht Klaus seltsamerweise auf seine Anstellung. Kurz darauf beginnt Angelo ein perfides Spiel mit seinem Patienten, geprägt von Demütigungen aber auch von Zuneigung. Immer mehr dominiert der Junge das Geschehen im Haus. Getrieben von einer Mischung aus Faszination und Abscheu wird seine Beziehung zu Klaus bald zur Besessenheit. Als Klaus erkennt, wie es um Angelo steht, ist es bereits zu spät. Er kann nur noch hilflos mit ansehen, wie Angelo zunehmen die Kontrolle verliert...


Nach diversen Kurzfilmen war "Im Glaskäfig" die erste Regiearbeit in Spielfilmlänge von Regisseur Agusti Villaronga, der damit auch gleichzeitig ein äusserst umstrittenes Werk geschaffen hat, das nach seinem Erscheinen im Jahre 1986 viele Jahre von der Zensur verfolgt wurde. Durch das Independent-Label Bildstörung gibt es diesen sehr verstörenden, aber gleichzeitig auch beeindruckenden Film endlich auch auf DVD, so das sich nun alle ein Bild von diesem Film-Drama machen können, das ganz tief in die Abgründe der menschlichen Seele hinabtaucht und dabei Seiten eines Menschen offenbart, die eine sehr schockierende und abstossende Wirkung auf den Betrachter haben.

Diese Wirkung der Geschichte entsteht allerdings nicht durch visuelle Härte und Brutalität, denn diese Dinge werden immer nur angedeutet. Es ist vielmehr die im Kopf des Zuschauers entstehende Gewalt, die durch das stattfindende Geschehen ausgelöst wird und der man sich beim besten Willen nicht entziehen kann. Denn im Prinzip wird man hier mit einer eher ruhigen Erzählweise der Ereignisse konfrontiert, die dabei aber ein so hohes Maß an Intensität entwickelt, das es einem phasenweise kalte Schauer über den Rücken laufen lässt. Ausgelöst wird dies durch die entstehende Beziehung zwischen dem ehemaligen KZ-Arzt Klaus und seinem Peiniger Angelo, der in seine Fußstapfen tritt und ihn mit seinen eigenen Greueltaten konfrontiert, die dieser damals an Kindern begangen hat.

Dabei entsteht ein Großteil der schockierenden Wirkung durch die optische Ausstrahlung von Angelo, denn wirkt er doch viel eher wie ein großer Junge und seine weichen, fast femininen Gesichtszüge lassen einen noch nicht einmal ansatzweise erahnen, zu welchen Taten er fähig ist. Hinzu kommt seine am Anfang doch eher ruhuge und in sich gekehrte Art, die sich allerdings im Laufe der Zeit drastisch ändern soll. Immer mehr tritt seine dunkle Seite aus ihm heraus und er mutiert zu dem gleichen menschlichen Monster, das Klaus einst selbst gewesen ist. Angelo konfrontiert den hilflosen Mann mit seinen eigenen Taten, die er den Aufzeichnungen aus dessen KZ-Tagebuch entnimmt. Dieses hat er nach dem misslungenen Selbstmordversuch von Klaus in einer Ruine gefunden, was in der Eröffnungs-Sequenz des Films ersichtlich wird.

Allein schon die Passagen des Films, in denen Angelo lediglich Auszüge aus dem Tagebuch vorliest, sorgen für ein extrem beklemmendes Gefühl beim Zuschauer, da sie an Grausamkeit kaum zu überbieten sind. Die Experimente an Kindern, die hier geschildert werden, sind so furchtbar und schockierend, das man es kaum in Worte fassen kann. Der dabei entstehende Härtegrad, der sich lediglich in der Vorstellung des Betrachters entfaltet, könnte kaum höher und intensiver sein und hat zur Folge, das man sich sichtlich unwohl in seiner Haut fühlt. Und gerade dieses beklemmende und unbehagliche Gefühl, das einem hier vermittelt wird, ist die ganz große Stärke dieses Werkes, herrscht es doch im Prinzip von der ersten bis zur letzten Minute vor und legt sich fast wie eine zentnerschwere Last auf die eigene Seele, unter dessen Gewicht man das Gefühl hat, erdrückt zu werden.

Neben der erstklassig inszenierten Geschichte lebt "Im Glaskäfig" insbesondere von seinen erstklassigen Darstellern, wobei das Hauptaugenmerk ganz sicher auf die beiden Hauptdarsteller Günter Meisner (Klaus) und David Sust (Angelo) liegt, deren Schauspiel äusserst authentisch und vor allem sehr ausdrucksstark erscheint. Insbesondere David Sust versteht es absolut meisterlich, die Gegensätze im Charakter des Angelo sichtbar zu machen, sieht man ihn doch einerseits in einigen Phasen sehr gefühlsbetont und bekommt dann andererseits eine Seite von ihm präsentiert, die ihn eiskalt und scheinbar vollkommen emotionslos erscheinen lässt. Als bestes Beispiel für die extremen Gegensätze sollen lediglich zwei Szenen dienen, die kaum kontroverser sein könnten, sieht man ihn doch einmal beim zitieren aus dem Tagebuch weinen, wobei man den Schmerz in seiner Seele fast körperlich spüren kann. Stellt man dann im Gegensatz dazu eine Passage, in der er selbst einen von ihm gefangenen Jungen tötet, indem er ihm mit einer Spritze Benzin injiziert, so könnten die Unterschiede nicht größer sein.

So ist dieser Film ganz generell mit Gegensätzen überhäuft, ein Täter wird zu einem hilflosen Opfer und ein Opfer (denn nichts anderes ist Angelo) wird zum Täter. Das hier entstehende und extrem perfide "Spiel" setzt eine äusserst verstörende und schockierende Wirkung frei, die durch den hammermäßigen Score und die brillante Location einer vollkommen kalt wirkenden alten Villa noch zusätzlich unterstüzt wird. So kann sich die hohe Intensität des Szenarios voll entfalten und springt fast zwangsläufig auch auf den Zuschauer über, der sich gegen die schockierenden Eindrücke nicht erwehren kann, die hier auf ihn einprasseln. Im Endeffekt ist es dann auch eher logisch, das die hier erzählte Geschichte nicht ganz spurlos an einem vorbeigeht, sondern einen sehr nachhaltigen Eindruck hinterlässt.

Auch hier, wie bei eigentlich allen Veröffentlichungen des Labels Bildstörung, hat man sich wieder besonders viel mühe gegebn, die DVD erscheint in einem Schuber und enthält ein Booklet mit Liner Notes. Als weitere interessante Extras gibt es zusätzlich noch einen Audiokommentar und ein Interview mit dem Regisseur Agusti Villaronga und eine kommentierte Bildergalerie. Insgesamt gesehen bekommt der Käufer also ein rundum lohnenswertes Gesamtpaket geboten, das sich kein echter Film-Fan entgehen lassen sollte.


Fazit:


"Im Glaskäfig" ist ein äusserst schockierendes und beeindruckendes Drama, das aufgrund seiner hohen Intensität auch nachhaltig beeindrucken kann. Trotz einer teils eher sehr ruhigen und bedächtigen Erzählweise entfaltet der Film eine extrem verstörende und harte Wirkung auf den Betrachter, der sich ganzzeitig fast einer Ohnmacht nahe sieht und eine gewisse Zeit braucht, um das Gesehene zu verarbeiten. Hervorragende Darsteller, ein toller Score und eine perfekt ausgewählte Location sorgen hier für ein Film-Erlebnis, das man nicht so schnell vergisst.


Die DVD:

Vertrieb: Bildstörung
Sprache / Ton: Spanische Originalfassung DD 2.0
Untertitel: Deutsch
Bild: 1:1,85 (16:9)
Laufzeit: 107 Minuten
Extras: Audiokommentar & Interview mit Agusti Villaronga, kommentierte Bildergalerie, Booklet mit Liner Notes


9/10

_________________
Bild

Bild Big Brother is watching you


Nach oben
 Profil Besuche Website  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Im Glaskäfig (1986)
BeitragVerfasst: 8. Sep 2013, 14:37 
Offline

Registriert: 08.2013
Beiträge: 13
Geschlecht: nicht angegeben
Im zweiten Weltkrieg war Klaus ein sadistischer KZ Arzt, der kleine Jungen missbrauchte und sie dutzendfach mit Injektionen in den Brustkorb umbrachte. Heute wohnt Klaus mit seiner Frau und seiner Tochter im Exil, beide wissen nichts von seiner Vergangenheit. Seit einem Unfall liegt Klaus in der eisernen Lunge. Fällt sie aus, stirbt er. Der junge Angelo betritt eines Tages das Haus und bewirbt sich um den Posten des Krankenpflegers. Angelo weiß von Klaus‘ Vergangenheit und ist fasziniert von den Gräueltaten, die Klaus begangen hat. Gemeinsam begeben sich Klaus und Angelo in die tiefsten Abgründe menschlicher Begierde, doch Klaus ahnt nicht, wie weit Angelos Faszination für das Leid und den Tod Anderer geht und aus welchen Motiven er wirklich handelt…

Das spanische Drama “Tras el Cristal“, welches 1987 von Agusti Villaronga inszeniert wurde, ist zweifelsohne einer der unangenehmsten Filme über Sadismus, Macht und Perversion, welche jemals gedreht wurden. Die Geschichte um den pädophilen Lagerarzt Klaus und dem Machtspiel, das sein junger Pfleger mit ihm spielt, ist zum einen als beklemmendes Kammerspiel, zum anderen als Charakterdrama angelegt. Das Ergebnis ist ebenso mitreißend, wie es verstörend ist.



Die Handlung von “Im Glaskäfig“ ist wie ein Schraubstock, der sich nach und nach immer mehr zuzieht. Nachdem Angelo den Posten als Pfleger antritt, dauert es nicht lange, bis die gemeinsame Aufarbeitung von Klaus‘ Vergangenheit ihren Lauf nimmt. Immer detaillierter und lüsterner schildert er die perversen Gewaltakte, die er damals begangen hat. Zeitgleich offenbart Angelo nach und nach seine mörderischen Neigungen und sein gewalttätiges Wesen. Er erhängt Klaus‘ Frau an der Treppe, wütet in der Villa und fängt sogar selbst an, Kinder zu verschleppen und vor Klaus‘ Augen in der Art zu ermorden, wie er es damals im KZ tat. Je weiter der Film voranschreitet, desto triebhafter und chaotischer wird das Geschehen und desto mehr Intensität baut sich in der engen Villa, welche nahezu klaustrophobische Gefühle beim Betrachter hervorruft, auf. Dafür sind jedoch auch die geschickte Kameraführung und der subtil eingesetzte Score, der stellenweise nur mit dem Wort grandios beschrieben werden kann und die Szenen wundervoll einkleidet, verantwortlich.

Um seine Wirkung zu erzielen, setzt der Film weiterhin auf ein allgegenwärtiges Gefühl der Bedrohung, welches schon ab der ersten Sekunde spürbar ist. Wir sehen Klaus, wie er einen nackten, aufgehangenen Jungen in lasziver Weise umspielt und ihn kurz darauf mit einem Kantholz totschlägt. Danach folgen Bilder von Konzentrationslagern, abgemagerten Kindern und toten Insassen. Nach dem Vorspann wird direkt Klaus in der eisernen Lunge vorgestellt, die mechanische Beatmung ist ein immerwährender Begleiter der Szenen, die in Klaus‘ Zimmer spielen. Es ist interessant zu sehen, in welch meisterhafter Weise Villaronga von der ersten Sekunde an “Im Glaskäfig“ als ständiges Katz- und Mausspiel zwischen Gewalt und Unterwerfung aufzieht. War Klaus in der ersten Szene noch ein kindermordender, abartiger Gewalttäter, ist er nun in der Position eines absolut hilflosen Opfers. Angelo hingegen kann als das angesehen werden, was Klaus während des Krieges war: ein triebgesteuertes, psychotisches, todesverliebtes Monster. Der Großteil der Dynamik resultiert aus der wechselhaften Beziehung, die Angelo und Klaus führen. Eingeleitet wird diese durch eine grandiose Szene, in der Angelo nachts das Zimmer von Klaus betritt, seine eiserne Lunge öffnet, sich daraufhin auf ihn setzt und durch Mund-zu Mund Beatmung und Pressen des Brustkorbs den ehemaligen Lagerarzt vom Erstickungstod zu bewahren. Einerseits hat Angelo Klaus‘ Schicksal in der Hand, andererseits verehrt er ihn anfangs wie einen Gott. Diese Beziehung hat offen sexuelle Untertöne: in einer weiteren Szene zieht sich Angelo vor dem KZ Arzt nackt aus und masturbiert, während er darüber spricht, Klaus‘ Frau umzubringen und aus seinen Tagebüchern zitiert. Die Beziehung der beiden Männer strotzt zwar vor Hass und Abscheu, kann aber dennoch als eine Art Pakt angesehen werden, denn sie verbindet ein düsteres Geheimnis. Nicht nur die detaillierte, schonungslose Darstellung der Charaktere, sondern auch die Ambivalenz und schiere Unberechenbarkeit des Geschehens machen “Im Glaskäfig“ zu einem so einzigartigen und intensiven Film.



Das wohl wichtigste Leitmotiv des Filmes ist Sadismus. Gewalt, Tod, Begierde und Aggression sind allgegenwärtig. In geradezu unmenschlicher Genauigkeit schildert Klaus die Ermordung an kleinen Kindern und deren sexuellen Missbrauch. Er spricht über das injizieren von Benzin in die Lunge der Kinder, ihren Todeskampf und wie sehr es ihn sexuell erregte. Täter und Opfer könnten hierbei nicht extremer gezeichnet sein. Die Opfer sind wehrlose, unschuldige Kinder, die aus reiner Lust getötet werden, die Täter sind empathielos und triebgesteuert. In “Tras el Cristal“ zählt nur die reine Begierde und der Akt selbst, die Opfer sind keinem der Protagonisten auch nur einen Hauch von Mitleid wert. In einer Schlüsselszene spricht Klaus im Off über die Ermordung eines Kindes, während Angelo Klaus‘ alten Mantel aus dem Schrank holt und ihn anzieht. Der ehemalige KZ Arzt Klaus steht sinnbildlich für absoluten Sadismus, Unterwerfung und sexuelle Macht. Die NS- bzw. Konzentrationslagerthematik tut sicherlich ihr übriges, ist aber mehr metaphorisch zu sehen, als alles andere, denn “Im Glaskäfig“ beschäftigt sich in erster Linie mit Urinstinkten und Trieben. Die Szenen, in denen Angelo Jungen mit in die Villa holt und sie vor den Augen des siechenden KZ Arztes tötet, stehen exemplarisch für die sadistische Lust am Töten Wehrloser. Diese Morde sind unheimlich packend inszeniert und an Härte kaum zu überbieten. Der Film zeigt z.B. in Nahaufnahme, wie eine Nadel in den Brustkorb eines Jungen eindringt und dieser dann qualvoll an dem Benzin erstickt. So widerwärtig und abstoßend das Gezeigte auch sein mag, die Choreographie dieser Szenen ist dennoch phänomenal. Dies gilt vor allem für die Szene, in der Angelo dem Chorknaben mit einem Küchenmesser die Kehle durchschneidet, während er am Singen ist. Für den Zuschauer werden Gewalt und Schönheit eins, so wie es auch bei den beiden Protagonisten der Fall ist. Villaronga zeigt die Gewalt nicht nur, er zwingt einem vielmehr die Sichtweise der sadistischen Protagonisten auf. Ein grandioser Schachzug!

Während viele ähnlich veranlagte Filme auf Gedeih und Verderb versuchen, die Täter als mehrschichtige Persönlichkeiten mit einem humanen Kern darzustellen, sind Angelo und Klaus Bösewichte, für die man keine Sympathie empfinden kann, doch das macht sie noch lange nicht eindimensional. Das dramatische Kammerspiel schafft es durchgehend mit Täter- und Opferrollen zu spielen und sie stets unterschiedlich zu verlagern. Alle handlungstragenden Charaktere in “Im Glaskäfig“ sind dominant bis gewalttätig und werden dennoch unterworfen. Oft dreht Villaronga die Machtpositionen vom einen auf den anderen Moment um. Vor allem die eiserne Lunge ist ein Symbol für die Art, in der Macht und Schwäche vereint werden: der ehemalige Lagerarzt, Inbegriff von Macht und sein “Glaskäfig“, Sinnbild für Zerbrechlichkeit des menschlichen Lebens, vereint in einem. In einer Szene stolpert seine Frau über das Kabel, die eiserne Lunge fällt aus und Klaus ringt nach Luft, während sie gebannt auf sein Leiden schaut, bevor sie den Stecker wieder einsteckt. Der Sadist, der durch das bloße Ziehen eines Steckers umgebracht werden und die hörige Hausfrau, die sich an seinem Leiden ergötzt und in einer späteren Einstellung mit Absicht den Strom im ganzen Haus abschaltet, ihn aber daraufhin sofort wieder an macht. Interessant ist hierbei, dass Klaus beim Ersticken ebenso nach Luft ringt, wie die Kinder bei ihrer Ermordung. Das Opfer spiegelt sich im Täter wieder und umgekehrt. Das ständige Hin und Her zwischen Unterwerfung und unterworfen werden erreicht spätestens dann seinen Höhepunkt, wenn Angelo das gesamte Haus mit Stacheldraht auskleidet und es zu seinem eigenen KZ macht, in dem er als Kommandant mit Mantel und Reitgerte auftritt. Was als Huldigung beginnt, wird nach und nach zu einem vollkommenen Rollentausch, der sogar so weit geht, dass Klaus‘ Tochter Rena Angelo als Vater ansieht. Doch die Beziehung zwischen Klaus und Angelo ist nicht das extremste Beispiel von umgekehrter Viktimisierung, sie wirft auch eine interessante Schuldfrage auf. Klaus beobachtet Angelos Taten durch den Spiegel und ist somit Voyeur und Täter zugleich, denn ohne seine Ausschweifungen hätte auch Angelo nie angefangen in diese Welt abzutauchen.



Fazit: “Im Glaskäfig“ ist ein wahres Biest. Der Film gibt keine moralischen Antworten, er zeichnet eine Welt voller Perversion und Unterwerfung, aus der es keinen Ausweg gibt. Der Score ist ein reines Gedicht, die Inszenierung dicht und die Handlung erstrahlt in tausenden, intelligent zusammengefügten Nuancen. “Im Glaskäfig“ ist, ohne Übertreibung, einer der besten Filme über Gewalt und Sadismus, die es gibt. Ein niederschmetterndes, teilweise geradezu unerträglich böses Meisterwerk, welches man jedem Freund des kontroversen Films bedingungslos empfehlen kann.

Zur DVD: Das Label Bildstörung präsentiert “Im Glaskäfig“ in der Drop-Out Edition. Der Schuber ist sehr schön gestaltet, das in Blautönen gehaltene Design ist erstklassig und das Beiheft ist sehr informativ und bietet neben zahlreichen Informationen und Deutungen auch noch einen Bericht, den der Regisseur selbst verfasst hat. Die DVD selbst bietet den Film in einer sehr guten Bildqualität (viel besser als die ausländischen Alternativen) im O-Ton mit sehr gut übersetzen deutschen Untertiteln. Ein weiterer Hammer ist das knapp halbstündige Interview mit dem Regisseur, welches sehr informativ ist. Alles in allem eine wunderschöne Veröffentlichung, die einzige weltweit, welche diesem Klassiker würdig ist. Diese gibt es auch in einer billigen Budget Version, echte Fans brauchen aber natürlich die Drop-Out Fassung, welche ich jedem nochmal empfehlen kann. Die FSK Freigabe ist übrigens auf einen Zettel gedruckt, der entfernt werden kann. Der eigentliche Schuber ist flatschenfrei!

_________________
THANATISCHE MANIFESTATIONEN


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Im Glaskäfig (1986)
BeitragVerfasst: 8. Sep 2013, 15:39 
Offline
trashig-exploitativer Chef
Benutzeravatar

Registriert: 12.2012
Beiträge: 1697
Wohnort: Drive-In Kino
Geschlecht: männlich
Die in den Threads verwendeten Bilder IMMER auf einen Hoster hochladen TMBlog!

Die von dir verwendeten, sind Hotlinks und deswegen habe ich die rausgenommen - durch Hotlinking können wir nämlich Ärger bekommen!

_________________
Bild
"Are you gonna bark all day little doggie, or are you gonna bite?"


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Im Glaskäfig (1986)
BeitragVerfasst: 8. Sep 2013, 18:49 
Offline

Registriert: 08.2013
Beiträge: 13
Geschlecht: nicht angegeben
DanGore hat geschrieben:
Die in den Threads verwendeten Bilder IMMER auf einen Hoster hochladen TMBlog!

Die von dir verwendeten, sind Hotlinks und deswegen habe ich die rausgenommen - durch Hotlinking können wir nämlich Ärger bekommen!



Alles klar, wird berücksichtigt ;)

_________________
THANATISCHE MANIFESTATIONEN


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Im Glaskäfig (1986)
BeitragVerfasst: 8. Sep 2013, 20:47 
Offline
Foren-Amazone
Benutzeravatar

Registriert: 12.2012
Beiträge: 416
Geschlecht: weiblich
Ein intelligenter, visuell sowie akustisch beeindruckender Film, der definitiv nichts für 'Zwischendurch' ist.
Selbst die Tatsache, dass hier lediglich der O-Ton mit UTs vorliegt, bringt keine Trübung des Sehgenusses.

Brilliant gespielt und in Szene gesetzt, aussergewöhnliche Charakterzeichnung - hier eine klare Empfehlung!

9,5/10

_________________
I don't think runnning will save you.


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 5 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
© phpBB® Forum Software | phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker