Unsere kleine Filmwelt

Die bunte Welt des unterschlagenen Films
Aktuelle Zeit: 4. Dez 2016, 17:15

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde





Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 2 Beiträge ] 
AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 341

AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: In my Skin (2002)
BeitragVerfasst: 26. Okt 2013, 17:06 
Offline
Forum Admin
Benutzeravatar

Registriert: 12.2012
Beiträge: 2732
Geschlecht: männlich
Bild




In My Skin
(Dans ma peau)
mit Marina de Van, Laurent Lucas, Lea Drucker, Thibault de Montalembert, Dominique Reymond, Bernard Alane, Marc Rioufol, Francois Lamotte, Adrien de Van, Alain Rimoux, Chantal Baroin, Caroline Brunner
Regie: Marina de Van
Drehbuch: Marina de Van
Kamera: Pierre Barougier
Musik: Esbjorn Svensson
FSK 16
Frankreich / 2002

Durch einen Unfall verändert sich das Leben von Esther auf verhängnisvolle Weise. Zwar zog sie sich nur eine leichte Fleischwunde zu, aber eben diese Beschädigung ihres Körpes beginnt die junge Frau nachhaltig zu beschäftigen. Die Wunde schafft ein neues Bewusstsein zu ihrem Körper und dieser neue Zugang erscheint ihr erhaltungswürdig. Immer wieder öffnet sie diese Wunde und erfreut sich an dem Anblick ihres frischen Blutes und dem roten Fleisch. Schon bald reicht ihr diese eine Wunde nicht mehr und sie beginnt damit sich selbst zu verstümmeln. Eine düstere Obsession nimmt ihren Lauf, die besonders in Esthers Umfeld für Entsetzen sorgt.


Marina de Van, die bei diesem eindrucksvollen Film nicht nur für die Regie und das Drehbuch verantwortlich zeichnet, sondern auch noch die weibliche Hauptrolle spielt, hat mit "In My Skin" ein größtenteils absolut schockierendes Werk erschaffen, das dem Zuschauer im wahrsten Sinne des Wortes unter die Haut geht. Dabei fällt es recht schwer, diese Geschichte lediglich als gut oder schlecht zu bezeichnen, bekommt man doch einen äusserst tiefen Einblick in die Psyche einer Frau, deren gesamtes Leben sich aufgrund eines Unfalls vollkommen verändert und aus allen Fugen gerät. Wird doch durch eben diesen Unfall, der ihr eine Fleischwunde am Bein bescherte ziemlich deutlich, das sie anscheinend kein echtes Schmerzgefühl empfinden kann, was einerseits ja manchmal von großem Vorteil sein kann, bei Esther aber ein vollkommen anderes Bewustsein gegenüber ihrem Körper zum Vorschein bringt. Die junge Frau, die bis dahin ein absolut geregeltes Leben geführt hat erliegt mit einemmal einer schockierenden Faszination die sich darin äussert, das sie sich selbst immer wieder mit spitzen und scharfen Gegenständen an ihrer Wunde maltretiert.

Geht bei anderen Menschen die Faszination davon aus, sich selbst Schmerzen zuzufügen, indem man sich beispielsweise selbst die haut ritzt oder sich Brandwunden zufügt, so scheint hier eher das Gegenteil der Fall zu sein. Durch die Tatsache, das Esther anscheinend keine-oder kaum Schmerzen verspürt, wird ihr Verlangen immer größer, die eigenen Grenzen zu überschreiten. Was hier zu Beginn des Filmes schon als äusserst schockierend anzusehen war, steigert sich im Verlauf der Geschichte immer mehr zu einem einerseits seltsam faszinierendem Geschehen, das aber gleichzeitig extrem abstossend und widerwärtig erscheint. Man fragt sich zwangsläufig, wie ein Mensch dazu in der Lage sein kann, seinen Körper immer mehr zu zerstören und dabei vollkommen die Kontrolle über sein Leben verliert. Es bleibt nämlich nicht dabei, das Esther lediglich ihr verletztes Bein immer weiter zerstört, mit der Zeit beginnt sie auch, sich mit Messern ihren Arm zu bearbeiten um dann sogar Teile der eigenen Haut von ihrem Körper abzutrennen.

Zwar werden die meisten dieser Passagen visuell eher ansatzweise gezeigt, was aber in diesem Fall gerade für einen extrem hoch angesiedelten Härtegrad sorgt, spielt sich doch ein Großteil der Härte im Kopf des Betrachters ab und sorgt so für ein äusserst angespanntes Sehverhalten. Und obwohl man streckenweise regelrecht angewidert von den Ereignissen ist, kann man zu keiner Zeit seinen Blick vom Geschehen abwenden, da man selbst von einer ganz eigenartigen Faszination ergriffen wird, derer man sich beim besten Willen nicht entziehen kann. Neben der absolut fesselnden Geschichte ist es insbesondere Marina de Val, die dem Werk durch ihr überzeugendes und ausdrucksstarkes Schauspiel ihren ganz persönlichen Stempel aufdrückt. Gerade in den Phasen, in denen sie gegen den immer stärker werdenden Drang ankämpft sich selbst zu verletzen, kann man den in ihr tobenden Kampf richtiggehend in ihrem Gesicht ablesen, bringt ihre Mimik doch eine Mischung aus Faszination und Ekel zum Ausdruck, die dem Zuschauer einen sehr intensiven Einblick in die psychische Verfassung der jungen Frau gewährt.

Es wird ganz sicher Leute geben, die diesem Film nicht viel abgewinnen können, oder ihn sogar als sinnlos einstufen. Dabei lässt "In My Skin" doch gerade die Tragik erkennen die einen Menschen befallen muss, der einer für normale Menschen nicht erklärbaren Obsession erliegt. Eindrucksvoll wird hier der innere kampf einer jungen Frau geschildert, die sich zu Beginn noch gegen den in ihr entstehenden Drang wehren kann jedoch mit der Zeit erkennen muss, das es sich um einen aussichtslosen Kampf handelt, in dem sie am Ende ganz deutlich als verliererin vom Platz geht. das ganze wurde so eindrucksvoll und stellenweise erschütternd in Szene gesetzt, das einem als Betrachter kalte Schauer über den Rücken jagen, da man das Gesehene nur schwerlich verdauen kann und der eigene Verstand sich weigert anzuerjennen, das ein mensch zu solchen taten am eigenen Körper in der Lage ist.


Fazit:


"In My Skin" ist definitiv ein Film, den man gesehen haben sollte, wird doch eine Thematik behandelt, die verschiedenste Gefühle in einem selbst wachruft. Ist man einerseits vom dargestellten Geschehen angewidert, so fällt es dennoch extrem schwer, sich der von den Ereignissen ausgehenden Faszination zu entziehen. Phasenweise wie gelähmt verfolgt man trotzdem gebannt den Niedergang einer jungen Frau, die der Faszination erliegt, ihren eigenen Körper zu zerstören und dabei eine eigenartige Form der Befriedigung zu erlangen. Zartbesaitete Leute sollten sich genau überlegen, ob die vorhandene Härte dieses Werkes für sie erträglich ist, denn auch wenn rein visuell alles im Rahmen bleibt, so ist die sich im Kopf des Betrachters entfaltende Härte eine ganz andere Sache, die man keinesfalls unterschätzen sollte.


Die DVD:

Vertrieb: Splendid
Sprache / Ton: Deutsch / Französisch DD 5.1
Untertitel: Deutsch
Bild: 1,85:1 (16:9)
Laufzeit: 94 Minuten
Extras: Musikvideo, Kurzfilm Alias, Trailer, Trailershow, Booklet

_________________
Bild

Bild Big Brother is watching you


Nach oben
 Profil Besuche Website  
 
 Betreff des Beitrags: Re: In my Skin (2002)
BeitragVerfasst: 27. Okt 2013, 18:36 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 12.2012
Beiträge: 163
Geschlecht: nicht angegeben
Jup, ich stimme zu, den Film sollte man als Cineast aufjedenfall mal gesehen habe. Allerdings spalten sich hier defenitiv die Geister. Ich für meinen Teil kann sagen, er hat was, er packt einen, Aber was er ausdrücken will, das weiß ich nicht so recht. Häufig hört man bei diesem film im zusammenhang den begriff "Borderline" , dem kann ich aber hier nicht ganz zustimmen.

Ich denke auch nicht das der Begriff so beabsichtigt war , von der guten Marina de Van.

Allerdings was auch immer der Film ausdrücken will, ich bin aufjedenfall der Meinung die FSK sollte hier in dem fall mal selber zensiert werden.

Es bringt nciht den film auf 18 zu setzen, aber den leuten sollten klar sein das der film vielleicht so manch labiler psyche auf dem Magen schlagen könnte.


Ich will hier nicht den Moralapostel spielen, oder einen auf beserwisser aber hier hat man aufjedenfall einen Streifen vor sich, wo man sich überlegen sollte was man sich da anttut.

Trotzdem von mir ein 9/10.

Sollte jemand sich ernsthaft mit dem Thema Borderline auseinander setzen wollen, möchte ich hier aufjedenfall dem Streifen " Allein" anpreisen.

Lieben Gruß

_________________
Alf`s kleiner Basar

Der Filmkritiker Kanal


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 2 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
© phpBB® Forum Software | phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker