Unsere kleine Filmwelt

Die bunte Welt des unterschlagenen Films
Aktuelle Zeit: 4. Dez 2016, 17:14

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde





Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 2 Beiträge ] 
AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 301

AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: Weapons (2006)
BeitragVerfasst: 26. Okt 2013, 17:05 
Offline
Forum Admin
Benutzeravatar

Registriert: 12.2012
Beiträge: 2732
Geschlecht: männlich
Bild




Weapons
(Weapons)
mit Nick Cannon, Paul Dano, Mark Webber, John Campo, Riley Smith, Kareem Abdul-Jabbar, Amy Ferguson, Aris Mendoza, Regine Nehy, Jade Yorker, Brandon Smith, Toni Trucks, Serena Reeder, Arliss Howard, Dorian Jourdain
Regie: Adam Bhala Lough
Drehbuch: Adam Bhala Lough
Kamera: Manuel Alberto Claro
Musik: Ethan Higbee
Keine Jugendfreigabe
USA / 2006

Ein ganz normaler Tag in einer Kleinstadt, irgendwo in den USA. Es ist ein heißer Morgen. Ein Morgen der von Langeweile und Tristesse bestimmt wird. Auf einem Sportplatz spielen Kinder Baseball, während sich die Teenager Sean, Jason und Chris nach leichter Beute und willigen Mädchen umschauen. Alles scheint normal und friedlich. Doch plötzlich wird Jason von einem schwarzen Jugendlichen mit einer Waffe niedergestreckt. Leblos sinkt Jason zu Boden und bleibt in seinem eigenen Blut liegen. Er ist das Opfer eines scheinbar sinnlosen Verbrechens. Eines Verbrechens wie es so täglich in den USA vorkommt. Oder steckt vielleicht doch mehr dahinter als es auf den ersten Blick den Anschein hat?


"Weapons" bietet dem Zuschauer einen tiefen Einblick in einen Teil der amerikanischen Jugendkultur, der härter und schockierender kaum hätte ausfallen können. Sicherlich sollte man bei der Ansicht dieses Filmes berücksichtigen, das die hier gezeigte Geschichte längst nicht auf alle Jugendlichen in den USA umgemünzt werden kann, aber dennoch einen sehr realistischen und authentischen Einblick in das Leben vieler Jugendlicher gestattet. Obwohl es auch in vorliegender Story einmal mehr den Disput zwischen weiß und schwarz zu sehen gibt, hat der Film keinerlei Ansätze die auf Rassismus hindeuten würden, die Auseinandersetzungen der beiden Rassen ergeben sich ganz einfach aus einer Situation heraus, die durch Lügen ausgelöst wurde und damit eine Kettenreaktion der Gewalt ausgelöst hat, die nicht mehr unter Kontrolle zu halten ist. Und so handelt es sich hier keinesfalls um eine von Rassismus geprägte Geschichte, sondern vielmehr um eine teilweise äusserst intensive und schockierende Millieu-Studie, die dem Zuschauer sichtlich unter die Haut geht und eine schockierende Wirkung bei ihm hinterlässt.

Von der ersten Minute an wohnt dem Geschehen eine ungeheure Tristesse und Trostlosigkeit bei, die man schwerlich in Worte fassen kann und die von den wirklich erstklassig agierenden jugendlichen Darstellern hervorragend zum Ausdruck gebracht wird. Das alltägliche Leben der Jugendlichen scheint geprägt von Langeweile pur, lediglich der Konsum von Drogen scheint die trostlos erscheinende Lebenssituation der Teenager irgendwie zu durchdringen. Wirkliches Interesse an irgendwelchen Dingen scheint es hier nicht zu geben und so beschränkt sich der Tagesverlauf der Protagonisten lediglich auf Drogenkonsum und Sex, was auch in den stattfindenden Dialogen sehr gut zum Ausdruck kommt. Ganz egal, welche hautfarbe hier vertreten ist, beide Seiten durch extrem primitives Verhalten aus, die Jungen halten sich allesamt für äusserst cool, wohingegen die weiblichen Akteure einen sehr schlampigen Eindruck hinterlassen und scheinbar nur für die eine Sache nützlich erscheinen. Dabei ist das hier präsentierte schauspiel von einer fast schon erschreckenden Authenzität und Glaubhaftigkeit geprägt, so das selten der Eindruck eines Spielfilms entsteht, viel eher gewinnt man den Eindruck eine schochierende Reality-Doku zu sehen, die dem Betrachter den trostlosen Alltag der Jugendlichen serviert.

Besonders überzeugend bei "Weapons" ist die gewählte Erzählstruktur der Story, wird man gleich zu Beginn mit einer Szene jonfrontiert, in der einem schwarzen Teenager in einem Schnellimbiss der halbe Kopf weggeschossen wird, so werden die Ereignisse danach rückwärts erzählt, bis man ganz am Ende des Filmes wieder am Anfang anlangt. Die Geschenisse werden also rückwärts aufgearbeitet, wobei man einen immer tieferen Einblick in schockierende Ereignisse bekommt, die letztendlich durch eine kleine Lüge vollkommen ausser Kontrolle geraten sind und eine Katastrophe heraufbeschworen haben. Regisseur Adam Bhala Lough ist es dabei vortrefflich gelungen, seiner Geschichte auch ohne explizite Gewaltdarstellungen eine unglaubliche Wucht zu verleihen, die den Betrachter fast mit der Kraft eines Keulenschlages in die Eingeweide trifft. Fast schon fassungslos beobachtet man dabei die erschreckende Emotionslosigkeit der Protagonisten, die wie selbstverständlich eine Gewaltspirale auslosen, in der ein Menschenleben mit einer Eiseskälte ausgelöscht wird, die einem das Blut in den Adern gefrieren lässt. Werte und Normen scheint es in dieser trostlosen Welt nicht zu geben, Aktionen und eventuelle Gegen-Reaktionen werden erst gar nicht hinterfragt, was man eventuell auch auf den ständigen Missbrauch von Narkotika zurückführen kann.

Nicht selten entsteht hier der Eindruck, das die Figuren in ihrer ganz eigenen Welt leben, die scheinbar nur unter Drogen-Einfluss erträglich ist. Mangelnde Motivation und vollkommene Gleichgültigkeit sind an der Tagesordnung, Ideale scheint es überhaupt nicht zu geben, so das die Tristesse des Lebens Einzug hält und lediglich Alkohol, Drogen und Sex die vorherrschende Monotonie durchdringen können, wobei allerdings keiner der Jugendlichen merkt, das man sich lediglich in einer Scheinwelt befindet, in der man die Realität betäuben will. Es ist wirklich schon fast erschreckend, wie realistisch und glaubwürdig dieser Film auf den Betrachter einwirkt, der fassungslos mit ansehen muss, wie junge Leute sich frühzeitig ihr ganzes Leben verbauen und ihren frustrierenden Alltag lediglich aushalten können, indem sie sich mit Betäubungsmitteln in eine Art Rausch versetzen, der sie für kurze Zeit die Tristesse des eigenen Lebens vergessen lässt, in dem es anscheinend keinerlei Ziele gibt, die es zu erreichen gilt.

Letztendlich ist "Weapons" eine in allen Belangen beeindruckende Millieu-Studie, die einerseits eine äusserst faszinierende, aber gleichzeitig auch schockierende Wirkung auf den Zuschauer hinterlässt. Ganz besonders stechen hier die absolut überzeugenden jungen Darsteller hervor, die durch ihr beeindruckendes Schauspiel eine ungeheuer starke Intensität auslösen, die einem ganz schön zusetzen kann. Vor allem die erschreckende Selbstverständlichkeit und die totale Emotionslosigkeit mit der hier agiert wird, kann einem schon kalte Schauer über den Rücken jagen. Auf jeden Fall hinterlässt dieses Werk einen äusserst nachhaltigen Eindruck und zwingt einen förmlich dazu, auch noch lange nach dem Ende über die schockierenden Ereignisse nachzudenken, die man zu Gesicht bekommen hat.


Fazit:


Wieder einmal präsentiert das Independent Label Störkanal einen äusserst intensiven Film, der den Zuschauer auch nachhaltig beeindruckt. Dabei wird einem ein tiefer und depremierender Einblick in das Leben einiger Jugendlicher gestaltet, der sich wie ein bleierner Mantel über die eigenen Schultern legt und phasenweise ein Gefühl der Ohnmacht auslöst. So entsteht auch den ganzen Film über eine sehr beklemmende Atmosphäre, die sichtlich auf das eigene Gemüt schlägt, denn die vorherrschende Tristesse geht keinesfalls spurlos an einem vorrüber.


Die DVD:

Vertrieb: Splendid
Sprache / Ton: Deutsch / Englisch DD 5.1
Untertitel: Deutsch
Bild: 1,78:1 (16:9)
Laufzeit: 82 Minuten
Extras: Trailer, Trailershow, Exklusives Booklet

_________________
Bild

Bild Big Brother is watching you


Nach oben
 Profil Besuche Website  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Weapons (2006)
BeitragVerfasst: 26. Okt 2013, 17:06 
Offline
News-Maschine
Benutzeravatar

Registriert: 07.2013
Beiträge: 731
Wohnort: Weilerwist
Geschlecht: männlich
Sehr schöne Review Master


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 2 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
© phpBB® Forum Software | phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker