Unsere kleine Filmwelt

Die bunte Welt des unterschlagenen Films
Aktuelle Zeit: 2. Dez 2016, 23:15

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde





Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 
AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 523

AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: 1612 (2007)
BeitragVerfasst: 20. Apr 2013, 16:56 
Offline
Forum Admin
Benutzeravatar

Registriert: 12.2012
Beiträge: 2732
Geschlecht: männlich
Bild






1612
(1612: Chroniki smutnogo vremeni)
mit Pyotr Kislov, Artur Smolyaninov, Michal Zebrowski, Violetta Davydovskaya, Aleksandr Baluyev, Marat Basharov, Ramon Langa, Mikhail Porechenkov, Aleksandr Samoylenko, Valeriy Zolothukin, Viktor Shamirov
Regie: Vladimir Khotinenko
Drehbuch: Arif Aliyev
Kamera: Ilya Dyomin
Musik: Keine Information
FSK 16
Russland / 2007

1612 - Die Zeit des Aufruhrs in Russland. Truppen der polnisch-litauischen Koalition sind bis nach Moskau vorgedrungen. Mit eiserner Hand regieren sie über die besetzten Teile Russlands. Doch der heldenhafte Andrei stellt sich den mächtigen polnischen Truppen entgegen. Er befreit nicht nur eine unschuldige Frau aus den Fängen der Polen, sondern führt auch die Partisanen an, um die verhassten Besatzer aus dem Land zu werfen. Die große Schlacht steht bevor, und das Ende der Unterdrückung ist gekommen.


Nicht selten ist es ja der Fall, das man gerade diesen osteuropäischen Historienfilmen ihr teilweise recht niedriges Budget ansieht, doch "1612" ist hier eine wirklich wohltuende Ausnahme, auch wenn der Film mit geschätzten 12.000.000 $ Produktionskosten sicherlich kein Blockbuster ist. Wenn man aber sieht, was mit diesem Budget alles in Szene gesetzt wurde, so kann man eigentlich nur annerkennend den Hut ziehen, denn bekommt man doch ein sehr imposantes und spannendes Historien-Spektakel präsentiert, das in allen Belangen vollkommen zu überzeugen weiss. Dabei sind die hier gezeigten Kämpfe und Schlachten nicht ganz so spektakulär, wie man sie aus einigen Hollywood-Blockbustern kennt, jedoch entfachen sie trotzdem ein hohes Maß an Intensität und sind vor allem recht hart und blutig in Szene gesetzt worden.

Das ist auch der Aspekt, der mich hier am meisten überrascht hat, denn wenn man bedenkt, das der Film eine 16er Freigabe erhalten hat, fragt man sich doch in nicht gerade wenigen Passagen, ob die FSK mal wieder einen guten Tag hatte. Der muss dann aber extrem gut gewesen sein, denn die Geschichte enthält etliche Einstellungen, die im Bezug auf den Härtegrad so manchem Horrorfilm zu Ruhm und Ehre verholfen hätten. Da werden Pfeile durch Augen geschossen, Köpfe werden abgeschlagen und das alles ist keineswegs geschnitten, sondern wird in all seiner Pracht gezeigt, so das auch Freunde der härteren Welle ihre wahre Freude an diesem Werk haben dürften. Ich bin aber auch der Meinung, das diese harten Passagen dem Geschehen einen sehr realistischen und authentischen Anstrich verleihen, denn immerhin befindet man sich in einer Zeit, in der in Russland das absolute Chaos herrschte, brutale Tötungen und Kriege waren schließlich an der Tagesordnung.

Trotz seiner Länge von gut 140 Minuten ist "1612" zu keiner Zeit langatmig, der Erzählfluss der Geschichte ist jederzeit sehr flüssig und auch der dramaturgische Spannungsaufbau ist als äusserst gelungen anzusehen. Selbst die eher ereignislosen Passagen des Films, die etwas dialoglastig sind, erwecken nie den Eindruck von Langeweile und sind ein wichtiger Bestandteil eines insgesamt hervorragenden Gesamteindrucks, den dieses Werk beim Zuschauer hinterlässt. Dazu zählen auch die Darsteller, die durch die Bank äusserst gut agieren und so ihren Teil dazu beitragen dem Geschehen eine sehr glaubwürdige Note zu verleihen, die gerade bei einem Film dieser Art sehr wichtig ist, um den Betrachter zu überzeugen. Und genau das tut dieses Historien-Epos, es überzeugt auf der ganzen Linie und dürfte insbesondere für Liebhaber solcher Filme absolut sehenswert sein.

Insgesamt gesehen kann man Regisseur Vladimir Khotinenko nur gratulieren, denn mit "1612" hat er ein imposantes und beeindruckendes Historien-Epos geschaffen, das einfach alle Zutaten beinhaltet, die ein Film dieser Art beinhalten sollte. Tolle Kämpfe, sehenswerte Schlachten und ein überraschend hoher Härtegrad sind nur einige dieser Dinge, die dieses Werk absolut sehenswert machen und für ein hervorragendes Seh-Vergnügen sorgen, das sich hier dem Zuschauer offenbart. Hier handelt es sich um keine osteuropäische Billig-Produktion, sondern um einen Film, der sich auch hinter einigen höher budgetierten Genre-Vertretern keineswegs zu verstecken braucht.


Fazit:


"1612" sollte man sich gerade als Fan von Historienfilmen nicht durch die Lappen gehen lassen, denn man bekommt ein ganzzeitig interessantes und in allen Belangen überzeugendes Stück Zeitgeschichte geboten, das auch im Vergleich mit diversen Hochglanz-Produktionen bestehen kann. Eine durchgehend spannende Geschichte und überzeugende Darsteller sorgen hier dafür, das der Betrachter jederzeit auf seine Kosten kommt und diesen Film in angenehmer Erinnerung behält.


8/10

_________________
Bild

Bild Big Brother is watching you


Nach oben
 Profil Besuche Website  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
© phpBB® Forum Software | phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker