Unsere kleine Filmwelt

Die bunte Welt des unterschlagenen Films
Aktuelle Zeit: 7. Dez 2016, 15:22

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde





Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 
AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 452

AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: Maria Stuart - Blut, Terror und Verrat (2004)
BeitragVerfasst: 13. Jan 2013, 21:19 
Offline
Forum Admin
Benutzeravatar

Registriert: 12.2012
Beiträge: 2733
Geschlecht: männlich
Bild




Maria Stuart - Blut, Terror und Verrat
(Gunpowder, Treason & Plot)
mit Vulpe Adrian, Carmen Ungureanu, Clemence Poesy, Tadeusz Pasternak, Maria Popistasu, Catherine McCormack, Steven Duffy, Catalin Babliuc, Kevin McKidd, Emil Hostina, Daniela Nardini, Radu Andrei Micu, Robert Carlyle
Regie: Gillies MacKinnon
Drehbuch: Jimmy McGovern
Kamera: Nigel Willoughby
Musik: John E. Keane
FSK 16
Großbritannien / 2004

Maria Stuart hat nach ihrer Thronbesteigung harte Machtkämpfe zu bestehen. Die blutjunge, in Frankreich als Katholikin erzogene Königin sieht sich vielen offenen und versteckten Gegnern gegenüber. Ihr illegitimer Halbbruder konspiriert mit ihrer mächtigsten Feindin, Königin Elisabeth I. von England, die katholische Minderheit hofft auf eine starke Verbündete, der protestantische Adel versagt ihr die Gefolgschaft. Ihr Ehemann Lord Darnley entpuppt sich als versoffener Taugenichts und ihr engster Vertrauter wird heimtückisch ermordet. Doch Maria Stuart ist durch und durch eine machtbewusste Herrscherin, die auch vor Blutvergießen und Mordaufträgen nicht zurückschreckt. Mit Hilfe ihres Liebhabers Bothwell weist sie ihre Feinde in die Schranken. Marias Sohn James I. von England und Schottland wird später nur knapp einem spektakulären Anschlag katholischer Verschwörer entkommen. Dass die sorgfältig geplante Sprengung des ganzen House of Parliament in letzter Minute verhindert werden konnte, wird in England heute noch gefeiert.


Gerade bei zeitgeschichtlichen Historienfilmen gibt es immer wieder genügend Leute, die sich insbesondere darüber aufregen wenn die chronologische Reihenfolge der Ereignisse nicht zu 100 % authentisch dargestellt werden, oder gar einige Begebenheiten überhaupt keine Berücksichtigung finden. Sicherlich ist dies auch in vorliegendem BBC-Zweiteiler aus dem Jahre 2004 der Fall, jedoch kann man meiner Meinung nach großzügig darüber hinwegsehen, da man in der Gesamtheit dieses Werkes mit rund 200 Minuten jederzeit spannender und interessanter Filmkost bedient wird, die einem auch einen sehr glaubwürdigen Eindruck der damaligen Geschenisse vermittelt, in denen Verrat und politische Intrigen zur ganz normalen Tagesordnung gehörten. Vielleicht fehlt es dem Film an spektakulären und blutigen Schlachten, doch hat man hier ganz eindeutig den Focus auf die etlichen Intrigen gelegt, mit denen sich Maria Stuart nach ihrer Thronbesteigung auseinandersetzen musste. Und gerade diese Thematik wurde ganz hervorragend herausgearbeitet, so das man sich ein sehr gutes Bild davon machen kann, wie schwer es gewesen sein muss, das damalige Schottland zu regieren.

Dabei steht vor allem die Religion im Vordergrund, denn ist es doch für das protestantische Schottland fast undenkbar, von einer katholischen Königin regiert zu werden. So ist dann auch die Verfolgung der Katholiken ein wesentlicher Bestandteil dieser spannenden Geschichte, zieht sich diese Thematik doch wie ein roter Faden durch den gesamten Film und steuert unbeirrt auf den Höhepunkt zu, der am Ende des zweiten Teils dargestellt wird. Beschäftigt sich der erste Teil der Geschichte mit der Person der Maria Stuart und ihrer Regentschaft, so widmet sich Teil 2 ihrem erwachsenen Sohn, der nach ihrer Hinrichtung zum König von Schottland und England gekürt wird. Hier ist dann auch die meiner Meinung nach einzige Schwäche dieser Produktion zu erkennen, denn nachdem Maria am Ende des ersten Teils in englische Gefangenschaft gerät und ihr der Säugling weggenommen wird, beginnt die zweite Phase des Films mit ihrem erwachsenen Sohn und ihrer eigenen Hinrichtung. Es gibt keinerlei Erklärungen für die fehlenden Jahre, was den Übergang in den neuen Geschichtsteil etwas abgehackt erscheinen lässt. Hier hätte man sicherlich einen etwas flüssigeren Übergang gestalten können, denn die fehlenden Jahre sind schon als kleines Defizit anzusehen.

Das ändert aber keinesfalls etwas am ansonsten erstklassigen Gesamtbild das der Zuschauer hier gewinnt, denn auch Teil 2 dieses Historien-Dramas weiss jederzeit zu überzeugen und verzeichnet auch im Bereich der Spannung keinerlei Einbrüche. Mit Robert Carlyle (The Tournament, 28 Weeks later) in der Rolle von König James I. hätte man kaum eine bessere Besetzung finden können, verkörpert er die Rolle des machtbesessenen und verkrüppelten Monarchen doch ganz ausgezeichnet, wobei man aber auch ganz generell äusserst wenig Kritik an der gesamten Darsteller-Riege üben kann. Sämtliche Charaktere werden erstklassig dargestellt und das dabei an den tag tretende Schauspiel kann sich jederzeit sehen lassen. Deshalb verwundert es mich auch ehrlich gesagt, das man gerade in diesem Punkt auf einige negative Kritiken stößt, die ich nicht so ganz nachvollziehen kann.

Bezog sich der Teil der Geschichte um Maria Stuart noch sehr extrem auf die nie aufhörenden Intrigen, die sich um ihre Person gesponnen haben, so ist der zweite Teil der Geschichte fast gänzlich auf die Verfolgung der Katholiken aufgebaut, die deshalb den neuen König töten wollen. Selbstverständlich sind auch hier Verrat und politische Machtspiele zu erkennen, jedoch treten diese nicht mehr annähernd so explizit in den Vordergrund, wie es noch im ersten teil der Geschichte der Fall war. Insgesamt gesehen ergint sich letztendlich ein gänzlich überzeugender Gesamteindruck, so das man für diese DVD nur eine uneingeschränkte Empfehlung aussprechen kann. Freunde historischer Dramen dürften hier trotz einiger kleiner Defizite voll auf ihre Kosten kommen und ihre Freude an diesem tollen Film haben. Zum Ende möchte ich noch einen Punkt ansprechen, der mir in einer anderen Kritik ziemlich sauer aufgestoßen ist dabei geht es um angebliche technische Fehler bei vorliegender DVD. Einem Film mehrere Punkte in der Bewertung abzuziehen, nur weil die erworbene DVD anscheinend hakt, empfinde ich als nicht gerade gerechtfertigt, denn entweder hat man das Pech gehabt, das man wirklich eine fehlerhafte Scheibe erwischt hat, oder man sollte einmal den eigenen DVD-Player kontrollieren. Bei mir gab es nicht die kleinste Störung, der gesamte Film war lückenlos und in bester Qualität anzuschauen. Bevor man deshalb also einen eventuell überhaupt nicht gerechtfertigten Punkabzug vornimmt, sollte man erst einmal sämtliche Möglichkeiten ausloten, die zu diesem Zustand führen können.


Fazit:


Mit einigen kleineren Defiziten versehen ergibt "Maria Stuart" dennoch ein absolut überzeugendes Gesamtbild, das dem Zuschauer ganzzeitig äusserst spannende und interessante Unterhaltung garantiert. Gute Darsteller, herrliche Kulissen und eine toll umgesetzte Geschichte sorgen hier für ein überzeugendes Filmerlebnis, das man nur bedenkenlos weiterempfehlen kann.


Die DVD:

Vertrieb: Ascot Elite
Sprache / Ton: Deutsch DTS 5.1, DD 5.1 / Englisch DD 2.0
Untertitel: Deutsch
Bild: 1,78:1 (16:9)
Laufzeit: 202 Minuten
Extras: Originaltrailer, Trailershow

8,5/10

_________________
Bild

Bild Big Brother is watching you


Nach oben
 Profil Besuche Website  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
© phpBB® Forum Software | phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker