Unsere kleine Filmwelt

Die bunte Welt des unterschlagenen Films
Aktuelle Zeit: 22. Nov 2017, 12:13

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde





Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 
AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 132

AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: Blood Rage
BeitragVerfasst: 10. Jun 2017, 16:48 
Offline
Forum Admin
Benutzeravatar

Registriert: 12.2012
Beiträge: 2754
Geschlecht: männlich
Bild




Blood Rage
(Blood Rage)
mit Louise Lasser, Mark Soper, Julie Gordon, Jayne Bentzen, Marianne Kanter, James Farrell, Chad Montgomery, Lisa Randall, William Fuller, Douglas Weiser, Gerry Lou, Ed French, Dana Drescher
Regie: John Grissmer
Drehbuch: Bruce Rubin
Kamera: Richard E. Brooks
Musik: Richard Einhorn
ungeprüft
USA / 1987

Es ist eine warme Sommernacht in einem Drive-in-Kino. Die jungen Liebespaare haben nur Sex im Kopf, für den auf der Leinwand gezeigten Film interessiert sich niemand. Ach die Minderjährigen Zwillingsbrüder Terry und Todd bemerkt niemand, bis Terry einen jungen Mann bestialisch ermordet. Ohne jegliche Skrupel beschuldigt er seinen unter Schock stehenden Bruder Todd des Mordes, der deswegen in eine geschlossene Nervenheilanstalt eingewiesen wird. Zehn Jahre später entkommt Todd aus der Anstalt und macht sich auf die Suche nach seinem Bruder. Jener nutzt jedoch die Gunst der Stunde, um abermals sein mörderisches Unwesen zu treiben.


Immer wieder trifft man in regelmäßigen Abständen auf fast schon vergessene Slasher aus den goldenen 80er Jahren, in denen das Sub-Genre unzählige Beiträge hervor gebracht hat. Auch der vorliegende "Blood Rage" zählt zu dieser Gruppe und ist der zweite sowie gleichzeitig letzte Film von Regisseur John Grissmer. Nun handelt es sich nicht um einen Klassiker des Genres, aber warum diesem Film erst jetzt eine deutsche DVD-und Blu-ray Veröffentlichung zu teil wurde ist nicht so ganz nachzuvollziehen. Handelt es sich doch um einen absolut sehenswerten Beitrag, der zudem auch noch mit einem richtig ordentlichen Härtegrad ausgestattet ist. Über diesen definiert sich das Werk dann auch in erster Linie, denn für einen Slasher geht es stellenweise ziemlich blutig und derbe zur Sache. Die vorhandenen handgemachten SFX zählen sicherlich nicht zu den allerbesten ihrer Art, können sich aber auf jeden Fall gut sehen lassen. In dieser Beziehung kommt der geneigte Fan dann auch vollends auf seine Kosten, muss dafür jedoch bei anderen Belangen kleinere Schwächen in Kauf nehmen.

So ist beispielsweise die Story an sich nicht sonderlich ergiebig und beinhaltet nicht sonderlich viel Substanz. Man bekommt die schon des Öfteren verfilmte böser Zwilling Thematik geliefert, wobei man die Umsetzung der Erzählung ruhig etwas spannender hätte gestalten können. Ein wirklich konstanter Spannungsbogen baut sich nämlich immer nur ansatzweise auf, da die Geschehnisse letztendlich doch ein wenig zu vorhersehbar daher kommen. Ehrlich gesagt fällt dieses Manko aber nur unwesentlich ins Gewicht, denn in der Summe präsentiert sich ein äußerst stimmiges Filmchen, das außerdem phasenweise mit einem herrlich trashigen Anstrich versehen ist. In mehreren Phasen wirkt das Szenario dann auch unfreiwillig komisch, wobei dieser Aspekt dem gewonnenen Gesamtbild allerdings eher zu Gute kommt, als das man es als störend empfinden würde.

Hauptsächlich macht sich dieser Umstand durch das Schauspiel der Akteure bemerkbar, denn diese agieren manchmal ein wenig ungelenk und hölzern. Zudem gehören auch die Dialoge in qualitativer Hinsicht nicht unbedingt in das höchste Regal und die streckenweise unlogischen Verhaltensweisen diverser Figuren runden den vorhandenen Trash-Faktor dann nahezu perfekt ab. Nun wird es sicherlich genügend Leute geben, die diese Faktoren als eher befremdlich ansehen werden, doch meiner Meinung nach passen in vorliegendem Fall sämtliche Zutaten sehr gut zusammen und ergeben ein größtenteils stimmiges Gesamtwerk, an dem man jede Menge Freude haben kann.

"Blood Rage" kann sich bestimmt nicht mit den echten Größen seiner Art messen, bietet allerdings grundsolide Genrekost. Außerdem ist der Härtegrad für einen Slasher schon ziemlich erstaunlich, was das Herz eines jeden Fans in die Höge schnellen lassen dürfte. Da nimmt man gern auch einmal diverse andere kleine Mankos in Kauf und erfreut sich ganz einfach an kurzweiliger und blutiger Unterhaltung. Von meiner Seite aus kann ich eine dicke Empfehlung aussprechen, denn Grissmer hat seine Geschichte mit sämtlichen Zutaten ausgestattet, die dieses Sub-Genre so beliebt macht. Durch die öfter auftretende unfreiwillige Komik verfügt der Film zudem auch noch über viel Charme und Liebreiz, so das man ihn ohne Weiteres als kleine Perle seiner Art bezeichnen kann.


Fazit:


Es ist immer wieder schön zu sehen, das auch die eher unbekannten Slasher der 80er endlich zu einer würdigen Veröffentlichung gelangen. Mit "Blood Rage" liegt nun ein weiteres Exemplar vor, das man sich als Liebhaber keinesfalls entgehen lassen sollte, denn Spaß, Kurzweil und blutige Unterhaltung ist in vorliegendem Fall vorprogrammiert.


8/10


Nach oben
 Profil Besuche Website  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
© phpBB® Forum Software | phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker