Unsere kleine Filmwelt

Die bunte Welt des unterschlagenen Films
Aktuelle Zeit: 4. Dez 2016, 17:16

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde





Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 2 Beiträge ] 
AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 847

AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: Rejuvenator - Gib dem Teufel nie die Hand (1988)
BeitragVerfasst: 16. Okt 2013, 13:18 
Offline
trashig-exploitativer Chef
Benutzeravatar

Registriert: 12.2012
Beiträge: 1697
Wohnort: Drive-In Kino
Geschlecht: männlich
Bild

Originaltitel : Rejuvenatrix

Alternativtitel : Juvenatrix | Rejuvenator | Rejuvenatrix: A classic tale of terror

Herstellungsland : USA

Erscheinungsjahr : 1988

Regie : Brian Thomas Jones

Darsteller : Vivian Lanko,John MacKay,James Hogue,Katell Pleven,Jessica Dublin u.a.

Laufzeit : 84:08 Minuten

Freigabe : juristisch geprüft

Label : CMV



Bild




Story :

Schönheit ist ja bekanntlich vergänglich, was auch Ruth Warren am eigenem Leib erfahren muss.
Seit über 20 Jahren hat die alternde Filmdiva keine Rolle mehr angeboten bekommen und sie würde alles dafür geben wieder so jung und knackig zu sein wie sie es einst war.
Da Ruth aber über ansehnliche finanzielle Reserven verfügt, kann sie es sich leisten den Wissenschaftler Dr. Gregory Ashton zu engagieren.

Bild


Dieser arbeitet mit großem Engagment an einem Serum welches den Alterungsprozess verlangsamen und die ersehnte Schönheit vergangener Zeiten zurück bringen soll.
Erste Test an Mäusen brachten nicht das erwünschte Resultat, doch Ashton gibt nicht auf die richtige Formel zu finden.
Da Ruth aber nicht mehr länger warten möchte verleiht sie etwas Nachdruck und droht damit dem Wissenschaftler den Geldhahn zuzudrehen.

Bild


Der Doktor gibt nach, wendet das Serum an der Diva an und das Experiment trägt Früchte.
Ruth ist wieder jung und erfreut sich des Lebens in vollen Zügen.

Bild


Doch leider tretten schon bald die ersten Nebenwirkungen ein und Ruth mutiert zu einem Monster.
Dieser Effekt tritt ein wenn kein Nachschub des Serums - welches aus menschlichen Hirnzellen besteht - gewährleistet ist.
Da Doktor Ashton mit der Produktion aus den Gehirnen von Verstorbenen nicht nachkommt, nimmt Ruth es einfach selbst in die Hand für den Nachschub zu sorgen - mit verheerenden Folgen......



Bild



Bewertung :

Der unbekannte Regisseur Brian Thomas Jones lieferte im Jahr 1988 mit REJUVENATOR sein Spielfilmdebüt ab, nachdem er im Vorjahr eine Episode für TALES FROM THE DARKSIDE inszenierte.
Bei REJUVENATOR merkt man sichtlich, das sein Debüt vom Stuart Gordons Splatterklassiker RE-ANIMATOR inspiriert wurde.
Die größte Parallele ist hier natürlich das Serum, welches in REJUVENATOR zum Einsatz kommt - auch wenn der Effekt der Substanz sich hier von der in RE-ANIMATOR unterscheidet.
Anstatt die Toten zu neuem Leben zu erwecken, wird hier dem Alterungsprozess entgegengewirkt - es wäre ja auch zu dreist wenn man die Auswirkung der Substanz 1:1 kopiert hätte.
Neben Stuart Gordons Film musste aber auch noch ein anderer Film als Inspirationsquelle herhalten, der REJUVENATOR in Sachen Story noch viel näher steht.
Bei diesem Film handelt es sich um Roger Corman/Jack Hill Produktion DIE WESPENFRAU aus dem Jahr 1959.
Auch in DIE WESPENFRAU geht es nämlich um eine alternde Diva - in diesem Fall ein Model - welches sich einer Verjüngungskur unterzieht, die mit verheerenden Nebenwirkungen daherkommt.
Zwar zieht REJUVENATOR im Vergleich mit den beiden Vorbildern den kürzeren, bietet dem Fan von B-Horror aber trotzdem solide Unterhaltung im 80ger Retrogewand.

Bild


Bei der Inhaltsangabe dürfte sich jedem eröffnen, das REJUVENATOR keine Innovationspreis für seinen Plot bekommen wird.
Dabei ist die Grundthematik an sich gar nicht mal so uninteressant, da hier der permanente Wahn nach Schönheit der auch heute noch aktuell ist, angeprangert wird.
Leider wird aber das vorhandene Potenzial etwas verschenkt, denn aus REJUVENATOR hätte eine tolle Satire mit zynischem Unterton werden können.
Ein anderes, kleines Manko stellt die Art der Inszenierung dar, da in den ersten 25-30 Minuten nicht viel passiert und sich der Plot eher gemächlich entfaltet.
Ist diese anfängliche Durststrecke aber erst mal überwunden, wird der Genre-Fan für seine Geduld entlohnt und grade im letzten Drittel wird tief in die Kiste der handgemachten FX gegriffen.

Bild


Das diese Spezialeffekte überzeugen verwundert nicht, den der hier verantwortliche Ed French ist kein unbekannter Name.
Unter anderem hat French sich durch Filme wie EXTERMINATOR 2, KILLER-ALIEN, THE STUFF, NECROPOLIS, MUTANT HUNT, CREEPSHOW 2, HEXENHAUS, PENTAGRAMM - DIE MACHT DES BÖSEN oder auch MIDNIGHT MEAT TRAIN einen Namen als versierter FX-Künstler etablieren können.
Seine Arbeit in REJUVENATOR überzeugt durch schleimig-blutigen Details, die am besten mit denen aus NECROPOLIS oder KILLER-ALIEN zu vergleichen sind.
Pauschal gesehen gibt es auf technischer Eben bei REJUVENATOR nicht viel zu bemängeln.
Bei der Kinematographie hat James McCalmont (VOODOO BLOOD) solide Arbeit geleistet, die sich mit anderen B-Movies aus dieser Dekade ohne messen kann.
Untermalt wird das ganze duch den Score von Larry Juris (VOODOO BLOOD, DIE ZUNGE DES TODES, UNDERGROUND TERROR), der dem Film eine subtile und leicht bedrohliche Atmosphäre verleiht.
Interessant dürfte hierbei sein, das Juris 1 Jahr später den Score zu UNDERGROUND TERROR komponierte, bei dem McCalmont für die Regie verantwortlich war.

Bild


Bei den Dialogen merkt man, das der/die Schreiber sich Gedanken gemacht hat und diese sprühen mehr als nur einmal vor Wortwitz.
Auch bei den Darstellern gibt es keinen wirklichen Anlass zur Kritik und besonders Jessica Dublin überzeugt hier durch ihre Leistungen.
Dublin dürfte dem Fan von Horror, Exploitation und Trash durchaus kein unbekanntes Gesicht sein - neben einigen Troma Filmen (TOXIC AVENGER 2 & 3, TROMAS WAR) dürfte sie den meisten aus DIE TEUFLISCHEN DER INSEL, DER MAFIA BOSS, SCHÖN, NACKT UND LIEBESTOLL oder VIER FÄUSTE FÜR EIN HALLELUJAH bekannt sein.

Wirklich positiv fällt hier die Charakterzeichnung auf, da sich die Zeit genommen wird die Protagonisten dem Zuschauer näher zu bringen und sympathisch zu machen - auch wenn ihre Taten nicht legitim sind.
Grade für die alternde Diva in ihrer tragischen und verzweifelten Suche nach erneuter Bewunderung und Anerkennung löst beim Zuschauer Mitgefühl aus.

Zwar ist REJUVENATOR kein Meilenstein im Bereich des 80ger Horror, doch wer sich für Filme aus dieser Deakde interessiert und mit den Produktionen aus dem Hause "Full Moon" anfreunden kann kommt auch hier auf seine Kosten.


6,5 von 10 Filmdiven


Bild



Zur DVD :

Nach der Jubiläums Veröffentlichung mit der #100 aus der "Trash Collection" von CMV wird nicht lange gezögert und das Label von Andreas Strassmann legt mit REJUVENATOR direkt noch einen nach.
Fans von Spät-80ger Horror dürften auf diesen Titel gewartet haben und endlich haben wir auch hier eine VÖ vorliegen, die überzeugen kann.
Nachdem REJUVENATOR damals auf VHS und auch bei seiner Pay TV Ausstrahlung leider zensiert war, wird der Film auf DVD Uncut präsentiert.
Zwar hielten sich die Zensurschnitte damals in Grenzen (3 Szenen mit einer Laufzeit von 18 Sekunden), doch wenn möchte man den Film ja schon in seiner vollständigen Fassung sehen.
Auch hier wird der Film wieder in einer kleinen Hartbox mit 2 verschiedenen Covern angeboten, wie es der Fan gewohnt ist.
Qualitativ kann sich diese VÖ auch sehen lassen, auch wenn HD Freunde eventuell hier einen Grund zur Kritik sehen könnten.
Im Bildformat 1,33:1 wird REJUVENATOR ins wirklich akzeptabler Bildqualität präsentiert und es wurde hier wohl das bestmögliche aus dem Master rausgeholt.
Beim Ton hat man die Wahl zwischen der deutschen Synchro und dem englischem O-Ton, welche beide in Dolby Digital 2.0 Stereo vorliegen.
Der Ton ist recht dynamisch, gut verständlich und stellt den Sammler und Fan zufrieden.
Bei den Extras muss man einige Abstriche machen, da hier bis auf einige Trailer nichts geboten wird.

Sammler der Trash Collection und Freunde des gediegenen Horrors mit Retrofaktor können auch hier wieder getrost zugreifen!


www.youtube.com Video From : www.youtube.com

_________________
Bild
"Are you gonna bark all day little doggie, or are you gonna bite?"


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Rejuvenator - Gib dem Teufel nie die Hand (1988)
BeitragVerfasst: 17. Okt 2013, 09:53 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 10.2013
Beiträge: 107
Geschlecht: nicht angegeben
Jawoll, tolles Review. Klingt ja mal echt interessant. I <3 Trash :D

_________________
Wenn in der Hölle kein Platz mehr ist, kommen die Toten auf die Erde zurrück


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 2 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
© phpBB® Forum Software | phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker