Unsere kleine Filmwelt

Die bunte Welt des unterschlagenen Films
Aktuelle Zeit: 18. Aug 2017, 20:18

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]





Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 8 Beiträge ] 
AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 1145

AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: The Stand - Das letzte Gefecht (1994)
BeitragVerfasst: 9. Mär 2013, 18:53 
Offline
Forum Admin
Benutzeravatar

Registriert: 12.2012
Beiträge: 2753
Geschlecht: männlich
Bild



www.youtube.com Video From : www.youtube.com




The Stand - Das letzte Gefecht
(The Stand)
mit Gary Sinise, Molly Ringwald, Jamey Sheridan, Laura San Giacomo, Ruby Dee, Ossie Davis, Miguel Ferrer, Corin Nemec, Matt Frewer, Adam Storke, Ray Walston, Rob Lowe
Regie: Mick Garris
Drehbuch: Stephen King
Kamera: Keine Information
Musik: Keine Information
FSK 16
USA / 1994

Ein geheimnisvoller Virus droht die gesamte Menschheit auszulöschen. Nur eine Handvoll Auserwählter scheint dazu bestimmt, die ultimative Schlacht des Guten gegen das Böse aufzunehmen. Hat die kleine Gruppe überhaupt noch eine Chance, die Menschheit zu retten? Und was steckt wirklich hinter der schrecklichen Seuche?


Bei dieser Verfilmung nach einem Buch von Stephen King scheiden sich ja auch teilweise die Geister. Manch einer findet den Film zu lang und auch langatmig, andere finden ihn schlichtweg genial. Ich persönlich zähle mich zur zweiten Gruppe, denn für mich ist dies einer der faszinierendsten Filme, die ich je gesehen habe. Natürlich kan sich dieses Werk nicht zu 1oo % an das Buch halten, was ich aber bei der Komplexität des Buches auch für schier unmöglich halte, denn wie lange hätte dieser Film denn dauern sollen?

Trotzdem bewegt sich die hier gezeichnete Geschichte doch noch relativ nahe an der Buchvorlage und das ist meiner Meinung nach schon eine Kunst für sich. Der ewige Kampf zwischen Gut und Böse wird hier auf eine wirklich tolle Art und Weise dargestellt, wie man sie in dieser Form bis dahin noch nicht gesehen hatte. Nachdem fast die gesamte Weltbevölkerung durch einen tödlichen Grippevirus dahingerafft wurde, spalten sich die wenigen Überlebenden schnell in 2 Gruppen. Die eine schließt sich "Mutter Abigail" an, die hier die gute Seite vertritt und die andere "Randall Flag", dem personifizierten Bösen.

Was hier besonders gut zur Geltung kommt, ist die ausfürhrliche Vorstellung der einzelnen Hauptcharaktäre, egal zu welcher Seite sie nun gehören mögen. Der Zuschauer bekommt so einen wirklich tiefen Eindruck von den jeweiligen Personen und kann sich so viel besser mit den einzelnen Charaktären identifizieren und auseinandersetzen. Ziemlich schnell hat man hier auch seine Symphatieträger oder Bösewichte ausgemacht, die größtenteils auch von relativ bekannten Darstellern (Rob Lowe, Gary Sinise usw.) dargestellt werden.

Die gesamte Story wird sehr flüssig und interessant erzählt, in meinen Augen ist "The Stand" zu keiner Zeit auch nur annähernd langweilig, dafür verschmilzt man als Betrachter viel zu sehr mit der hier gezeigten Geschichte. Selbst die vielen Dialogszenen, die dies Werk beinhaltet, sind jederzeit fesselnd und unterhalten bestens. Für mich persönlich ist "Das letzte Gefecht" ein kleines Meisterwerk, das jederzeit absolut spannend und kurzweilig zu unterhalten weiß und trotz seiner Laufzeit von ca. 6 Stunden keinerlei Längen aufzuweisen hat. Der ewige Kamp Gut gegen Böse ist halt immer wieder interessant und hier zudem auch noch absolut fantastisch in Szene gesetzt wurde.



10/10

_________________
Bild

Bild Big Brother is watching you


Nach oben
 Profil Besuche Website  
 
 Betreff des Beitrags: Re: The Stand - Das letzte Gefecht
BeitragVerfasst: 9. Mär 2013, 20:44 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 12.2012
Beiträge: 715
Geschlecht: nicht angegeben
Als Eingangsbemerkung gleich mal: Es gibt die weniger guten, die mittelmässigen und die sehr guten Verfilmungen der Werke von Stephen King - hat man so ziemlich
alles gelesen und gesehen zieht man den Hut vor The Stand

Das Grundübel, oder vielleicht besser Handicap einer jeden Romanverfilmung ist es dass man schon gelesen hat (in diesem Fall gleich doppelt, "Das letzte Gefecht" / 763 Seiten
sowie "The Stand" / 1.082 Seiten), sich seine gedankliche Vorstellung der Charaktere gemacht hat und die komplette Handlung im Kopf .... solcherart vorbereitet hat jede
Verfilmung erst mal schlechte Karten!

THE STAND überrascht mich in dieser Hinsicht, bis in die Nebenrollen Top-besetzt und auch -gespielt, ich mag da keinen herausheben aber Gary Sinise als Stu, Laura San Giacomo
als Nadine und ein Jamey Sheridan als absolut charismatischer und glaubwürdiger dunkler Mann verdienen ein Extralob! Corin Nemec der den Harold Lauder verkörpert hat ein
schweres Los, für mich einfach nicht schmierig und abstossend genug.

Auch wenn man es nicht glauben sollte, es fehlen auch in dieser Langfassung noch - für mich wesentliche - Elemente. Für die Belesenen: etwa die HEISSESCHEISSE rund um Kid.
Nichtromankenner sollten sich davon nicht abschrecken lassen, es gibt genug an Figuren und Charakteren zu entdecken für die man sich begeistert oder die man nicht mögen kann!

The Stand ist eine von vielen Variationen die um die Apokalypse kreisen, sehr glaubwürdig in meinen Augen, Captain Tripps kommt unspektakulär um die Ecke und wird vertuscht
bis zum bitteren Ende, GENAU so stelle ich mir vor wie die verantwortlichen Stellen und Personen handeln würden im nicht gar so unrealistischen Ereignisfall. Unspektakulär mag
das für viele sein, wenn sie denn nicht gerade direkt betroffen sind! Gleichzeitig lernen wir die Handelnden kennen, und das dauert immerhin 3 Stunden, erfordert also Geduld vom
Zuschauer und einlassen auf die Personen.

Wer sich die Zeit vorher genommen hat wird es ab der zweiten Hälfte nicht bereuen, mit den mittlerweile vertrauten Protagonisten nimmt die Handlung Fahrt auf. Die Überlebenden
sammeln sich in zwei Lagern, gesteuert von Träumen die sie seit der Katastrophe empfangen hatten, meist eindeutig wie der menschliche Charakter ist, manchmal aber auch finden
sich Menschen auf der "falschen" Seite wieder - mit fatalen Folgen.

Der Mensch als des Menschen Wolf - die beiden Lager bespitzeln sich, die endgültige Entscheidung wird fallen...

Man kann sich gut unterhalten lassen von THE STAND und sich auch hinterfragen. Relativ unspektakulär und sachlich erzählt kommt man zwangsläufig ins Grübeln. Wie und ob man
in alte Verhaltensweisen zurückkommen muss nach so einem Desaster. Wohl dem der sich sicher ist!

Für die Verfilmung: 10/10

_________________
Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: The Stand - Das letzte Gefecht
BeitragVerfasst: 9. Mär 2013, 23:32 
Offline
Archivmeister
Benutzeravatar

Registriert: 12.2012
Beiträge: 1731
Geschlecht: männlich
Auch der Mondmann ... hieß der so... und der "Feuermacher" sind ein wenig anders dargestellt. Kriegs aber nicht mehr zusammen. Das ist über 10 Jahren her, dass ich alle vier Teile mal gesehen hatte. Lange Zeit hatte ich die auf VHS, sind aber schon laaaaaange entsorgt. Fand die ersten beiden Teile doch ein wenig lang. Aber Mutter Abigail in Hemmingfort Home ist schon sehr gekonnt dargestellt. Auch Randall Flag kommt gut rüber. Und jetzt, wo ich Gary Sinise lese, fällt mir auch dieser Charakter wieder ein.

Eine sehr ausführliche Verfilmung, die natürlich nicht an den Roman ran kommt. Aber ich hatte den Film erst gesehen und dann aufgrund dessen das Buch gelesen. Von daher konnte mich der Film voll überzeugen.

Das wahre Ausmaß dieses Werkes versteht man sowieso nur, wenn man mal was von dem "Roten König" und dem "Dunklen Turm" gehört bzw. gelesen hat.

09-10/10

_________________
Und Blaine, der Mono fuhr weiter Richtung Südosten unter dem Dämonenmond. "Warum taufte die Frau ihren Sohn Siebeneinhalb?" - "Weil sie seinen Namen aus einem Hut gezogen hat!"


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: The Stand - Das letzte Gefecht
BeitragVerfasst: 10. Mär 2013, 01:17 
Offline
Forum Admin
Benutzeravatar

Registriert: 12.2012
Beiträge: 2753
Geschlecht: männlich
Mich überzeugt dieses Meisterwerk immer wieder und ich habe es wirklich schon mehrmals am Stück gesehen. Hierzu hatte ich mich auch an die literarische Vorlage gewagt, was bei mir eher ungewöhnlich ist da ich so dicke Wälzer eigentlich nicht mag. Und natürlich konnte man nicht alle Details verfilmen, denn wie lang hätte der Film denn dann gehen sollen= Dennoch bin ich der Meinung, das sich die filmische Umsetzung sehr gut an den fantastischen Roman anlehnt.

_________________
Bild

Bild Big Brother is watching you


Nach oben
 Profil Besuche Website  
 
 Betreff des Beitrags: Re: The Stand - Das letzte Gefecht
BeitragVerfasst: 10. Mär 2013, 12:50 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 12.2012
Beiträge: 715
Geschlecht: nicht angegeben
Blaine, der Mono hat geschrieben:
Das wahre Ausmaß dieses Werkes versteht man sowieso nur, wenn man mal was von dem "Roten König" und dem "Dunklen Turm" gehört bzw. gelesen hat.


Fast alle Werke von Stephen Kingen beinhalten zumindest Querweise, Andeutungen, Zitate - ich frage mich ob er selber noch alles zusammenbringt :D

Zentrum seines Schaffens ist meiner Meinung nach die Turm-Saga und Mittwelt wo z. B. auch Der Talisman und Das schwarze Haus angesiedelt sind. Ich hoffe irgendwann schreibt ein
kluger Zeitgenosse einen Wegweiser durch diesen Kosmos der in seiner Gesamtheit und Komplexität nichts Vergleichbares in der Literatur findet und einen Dune-Zyklus wie ein Essay
dastehen lässt.

_________________
Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: The Stand - Das letzte Gefecht
BeitragVerfasst: 10. Mär 2013, 23:48 
Offline
Archivmeister
Benutzeravatar

Registriert: 12.2012
Beiträge: 1731
Geschlecht: männlich
Ha, jetzt hab ich's wieder: M-O-N-D. Das bedeutet Ferienlager (oder was auch immer er dazu gesagt hatte). Wie hieß der Kerl noch?

_________________
Und Blaine, der Mono fuhr weiter Richtung Südosten unter dem Dämonenmond. "Warum taufte die Frau ihren Sohn Siebeneinhalb?" - "Weil sie seinen Namen aus einem Hut gezogen hat!"


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: The Stand - Das letzte Gefecht
BeitragVerfasst: 10. Mär 2013, 23:51 
Offline
Forum Admin
Benutzeravatar

Registriert: 12.2012
Beiträge: 2753
Geschlecht: männlich
Blaine, der Mono hat geschrieben:
Ha, jetzt hab ich's wieder: M-O-N-D. Das bedeutet Ferienlager (oder was auch immer er dazu gesagt hatte). Wie hieß der Kerl noch?


Tom Cullen, wenn ich mich nicht irre.

_________________
Bild

Bild Big Brother is watching you


Nach oben
 Profil Besuche Website  
 
 Betreff des Beitrags: Re: The Stand - Das letzte Gefecht
BeitragVerfasst: 11. Mär 2013, 18:26 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 12.2012
Beiträge: 715
Geschlecht: nicht angegeben
Master of Horror hat geschrieben:
Blaine, der Mono hat geschrieben:
Ha, jetzt hab ich's wieder: M-O-N-D. Das bedeutet Ferienlager (oder was auch immer er dazu gesagt hatte). Wie hieß der Kerl noch?


Tom Cullen, wenn ich mich nicht irre.


M-O-N-D, und das buchstabiert man RICHTIG! :D Wer diese Heissescheisse glaubt, dem gibt Kid ein Coors aus - auch ein fehlendes Stück, wahrscheinlich war es zu gewagt den
secuellen Mißbrauch Müllis zu zeigen.

_________________
Bild


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 8 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
© phpBB® Forum Software | phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker