Unsere kleine Filmwelt

Die bunte Welt des unterschlagenen Films
Aktuelle Zeit: 5. Dez 2016, 15:36

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde





Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 2 Beiträge ] 
AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 452

AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: Dämonisch (2001)
BeitragVerfasst: 11. Dez 2012, 23:45 
Offline
trashig-exploitativer Chef
Benutzeravatar

Registriert: 12.2012
Beiträge: 1697
Wohnort: Drive-In Kino
Geschlecht: männlich
Bild

Originaltitel :Frailty

Land : USA/Italien/Deutschland

Jahr : 2001

Regie : Bill Paxton

Darsteller : Bill Paxton, Matthew McConaughey, Powers Boothe, Levi Kreis u.a.

Laufzeit : 95:32 Minuten

FKS : 18

Story :

Agent Doyle wusste das dies nicht sein Tag ist.
Nun soll er Abends sogar noch ins FBI-Hauptquartier kommen, da ihn dort jemand unbedingt sprechen will.
Dieser Jemand heißt Fenton Meeks.

Meeks erzählt Doyle eine unglaubliche Geschichte: Er wuchs nach dem Mord an seiner Mutter mit seinem Vater und seinem jüngeren Bruder Adam in einer Kleinstadt auf.
Alles lief relativ normal, bis zu dem denkwürdigen Tag an dem Vater Meeks plötzlich Botschaften von Gott empfängt.
Der damals neunjährige Fenton und sein siebenjähriger Bruder haben kaum Zeit sich darüber zu wundern, da trabt der alte Herr schon mit einer "göttlich gesandten" Axt, einer Eisenstange sowie ein paar Handschuhen auf.

Bild


Dann erscheint ihm auch noch ein Engel und gibt ihm eine Liste mit 7 Leuten aus der Gegend, die angeblich keine Menschen sondern Dämonen sind.
Papa Fenton kennt nun seine Mission: Dämonen fangen und köpfen! Prompt beginnt eine unglaubliche Mordserie.
Doyle hört gespannt zu und stellt messerscharf fest, das diese Geschichte haargenau zu einer Killing Spree ,die in den 70ern anfing und bis heute nicht zu Ende gegangen ist passt.

Fenton erklärt Doyle nun, das er weiß wer der Killer mittlerweile ist: sein Bruder Adam der die Taten seines mittlerweile toten Vaters einfach fortgeführt hat.
Mit jeder Episode mehr aus Fentons Jugend setzt sich das Puzzle Stück für Stück in Doyles Kopf zusammen. Der mysteriöse "God sents"-Killer bekommt endlich eine Identität.



Bild


Bewertung :


Sieh mal einer an, Regisseur dieses kleinen, feinen Filmchens ist tatsächlich DER Bill Paxton, den man vor allem für seine Abokarte als Nebendarsteller in diversen James Cameron-Streifen bekannt ist.
Mit FRAILTY (übrigens sein ZWEITER Film als Regisseur) schuf Paxton einen stimmungsvollen Mix aus Thiller, Drama und Horror, der aber leider nicht auf voller Länge überzeugen kann.
Die Geschichte funktioniert zwar über die gesamte Laufzeit recht ordentlich und der filmisch eher weniger umtriebige Zuschauer dürfte auch zum Ende hin richtiggehend überrascht werden, aber trotzdem fehlt es FRAILTY am letzten Fünkchen Konsequenz um wirklich herausragend dazustehen.

Bild


Inszenatorisch gelang es Paxton stimmungsvolle, düstere Bilder zu kreieren, wobei hier besonders die gelungene Ausleuchtung, die superbe Kamera und der durchwegs passende, nie aufdringliche Soundtrack Sorge tragen.
Auch die Darsteller, selbst die der kleinen Jungen, wissen zu begeistern.
Der Regisseur gab sich natürlich selber eine tragende Rolle und spielt den Vater, wobei er es wirklich schafft seiner Figur einen diffiziellen Charakter zwischen religiösem Wahn und beängstigender Normalität zu verleihen.

Leider plätschert die Story etwas zu trocken über die Leinwand bzw. den Bildschirm, so daß richtige Begeisterung nicht unbedingt aufkommen will.
Es fehlen hier eindeutig feinere Nuancen in der Handlung, um den Zuschauer über die gesamte Laufzeit durch Spannung bei der Stange zu halten.
Da schleicht sich dann schon recht schnell Langeweile ein, da man solche Erzählrythmen der Marke "Wir haben nur eine Story und die ziehen wir jetzt durch" schon zur Genüge aus diversen US-TV-Filmen kennt.
Am Ende wird es zwar etwas überraschend und auch spektakular, aber irgendwo kommt einem beim Zuschauen schon recht schnell die Einsicht, was hier eigentlich wirklich abgeht.
Solche Plot-Wendungen hat man zur Genüge im US-Kino gesehen und irgendwie rechnet man mittlerweile schon damit.

Bild


Die Tötungsszenen der "Dämonen" sind zwar gnadenlos und düster-realistisch dargestellt, trotzdem fehlen hier ein wenig die Charakterzeichnungen der Opfer um richtig schockieren zu können.
Die Gewalt findet im übrigen weitestgehend im Off statt.
Schön herausgearbeitet und Dreh- und Angelpunkt der Geschichte ist der Konflikt, den der junge Fenton durchmachen muß.
Seine Zerrissenheit zwischen dem Wissen das sein Vater durchgedreht ist, aber auch das Wissen um die Verantwortung seines kleinen Bruders wurde äußerst packend und intelligent herausgestellt und bleiben als überzeugendes Highlight im Kopf des Zuschauers kleben.

FRAILTY ist ein Film für die verregneten Sonntag-Nachmittage, wenn man schon die Highlights am Vorabend gesehen hat und jetzt was solides für den Ausklang des Wochenendes sucht.
Ansehen lohnt gewiß, da Spannung und Inszenierung streckenweise über dem Durchschnitt liegen, aber als Kauf-DVD braucht man ihn sich nicht in die Sammlung stecken.
Einmal ansehen genügt und ist sogar anzuraten. Das war es dann aber auch schon.

6 von 10

www.youtube.com Video From : www.youtube.com

_________________
Bild
"Are you gonna bark all day little doggie, or are you gonna bite?"


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Dämonisch
BeitragVerfasst: 12. Dez 2012, 00:36 
Offline
Forum Admin
Benutzeravatar

Registriert: 12.2012
Beiträge: 2732
Geschlecht: männlich
Dieses Regie - Debut von Bill Paxton ist in meinen Augen ein ganz fantastischer Horror / Thriller geworden, der es schafft, den Zuschauer von der ersten bis zur letzten Minute zu fesseln und in seinen Bann zu ziehen. Die Story ist, wie ich finde, sehr gut durchdacht und weist so gut wie keine Logiklöcher auf. Allein schon die Idee mit dem religiösen Killer, der im Auftrag Gottes tötet, finde ich sehr interessant, auch wenn die Idee an sich nicht neu ist. Aber die Umsetzung habe ich jedenfalls in dieser wirklich tollen Form noch nicht gesehen.

Die darstellerischen Leistungen kann man hier meiner Meinung nach ohne weiteres als sehr gut und überzeugend bezeichnen, Bill Paxton selbst möchte ich bei der Darstellung seines Charakters schon als herausragend einstufen. Der Film ist atmosphärisch extrem dicht, Die Atmo wirkt die ganze Zeit über sehr unheilvoll und bedrohlich. Der Zuschauer kann sich der Faszination des Films nicht entziehen, man fiebert richtiggehend mit. Auch in Sachen Spannung lässt der Film keine Wünsche offen, Längen oder gar Spannungseinbrüche gibt es nicht zu verzeichnen. Insgesamt gesehen ein mehr als nur gelungenes Debüt, das hier abgeliefert wurde, der Film ist äußerst gut und interessant in Szene gesetzt worden und bietet über die gesamte Laufzeit allerbeste Horror / Thriller Unterhaltung auf gehobenem Niveau.

8/10

_________________
Bild

Bild Big Brother is watching you


Nach oben
 Profil Besuche Website  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 2 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
© phpBB® Forum Software | phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker