Unsere kleine Filmwelt

Die bunte Welt des unterschlagenen Films
Aktuelle Zeit: 8. Dez 2016, 12:52

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde





Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 6 Beiträge ] 
AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 542

AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: Hostel (2005)
BeitragVerfasst: 3. Apr 2013, 20:11 
Offline
Forum Admin
Benutzeravatar

Registriert: 12.2012
Beiträge: 2733
Geschlecht: männlich
Bild


www.youtube.com Video From : www.youtube.com



Hostel
(Hostel)
mit Jay Hernandez, Derek Richardson, Eythor Gudjonsson, Barbara Nedeljakova, Jana Kaderabkova, Jan Vlasák, Jennifer Lim, Lubomir Silhavecky, Paula Wild, Lubomir Bukovy, Petr Janis, Jana Havlickova
Regie: Eli Roth
Drehbuch: Eli Roth
Kamera: Milan Chadma
Musik: Nathan Barr
SPIO / JK
USA / 2005

Sie suchen das Abenteuer, und sie finden das nackte Grauen. Die beiden abenteuerlustigen College-Freunde Paxton und Josh sind mit dem Rucksack unterwegs durch Europa. Ebenso wie ihr neuer Kumpel, der Isländer Oli, gieren die beiden jungen Amerikaner förmlich nach aufregenden Erlebnissen. Auf ihrem Trip bekommen die drei einen Geheimtipp: Abseits der üblichen Reiserouten soll im tiefsten Ost-Europa ein Nirwana für Backpacker liegen ein Hostel in der Slowakei, in dem atemberaubende und obendrein noch willige Frauen auf sie warten sollen. Und tatsächlich: Die Freunde lernen die beiden Schönheiten Natalya und Svetlana kennen. Paxton, Josh und Oli haben die Zeit ihres Lebens. Doch die währt nur kurz. Zu spät bemerken sie, dass sie in einer tödlichen Falle sitzen. Flucht ist unmöglich die Backpacker stecken bereits mitten in den finstersten Abgründen der menschlichen Natur. Was sie dort erleben, ist so unvorstellbar, dass es alles in den Schatten stellt, was an Grausamkeit und Perversion bislang bekannt war und nur als Mythos galt. Haben sie eine Chance, diesen Alptraum zu überleben...?


"Hostel" zählt ja eindeutig zu den Filmen, die in den letzten Jahren die Meinungen der Zuschauer gespalten hat. Von Schund, über Soft - Porno bis hin zu genial ist wohl so ziemlich alles vertreten, was man sich vorstellen kann. Ich persönlich finde den Film richtig gut und gelungen. Ich finde, gerade, das der Film eher wie eine Teenie - Komödie mit etwas Sex anfängt und dann in das absolute Grauen umschlägt, ist das, was diesen Film ausmacht.

Der Umschwung vom seichten Teeniefilm in einen Folter-und Terrorfilm erster Klasse trifft den Zuschauer wie ein Keulenschlag in die Magengrube, da dieser Wandel so abrupt kommt und man keinen Vorlauf hat, um sich darauf einzustellen. Dadurch wird in meinen Augen eine extrem hohe Intensität ausgelöst, das einen kurzzeitig sogar ein Gefühl der Fassungslosigkeit überkommen kann. Einige Szenen haben eine solch intensive Wirkung, das man fast körperlich mit den Opfern mitleidet und auch ein aufsteigendes Ekelgefühl nur sehr schwer unterdrücken kann.

Besonders die Entwicklung der im Film vorherrschenden Grundstimmung ist es, die "Hostel" so besonders macht, denn aus der heiteren und unbeschwerten, teils sogar lustigen Stimmung wird schlagartig der pure Horror, dem man sich beim besten Willen nicht entziehen kann. Urplötzlich wird man mit phasenweise sehr harten Szenen konfrontiert, die überhaupt nicht mehr lustig wirken und einem kalte Schauer über den Rücken jagen. Doch nicht nur die visuelle Härte, sondern auch das, was sich beim Anblick der Folterszenen im Kopf des Betrachters abspielt, ist an Intensität schwerlich zu überbieten und muss erst einmal verdaut werden.

Der Film dringt meiner Meinung nach tief in die Abgründe der menschlichen Seele vor und zeigt schonungslos auf, wozu Menschen doch in der Lage sind. Angeblich soll es ja solche Dinge wirklich geben, ob das nun genau in der hier gezeigten Form der Fall ist, lase ich mal dahingestellt. Jedenfalls ist "Hostel" für mich ein Film, der auch unter die Haut geht und zum Nachdenken anregt. Ein Film, der auch nachhaltig im Gedächtnis haften bleibt. Und auch, wenn viele Leute das anders sehen, ist dieser Film immer wieder sehenswert und ein absolut gelungener Genre-Beitrag, der durchaus als bereicherung angesehen werden kann.





8,5/10

_________________
Bild

Bild Big Brother is watching you


Nach oben
 Profil Besuche Website  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Hostel
BeitragVerfasst: 3. Apr 2013, 21:36 
Offline
Archivmeister
Benutzeravatar

Registriert: 12.2012
Beiträge: 1716
Geschlecht: männlich
Ich fand ihn jetzt auch nicht so schlecht, wie ihn manch einer reden mag. Allerdings ist er kein richtiger Tarantino gewesen, auch wenn sein Name darauf prangt. Es fehlt ein wenig an sprachlicher Gewandheit und Wortwitz. Und gerade im ersten Teil des Films zieht sich das so ellenlos hin. Grausamkeiten hat er zu bieten, ohne Frage, aber ob man den jetzt unbedingt gesehen haben muss, wage ich zu bezweifeln.

Wer mit der Anfangslänge leben kann, für den passt Masters Wertung, sonst sind es aber nur etwas mehr als 5/10.

_________________
Und Blaine, der Mono fuhr weiter Richtung Südosten unter dem Dämonenmond. "Warum taufte die Frau ihren Sohn Siebeneinhalb?" - "Weil sie seinen Namen aus einem Hut gezogen hat!"


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Hostel
BeitragVerfasst: 4. Apr 2013, 21:14 
Offline
Forum Admin
Benutzeravatar

Registriert: 12.2012
Beiträge: 2733
Geschlecht: männlich
Nun gut, Tarantino tritt ja auch lediglich als Produzent auf, es ist ja kein Film von ihm. Und gerade in diesem Teil fand ich es sogar sehr gut, das ziemlich lange eher belanglose Passagen geboten werden, in denen nicht viel passiert. Umso wuchtiger erscheint doch der abrupte Umschwung in diese dichte-und bedrohliche Stimmung, die sich danach ergibt. Das erscheint insbesondere bei der ersten Sichtung wie ein Keulenschlag in die Eingeweide, da man vorher so richtig schön eingelullt wurde.

_________________
Bild

Bild Big Brother is watching you


Nach oben
 Profil Besuche Website  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Hostel
BeitragVerfasst: 4. Apr 2013, 21:38 
Offline

Registriert: 12.2012
Beiträge: 138
Geschlecht: männlich
Habe vor zig Jahren die DVD gekauft, die idee war auch gut, und der Film auch nicht schlecht.
Er wird nur gerne schlecht geredet von HC Splatter/Horror Fans, weil er ja "kommerz" ist. Müsste ihn mal wieder angucken, am besten am Sonntag, das wäre gute Unterhaltung

_________________
Veggie...now
http://www.peta2.de/web/schrittfuerschritt.1102.html


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Hostel
BeitragVerfasst: 5. Apr 2013, 17:30 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 12.2012
Beiträge: 715
Geschlecht: nicht angegeben
Hier muss ich mal wieder Master beipflichten, Hostel entwickelt einen geradezu dem Lehrbeispiel einer Filmakademie entliehenen Spannungsbogen!
Wer den Film zum ersten Mal sieht sollte ja in etwa wissen was er zu sehen bekommt - und ist doch irgendwie gefesselt in der Erwartungshaltung:
"Wann geht es los!" Das ist sehr clever gemacht am Anfang, ein Gespür zu bekommen um dann später mitleiden zu können. Ich sehe da persönlich
auch keine Längen, Hostel hat halt sein ganz eigenes Erzählschema und -tempo. Die Spannung steigt stetig an, man sieht es in der "Zug-Szene",
ohne hier spoilern zu wollen wird doch intuitiven Sehern klar wie sich alles entwickelt. Noch eine kurze Verschnaufpause und es geht ab, dreckig,
düster, perfekte Location und Atmosphäre ................. später die Schlussszenen das i-Tüpfelchen auf einen meiner unmassgeblichen
Meinung nach perfekten Torture! Für diesen ersten Teil ganz klare 10/10 Sehnen!

_________________
Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Hostel
BeitragVerfasst: 5. Apr 2013, 19:46 
Offline
Forum Admin
Benutzeravatar

Registriert: 12.2012
Beiträge: 2733
Geschlecht: männlich
Clyde hat geschrieben:
Hostel entwickelt einen geradezu dem Lehrbeispiel einer Filmakademie entliehenen Spannungsbogen!



Besser hätte man es nicht ausdrücken können, denn was für viele Leute hier eher Ansatz zur negativen Kritik darstellt, ist in Wahrheit die ganz große Stärke dieses Filmes. Man kann gegen Eli Roth sagen was man will, aber besser hätte man den Spannungsbogen nicht ziehen können. Jubel, Trubel, Heiterkeit und danach so brachial damit zu brechen, das es einen fast aus den Socken haut.

_________________
Bild

Bild Big Brother is watching you


Nach oben
 Profil Besuche Website  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 6 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
© phpBB® Forum Software | phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker