Unsere kleine Filmwelt

Die bunte Welt des unterschlagenen Films
Aktuelle Zeit: 4. Dez 2016, 09:13

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde





Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 3 Beiträge ] 
AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 717

AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: Train - Nächster Halt: Hölle (2008)
BeitragVerfasst: 8. Apr 2013, 22:39 
Offline
Archivmeister
Benutzeravatar

Registriert: 12.2012
Beiträge: 1716
Geschlecht: männlich
Bild

Originaltitel: Train
Herstellungsland: USA
Erscheinungsjahr: 2008
Darsteller: u. a. Thora Birch, Gideon Emery, Kavan Reece, Derek Magyar, Gloria Votsis, Todd Jensen, Vladimir Vladimirov, Koyna Ruseva, Valentin Ganev, Ivan Barnev, Nikolay Mutafchiev, Zahary Baharov
Regie: Gideon Raff
FSK: ungeprüft

Inhalt:


Ein amerikanischen Ringerteam ist in der Ukraine unterwegs. An einem Zwischenstopp mit Übernachtung vergnügen sich einige des Teams verbotenerweise in einem Club. Dummerweise fährt der Zug jedoch vor ihrer Rückkehr ab, so dass nur der Coach sie mit böser Miene in Empfang nimmt. Das Problem ist: Sie müssen nach Odessa, und irgendwie will die Kassiererin den Amerikaner nicht verstehen. Glücklicherweise kommt ihnen eine Frau zu Hilfe.

Doch der Zug, den sie ihnen vermittelt, ist anders als alle glauben: Als der Coach geradewegs glaubt von eben dieser Dame verführt zu werden, hat er auf einmal eine Betäubungsspritze im Hals stecken. Als er zu sich kommt, ist er auf einer Autopsiebank festgeschnallt. Und man entfernt ihm geradewegs die Zunge. Auch den anderen geht es nicht besser: Bei einer "Tat-Aufgabe" beim Flaschendrehen läuft einer der Ringer nackt bis zum Ende des Zugs. Doch er sollte nicht wieder auftauchen, denn am Ende angekommen wartet auch auf ihn nur der Tod. Die anderen machen sich auf die Suche, doch nach und nach werden sie von den Betreibern geschnappt und auf bestialische Weise gequält. Dabei werden sie den entsprechenden Kunden präsentiert, damit ihre Organe weiter verwendet werden können - als direkter Organmarkt.

Nur Alex kann sich den Fängen der Organhändler entziehen, als die russischen Zwillinge über sie herfallen wollen. Dabei bringt sie einen von ihnen mit einem sauberen Kehlenschnitt um. In dem hinteren Wagon entdeckt sie ihre verstümmelten und ermordeten Kameraden, und sucht deshalb nach einer Fluchtmöglichkeit. Ihre Freundin wird unterdessen während einer Kontrolle an die Soldaten übergeben. Und Alex schafft es zu fliehen. Die Gangster sind ihr auf den Fersen, doch sie könnte entkommen, und entdeckt, dass medizinisches Personal Patienten in den Zug verfrachten. Und Alex entschließt sich doch wieder in den Zug zu steigen, damit sie den Machenschaften ein Ende setzen kann...

Wertung:

Diese Inhaltsangabe habe ich absichtlich sehr schlank gehalten, denn mehr verdient dieser Film nicht. Auf dem Klappentext steht ja schon, worum es geht, von daher spare ich mir den Hinweis auf eventuelle Spoiler. Was dieser Film gut macht, ist zum einen sein Aufbau, da es eine halbwegs logische Story ist. Auch Gore ist entsprechend vorhanden, wobei sich aufgrund der Darstellung anzweifeln lässt, ob man einen gewissen Paragraphen hier rechtfertigen kann. Dabei sei allerdings die "Augenszene" zu erwähnen, die vielleicht dazu passen würde und nachhaltig in Erinnerung bleibt. Die einzige Darstellerin, die in Erinnerung bleibt, ist Alex sowie die russische Ärztin, von der mir der Namen entfallen ist. Aber dann hört es auch schon auf mit den positiven Merkmalen.

Negativ viel gleich zu Beginn die Drehweise auf, denn das Bild ist nicht flüssig (DVD-Version). Es wirkt total oft so, als wenn das Bild für wenige Millisekunden regelmäßig anhält. Das stört den Filmfluss und passt so gar nicht zu dem optimal scharfen Bild. Weiter ist das Bild vor allem in dem entsprechenden Zugabteil viel zu dunkel, Gore hin oder her. Brutalität gibt es hier einiges, was in Ordnung ist, und man muss auch nicht alles darstellen, aber es sollte doch zumindest eine geringe Beleuchtung vorhanden sein, denn so wie es gemacht wurde, erkennt man teilweise gar nichts. Ein Beispiel: Eine Eisenstange wird einem der Ringer in den Brustkorb gerammt. Aber man sieht einfach nichts. Man kann es nur erahnen. Aber auch in der Krankenstation ist es zu dunkel, obwohl dort nicht die Spur eines Blutstropfen vor kommt. Draußen hingegen wirkt alles ein wenig farblos und matt.

Dann ist die absolut abstruse Durchführung der Geschehnisse zu kritisieren: Sollte es um "echte" Organempfänger gehen, sollten die wohl kaum ein Organ erhalten, welches zum einen unter erheblichem Stress (also der Stress des Spenders sowie der Stress ausgelöst durch die offensichtlich fehlende Betäubung) und teilweise mit bloßen Händen aus dem jeweiligen Körper geholt wird. Das wirkt zwar mehr in Richtung Torture-Porn, hat aber zur Folge, dass sich das Organ infiziert (und gerade bei Transplantationen sollte man ein bisschen vorsichtiger sein) und somit für den Empfänger, der wohl sehr viel Geld für die entsprechende Behandlung bezahlt haben muss, unbrauchbar wird. Realismus erwarte ich hier zwar nicht unbedingt, aber je realistischer ein Film dieser Richtung ist, desto eher wirkt seine Story glaubhaft und so eher schockt der Film selbst. Hier ist dies leider nicht der Fall. Der Film zieht sich zwar nicht künstlich in die Länge, aber ein wenig Spannung sollte er schon haben.

Zusätzlich bleibt einfach nicht aus, dass man sich an einen anderen Film erinnert fühlt: Eine Gruppe jugendlicher Amerikaner, unterwegs in Osteuropa, wird gequält, weil ein paar Leute entsprechend dafür bezahlen. Kommt das irgendjemandem hier bekannt vor? Es heißt zwar auf dem Backprint "Krank wie SAW, hart wie HOSTEL, blutig wie REC.". Da kann ich nur entgegnen: Krank war SAW, hier werden es nur meine Augen, HOSTEL ist wesentlich besser und REC. hab ich nie gesehen.

Von daher kann man sich das mal ansehen, aber es ist nicht unbedingt zu empfehlen, denn man ist weit entfernt davon einen guten Horrorfilm abgeliefert zu haben. Deshalb insgesamt 4-5/10, noch gerade so. Endstation.

_________________
Und Blaine, der Mono fuhr weiter Richtung Südosten unter dem Dämonenmond. "Warum taufte die Frau ihren Sohn Siebeneinhalb?" - "Weil sie seinen Namen aus einem Hut gezogen hat!"


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Train - Nächster Halt: Hölle
BeitragVerfasst: 8. Apr 2013, 23:30 
Offline
Forum Admin
Benutzeravatar

Registriert: 12.2012
Beiträge: 2732
Geschlecht: männlich
Wie schon in "Hostel" muss wieder einmal der Ostblock herhalten, wenn es darum geht, ein hartes Stück Torture-Porn zu kreieren, das zwar kaum Innovatives beinhaltet, aber in seiner ungeschnittenen Version sicherlich so Einiges an Härte zu bieten hat. Dieses Mal spielt die nicht gerade inhaltlich sehr substantielle Geschichte in Russland, wo ein fahrender Zug dafür dient, das sich eine Organ-Mafia an unschuldigen amerikanischen Kids bedient, um denen ihre wichtigsten Organe zu rauben, damit sie kranken Menschen transplantiert werden können, die eine Menge Geld dafür bezahlen. Hört sich nicht unbedingt neu an, bietet aber dennoch sehr kurzweilige Unterhaltung. Jedoch ist die mir vorliegende Version mit dem "Keine Jugendfreigabe Logo" im Gegensatz zur Unrated-Version um gut 7 Minuten gekürzt, was bei einem Film dieser Art doch darauf hindeutet, das es sich bei den Kürzungen hauptsächlich um Gewaltszenen handelt, so das hier ein ungetrübtes Sehvergnügen kaum mehr möglich ist.

Trotzdem entwickelt sich hier relativ eine recht spannende Story, die auch in atmosphärischer Hinsicht durchaus überzeugen kann, denn entfaltet sich doch äußerst schnell eine sehr bedrohliche und unheilvolle Grundstimmung, die sich auch auf den Zuschauer überträgt. Nun ist es nicht so, das man überhaupt keine Härten zu sehen bekommt, einige nette Passagen beinhaltet auch diese Version, allerdings sind die Folterszenen doch vielmehr nur in Ansätzen zu beobachten und man erkennt ziemlich schnell, an welchen Stellen hier die Schere angesetzt wurde. Das trübt natürlich den Gesamteindruck den man von diesem Werk ganz erheblich, denn wenn man sich den Schnittbericht einmal anschaut muss man feststellen, das einem doch eine ganze Menge entgeht, wodurch fast schon ein ganz neuer Film entsteht.

So muss man sich bei vorliegender deutscher DVD lediglich auf den Spannungsbogen und eine recht ordentliche Atmosphäre konzentrieren, die trotz der erheblichen Kürzungen auf jeden Fall vorhanden ist. Wie eigentlich nicht anders zu erwarten, gibt es auch in "Train" einige Logiklöcher zu begutachten und die Verhaltensweisen einiger Protagonisten sind nicht so ganz nachvollziehbar, doch daran stört man sich eigentlich nicht weiter, ist man dies doch aus etlichen ähnlich gelagerten Filmen mittlerweile gewöhnt. Auch die Schauspieler liefern solide Arbeit ab, ohne jedoch in irgendeiner Art und Weise besonders hervorzustechen. Gerade bei den Opfern handelt es sich um die üblichen amerikanischen Jugendlichen, die im Prinzip recht blass und austauschbar erscheinen, deren Schauspiel sich allerdings im akzeptablen Bereich ansiedelt, da hat man in solchen Filmen schon weitaus schlechtere Darbietungen geboten bekommen, so das man sich hier nicht zu beklagen braucht.

Im Endeffekt ist "Train" kein Genre-Beitrag, der sich ganz oben ansiedelt, jedoch werden Fans der Thematik ganz sicher auf ihre Kosten kommen. Hierzu sollte man allerdings mindestens auf die R-Rated fassung zurückgreifen, denn dort fehlen lediglich knapp 25 Sekunden zur Unrated. Wem die Härte allerdings nicht so wichtig ist, der kann sich auch die vorliegende Fassung anschauen, die atmosphärisch durchaus gelungen ist und auch über einen soliden Spannungsbogen verfügt. Echte Fans dürften allerdings gar nicht erst auf den gedanken kommen, denn eine Fehlzeit von gut sieben Minuten ist doch eine Menge Holz, gerade wenn es sich um einen Film mit vorliegender Thematik handelt.


Fazit:


Rein von der Spannung und der gelungenen Grundstimmung her hat mich der Film wirklich überzeugt, dennoch werde ich später ganz sicher auf die ungeschnittene Version von "Train" zurückgreifen, denn ich möchte schon wissen, wie dieses Werk in seiner ungeschnittenen Fassung wirkt. Wenn man dem Schnittbericht glauben darf, dann kommt auf jeden Fall eine gehörige Portion Härte hinzu, die bei einer solchen Geschichte nicht ganz unwesentlich erscheint. Trotzdem verfügt auch die deutsche DVD über einen gewissen Unterhaltungswert, den man ihr einfach nicht absprechen kann. So schlecht ist der Film also gar nicht, doch zu große Erwartungen sollte man auch nicht in ihn setzen.

_________________
Bild

Bild Big Brother is watching you


Nach oben
 Profil Besuche Website  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Train - Nächster Halt: Hölle (2008)
BeitragVerfasst: 24. Feb 2014, 20:22 
Offline
Forum Admin
Benutzeravatar

Registriert: 12.2012
Beiträge: 2732
Geschlecht: männlich
Mittlerweile habe ich den Film ja auch in der ungeschnittenen Fassung, in der er doch gleich einen weitaus besseren Eindruck hinterlässt. Würde den mal im oberen Durchschnittsbereich ansiedeln, wobei die dreckige Atmo den Großteil ausmacht.

6,5/10

_________________
Bild

Bild Big Brother is watching you


Nach oben
 Profil Besuche Website  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 3 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
© phpBB® Forum Software | phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker