Unsere kleine Filmwelt

Die bunte Welt des unterschlagenen Films
Aktuelle Zeit: 3. Dez 2016, 18:39

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde





Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 5 Beiträge ] 
AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 698

AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: Fright Night (2011)
BeitragVerfasst: 7. Feb 2013, 01:32 
Offline
Forum Admin
Benutzeravatar

Registriert: 12.2012
Beiträge: 2732
Geschlecht: männlich
Bild




Fright Night
(Fright Night)
mit Anton Yelchin, Colin Farrell, Tony Collette, David Tennant, Imogen Poots, Christopher Mintz-Plasse, Dave Franco, Reid Ewing, Will Denton, Sandra Vergara, Emily Montague, Chris Sarandon, Grace Phipps
Regie: Craig Gillespie
Drehbuch: Marti Noxon / Tom Holland
Kamera: Javier Aguirresarobe
Musik: Ramin Djawadi
FSK 16
USA / 2011

Charlie Brewster kann eigentlich nicht klagen: Er gehört seit neuestem zur angesagtesten Clique und ist außerdem mit Amy, dem heißesten Mädchen der Schule, zusammen. Doch dann zieht ein merkwürdiger Fremder ins Haus nebenan und Charlie hat gleich ein ungutes Gefühl. Auf den ersten Blick scheint Jerry - attraktiv, charmant und auch noch hilfsbereit - zwar ein toller Kerl zu sein, doch als sein bester Freund Ed spurlos verschwindet, nimmt Charlie seinen neuen Nachbarn etwas genauer unter die Lupe und entdeckt schnell sein unglaubliches Geheimnis: Jerry ist ein Vampir, der es auf die Nachbarschaft abgesehen hat. Nur will ihm das keiner glauben, nicht einmal Amy oder seine ebenfalls recht attraktive Mum. Sogar der durchgeknallte Showmagier und selbsternannte Vampirexperte Peter Vincent hält Charlie erst einmal für absolut verrückt. Doch langsam verdichten sich die Anzeichen und als es schließlich ans Eingemachte geht, sind sich alle einig: Jerry muss weg. Und so ziehen sie in einen ungleichen Kampf gegen das Böse mit dem Ziel zu überleben und ihre friedliche Vorstadtidylle wieder herzustellen.


Ich persönlich konnte noch nie ganz nachvollziehen, warum so viele Leute das Original aus dem Jahre 1985 so ungemein gut finden. Sicherlich handelt es sich um eine recht nette Horror-Komödie, die man sich jedoch nicht unbedingt mehrmals ansehen muss. So bin ich dann auch eher mit zwiespältigen Gefühlen an die vorliegende Neuauflage herangegangen, zumal mit Colin Farrell auch noch ein Darsteller in einer der Hauptrollen zu sehen ist, der in meinen Augen vollkommen überschätzt wird. Die Sichtung des Remakes belehrte mich dann aber eines Besseren, offenbart sich doch eine in allen Belangen überzeugende Horror-Komödie, in der selbst Mr. Farrell durch eine mehr als nur gelungene Performance zu überzeugen weiß. Gerade seine Darstellung als Vampir ist eines der Highlights des Geschehens, agiert er doch extrem cool und lässig, was ihm in dieser Rolle äußerst gut zu Gesicht steht und zudem auch noch vollkommen zeitgemäß erscheint.

Das bezieht sich ganz generell auf das gesamte Szenario, das doch ordentlich aufgepeppt wurde, um das heutige Publikum besser anzusprechen. So verfügt die Story beispielsweise über ein ordentliches Erzähltempo, auch wenn sich die vorhandenen Action-Passagen hauptsächlich auf die zweite Filmhälfte beziehen. Diese können sich dann aber auch wirklich sehen lassen und steigern den von Haus aus schon recht hohen Unterhaltungswert des Filmes noch einmal ungemein. Diverse Änderungen innerhalb der Geschichte sind hier sehr wohlwollend zu betrachten und zeigen zudem auch auf, das Craig Gillespie mit seiner neuen Version nicht einfach nur eine reine 1:1 Kopie auf den Markt werfen wollte. Mit seinen teils wirklich gelungenen Änderungen bekommt der Film ein streckenweise neues-und erfrischendes Gewand, obwohl selbstverständlich die Grundzüge der Story erhalten bleiben.

Der für mich einzig erkennbare Makel liegt in der Figur des Peter Vincent, die im Original von Tom Holland durch die brillante Darstellung eines Roddy McDowall eine viel größere Gewichtung für das Gesamtbild hatte. In der neuen Version ist David Tennant zwar sichtlich bemüht der Figur eine Seele zu verleihen, durch zu wenige Spielanteile kommt der Showmagier aber zu keiner Zeit so richtig zur Geltung und verkümmert vielmehr etwas unbeachtet im Hintergrund. Hier handelt es sich aber auch um das einzig zu erkennende Defizit, denn ansonsten kann "Fright Night" wirklich mit bester Unterhaltung aufwarten, was auch sicherlich in dem erstklassigen Humor begründet ist, der sich durch die gesamte Geschichte zieht. Coole Sprüche, erstklassige Situationskomik und teils richtig bissiger Wortwitz ergeben dabei eine rundum gelungene Mischung, die man sich nur allzu gern ansieht und dabei jede Menge Spaß hat. Ein weiterer netter Nebeneffekt ist ganz bestimmt der wenn auch sehr kurze Gastauftritt von Chris Sarandon, der im 85er Werk in der Rolle des Vampirs zu sehen war.

So kann man letztendlich zu einem insgesamt sehr guten Gesamteindruck gelangen, für mich persönlich ist die Neuauflage sogar weitaus unterhaltsamer einzustufen als das doch eher maue Original. Zwar ist "Fright Night" sicherlich kein filmisches Glanzstück mit besonders großem Nährwert, aber eine sehr gelungene Horror-Komödie, bei der man ganzzeitig erstklassige Unterhaltung genießen kann. Craig Gillespie hat alles genau richtig gemacht und die Story-Line durch einige gelungene Änderungen zusätzlich aufgepeppt, was insbesondere in der zweiten Hälfte des Filmes stark zum Ausdruck kommt. Ein gelungener Spannungsbogen und viele herrlich atmosphärische Momente runden das Ganze nahezu perfekt ab und tragen zu einem hervorragendem Filmerlebnis bei, das man sich als Fan des Genres keinesfalls entgehen lassen sollte.


Fazit:


"Fright Night" bietet Vampirkost der wirklich witzigen Art, hat aber auch durchaus seine ernsten Momente die für die nötige Bedrohlichkeit sorgen, die man von einem solchen Film erwartet. Hierfür sorgen in erster Linie die düster gehaltenen Passagen im Haus des Vampirs und von denen gibt es eine ganze Menge. Gute Darsteller und jede Menge Humor braucht man nicht lange zu suchen, denn beide Zutaten sind im Überfluss vorhanden. Hier kann man ohne Bedenken eine uneingeschränkte Empfehlung an alle aussprechen, die eine gute Vampir-Komödie zu schätzen wissen.


8/10

_________________
Bild

Bild Big Brother is watching you


Nach oben
 Profil Besuche Website  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Fright Night
BeitragVerfasst: 10. Feb 2013, 17:37 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 12.2012
Beiträge: 147
Geschlecht: männlich
Zugegeben war er nicht so schlecht, wie erwartet, allerdings konnte der zu keiner Sekunde den Charme versprühen, den ich am Original so mag. Abgesehen davon, dass der erste Teil auch durch seine sehr schicken Handmade-Effekte überzeugen konnte, was hier nicht so der Fall war. CGI en Masse.

Was imo gar nicht Ging, war der Prollhumor, den Mintz-Plasse und Tennant in den Film gebracht haben. Das war für mich unpassend und unerwartet. Sowieso hat man die Figur des Peter Vincent eher unsauber in unsere Zeit übertragen, zugebenermaßen war das sicherlich auch keine einfache Sache.

Farrell blieb etwas blass, was aber nicht weiter tragisch ist, da Chris Sarandon damals auch nicht umwerfend gespielt hat. Witzigerweise hat der sogar einen Cameo, der aber sicher einigen entgehen wird.

Unterhaltung ohne Ecken und Kanten, die den für mich wichtigen Charme und die Ausstrahlung des Originals abstreift und durch Computereffekte und Anarchohumor ersetzt. Für mich eher Mittelmaß. 5/10

_________________
Bild


There are two kinds of people in the world, my friend: Those with a rope around the neck, and the people who have the job of doing the cutting.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Fright Night
BeitragVerfasst: 12. Feb 2013, 16:53 
Offline
Forum Admin
Benutzeravatar

Registriert: 12.2012
Beiträge: 2732
Geschlecht: männlich
Bei mir ist es genau umgekehrt, denn das Original konnte mich noch nie richtig überzeugen ohne das ich jetzt genau sagen könnte, woran das eigentlich liegt. Wie dem aber auch sei, diese Neuauflage gefällt mir persönlich auf jeden Fall weitaus besser.

_________________
Bild

Bild Big Brother is watching you


Nach oben
 Profil Besuche Website  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Fright Night
BeitragVerfasst: 13. Feb 2013, 20:14 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 12.2012
Beiträge: 147
Geschlecht: männlich
Für mich kommt dieser ganze 80er Jahre Jugendfilm-Charme noch dazu, damit hat ein Film aus dieser Sparte immer leichtes Spiel. ;)

_________________
Bild


There are two kinds of people in the world, my friend: Those with a rope around the neck, and the people who have the job of doing the cutting.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Fright Night
BeitragVerfasst: 15. Feb 2013, 15:26 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 02.2013
Beiträge: 8
Wohnort: hauptstadt
Geschlecht: männlich
Kannte ich nicht, aber habe es mal vermerkt! Bedankt für den Tipp!

_________________
Lache nicht über jemanden, der einen Schritt zurück macht. Er könnte Anlauf nehmen.


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 5 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
© phpBB® Forum Software | phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker