Unsere kleine Filmwelt

Die bunte Welt des unterschlagenen Films
Aktuelle Zeit: 7. Dez 2016, 13:30

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde





Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 
AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 305

AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: Painless (2012)
BeitragVerfasst: 7. Jun 2014, 12:59 
Offline

Registriert: 05.2014
Beiträge: 23
Geschlecht: nicht angegeben
Bild
www.youtube.com Video From : www.youtube.com


Es gibt Filme die Schokieren, Es gibt Filme die lassen Tränen aus den
Augen des Zuschauers tropfen,Es gibt Filme die Ekeln,Es gibt Filme die zerren an den Nerven.
Und es gibt Filme wie Painless der all dass in sich vereint und noch viel mehr,ein Film der mit seiner brachialen ungeschönten Bildsprache Fans des Kontroversen anspricht.

Das Regiedebüt von Juan carlos Medina der zusammen mit dem Skriptschreiber Luiso Berdejo der für die Spanischen Found-Footagehorrorfilme Rec und Rec 3 dass Drehbuch schrieb ist ein durch und durch böser Film.
Painless strotz vor Ideenreichtum und ist dank seiner ungewöhnlichen Erzählmechanik nie Langweilig,der Zuschauer ist gefesselt von der ersten Sekunde an.
Nach dem Prolog welcher so eindringlich wie Kalt und Mitfühlend auf dass Leid den Schmerz die Trauer die Entbehrung und dass Nackte GRAUEN den Zuschauer vorzubereiten versucht, was ihm nicht gelingt da der Zuschauer soetwas nicht erwartet hätte geht es los.
Der Zuschauer kämpft noch immer mit dem Prolog und es ist ihm nicht wirklich gelungen dass Gesehehene in EInklang mit seiner Moralischen Wertvorstellung zu bringen.
Da Katapultiert der Film ihn in ein malerisches Spanisches Dörfchen in dem alles seinen Anfang nimmt.
Das nun folgende ist für Fans Kontroverser Mechaniken die absolute Offenbarrung,kein Film ist so eindringlich und Schmerzhaft wie dieser.
Nun fällt es mir schwer zu Beschreiben was ich gesehen habe ohne etwaige Spoiler zu verarbeiten,weshalb ich auf die Filmischen Aspekte nun eingehen werde.
Zunächst ist Painless ein zweischneidiges Schwert ,auf der einen Seite ist die Vergangenheit welche in immer brutalerer Weise und fieser Bildsprache dem Zuschauer offenlegt was denn überhaupt Geschehen ist.
Man verfolgt den Liedensweg einer Gruppe von Kindern die Weder Emotionen noch Schmerz verspüren kann,aus dieser Gruppe kristalisiert sich ein Junge und ein Mädchen heraus.
Die der Film als klare Hauptcharaktere zu etablieren versucht,die beiden verbindet ein tiefes Band der Liebe.
Auch wenn sie nicht Wissen was Gefühle sind da sie an einer Unheilbaren Krankheit leiden die es nicht zulässt dass sie auch nur irgendetwas fühlen können,so ist den beiden doch bewust dass sie ein ander brauchen.
Eingepfercht in einer Anstalt für Geisteskranke in Zwangsjacken gesteckt sind die Kinder sich selbst überlassen,sich selbst und ihren Gedanken.
Nachdem der Zuschauer akzeptiert hat dass es scheinbar nur um die Kids gehen wird ist die zweite Seite des Schwertes ein Schlag ins Gesicht.
Denn die zweite Seite des Schwertes ,folgt einem Mann und einer Frau in der JETZTZEIT die sich auf die Niederkunft ihres ersten Kindes vorbereiten.
Nachdem ein Autounfall sie entzweite und der Zuschauer eine op zusehen bekam die bei völligem Bewustsein des Patienten durchgeführt wird.
In der ganz klar zu sehen ist dass Glassplitter aus Wunden gezogen werden,und der Patient keinerlei Gefühlsregungen zeigt.
Springt man wieder in die Vergangenheit wo die Kinder nun langsam anfangen sollen zu Lernen was Gefühle sind und vorallem was Schmerz bedeutet.
Nun sind die Methodiken einem An Nierentumoren Leidenden Welpen ohne Narkose die Kranke Niere zu entfernen nicht sonderlich Geschmackvoll gestaltet.
Da der Film sich große Mühe gibt den Zuschauer in jeder nur erdenklichen Art zu schokieren,wird solch eine Op am Offenen körper sehr detailgetreu dargestellt.
Die Effekte sind extrem gut gemacht,und es wird kein Cgi verwendet,der Zuschauer wird nie aus dem Fluss aus Drama und Gewalt hinaus gerissen,was zu einem guten Gefühl im Kopf führt.
Zwar ist Painless nicht sonderlich Logisch und verbirgt tief in seinem Eingeweiden den ein oder anderen Fehler als auch Große Logiklöcher,aber er weiß sich zu präsentieren so dass es dem Zuschauer kaum auffällt.
Nur ab und zu fragt man sich schon wie dies oder jenes geht und wie es biologisch möglich sein könnte.
Aber dann überrascht der Film wieder mit einer Wendung die man so nicht erwartet hätte,Painless weiß wie man den Zuschauer bei der STange hält und dass die ganzen 100 Minuten Laufzeit über.
Auch der von mir nur angedeutete Storyverlauf der sich wie ein Pendel zwischen Vergangenehit und Zukunft bewegt ist enorm stimmig inszeniert.
Nun lest ihr sicher schon heraus dass es mir schwer fällt ohne SPoiler den Film euch näher zu bringen,dass liegt aber einfach daran dass Painless so Facettenreich ist.
Und man schon etwas zur Story Spoilern muss um ein Gesamtbild zu erfassen und vor allem zu bekommen.
Der Film ist Drama,Horrorfilm,Mysteriethriller und Romanze in einem,es lässt sich sehr Schwer beschreiben was er genau ist.
Über all dass legt sich eine Atmosphäre die über jeden Zweifler erhaben ist,dicht,stimmungsvoll,Unheimlich,und Gruselig der Film wirkt zu jeder Sekunde aber vorallem in den Vergangenheitsschnipseln extrem Beängstigend.
Nun liegt dies nicht unbedingt nur an der Atmosphäre oder der Storyline die einfach keine Gnade zulässt oder dem Leid dass die Menschen aber vor allem die Kinder ertragen müssen.
Nein es liegt zu sehr großen Teilen eigendlich an den Darstellern die dass volle Gefühlsportfolio in sich vereinen,und dem Film eine unfassbare Glaubwürdigkeit verleihen.
Wo die Schwestern,Professoren,Ärzte und dass Pflegepersonal noch Menschlich und halbwegs Human sind.
Begegnen die Kinder aber vor allem der Junge allem und Jedem mit der gleichen Emotionskalten Darstellung,er wirkt wie Michael Myers.
Und seine Taten sind umso Grausamer in Anbetracht des frühen Alters,später jedoch wird der Film sich weniger auf Gräultaten die Drastisch mit der Kamera eingefangen werden verlassen.
Als vielmehr auf den Leidensweg des Jungen und auf die Suche nach der Warheit des Mannes,die unwiederruflich mit der Vergangenheit des Jungen verknüpft ist.

Fazit : Auch wenn jetzt viele meinen nicht verstehen zu können was ich schrieb,und einige sicher meinen nicht heraus lesen zu können was Painless für ein Film ist.
Konnte ich ohne wirklich stark zu Spoilern den Film garnicht in Worte fassen,Painless ist ein Regiedebüt wie es zuvor noch keines gab.
Ein Film der Kalt unbarmherzig und Emotionslos ist dessen Inhalt so Grausam und Wirklichkeitsnah ist dass man sich fragt ob all dass wirklich geschah.
Wer Kontroverses Kino liebt oder auch nur einen Funken Interesse an dem Stoff hat muss sich den Film ansehen.
Painless ist für mich ein Must see und ein Must Have was mich auch dazu trieb ihn mir zu bestellen,und mich in meiner Ansicht stärkt dass Spanische Horrorfilme noch immer dass Kleinod des genres sind.
Mehr gibt es dazu nicht zu sagen,und selbst wenn ihr nicht versteht was dort steht ihr nicht erfassen könnt was ich Schrieb und wie es gemeint ist.
Bitte ich darum erst einen Kommentar abzugeben nachdem ihr den Film gesehen und verstanden habt.
Denn ein Urteil kann jeder Fällen etwas in seinem Gesamtbild erkennen
nicht, ich gebe dem Film 10/10 Punkte.


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
© phpBB® Forum Software | phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker