Unsere kleine Filmwelt

Die bunte Welt des unterschlagenen Films
Aktuelle Zeit: 3. Dez 2016, 22:49

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde





Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 
AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 333

AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: Starry Eyes (2014)
BeitragVerfasst: 17. Jun 2015, 00:53 
Offline
Forum Admin
Benutzeravatar

Registriert: 12.2012
Beiträge: 2732
Geschlecht: männlich
Bild




Starry Eyes
(Starry Eyes)
mit Alex Essoe, Amanda Fuller, Noah Segan, Fabianne Therese, Shane Coffey, Natalie Castillo, Pat Healy, Nick Simmons, Maria Olsen, Marc Senter, Louis Dezseran, Danny Minnick, Spencer Baik, Marcus Bradford, Bridget Colella
Regie: Kevin Kolsch / Dennis Widmyer
Drehbuch: Kevin Kolsch / Dennis Widmyer
Kamera: Adam Bricker
Musik: Jonathan Snipes
ungeprüft
USA / 2014

Tagein, tagaus schuftet Sarah als Kellnerin und träumt davon, eine berühmte Schauspielerin zu sein. Plötzlich macht ihr ein alter Hollywood-Produzent ein wahrhaft teuflisches Angebot: Sarah soll die Hauptrolle in einem Horrorfilm spielen. Doch im Gegenzug will er ihre Seele und verwandelt ihr Leben zur Hölle.


"Starry Eyes" dürfte wohl zu der Gruppe von neueren Horrorfilmen zählen, die momentan die unterschiedlichsten Meinungen bei den Fans ans Tageslicht bringen. Handelt es sich für die einen um eine eher gewöhnungsbedürftige Mixtur aus verschiedenen Genres, so eröffnet sich für andere eines der absoluten Highlights der letzten Zeit. Ich persönlich ordne mich dabei in die zweite Gruppierung ein, denn was das Regie-Duo Kevin Kolsch und Dennis Widmyer hier auf die Beine gestellt haben ist schon aller Ehren wert, auch wenn die Geschichte an sich nicht unbedingt vor innovativen Ideen strotzt. Es ist vielmehr die visuell beeindruckende Umsetzung des Ganzen, das laut der knappen Inhaltsangabe im Prinzip nicht sonderlich kreativ klingen mag. So mag man also mit durchaus geringen Erwartungen an diesen Film heran gehen der im ersten Drittel noch recht wenig auf einen echten Horrorfilm hindeutet und vielmehr wie ein waschechtes Drama beginnt, in dem sich eigentlich alles um die verzweifelte und junge Sarah dreht, deren Lebenstraum eine Karriere als Schauspielerin in Horrorfilmen ist. Das gerade Hollywood ein perfektes Pflaster für zerplatzte Träume darstellt wird dann auch ziemlich schnell ersichtlich, zudem ist die Szenerie in dieser Phase der Geschichte auch mit so ziemlich allen Klischees beladen, die man sich nur vorstellen kann. Ständige und erfolglose Castings und ein unbefriedigender Job in einem Fast Food Restaurant dienen so als Sarah's Tagesablauf, in dem sich die immer stärker manifestierende Depression und Hoffnungslosigkeit der jungen Frau glänzend wiederspiegelt. Insbesondere dieser Teilabschnitt der Geschichte dürfte den Horrorfans wohl am wenigsten zusagen, doch für den weiteren Verlauf der Geschehnisse ist die Einführung immens wichtig. Nur durch die in meinen Augen brillante Einführung in die folgenden Abläufe entsteht nämlich der Zusammenhang zu den Handlungen und Verhaltensweisen der Hauptfigur, die sie dann letztendlich offenen Auges in die Katastrophe laufen lassen.

Schon während dieses Teilabschnittes werden die ersten Elemente des Okkult Horrorfilmes erkennbar, zu dem sich das Geschehen immer mehr entwickeln soll. Der Übergang wird dabei relativ fließend gestaltet und Kolsch / Widmeyer lassen nun visuelle Elemente in die Story einfließen, die das Ganze ungemein stark hervorheben. Nachdem Sarah nämlich einen Pakt mit dem Produzenten eingegangen ist soll sich ihr Leben auf eine grauenvolle Art verändern. Innerhalb kürzester Zeit wird sie von heftigsten Visionen geplagt und für den Zuschauer beginnt nun der spannendste Teil der Geschichte, da manstreckenweise die Grenzen zwischen Realität und Fiktion nicht mehr genau erkennen kann. Zu stark ist die Überflutung mit visuellen reizen und spätestens an diesem Punkt lassen sich dann auch etwaige Anlehnungen an Dario Argento's Meisterwerk "Suspiria" erkennen. Ganz generell sollte man jedoch anmerken, das "Starry Eyes" sich bei jeder menge bekannter Filme bedient hat, denn auch Ähnlichkeiten zu bekannten Werken wie "Shining", Rosemary's Baby" und etlichen anderen bekannten Filmen lassen sich keinesfalls von der Hand weisen. Dennoch bewahrt sich das Werk jederzeit seine Eigenständigkeit und erscheint definitiv nicht wie ein zusammen geklauter Klon des Genres. Zu geschickt haben die beiden Regisseure nämlich die Einflüsse anderer Filme mit ihrer eigenwilligen Mixtur überlagert, die sich aus den drei Genres Drama, Okkult Thriller und knallhartem Slasher zusammen setzt. Das zuletzt genannte Element beherrscht dann auch ganz eindeutig das letzte Drittel der Geschichte und sorgt so auch für eine ganz erhebliche Temposteigerung, die einem streckenweise die Luft zum atmen nimmt. Zeichnete sich das Geschehen bisher noch trotz aller vorhandenen Intensität durch eine eher ruhige Erzählweise aus, so ändert sich das im letzten Teil vollkommen.

Gleichzeitig zieht nun auch ein Härtegrad in die Abläufe ein, der den Betrachter nicht nur mit etlichen und teils äußerst blutig in Szene gesetzten Passagen, sondern ihn auch stellenweise mit der Wucht eines Keulenschlages trifft. Wurde das Geschehen bisher noch so aufgebaut das es in erster Linie seine Wirkung im Kopf des Zuschauers zur Geltung brachte, so konfrontieren einen die Macher von nun an mit brachial anmutender visueller Gewalt die einen so gut wie völlig unvorbereitet trifft. Bei diesem Aspekt bekommt die bisher fast ausschließlich auf der psychischen Ebene auftretende Intensität der Ereignisse eine ganz andere Qualität und setzt von nun an auch eine Bildsprache frei, die man in dieser dargestellten Brutalität wirklich nicht mehr für möglich gehalten hätte. Nun werden dabei sicherlich keinerlei Szenen gezeigt die man noch nie gesehen hätte, doch die enthaltene Steigerung stellt schon fast einen Quantensprung dar, der zartbesaiteten Gemütern eventuell zu schaffen machen könnte. Und so ergibt sich dann mit "Starry Eyes" ein Film, der dem Zuschauer im Prinzip drei vollkommen unterschiedliche Drittel präsentiert, die sich in der Summe gesehen zu einem absolut stimmigen Gesamtwerk vereinigen. Das der Film dabei durchgehend von einer immer dichter werdenden Atmosphäre umrahmt wird erscheint dabei fast schon selbstverständlich und die dabei immer stetiger ansteigende Bedrohlichkeit der Ereignisse ist ein weiteres Indiz dafür, das an dieser Stelle wirklich ganz hervorragende Arbeit geleistet wurde. Kolsch und Widmeyer haben vielleicht kein innovatives Meisterwerk abgeliefert, durch ihre außergewöhnlich gute Mischung aus altbekannten Zutaten jedoch einen Horrorfilm auf den Weg gebracht, der für mich schon jetzt ein absolutes Highlight des Jahres darstellt.

Das mag natürlich jeder anders bewerten und es ist auch durchaus verständlich, wenn "Starry Eyes" vielleicht nicht jeden Geschmack trifft. Wer allerdings seine Freude an nicht alltäglichen Genre Mixturen hat und Filme mit enormen Steigerungspotential zu schätzen weiß, der ist hier genau an der richtigen Stelle. Drama, Okkult Horror und Slasher in einem, dazu noch der seelische und körperliche Verfall einer jungen Frau, die so ganz nebenbei auch noch die gesamte Geschichte fast im Alleingang stemmt und schon ist man bei einer Gesamtbewertung angelangt, die diesen Film weit oberhalb des normalen Durchschnitts ansiedelt. Um noch einmal kurz auf die Hauptfigur zurück zu kommen, die junge Sarah wird von einer glänzend aufgelegten Alex Essoe dargestellt, die (welch diabolische Ironie) hier in ihrer ersten Hauptrolle zu sehen ist. Das Schauspiel fällt dabei absolut glänzend aus und man stellt zudem auch sehr schnell fest, das die gute Frau sich wirklich in ihre Rolle hinein versetzt hat. Besonders beeindruckend werden dabei die Auswirkungen des seelischen und körperlichen Verfalls ins bild gesetzt und wenn man es nicht besser wissen würde müsste man annehmen, das hier tatsächlich eine echte Metamorphose eines jungen Menschen stattfindet, die außerdem durch ein herausragendes Make Up nachdrücklich im Gedächtnis hängen bleibt. Zuletzt sollte man noch erwähnen, das ganz sicher nicht jeder meine Begeisterung für dieses Werk teilen mag, doch eine faire Chance sollte man "Starry Eyes" auf jeden Fall geben, da man ansonsten vielleicht einen absolut großartigen Film verpasst.


Fazit:


Die reine Neugier aufgrund der unterschiedlichsten Meinungen hat mich dazu bewegt diesen Film anzuschauen und ich habe es definitiv nicht bereut. Die Geschichte und ihre nicht alltägliche Zusammensetzung trifft genau meinen Geschmack und so kann ich nur eine unbedingte Empfehlung für einen Film aussprechen, der meiner Meinung nach eine ausgezeichnete Mischung in sich vereint. Endlich einmal eine Story mit enorm viel Steigerungspotential, das im Laufe der Zeit auch unbarmherzig und bis zur Neige ausgeschöpft wird, so das am Ende keinerlei Wünsche offen bleiben.


9/10


Nach oben
 Profil Besuche Website  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
© phpBB® Forum Software | phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker