Unsere kleine Filmwelt

Die bunte Welt des unterschlagenen Films
Aktuelle Zeit: 7. Dez 2016, 13:27

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde





Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 4 Beiträge ] 
AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 861

AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: The Purge- Die Säuberung
BeitragVerfasst: 18. Okt 2013, 20:02 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 10.2013
Beiträge: 107
Geschlecht: nicht angegeben
Bild

The Purge- Die Säuberung

Originaltitel: Purge, The

Herstellungsland: Frankreich, USA

Erscheinungsjahr: 2013

Regie: James DeMonaco

Darsteller:

Ethan Hawke
Lena Headey
Max Burkholder
Adelaide Kane
Edwin Hodge
Rhys Wakefield
Tony Oller
Arija Bareikis
Tom Yi
Chris Mulkey
Tisha French
Dana Bunch
...


Handlung:


Die Vereinigten Staaten des Jahres 2022: Jedes Jahr zu Frühlingbeginn wird für exakt zwölf Stunden die sogenannte "Säuberung" ausgerufen! In dieser Zeitspanne ist es jedem Bürger überlassen, jedes Verbrechen zu begehen, das man möchte, sogar Mord. Es gibt keine Strafverfolgung, es gibt keine Hilfe, es gibt keine medizinische Unterstützung. Für zwölf Stunden ist jeder auf sich allein gestellt, um die dunklen Seiten der Seele auszuleben und sich so für den Rest des Jahres zu reinigen.
Auch James (Ethan Hawke) und Mary Sandin (Lena Headey) befürworten dieses neue Prinzip, weil als Folge dieses Exzesses die Kriminalität und Arbeitslosenquote auf ein Minimum geschrumpft ist. Teilnehmen wollen sie mit ihren Kindern allerdings nicht, stattdessen verbarrikadieren sie sich in ihrem Vorstadtheim für die Nacht. Doch obwohl James ein Fachmann für die Sicherheitsanlagen ist, beschützt ihn das nicht vor seinem Sohn, der einen verletzten Obdachlosen hereinläßt, der von einer Gruppe junger, maskierter Leute gejagt wird. Die erklärt das Heim der Sandins ab sofort zum Primärziel und schon bald geht es für die Familie ums nackte Überleben...

( Quelle: OFDB )


Meine Meinung:

Was geschieht, wenn das Gesetz ausser Kraft gesetzt wird und für eine Weile keine Bedeutung mehr hat? Wie verhält sich die Gattung Mensch, wenn sie eine Zeit lang das machen kann, was sie will? Sind alle Menschen gleich und nutzen die Situation aus um sich selbst zu verwirklichen oder sind sie bereit anderen Menschen zu helfen, die in einer Notsituation sind und demnach um ihr Leben kämpfen? Und was ist, wenn man im eigenen Heim nicht mehr sicher ist und sich und seine Familie vor Eindringlingen und anderen Gefahren schützen muss, wobei das Eigenheim ja für Wohlgefühl und Sicherheit stehen sollte?
Das der Mensch einer Rasse angehört, die egoistisch, selbstzerstörerisch, aber auch hilfsbereit ist, wird in dem Film The Purge- Die Säuberung deutlich gezeigt. Der Streifen beschäftigt sich mit den Tiefen der menschlichen Seele und sein Verhalten. Aber nicht nur die negative Seite des menschlichen Verhaltens wird zum Ausdruck gebracht, nein auch das Gute kommt zur Geltung. Ob das den jeweiligen Menschen hilft und was er davon hat, sieht man an den Resultaten, die in dem filmischen Werk eindeutig vorhanden sind. Das man niemanden helfen soll um sich selbst zu schützen wollte der Regiseur meiner Meinung nach aber nicht mit dem Werk sagen. Dennoch agiert der Film menschlich, denn in extremen Situationen kommt das wirkliche ICH zum Vorschein, was wiederum hier eindeutig vorhanden ist. Ob das gut oder schlecht ist, hängt vom jeweiligen Charackter ab.
Die Handlung von The Purge ist eigentlich schnell und einfach erzählt. Einmal im Jahr tritt das Gesetz ausser Kraft und man darf für ein paar Stunden einen anderen Menschen das Leben nehmen ohne dafür bestraft zu werden. In einer Wohnsiedlung wohnt eine junge Familie, derren Oberhaut ein Sicherheitssystem erfunden hat, das dass Zuhause schützen soll. In der besagten Nacht bittet ein hilfloser Mann um Zuflucht und ein gutgläubiges Familienmitglied deaktiviert das Sicherheitssystem und gewährt ihn Zuflucht. Es dauert auch nicht lange, bis sich das wahre Grauen in Form von menschlicher Gewalt zeigt. Eine Nacht voller Angst und Terror beginnt.
Besonders hervorheben möchte ich den Aufbau des Films und dessen Inszenierung. Er bewegt sich zwar eindeitig im Mainstreambereich und ist für die breite Masse gemacht, agiert aber enorm atmosphärisch und schildert wie zuvor schon erwähnt das menschliche Verhalten in Notsituationen. Und genau das ist es, was mir an dem Film so gut gefällt. Klar, hätten es ein paar Kills mehr sein können, dann wäre aber der Kern und somit die Wirkung des Films flöten gegangen. Gut durchdacht wurde auch die Tatsache, den Film nicht 24 Stunden- sprich den ganzen Tag agieren zu lassen, nein vielmehr läuft er vom späten Abend bishin in die Nacht hinein. Auch das verstärkt die Atmosphäre enorm. Anders könnte The Purge nicht so gut funktionieren.
Darsteller- technisch bewegt sich der Streifen eindeutig im sauberen Bereich. Gerade wenn der Film anfängt beängstigend zu werden und die Familie um ihr Leben kämpfen muss, hat man das Gefühl mit dabei zu sein. Und genau sowas macht einen guten Film aus, auch wenn The Purge ein Film für die breite Masse ist.

Fazit:
The Purge beschäftigt sich mit den Tiefen der menschlichen Seele ohne dabei zu verurteilen. Der Film agiert klaustrophobisch und beängstigend und ist für einen modernen Home Invasionfilm echt solide ausgefallen und muss sich definitiv nicht hinter Filmen wie z.b. The Strangers und co. verstecken.


7/10 Punkte


Trailer:


www.youtube.com Video From : www.youtube.com

_________________
Wenn in der Hölle kein Platz mehr ist, kommen die Toten auf die Erde zurrück


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: The Purge- Die Säuberung
BeitragVerfasst: 9. Nov 2013, 19:43 
Offline
Foren-Amazone
Benutzeravatar

Registriert: 12.2012
Beiträge: 416
Geschlecht: weiblich
Mr.Splatter hat geschrieben:
Was geschieht, wenn das Gesetz ausser Kraft gesetzt wird und für eine Weile keine Bedeutung mehr hat? Wie verhält sich die Gattung Mensch, wenn sie eine Zeit lang das machen kann, was sie will?


Interessante Fragestellung, die meines Erachtens aber der Film nur ansatzweise beantwortet. Während der Beginn noch durchaus Lust
auf "mehr" macht und es langsam auf 19:00 Uhr zugeht, die Zeit, zu der jegliches Rechtssystem inkl. Rettungsdienst für 12 Stunden ausser Kraft
gesetzt werden, wirkt die Stimmung durchaus bedrohlich. Man wünscht Nachbarn und Freunden eine 'sichere Nacht' und beginnt sich quasi
in seinen vier Wänden zu verschanzen. Irgendwo wird hier erwähnt, dass sich nur wohlsituierte Personen einen Schutz leisten können -
erste gesellschaftskritische Töne. Gespannt auf das Kommende, wartet man nun auf den weiteren Handlungsverlauf auf ebenso hohem
Niveau, wenn man es einmal so bezeichnen möchte.

Was kommt, wirkt immer mehr unlogisch, sobald sich das Hauptaugemerk auf die Geschichte im Familienhaushalt selbst legt, schwindet
die bedrückende Atmosphäre und es beginnt ein Katz und Mausspiel in dunklen Fluren, mit mehr oder minder sinnvoll agierenden Charakteren.
Zwar teils recht spannend, aber auch vorhersehbar und vor allem zu lang ... man gewinnt den Eindruck, gefühlte 60 Minunten mit den Personen
durch Flure zu schleichen, bis dann mal etwas passiert.

Ohne zuviel zu verraten, es gibt in diesem Film 3 Gruppen, einmal die Familie, der Vater Verkäufer für Sicherheitssysteme (..); welche einem Flüchtigem Obdachlosen eher "aus Versehen" Zuflucht gewährt, die Bedrohung von aussen in Form einer Gruppe priviligierter Jugendlicher und eine Gruppe "Erwachsener", die erst zum Ende hin dazukommt (man achte darauf, einige Personen tauchen auch zu Beginn als freundliche Nachbarn auf ;) ) -
leider hat das alles nichts mehr der Aussage zu Beginn des Filmes zu tun. Platt und oberflächlich kommt eher ein Geschehen daher, welches auch
in jedem anderen Thriller hätte vorkommen können - sehr schade.

Eine düsteren Zukunftsvision, die leider zuviel verschenkt.

6/10 Säuberungen

_________________
I don't think runnning will save you.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: The Purge- Die Säuberung
BeitragVerfasst: 6. Dez 2013, 13:19 
Offline
Forum Admin
Benutzeravatar

Registriert: 12.2012
Beiträge: 2733
Geschlecht: männlich
Bild




The Purge - Die Säuberung
(The Purge)
mit Ethan Hawke, Lena Headey, Max Burkholder, Adelaide Kane, Edwin Hodge, Rhys Wakefield, Tony Oller, Arija Bareikis, Tom Yi, Chris Mulkey, Tisha French, Dana Bunch, Peter Gvozdas, John Weselcouch, Alicia Vela-Bailey
Regie: James DeMonaco
Drehbuch: James DeMonaco
Kamera: Jacques Jouffret
Musik: Nathan Whitehead
FSK 16
Frankreich / USA / 2013

Einmal im Jahr ist jedes Verbrechen erlaubt und es gibt nur ein Ziel: überlebe diese Nacht! Die Kriminalität in Amerika lässt sich nicht mehr eindämmen und die Gefängnisse sind überfüllt. Um die Lage in den Griff zu bekommen, etabliert der Staat den sogenannten Purge-Day, das heißt, er gewährt jedes Jahr eine zwölfstündige Generalamnestie: In dieser Zeitspanne bleiben alle illegalen Aktivitäten straffrei, Mord eingeschlossen. Die Polizei kommt niemandem zu Hilfe. Alle Krankenhäuser werden geschlossen. Eine Nacht lang bestimmen die Bürger ihre eigenen Regeln, ohne Konsequenzen fürchten zu müssen. Der alljährliche Purge-Day steht kurz bevor und das heißt Hochbetrieb für James Sandine, einem Spezialist für Sicherheitssysteme. Denn um der ausbrechenden Anarchie zu entfliehen, verbarrikadiert sich jeder, der es sich leisten kann, mit Hilfe modernster, Technik in seinen eigenen vier Wänden. Es gilt 12 Stunden unbeschadet zu überstehen, so auch für James, seine Frau Mary und ihre beiden Kinder. Alles scheint sicher zu sein, bis plötzlich ein um Hilfe rufender Fremder vor ihrem Haus auftaucht. Als dieser Unterschlupf in deren Haus findet, gerät die bedrohliche Situation außer Kontrolle. Eine Kettenreaktion schrecklicher Ereignisse, die das Leben von Familie Sandine für immer verändern wird…


Und wieder einmal wird man mit einer Hollywood Produktion konfrontiert, die den Zuschauer mit einem recht zwiespältigen Gefühl zurücklässt. Die dem Film zu Grunde liegende Idee ist dabei sicherlich mehr als interessant, vielmehr ist es die streckenweise schlechte Umsetzung der Abläufe, die beim Zuschauer einen eher negativen Eindruck hinterlässt. Dabei hätte man aus dem vorliegendem Szenario weitaus mehr herausholen können, liegen doch prinzipiell sämtliche Zutaten vor, um das Werk von James DeMonaco zu einer düsteren Zukunftsvision eines Home Invasion Thrillers zu machen, der letztendlich aber leider an der mangelnden Logik scheitert, die an etlichen Stellen des Filmes äußerst stark zum Ausdruck kommt. Das ist besonders schade, beginnt die Geschichte doch wirklich gut und baut dabei auch eine ganze Menge Spannung auf. Gleichzeitig offenbart sich auch eine sehr makabere Note, die allein schon in der Thematik an sich zu erkennen ist. Die Selbstverständlichkeit, mit der die jährliche Säuberung dabei von den Menschen akzeptiert wird lässt sogar extrem moralische Bedenken erkennen und man ist als Betrachter durchaus dazu bereit, sich mit dem leicht futuristischen Ambiente der Story auseinander zu setzen.

Nach einer gewissen Zeit verlieren die Ereignisse jedoch sehr viel von der zu Beginn vorhandenen Kraft, was insbesondere in der Vorhersehbarkeit des Geschehens begründet ist. Es fällt nämlich nicht wirklich schwer die folgenden Passagen zu erahnen, doch am schlimmsten erscheinen dabei die nun in einer erschreckenden Vielzahl auftretende Logiklöcher, so das sich die gesamte Szenerie zu einem doch eher hanebüchenen Werk entwickelt, das man nur noch teilweise mit dem nötigen Ernst betrachten kann. Ist am Beginn noch eine Menge Zynismus vorhanden, so sorgen die Verhaltensweisen der Akteure doch zunehmend dafür, das man sich aufkommende Lachanfälle nur schwerlich verkneifen kann. Dennoch beinhaltet das Geschehen eigentlich durchgehend eine bitter-böse Note, nur hätte James DeMonaco diese vielmehr in den Vordergrund stellen müssen, anstatt mit hanebüchenen Handlungen daher zu kommen, die wirklich jenseits jeglicher Logik angesiedelt sind. "The Purge - Die Säuberung" hätte ohne Weiteres eine wirklich düstere-und beklemmende Zukunftsvision werden können, verbaut sich jedoch selbst diesen Status, indem man den Zuschauer mit aberwitzigen Passagen konfrontiert, die streckenweise jeden Rahmen sprengen.

Kein Wunder also, das die zu Beginn aufkommende Spannung immer mehr in sich zusammenfällt und aus einer zynischen Gesellschaftskritik immer mehr ein eher lächerliches Szenario wird, das seinen Höhepunkt im letzten Drittel des Filmes erreicht. Sicherlich als makabere Spitze gedacht präsentiert sich nun nämlich ein Abschnitt, der extrem aufgesetzt und vollkommen überzogen erscheint. Zudem gestalten sich die hier folgenden Ereignisse sehr in die Länge gezogen und was wohl als gelungene Pointe gedacht war, verkommt vielmehr zu einem absolut an den Haaren herbeigezogenen Schlusspunkt, der den zwiespältigen Gesamteindruck des Werkes noch einmal zusätzlich untermalt. Und trotz all dieser äußerst offensichtlichen Mankos kann "The Purge" dennoch zumindest kurzweilig unterhalten, denn allein von der Grund-Thematik geht doch eine gewisse Faszination aus, der man sich beim besten Willen nicht entziehen kann. Nur die phasenweise katastrophale Umsetzung des Ganzen mindert den Sehgenuss natürlich ganz erheblich, so das sich im Endeffekt keinesfalls der nachhaltige Eindruck ergibt, den der Regisseur sicherlich hinterlassen wollte. Was als Vision der näheren Zukunft gedacht war, nimmt teilweise die Züge einer grotesken Komödie an und ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, das dies auch so beabsichtigt war, denn eigentlich sollte der Film doch aufgrund der Thematik viel eher schocken.

In einem gewissen Sinne tut er das dann doch noch, auch wenn der größte Schock sicherlich durch die mangelnde Umsetzung der Abläufe entsteht. Und so mutiert der Film dann auch zu einer weiteren Hochglanz-Produktion, aus der man vielmehr hätte herausholen können. DeMonaco hat hier wirklich eine riesige Chance vergeben aus vorhandenem Potential das Optimale mehr zu machen als eine Geschichte, in der es vor hanebüchenen Abläufen nur so wimmelt. Zudem überzeugen auch die Akteure nicht sonderlich überzeugend, so das man mit eher mittelmäßigem Schauspiel konfrontiert wird, das den eher durchschnittlichen Gesamteindruck nur noch mehr untermalt. Im Grunde genommen bin ich dann auch ein wenig enttäuscht, denn ich hatte mich doch sehr auf einen extrem düsteren-und bedrohlichen Film eingestellt, der sich dann aber durch zu viele Fehler selbst seine ganze Kraft nimmt und im Endeffekt nicht den erwünschten Eindruck hinterlässt.


Fazit:


Hier liegt einmal mehr ein tolles Beispiel dafür vor, wie man einen Film mit einer interessanten Idee ziemlich versauen kann. Vorhandenes Potential und etliche gute Ansätze verlaufen größtenteils im Sand, so das man letztendlich nur eine bedingte Empfehlung für diesen Film aussprechen kann. Für zwischendurch zwar durchaus für eine Sichtung geeignet, entfacht "The Purge" jedoch keinesfalls den beklemmenden Eindruck, den man sich höchstwahrscheinlich erhofft hatte.


5,5/10

_________________
Bild

Bild Big Brother is watching you


Nach oben
 Profil Besuche Website  
 
 Betreff des Beitrags: Re: The Purge- Die Säuberung
BeitragVerfasst: 6. Dez 2013, 14:42 
Offline
Foren-Amazone
Benutzeravatar

Registriert: 12.2012
Beiträge: 416
Geschlecht: weiblich
Master of Horror hat geschrieben:
Fazit:

Hier liegt einmal mehr ein tolles Beispiel dafür vor, wie man einen Film mit einer interessanten Idee ziemlich versauen kann. Vorhandenes Potential und etliche gute Ansätze verlaufen größtenteils im Sand, so das man letztendlich nur eine bedingte Empfehlung für diesen Film aussprechen kann. Für zwischendurch zwar durchaus für eine Sichtung geeignet, entfacht "The Purge" jedoch keinesfalls den beklemmenden Eindruck, den man sich höchstwahrscheinlich erhofft hatte
5,5/10


Schön zu sehen, dass wir endlich wiedermal einer Meinung sind :D
Hatte mir von The Purge auch wesentlich mehr versprochen ..

_________________
I don't think runnning will save you.


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 4 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
© phpBB® Forum Software | phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker