Unsere kleine Filmwelt

Die bunte Welt des unterschlagenen Films
Aktuelle Zeit: 4. Dez 2016, 17:14

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde





Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 3 Beiträge ] 
AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 521

AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: Carmilla, der Vampir – Sheridan Le Fanu – Gruselkabinett 1
BeitragVerfasst: 12. Mai 2014, 15:42 
Offline
Archivmeister
Benutzeravatar

Registriert: 12.2012
Beiträge: 1716
Geschlecht: männlich
Bild

Erscheinungsjahr: 2004
Verlag: Titana Medien
Serie: Gruselkabinett
Lauflänge: 76:59
Sprecher: u. a. Daniela Hoffmann, Manja Doering, Regina Lemnitz, Christian Rode, David Nathan

Inhalt:


Laura... Laura... Laura! Merkwürdige Ereignisse der Jugendzeit. Ein Name lässt Laura frösteln: Carmilla. Laura und sie scheinen auf unheimliche Weise miteinander verbunden zu sein. Die Stimme von Carmilla ruft nacht ihr, Nacht für Nacht.

Lauras Vater, der General, ist Engländer. Er war mit einer Österreicherin verheiratet, aber sie starb als Laura noch sehr klein war. Er hatte damals ein Schloss im Wald erworben, in der Einsamkeit. Laura wuchs darin auf. Um sie herum gab es neben ihrem Vater noch Madmouselle de Lafontaine und Madame Perrodon. Ihr Vater sorgte dafür, dass Laura sich nicht fürchtet. Doch hätte sie sich nur gefürchtet. Vielleicht wäre es anders gekommen.

1855. Laura war noch ein kleines Mädchen. Sie hatte das Gefühl, dass in der Nacht eine zweite Person bei ihr im Zimmer sei. Die Dunkelheit ist freundlich, Laura. Der Mond scheint durchs Fenster und Laura kann eine junge Dame bei ihr sehen. Und Laura fühlt sich geborgen bei ihr. Sie hat keine Angst. Dann schläft sie wieder ein. Als sie wach wird, spührt sie zwei Stiche in der Brust. Die junge Frau ist bei ihr, doch als Laura richtig wach ist, ist die junge Dame wieder verschwunden. Sie ruft nach den Erwachsenen. Es war jemand hier, doch die Frauen glauben, dass Laura einen Alptraum gehabt hat. Auf dem Bett ist jedoch noch der Abdruck der jungen Frau zu sehen. Und Laura ist verletzt. Ihr Vater wird wach genmacht und herbei gerufen. Die Dame sei bezaubernd gewesen. Als der General merkt, dass Laura zwei Einstiche an der Brust hat, will er einen Priester kommen lassen. Und Nachts soll jemand bei ihr bleiben.

Der Priester wird geholt. Laura... keine Zwischenfälle mehr. Die sonderbare Dame blieb verschwunden. Als Laura eines Tages mit ihrem Vater einen Spaziergang macht, eröffnet ihr dieser, dass er ein Telegramm von General Spielsdorf erhalten habe. Er wollte die beiden mit seiner Nichte Bertha eigentlich besuchen. Doch seine Nichte ist plötzlich an einer sonderbaren Krankheit gestorben, so dass er momentan nicht in der Lage ist zu kommen. Die Wurzel allen Unglücks war diese Teufelin. Er wird sie bis ans Ende aller Tage verfolgen. Er kommt im Herbst, wenn er sich dazu in der Lage fühlt.

Dann tauchen Reiter auf. Und eine Kutsche. Sie sind viel zu schnell hier draußen auf der kurvigen Strecke unterwegs. Der kutscher kann die Pferde nicht bändigen, so dass die Kutsche umkippt. Mutter und Tochter sind in der Kutsche. Die Mutter hat es eilig, da sie in einer wichtigen Mission unterwegs ist. Doch die Tochter von ihr scheint nicht bei Bewusstsein zu sein. Sie hat keine Wahl, denn sie muss weiter. Der General lädt aber ihre Tochter zum Bleiben ein, wenn die Mutter von ihr nichts dagegen habe. Sie will nur hoffen, dass der General es irgendwann nicht bereut sie für eine Zeit bei sich aufgenommen zu haben.

Die junge Dame wird von Laura sofort erkannt, denn es ist die Dame, die bereits vor vielen Jahren in ihrem Schlafzimmer gewesen war. Sie stellt sich als Carmilla vor. Und seit ihrer Ankunft häufen sich die merkwürdigen Todesfälle in der Umgebung. Carmilla scheint außerdem merkwürdig zu sein, denn sie steht immer erst am späten Nachmittag auf und meidet das Sonnenlicht. Laura und auch der General merken jedoch nicht, in welcher Gefahr sie schweben. Erst als General Spielsdorf zu ihnen stößt, wird Licht ins Dunkel gebracht, doch da ist es schon fast zu spät...

Wertung:


Neben Bram Stoker's Dracula ist diese hier vorliegende Erzählung eine ganz klassische Vampirgeschichte. Man darf dabei nicht außer Acht lassen, dass diese Geschichte bereits 1872 von Le Fanu veröffentlicht worden ist, also 25 Jahre vor dem eigentlichen Vampir-Mammutwerk Dracula von Bram Stoker. Hier handelt es sich um eine Vampirin, die sich in die Nähe ihrer Opfer schleicht um ihr Blut zu trinken. Das Ausmaß der Geschichte ist dabei durchaus gelungen. Natürlich ist auch dieses Werk nicht so gruselig wie das heutige Bücher und Filme vermögen, aber es ist eine richtig gute, klassische Geschichte, die einen hervorragenden Auftakt zu einer der besten Hörspielreihen überhaupt bietet.

Gerade für den Beginn ist die Sprecherbestzung phänomenal geglückt. Da ist zum einen Daniela Hoffmann als Carmilla. Wiederum kennt man diesen Namen nicht wirklich, aber die Stimme erkannte ich zumindest beim Hören sofort, denn es ist die Hauptstimme von Julia Roberts und Ally McBeal. Auch bei John Sinclair als Sheila Conolly kommt diese Stimme zum Einsatz. Für einen Auftakt einer Hörspielreihe ist diese Stimme geradezu exzellent gewählt. Aber auch andere "hörhafte" Stimme kommen vor: Christian Rode als General Spielsdorf, über den ich ja sogar hier im Forum einen Beitrag verfasst habe, kennt man aus zahlreichen Europa-Hörspielen. Arianne Borbach ist die Stimme von Catherine Zeta-Jones sowie Cate Blanchett. Hier übernimmt sie die Rolle von Madmouselle de Lafontaine, was eigentlich nur eine Nebenrolle ist. Regina Lemnitz, auch hier nur in der Nebenrolle der Madame Perrodon, kennt man als Stimme einfach. Unter anderem wurden Roseanne in der gleichnamigen Fernsehserie, Kathy Bates sowie Whoopi Goldberg von ihr gesprochen. Die letzte hier im Bunde, die ich erwähnen muss, ist Manja Doering. Sie spricht hier die Hauptrolle der Laura. Man fragt sich die ganze Zeit, woher man diese Stimme nur kennt. Guckt man sich einen Natalie Portman Film oder einen mit Reese Witherspoon an, dann weiß man woher. Alle Sprecher sind hier exzellent in Szene gesetzt und hervorragend für ihre jeweiligen Rollen geeignet.

Die Atmosphäre wird hier gerade durch die leisen Passagen getragen, denn nicht immer muss Musik als Untermalung vorhanden sein.

Die Geschichte selbst stammt von Sheridan Le Fanu, eingetlich Joseph Sheridan Le Fanu, der im 19. Jahrhundert gelebt hatte. Die Geschichte von Carmilla wurde in der Sammlung "In a Glass darkly" erstmals veröffentlicht. Die Hammer-Studios veröffentlichten drei Filme, die mit dieser Geschichte in Zusammenhang stehen: Gruft der Vampire, Nur Vampire küssen blutig und Draculas Hexenjagd. Man bezeichnet das auch als Karnstein-Trilogie.

Alles in allem ein hervorragendes Hörspiel, das man aufgrund seienr nicht ganz so komplexen Handlung auch nebenbei hören könnte. Zum Ausprobieren der Reihe ist es auf jeden Fall geeignet. Ich halte es für eines der besten Hörspiele des gesamten Gruselkabinetts. Es hat außerdem eins der schönsten Cover. Aus diesem Grund gibt es hier 10/10 Punkten.

Bild

_________________
Und Blaine, der Mono fuhr weiter Richtung Südosten unter dem Dämonenmond. "Warum taufte die Frau ihren Sohn Siebeneinhalb?" - "Weil sie seinen Namen aus einem Hut gezogen hat!"


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Carmilla, der Vampir – Sheridan Le Fanu – Gruselkabinett 1
BeitragVerfasst: 14. Mai 2014, 16:00 
Offline

Registriert: 05.2014
Beiträge: 27
Geschlecht: nicht angegeben
Eigentlich sollte ich ja aus dem Alter raus sein, wo man sich Hörspiele anhört. :-P
Habe mir aber schon vor längerer Zeit den Dracula 3-teiler von Titana Medien gekauft und war wirklich sehr begeistert.
Tolle Sprecher und auch die Effekte sind super. Hat richtig Spaß gemacht.
Nachdem ich nur dein wirklich hervorragendes Review gelesen habe zu "Carmilla - Der Vampir", wird das wohl mein nächstes Hörspiel werden.
Deine Meinung zur Vampirgeschichte hört sich auf jedenfall schon mal vielversprechend an.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Carmilla, der Vampir – Sheridan Le Fanu – Gruselkabinett 1
BeitragVerfasst: 14. Mai 2014, 19:42 
Offline
Archivmeister
Benutzeravatar

Registriert: 12.2012
Beiträge: 1716
Geschlecht: männlich
Danke für deine Meinung. Bin selbst damals durch 89.0 RTL drauf aufmerksam geworden. Sind definitiv keine Kinderhörspiele. Steht ja sogar drauf ab 14 Jahren. Und man kommt dadurch mit den Ursprüngen der Gruselliteratur in Kontakt. Mir gefallen die auf jeden Fall richtig gut, und da wird auch noch mehr von mir kommen.

_________________
Und Blaine, der Mono fuhr weiter Richtung Südosten unter dem Dämonenmond. "Warum taufte die Frau ihren Sohn Siebeneinhalb?" - "Weil sie seinen Namen aus einem Hut gezogen hat!"


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 3 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
© phpBB® Forum Software | phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker