Unsere kleine Filmwelt

Die bunte Welt des unterschlagenen Films
Aktuelle Zeit: 4. Dez 2016, 09:13

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde





Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 
AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 903

AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: Ich bin neugierig - gelb (1967)
BeitragVerfasst: 1. Jan 2014, 19:43 
Offline
Archivmeister
Benutzeravatar

Registriert: 12.2012
Beiträge: 1716
Geschlecht: männlich
Bild

O-Titel: Jag är nyfiken - en film i gult
Herstellungsland: Schweden
Erscheinungsjahr: 1967
Darsteller: u. a. Lena Nyman, Vilgot Sjöman, Börje Ahlstedt, Peter Lindgren, Chris Wahlström, Marie Göranzon, Magnus Nilsson, Ulla Lyttkens
Regie: Vilgot Sjöman
FSK: 16

Inhalt:


Lena Nyman, 22 Jahre, Vilgot Sjörman, 42 Jahre. Eien Fremde glaubt es nicht, als sie die beiden in einem Fahrstuhl sieht. Eine gelbe Fassung, eine blaue Fassung. Dieses ist die gelbe Version. Ein sowjetischer Dichter, 33 Jahre. Das Mikrofon ist nicht in Ordnung. Er muss weiter nach links. Die beiden erwähnten sind unter den Zuschauern. Ein Gedicht. Der Sozialismus in Schweden hat zwei Köpfe. Ein Kind haut seinen Kopf gegen die Wand seines Bettchens.

Lena schleicht sich heimlich in das Bett von Vilgot. Er ist Regisseur. Es ist gefährlich, wenn man sich in seine Hauptdarstellerin verliebt. Sie haben zusammen 491 gemacht.

Lena interviewt Menschen auf der Straße. Gibt es in Schweden eine Klassengesellschaft? Auch ein Kin ist unter den Befragten. Ist es nicht ein wenig zu viel, wenn Akademiker so viel mehr verdienen als gewöhnliche Arbeiter? Haben Frauen die gleichen Chancen wie Männer? Ist es im Krankenhaus eine Klassengesellschaft, wenn Ärzte und Krankenschwestern unterschiedliches Essen erhalten? Die klassenlose Gesellschaft ist eine Utopie. Nackt sind die Menschen alle gleich, erst wenn sie angezogen sind, dann haben wird die Klassengesellschaft. Was soll man gegen die Klassengesellschaft tun? Wie lange wird es dauern, bis es zum Klassenausgleich kommt?

Olof Palme, 39, Kommunikationsminister. Das Einkommen von Stadt und Land, von Männern und Frauen, dass macht den Unterschied. Martin Luther King, 37. Lena gefällt er. Er verwendet keine Gewalt. Bei der Musterung. Es geht am Schnellsten, wenn man nicht verweigert. Man wird Teil eines Gewaltsystems. Brauchen wir die Streitkräfte noch? Der Zivildienst ist keine Alternative. Lernt man die Kampfausbildung? Vermutlich. Man bekommt ein Heft mit dem Titel "Wenn der Krieg kommt". Ein Demonstrationsbanner. Das schicken wir jetzt dem Oberbefehlshaber. Nymans Institut. Magnus bringt Diebesgut. Lenas Vater schläft im Wohnzimmer.

Verlieren die Schweden ihre Arbeitslust aufgrund von Steuererhöhungen? Extrablatt - Eine Zeitung mit Ischias. Extrablatt. Die finanzielle Ausgangsposition ist sehr unterschiedlich. Magnus fragt an der Tür, ob es einen guten Sozialfall hier in der Gegend gäbe. Mit der Klassengesellschaft muss man sich wohl abfinden. Lena geht zur Botschaft und zum Residenzbüro um dort mit ihrem Transparent zu demonstrieren.

Schämen sich die Leute in ein Land mit Diktatur, gemeint ist die Franco-Diktatur in Spanien, zu reisen? Nein, die Leute denken nicht darüber nach. Es ist ihnen nicht egal, aber während des Urlaubs schon. Wieder Demonstrationen, dieses Mal gegen die Franco-Diktatur.

Wozu braucht Lena Geld? Sie hat etwas verliehen gehabt und will es nun wieder haben. Kann er es abstottern? Nein, also gibt er ihr welches über seinen Vorschuss. Lena geht. Sabotage. Im Machinenwerk eines Motorenherstellers an der Einspritzpumpe. Aber was, wenn der Ernstfall eintritt? Der Arbeiter ist für gewaltfreie Abwehr. Lena erhält zu Hause das Geld. Börje ist zu Besuch. Er macht mit Lena in ihrem Zimmer rum. Erst will sie nicht weiter aber dann doch. Sie ziehen sich beide aus und liegen nackt nebeneinander im Bett. Dann kommt Lenas Vater nach Hause. Hat er einen Führerschein? Ja, hat er. Ein Fragebogen. Keine Klassengesellschaft in Schweden. Sitzung für Zensur. Sie hatte schon mit 23 Männern Sex. Er ist Nummer 24. Er muss gehen.

Halb 7. Lenas Vater wird wach. Draußen stehen zwei Damen und winken ihm zu. Nein, die Luft ist noch nicht rein. Dienstag, der 14. Juni. 16° um 7:00 Uhr früh. Die Minister werden wach und beginnen zu regieren. Sie sorgen für unser Schweden. Lena zieht sich ihr Höschen aus und nähert sich in aller Öffentlichkeit Börje. Ein Regierungsgebäude. Karl Gustav? Wo bist du? Nur Lena ist da. Es ist sein Opa. Börje muss gehen. Zu seiner Familie nach Hause. Er hat ein Kind mit Marie. Er gibt ihr einen Umschlag. Oh, das Bild, was sie gemalt hatte, hat er rahmen lassen. Sie freut sich darüber.

Die Tafel bei Lena verändert ihre Ziffern. Seit dem ihr Vater aus dem Bürgerkrieg in Spanien nach Hause kam. Lena ging zu den Botschaften. Nur bei der amerikanischen Botschaft hatten sie Probleme. Mörder in Vietnam. Auch vor der chinesischen Botschaft. Und weitere. Sie konnte mit dem russischen Dichter sprechen. Er fand ihre Argumentation lächerlich. Es kommt in Russland nicht darauf an, ob es ein paar Jahre mehr oder weniger dauert. Er bedauert es aber, dass Neuordnung mit so vielen Opfern erreicht werden muss. Lena kommt sich klein und lächerlich vor.

Lenas Vater hat den Stierkampf in Spanien gesehen. Ihm ist fast schlecht davon geworden. Börje erzählt Lena von seinem Kind. Nach 8 Jahren ist Marie wieder gekommen. Und was will er dann mit Lena?

Eien Nachrichtensondersendung: Nur die Konservativen stimmten gegen die gewaltfreie Verteidigung. Sie umfasst 4 Monate Grundausbildung für Frauen und Männer. Eisenbahngleise blockieren gehört mit auf den Stundenplan. Es fällt ihnen aber schwer nicht zurück zu treten. Aber den Frauen gefällt es mit machen zu dürfen. Die, die vorhin verteidigt haben, sollen jetzt die Angreifer sein.

Lena fährt einen Waldweg auf ihrem Fahrrad entlang und wird von einem hernnahenden Auto durch eine Pfütze nass gemacht. Entreißt den Priviligierten all ihre Rechte. Apell an die Farbigen: Seid bereit. Jeweils unterzeichnet mit Lena. Sie ist auf dem Rückzug. Börje und ihr Bekannter geraten in Streit. Lenas Vater kommt mit hinzu. LEna ist verschwunden.

6:15 Meditation. Eine Waldhütte. 7:30 Frühstück, eine Wasserschale. Die Gebote. 12:45 Mittagessen. Gewaltlosigkeit. 14:10 bekämpft man den Quatsch. 15-17 Uhr: Übungen. 18:30 Abendessen. 22:05 Sexualwissenschaft, Theorie. Ein Buch. 9:00 Dialektunterricht. 10-12 Yoga-Übungen. Kameramann Peter Westler, Produktionsleitung Lena, Skript Marianne Johnson. Man sieht mehrere Menschen beim Yoga. Ein Wagen fährt zu ihr. Lena hört ihn und klettert durch ein Fenster ins Haus. Jemand ruft sie. Lena nimmt sich das Gewehr, dan schießt sie. Börje bleibt stehen. Er soll verschwinden, doch dann kommt er auf sie zu. Sie richtet das Gewehr auf ihn. Er nimmt es ihr ab und beide schlafen miteinander.

4. Gebot: Töte die, die sich nicht selbst töten können. Er soll die Gebote aufsagen. 6. Gebot: Du sollst deine Mitmenschen nicht mit sexuell übertragbaren Krankheiten anstecken. Sie fahren beide zu einem Hof. Er wirkt verfallen und verlassen. Sie machen gemeinsam das Auto sauber. Sie schmeißt seine Handschuhe in den Teich. Sie soll sie wieder rausholen. Nein. Doch dann gehen beide in den Teich und plantschen herum. Börje ist nicht mit Marie verheiratet, sagt er ihr. Die beiden treiben es auf einer alten Eiche. Die Ideen, die Lena hat, sind zu hoch für sie. Er fährt und lässt Lena nackt in dem Haus zurück. Als Lena eingeschlafen war, träumte sie von einer Fußballmannschaft. Sie hatte alle gefesselt, bis auf einen. Doch diesen erschießt sie mit ihrem Gewehr.

Lena fährt mit dem Fahrrad eine Straße entlang. Sie wird von den Fahrern der vorbeifahrenden Wagen mehrmals angesprochen. Auch von Martin Luther King, und sie möchte mit ihm reden, aber sie ist ihm nicht gewachsen. Wenn sie den Kerl erwischt, dann schlägt sie ihn tot. Anschließend stopft sie sich mit Kuchen voll.

Spendet für eine schwedische Atombombe, so zumindest der Apell eines Soldaten in der Fußgängerzone. Aber wenn es dann knallt, dann haben sie einen Atomkrieg. Sie sollen ihm ihre Meinung sagen.

Lena kommt nach Hause. Ihr Vater liegt im Bett, aber er ist nicht allein. In ihrem Zimmer herrscht Chaos. Zwei Männer liegen dort. Sie haben eine Klassengesellschaft. Börje macht den Wagen sauber. Sie muss mit ihm reden. Das Kamerateam arbeitet. Ist inzwischen was mit Marie gewesen? Sie hat die Brille nicht abgenommen, und der Regisseur ist aufgebracht. Also nochmal.

Ein Fußbad für ihren Vater. Lena kommt schon wieder nach Hause. Wortlos. Sie sucht ein paar Sachen zusammen. Wo sind ihre Zeitungsausschnitte? Ihr Vater will wissen, wo Lena die letzten Wochen gewesen ist. Er schläft schließlich in der Küche neben ihr. Lena hat sich für ihren Vater geschämt, und das hier nennt er Zuhause? Wäre er bloß in Spanien geblieben. Sie reißt die Schubladen aus dem Schrank und wirft sie auf den Boden. Dann reißt sie die Plakate und Bilder von der Wand und wirft schlussendlich den Schrank um. Porzellan fliegt durch den Raum. Dann nimmt sie zwei Messer und rammt diese in die Augen des Porträts an ihrer Wand.

Sie und Börje werden gereinigt in einer Art Badeanstalt, vielleicht auch eine Maske für den Film. Draußen. Sie geht jetzt nach Hause. Szene rückwärts, zurückgespult. Lena sieht sich den Film an. Sie und der Regisseur fahren im Fahrstuhl nach unten.

Der einzige Film, der in zwei Fassungen rauskommt. Kaufen Sie den blauen Film. Kaufen Sie den gelben Film.

Wertung:


Aufgrund der Konstellation dieses Films, sehe ich mich fast außer Stande irgendetwas in Richtung "Wertung" hier zu hinterlassen. Ich bedauere dies zutiefst, da es den ein oder anderen sicherlich nach meiner Meinung düngt, allerdings sollte sich für dieses Werk jeder selbst eine Meinung bilden, denn ich bin mir nicht sicher, was ich hier gesehen habe, und ob man das wirklich bewerten kann. Kontrovers auf jeden Fall, aber alles andere ist total bizarr, und das mag für einen Film aus dem Jahre 1967 schon sehr ungewöhnlich sein.

Vielleicht bilde ich mir eine Meinung, wenn ich den Blauen-Anteil gesehen habe. Hier gibt's 07/10, aber fragt mich nicht, warum...

_________________
Und Blaine, der Mono fuhr weiter Richtung Südosten unter dem Dämonenmond. "Warum taufte die Frau ihren Sohn Siebeneinhalb?" - "Weil sie seinen Namen aus einem Hut gezogen hat!"


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
© phpBB® Forum Software | phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker