Unsere kleine Filmwelt

Die bunte Welt des unterschlagenen Films
Aktuelle Zeit: 3. Dez 2016, 18:43

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde





Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 
AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 303

AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: Abwärts (1984)
BeitragVerfasst: 17. Jan 2013, 16:58 
Offline
Forum Admin
Benutzeravatar

Registriert: 12.2012
Beiträge: 2732
Geschlecht: männlich
Bild




Abwärts
(Abwärts)
mit Götz George, Hannes Jaennicke, Renee Soutendijk, Wolfgang Kieling, Klaus Wennemann, Ralf Richter, Jan Groth, Kurt Raab, Ekmekyemez Firdevs, Luce Rains, Hans Schwögler
Regie: Carl Schenkel
Drehbuch: Frank Göhre / Carl Schenkel
Kamera: Jacques Steyn
Musik: Jacques Zwart
FSK 16
Deutschland / 1984

Freitagabend in einem Bürohaus. Die Gänge menschenleer, die Angestellten auf dem Weg ins Wochenende. Für die letzten vier Nachzügler der Beginn eines Alptraums. 100 Meter über dem Boden bleibt der Fahrstuhl stecken...


"Die Mutter aller Fahrstuhl-Thriller"


Nicht selten wird man mit diesem Superlativ konfrontiert, wenn es um diese Filmgattung geht und ehrlich gesagt ist die Aussage noch nicht einmal übertrieben. Oft wirft man ja den deutschen Filmemachern nicht ganz zu Unrecht vor, das gerade im Spannungsbereich nicht besonders viele sehenswerte Filme aus unserem Land kommen, doch das es auch anders geht, wird hier sehr eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Zu meiner Schande muss ich eingestehen, das ich dieses Werk bisher noch nie gesehen hatte und so auch keine Ahnung hatte, welch beklemmendes und äusserst intensives Filmerlebnis mir dadurch durch die Lappen gegangen ist. Im Prinzip handelt es sich um ein kammerspielartiges Szenario mit 4 Personen, denn alle anderen Darsteller treten vielmehr sporadisch auf und sind so als notwendiges Beiwerk anzusehen. Was sich allerdings unter den 4 eingeschlossenen Personen innerhalb der Fahrstuhlkabine abspielt ist ein klaustrophobisches Katz-und Maus Spiel, das im Laufe der Zeit immer bedrohlichere Züge aufkommen lässt, was beim Zuschauer für ein starkes Gefühl der Beklemmung sorgt.

Insbesondere Menschen, die unter Platzangst leiden dürften hier mit vollem Einsatz bei der Sache sein und sich eigentlich ganzzeitig nicht ganz wohl in ihrer Haut fühlen. So erscheint das Geschehen von beginn an ziemlich angespannt, was sich insbesondere in den Figuren von Jörg (Götz George) und Pit (Hannes Jaennicke) widerspiegelt, die sich von der ersten Sekunde an nicht ganz grün sind. Das liegt vor allem an der rebellischen Art des jungen Pit, der durch ständige Sticheleien für etliche reibungen unter den Eingeschlossenen sorgt, die sich mit zunehmender Laufzeit immer weiter intensivieren, bis sie letztendlich fast in einer Katastrophe enden. Wie sich hier mit zunehmender Spieldauer die Situation immer mehr zuspitzt ist kaum in Worte zu fassen und wird durch das exzellente Schauspiel seiner Protagonisten noch zusätzlich unterstrichen.

Auch wenn man als Schauplatz fast ausschließlich mit der Fahrstuhlkabine oder dem Fahrstuhlschacht konfrontiert wird, ist es wohl gerade diesem Umstand geschuldet, das die Ereignisse ihre ganze Intensität entfalten können, überkommt einen doch gerade deswegen das Gefühl, selbst in diesem fahrstuhl eingeschlossen zu sein und so das dargestellte Szenario förmlich mitzuerleben. Scweissnasse Hände und eine immer stärker werdende Nervosität sind die durchaus logische Folge, da es sich ja zudem um ein Geschehen handelt, das einem selbst jederzeit widerfahren könnte. Durch dieses sehr hohe Maß an Authenzität hat man eigentlich nie den Eindruck sich in einem Spielfilm zu befinden, sondern vielmehr in einem Szenario, das man am eigenen Leibe erfährt. Und so ist man nicht nur als Betrachter anwesend, sondern wird ein Teil dieser Geschichte und erliegt immer mehr der von ihr ausgehenden Faszination, die nach und nach immer klaustrophobischere Ausmaße annimmt.

Alle 4 Hauptdarsteller liefern hier absolut überzeugendes Schauspiel ab, selbst ein Wolfgang Kieling, der im Prinzip wie ein stiller Beobachter wirkt, ist aus diesem Film nicht wegzudenken. Zudem ist auch mit Renee Soutendijk noch ein weiblicher Part vertreten, der im Laufe der Zeit aus der Rolle des hübschen Beiwerkes heraustritt und eine nicht unwesentliche Rolle einnimmt, die für zusätzliche Spannungen sorgt und sich im Verhältnis zwischen Jörg und Pit äussert, die nun auch im Bezug zu der jungen Frau zu Rivalen werden. Besonders gut hat mir auch das von Regisseur Carl Schenkel gewählte Ende gefallen, das anscheinend als Happy End gestaltet wurde, aber im letzten Moment noch eine äusserst tragische Note beinhaltet. Dadurch wird eine insgesamt erstklassige Geschichte auch noch nahezu perfekt abgerundet und hinterlässt keinerlei schalen Beigeschmack beim Zuschauer, der nach der Sichtung dieses Werkes sichtlich mitgenommen ist und sich von den erhaltenen Eindrücken erst einmal erholen muss.


Fazit:


"Abwärts" ist mit Sicherheit ein deutscher Vorzeigefilm, der aber auch keineswegs den internationalen vergleich zu scheuen braucht. Eine fast minimalistische Story, die mit erstklassigen Darstellern besetzt ist und mit der Zeit einen immer straffer gezogenen Spannungsbogen beinhaltet reicht hier vollkommen aus, um eine so starke Faszination und Intensität zu entfalten, das man als Betrachter selbst ein Teil des Geschehens wird. Die unglaublich dichte und klaustrophobische Atmosphäre des Geschehens tut ihr Übriges, um für ein unvergessliches und jederzeit spannendes Filmerlebnis zu sorgen, das einen auch noch nachhaltig beschäftigt.


9/10

_________________
Bild

Bild Big Brother is watching you


Nach oben
 Profil Besuche Website  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
© phpBB® Forum Software | phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker