Unsere kleine Filmwelt

Die bunte Welt des unterschlagenen Films
Aktuelle Zeit: 11. Dez 2016, 12:49

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde





Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 
AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 209

AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: Bei Anruf Mord (1954)
BeitragVerfasst: 13. Jun 2013, 20:10 
Offline
Forum Admin
Benutzeravatar

Registriert: 12.2012
Beiträge: 2735
Geschlecht: männlich
Bild




Bei Anruf Mord
(Dial M for Murder)
mit Ray Milland, Grace Kelly, Robert Cummings, John Williams, Anthony Dawson, Leo Britt, Patrick Allen, George Leigh, George Alderson, Robin Hughes
Regie: Alfred Hitchcock
Drehbuch: Frederick Knott
Kamera: Robert Burks
Musik: Dimitri Tiomkin
FSK 12
USA / 1954

Margot Wendice ist die reiche Ehefrau des Playboys Tony. Tonys Charakter ist nicht gerade einer der feinsten, kein Wunder, daß seine Frau eine Liaison mit dem Schriftsteller Mark Halliday eingeht. Um einer möglichen Scheidung auszuweichen, heckt Tony einen teuflischen Plan aus. Er zwingt einen ehemaligen Schulkameraden, der in Schwierigkeiten steckt, zum Mord an seiner Frau. Der minutiös ausgefeilte Plan droht zu scheitern, als Margot es mit letzter Kraft schafft, ihren vermeintlichen Mörder mit einer Schere zu erstechen. Doch Tony reagiert mit eiskalter Berechnung: Er liefert der Polizei Hinweise, die seine Frau auf den elektrischen Stuhl bringen könnten...


Ähnlich wie schon bei "Coktail für eine Leiche" aus dem Jahr 1948 hat es Hitchcock auch bei vorliegendem Film wieder einmal perfekte Spannung auf kleinstem Raum entstehen zu lassen und er tat gut daran, sich mit seiner Inszenierung sehr nah an der Vorlage des dazugehörigen Bühnenstücks zu orientieren und die Geschichte nicht grundlegend zu verändern. So entsteht hier dieser kammerspielartige Eindruck beim Zuschauer, denn bis auf ganz wenige Ausnahmen spielt sich das ganze Geschehen in einem einzigen Zimmer ab. Für manche leute mag das vielleicht etwas langweilig klingen, aber wer "Coktail für eine Leiche" gesehen hat, der weiss ganz genau, welch einzigartige Faszination von einem solch gedrehten Film ausgehen kann. Und nicht anders verhält es sich auch in vorliegendem Film, der insbesondere durch die sich entfaltende und sehr dichte Grundstimmung und seine erstklassigen Darsteller überzeugen kann.

Neben der unvergessenen und bildschönen Grace Kelly ist es vor allem Ray Milland, der als windiger und boshafter Ehemann eine schauspielerische Glanzleistung abliefert und nach einem missglückten Mordplan keinerlei Skrupel hegt, alles so zurechtzulegen, das seine Ehefrau zum Tode verurteilt wird. Seine Darstellung des fiesen Charakters ist absolut brillant und hinterlässt beim Zuschauer einen wirklich nachhaltigen Eindruck. Doch im Prinzip kann man das auch von den anderen Akteuren und ihrem Schauspiel behaupten, denn was hier an Ausdrucksstärke und genialer Mimik geboten wird, das ist schon die ganz hohe Schule der Schauspielkunst, wie man sie in heutiger Zeit doch viel zu selten antrifft. Dabei tritt hier aber zu keiner Zeit die manchmal etwas überzogen wirkende Theatralik an den Tag, die man in vielen älteren Filmen begutachten kann, vielmehr wirkt die gesamte Szenerie nahezu perfekt aufeinander abgestimmt und sorgt so für einen sehr authentischen Eindruck.

Natürlich gibt es hier keine große Action zu sehen, aber die Mischung aus Krimi-und Thriller, die Hitchcock hier geschaffen hat, ist in meinen Augen absolut gelungen und sorgt jederzeit für einen äusserst interessanten und spannenden Filmgenuss. Sicherlich ist das Werk extrem dialoglastig und das trifft nicht jeden Geschmack, aber die vorhandenen Dialoge sind ganz einfach großartig und zeugen von einer sehr hohen Qualität. Hierfür braucht man nur an das Gespräch zwischen dem Ehemann und dem gedungenen Killer denken,, das phasenweise wie eine Selbstverständlichkeit wirkt, obwohl gerade über einen Mord gesprochen wird. Auch in dieser Passage ist es ray Milland, der eine grandiose Kostprobe seines schauspilerischen Könnens zum Besten gibt, wie sie besser kaum sein könnte. Aber ganz prinzipiell ist es eine wahre Freude, allen Akteuren zuzusehen-und zu hören, denn nur durch sie kann der Film seine ganze Intensität und Faszination entwickeln, die hier ganzzeitig vorhanden ist.

Auch wenn "Bei Anruf Mord" für viele nicht unbedingt zu den absolut herausragenden Filmen Hitchcock's zählen mag, hat der Meister es wieder einmal geschafft zu beweisen, das man auch mit den geringsten Mitteln und räumlich begrenzt ein äusserst hohes Maß an Spannung-und Thrill zu erzeugen, das zu jeder Zeit dazu in der Lage ist, den Betrachter für sich einzunehmen und sich so seine ungeteilte Aufmerksamkeit zu sichern. Denn man braucht nicht mehr als eine wohldurchdachte und spannende Geschichte und einige erstklassige Schauspieler, die diese durch ihr ausdrucksstarkes Schauspiel zu einem wirklich fesselnden Erlebnis machen.


Fazit:


Egal, um welche Art von Film es sich handelt, der britische Meisterregisseur schafft es doch immer wieder, den Zuschauer aufs Neue zu begeistern und hat auch mit "Bei Anruf Mord" einen Film geschaffen, den man sich auch nach über einem halben Jahrhundert immer wieder fern anschaut, da dieses Werk im Laufe der Jahrzehnte überhaupt nichts von seiner Faszination verloren hat.


9/10

_________________
Bild

Bild Big Brother is watching you


Nach oben
 Profil Besuche Website  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
© phpBB® Forum Software | phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker