Unsere kleine Filmwelt

Die bunte Welt des unterschlagenen Films
Aktuelle Zeit: 5. Dez 2016, 15:35

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde





Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 
AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 747

AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: Compliance (2012)
BeitragVerfasst: 8. Apr 2013, 01:22 
Offline
trashig-exploitativer Chef
Benutzeravatar

Registriert: 12.2012
Beiträge: 1697
Wohnort: Drive-In Kino
Geschlecht: männlich
Bild

Originaltitel : Compliance

Herstellungsland : USA

Erscheinungsjahr : 2012

Regie : Craig Zobel

Darsteller : Ann Dowd,Matt Servitto,Dreama Walker,Pat Healy,Philip Ettinger u.a.

Laufzeit : ca. 90 Minuten

Freigabe : FSK 16 (Hauptfilm FSK 12)

Label : Mad Dimension


Story :

Wir kennen alle die Tage wo man mit dem falschen Fuß aufgestanden ist und besser im Bett geblieben wäre.
Und genau solch einen Tag hat Sandra, die Filialleiterin eines "ChickWich" Fast Food Restaurants, erwischt.
Grade an einem Freitag wo man den Scharen von Kunden kaum gewachsen ist hat man mit einer Unterbesetzung zu kämpfen und auch ein anonymer Lebensmittelprüfer hat sich für diesen Tag noch angekündigt.
Als wäre dies nicht schon genug Last auf den Schultern der Filialleiterin sieht man sich auch noch mit einer Bacon-und Gürkchenknappheit konfrontiert - einer der Mitarbeiter hat am Abend zuvor nämlich die Kühlraumtür nicht standesgemäß geschlossen und somit ist die Ware verdorben.
Bei diesem Problem kann zum Glück aber ein Großhändler aushelfen und wenn man mit dem minimalem Ressourcen jetzt gut genug wirtschaftet kommt man damit über den Tag.

Es scheint grade wieder alles soweit im Lot zu sein als Sandra einen Anruf entgegennimmt.
Am anderen Ende der Leitung erzählt ihr der Polizist Officer Daniels das eine ihrer Mitarbeiter in Verdacht steht eine Kundin bestohlen zu haben.
Bei dem Mitarbeiter handelt es sich um Becky - eine 19-jährige lebenslustige,attraktive und aufgeweckte Frau.
Sie wird beschuldigt der Kundin Geld aus der Geldbörse gstohlen zu haben als sie diese auf den Tresen an der Kasse legte und Sandra soll dem Officer nun behilflich sein diesen Fall aufzuklären.

Daniels läßt verlauten das man handfeste Beweise gegen die Kassiererin habe und Kameras hätten sie bei dem Diebstahl gefilmt - ausserdem befindet sich auch Sandras direkter Vorgesetzter - der Bezirksleiter - schon vor Ort auf der Wache.
Bis die Streife am Fast Food Restaurant eintrifft wird der Officer am Telefon bleiben und weitere Anweisungen geben die Sandra zu befolgen hat um die vermeintliche Diebin zu überführen.
Becky wird umgehend in das Büro der Filialleitung zitiert und zur Rede gestellt - die junge Kassierin streitet aber alles ab.

Bild


Daniles gibt die Anweisung die Hosen-und Hemdentaschen der Frau zu durchsuchen und sich auch ihre persönlichen Gegenstände genauer anzusehen.
Damit sie zwischenzeitliche mit niemanden in Kontakt tretten kann ist es auch dringend erforderlich das man ihr das Mobiltelefon wegnimmt.
Sandra leistet den Befehlen von Daniels folge aber von dem gestohlenem Geld gibt es keine Spur.
Da Diebe aber ihre Tricks und eventuell auch geheime Taschen eingenäht haben, verlangt der Polizist nun das Becky sich ausziehen solle um ihre Kleidung genauer unter die Lupe nehmen zu können.
Auch hier wird man nicht fündig und es ist für Sandra unumgänglich das sie persönlich eine Leibesvisitation an der splitternackten, jungen Frau durchführen muss.

Bild


Da alle bisherigen Aktionen zu keinem Erfolg geführt haben bietet der Polizist darum Becky für ihn solange in Gewahrsam zu nehmen bis eine Streife eingetroffen ist - was aber ein wenig Dauern könnte da man grade vollkommen unterbesetzt ist und der Officer selbst im Moment in Beckys Wohnung ist um diese zu durchsuchen.
Was sich schon jetzt nach einem Martyrium für die 19-jährige anhört ist aber erst der Gipfel des Eisbergs - die Demontage nimmt kein Ende und die schlimmsten Befürchtungen und das schrecklichste was einer Frau passieren kann tritt ein......



Bewertung :

Schon zu Beginn erfahren, wir das dass hier gezeigte auf wahren Ereignissen beruht und hier kann man dieser Aussage auch getrost Glauben schenken - in den USA gab es nämlich zwischen 1992 und 2004 knapp 70 Fälle wo es sich so zugetragen hat wie in COMPLIANCE.
Auch in den wahren Fällen gab sich ein Mann am Telefon als Polizist aus, der behauptete man führe Ermittlungen gegen einen Mitarbeiter und war im Stande andere Menschen dazu zu bringen wirklich fragwürdige Aufträge wie Leibesvisitationen durchzuführen.
Einen tragischen Höhepunkt erreichte einer dieser Anrufe 2004 in Kentucky wo ein Mitarbeiter auf Anweisung des Anrufers eine Kollegin vergewaltigt - soviel also zu den Fakten.

Nach der Komödie GREAT WORLD OF SOUND legt uns Regisseur Craig Zobel mit COMPLIANCE ein wirklich eindringliches Psycho-Drama vor welches auf dem Fantasy Film Fest 2012 schnell zu einem Publikumsliebling avancierte.
Beim lesen der Inhaltsangabe hört sich das ganze fast wie ein Exploitationschlocker aus der "Rape & Revenge" Fraktion an, ist aber mit Filmen aus diesem Subgenre in keinsterweise zu vergleichen da die Demütigungen und sexuellen Übergriffe bei COMPLIANCE rudimentär sind.
Gewalt und nackte Haut werden nur dezent gezeigt und COMPLIANCE hat es auch garnicht nötigt auf diese Stilmittel zurück zu greifen.
Zobel will mit seinem Film den Zuschauer nicht schocken sondern wachrütteln - anstatt plakativ und exzessiv auf grafische Tabubrüche zu setzen geht es bei COMPLIANCE um die psychologische Ebene der Demontage.

Bild


Hier werden Menschen zum Spielball eines perversen Psychopathen - Menschen wie du und ich, die sagen würden "Das könnte mir nicht passieren!Soweit würde ich nie gehen!" .
COMPLIANCE belehrt uns aber geschickt eines besseren, zeigt uns wie weit Menschen gehen wenn sie manipuliert werden und das auch die Mittäter hier nur Opfer sind - die Mittäter tun es nicht aus Freude oder Verlangen heraus, sondern weil sie denken das es ihre Pflicht sei.
Leutseelig vermittelt der Täter Authorität und gibt den Mittätern die notwendige Anerkennung die sie sonst privat oder im Beruf nicht zugesprochen bekommen.
Auch lässt er sie glauben das sie ein wichtiges Mitglied der Gesellschaft sind und spricht auch ihnen selbst einen gewissen Grad an Authorität zu.
Zu guter letzt wird dann vom angeblichem Officer auch subtile Einschüchterung genutzt und den Mittätern eventuelle eigene Delikte vor Augen gehalten, welche ja eine Strafe nach sich ziehen könnten.

Dem Zuschauer wird hier aufgrund der fragwürdigen Methoden schon zu Beginn bewusst das es sich bei dem Anrufer keinesfalls um einen echten Polizisten handeln kann, doch die Motivation des angeblichen Officers bleibt auch uns vorenthalten.
Den Mann am anderen Ende der Leitung bekommt man im Film selbst auch erst nach der Hälfte des Films zu sehen, aber auch die visuallisierung des Täters gibt uns keine weiteren Auskünfte über die Motivation oder persönliche Details preis - auch der Zuschauer tappt hier vollkommen im Dunkeln.
Sicherlich ist es schwer nachzuvollziehen wie man so Naiv sein kann wie Sandra im Film, jemanden der sich am Telefon als Officer ausgibt direkt glauben schenkt und seinen Aufforderungen nachkommt.
Der Betrachter selbst befindet sich aber auch nicht in der stressigen Situation in der die Filialleiterin steckt und kann so einen kühlen Kopf bewahren - was aber nicht heißt das Geschehen ließe einen Kalt.
Dieses Unverständniss ist dem Zuschauer aber auch sehr dienlich da man so eine gewisse Distanz zu Tätern und Opfer wahren kann und keinen der Charaktere als Identifikationsfiguren wählt.

Bild


Technisch ist der Film als sehr gelungen zu bezeichnen und wird in leicht unterkühlten Bildern präsentiert die eine gewisse Art von Trostlosigkeit vermitteln.
In ruhigen Bildern und frei von sensationalistischem, wildem Geschehen wird hier das Psychologische in den Vordergrund gerückt um die Demontage und Demütigung Beckys zu zeigen.
Wer hier Action, Effektgehasche oder sogar blutige Details erwartet ist völlig fehl am Platze und sollte COMPLIANCE meiden.
Leute die aber Filme zu schätzen wissen deren Stärke in der Narrativität und Dialoglastigkeit liegt werden von COMPLIANCE nicht enttäuscht werden.

Einen großen Beitrag zu der psychologischen Dichte von COMPLIANCE leisten natürlich die Darsteller - ohne eine gescheite Riege von Mimen wäre aus dem Stoff sicherlich nicht soviel rauszuholen gewesen.
Dreama Walker (GRAN TORINO, VAMPERIFICA und der TV Serie APPARTMENT 23) brilliert hier als Becky und spielt ihre Rolle sehr eindringlich.
Zu Beginn ist sie noch widerwillig doch auch sie resigniert schnell im Angesicht der Authoritätshörigkeit und den ausgesprochenen Androhungen.
Auch Ann Dowd (LORENZOS ÖL, DIE VERGESSENEN) ist großartig und spielt gekonnt die zwischen Zweifeln und Pflichtbewusstsein schwingende Sandra.
Die Rolle des Officer Daniels wurde mit Pat Healy (THE INNKEEPERS, MAGNOLIA) geschickt besetzt und als perverser Manipulator macht er sich bestens.

Bild


Dadurch das COMPLIANCE sehr dialoglastig ist kommt im Film nicht oft Musik zum Einsatz, doch wenn dies mal der Fall ist passen diese immer bestens zu den Bildern.
Für den Score ist Heather McIntosh verantwortlich, die noch ein recht unbeschriebenes Blatt ist.
Ich kann mir aber vorstellen das man in Zukunft noch viel von ihr hören wird, das sie eine von vier Frauen - von insgesamt 104 - ist, die es dieses Jahr auf die Liste der Academy Awards für für den "Best Original Score" geschaft hat.

Ein kleiner Kritikpunkt ist das man auch am Ende leider nicht viel mehr über den Täter erfahren hat und lediglich sieht womit er seinen Lebensunterhalt bestreitet und bekommt noch einen marginalen Einblick in seine familiären Verhältnisse.
Auch wenn ich mir gewünscht hätte das Zobel diese Wissenlücke geschlossen hätte ist COMPLIANCE trotzdem eine empfehlenswerter Film!
Alle die wissen möchten wie stark Menschen durch ihre Schwachstellen manipulierbar sind, kann ich COMPLIANCE ans Herz legen - hier wird man mit einem intensiven, unangenehmen, faszinierendem und zugleich auch leicht abstossendem Paradebeispiel belohnt!

8,5 von 10 Leibesvisitationen


Zur DVD :

Das noch recht junge Label MAD DIMENSION hat COMPLIANCE auf DVD veröffentlicht und ein sehr gelungenes Release herausgebracht.
Da der Film erst 1 Jahr alt ist, hat das Bild eine fantastische Schärfe vorzuweisen welches vollends überzeugt und es gibt hier nichts zu beanstanden.
Das Bild der DVD ist anamorph und liegt im Originalbildformat von 2,35:1 (16:9) vor.
Der Ton liegt als deutsche Synchro und im englischem Originalton vor - beide Tonspuren sind Dolby Digital 5.1 und bieten einen tollen Klang
Untertitel sind auf der DVD keine vorhanden und als Extras gibt es Trailer zu den Filmen DEAD SHADOWS, INBRED und MODUS ANOMALI.
Das Cover ist ein Wendecover ohne das unschöne FSK Logo.
Die DVD ist FSK 16, wobei der Hauptfilm selbst eine FSK 12 hat - die Altersfreigabe ist auf die Trailer zu den anderen Filmen auf der DVD zurück zu führen.

Eine rundum gelungene VÖ aus dem Hause MAD DIMENSION und ich bin gespannt welche Titel in Zukunft noch von dem Label zu erwarten sind.



Hier gehts zum Trailer :


_________________
Bild
"Are you gonna bark all day little doggie, or are you gonna bite?"


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
© phpBB® Forum Software | phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker