Unsere kleine Filmwelt

Die bunte Welt des unterschlagenen Films
Aktuelle Zeit: 4. Dez 2016, 19:24

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde





Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 3 Beiträge ] 
AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 556

AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: 7 Days (2010)
BeitragVerfasst: 28. Dez 2012, 21:42 
Offline
Forum Admin
Benutzeravatar

Registriert: 12.2012
Beiträge: 2732
Geschlecht: männlich
Bild




7 Days
(Les 7 jours du talion)
mit Claude Legault, Remy Girard, Martin Dubreuil, Fanny Mallette, Rose-Marie Coallier, Alexandre Goyette, Dominique Quesnel, Pascale Delhaes, Maxime Bessette, Pascal Contamine, Daniel Desputeau, Valerie Gervais-Lillo, Isabelle Page
Regie: Daniel Grou
Drehbuch: Patrick Senecal
Kamera: Bernard Couture
Musik: Nicolas Maranda
Keine Jugendfreigave
Kanada / 2010

Wie weit gehst du, wenn jemand deinem Kind Leid zufügt? Diese Frage stellt sich auch Bruno Hamel, als er am Grab seiner Tochter steht. In seiner Trauer kann die Antwort auf diese Frage nur lauten: Über alle Grenzen hinweg. Er fasst den Plan, den Mörder seiner Tochter zu kidnappen und ihn 7 Tage für seine Tat büßen und leiden zu lassen. 7 Tage Folter. 7 Tage Terror. 7 Tage, in denen das Opfer zum Täter und der Täter zum Opfer wird.


Rache-Thriller gibt es wie Sand am Meer, doch nur wenige wissen auch wirklich zu überzeugen. "Ein Mann sieht rot" ist hier wohl als echter Klassiker zu nennen, doch ist "7 Days" trotz ähnlicher Thematik dennoch vollkommen anders gelagert. Für mich persönlich stellt dieser Film ein kleines Meisterwerk dar, das an Intensität und authentischer Wirkung kaum zu überbieten ist. Ganz anders als bei etlichen action-und tempogeladenen Genre-Kollegen besticht dieses kanadische Werk durch eine vielmehr sehr nüchterne und ruhige Erzählweise, die das gesamte Geschehen noch um Einiges härter auf den Betrachter einprasseln lässt, als es sowieso schon der Fall ist. Ist schon die erste Phase des Filmes an bedrückender-und beklemmender Stimmung kaum zu toppen, so verstärkt sich dieses Gefühl beim Zuschauer noch einmal um ein Vielfaches, wenn der rächende Vater mit seinen Folterungen am Mörder seiner Tochter beginnt. Unterstützt wird diese fast erdrückende Atmosphäre noch zusätzlich durch die phasenweise sehr matten und blassen Farben, die dem Ganzen streckenweise schon etwas Gespenstisches verleihen.

Als Betrachter ist man während der gesamten Geschichte ständig hin-und hergerissen, denn steht einerseits das gesetzlose handeln des Vaters im Raum, so kann man dies vom rein menschlichen Standpunkt aus durchaus nachvollziehen. Und so stellt man sich selbst während des Filmes nicht selten die Frage, wie weit man selber gehen würde, wenn man in der gleichen Situation wäre. So ertappt man sich auch oft dabei, wie man eine Art Befriedigung dabei verspürt, wenn der Mörder der kleinen Jasmine gequält und gefoltert wird. Hier bekommt auch der gewählte Titel des Filmes seine ganz eigene Bedeutung, den man ohne Vorkenntnisse oder die Inhaltsangabe schwerlich einordnen kann. 7 Tage will Bruno den Mörder seiner Tochter quälen, ihm die Schmerzen zufügen, die sein Kind erlitten haben muss, um ihn danach endgültig zu töten, denn Jasmine hätte ihren neunten Geburtstag gefeiert. Und so gibt es jeden Tag wieder neue Foltermethoden, bei deren Ansicht einem wirklich kalte Schauer über den Rücken jagen, denn der von ihnen ausgehende Härtegrad ist wirklich nicht für schwache Gemüter geeignet. Es ist aber bei weitem nicht nur der Härtegrad, der einem hier zu schaffen macht, die ganze Inszenierung des Geschehens entfaltet nämlich eine solche Intensität, das es den Betrachter wie ein Schlag in die Eingeweide trifft.

Doch auch das absolut brillante Schauspiel der Protagonisten trägt seinen Teil dazu bei, hier die Authenzität der Ereignisse so realistisch und nachvollziehbar erscheinen zu lassen. Kann man ganz generell von mehr als nur überzeugenden Darbietungen sprechen, so ragt Claude Legault in der Rolle des verzweifelten Vaters noch einmal zusätzlich heraus. Seine Interpretation geht einem richtiggehend unter die Haut und es entsteht nicht selten der Eindruck, das er hier nicht nur eine Rolle spielt. Vielmehr vermittelt sein Schauspiel den Eindruck, das dieser Mann wirklich gerade seine Tochter durch einen Sexualmord verloren hat. Das herausarbeiten seines unerträglichen Schmerz über den Verlust ist ebenso grandios gelungen, wie die Zweifel die ihn mit der Zeit überkommen, ob sein Handeln diesen etwas erträglicher macht. Dies alles geschieht fast gänzlich ohne Worte, lediglich die grandiose Mimik Legault's bringt sämtliche Gefühle so dermaßen intensiv zum Ausdruck, das es einen selbst als Zuschauer nur noch fröstelt, da man Schmerzen und Zweifel fast körperlich mitträgt. Und so ist es auch nicht weiter verwunderlich, das sich die Geschichte fast schon wie ein interaktives Erlebnis darstellt, in das man schon fast zwangsläufig involviert wird und so phasenweise schweissgebadet vor dem Bildschirm sitzt und die Augen einfach nicht vom geschehen abwenden kann, von dem eine einzigartige und grausame Faszination ausgeht, der man sich einfach nicht erwehren kann.

Vergleichbare Filme wie "Ein Mann sieht rot" oder auch "Death Sentence" sind sicherlich temporeichere und actiongeladenere Vertreter einer Thematik, die meiner Meinung nach selten so intensiv wie in vorliegendem Werk dargestellt wurde. Insbesondere die äusserst nüchterne und ruhige Erzählweise verleiht "7 Days" eine solch intensive Wirkung, das man diese streckenweise nur sehr schwer ertragen kann. Insbesondere Menschen, die selber Kinder haben, dürften die Taten des Hauptdarstellers vom menschlichen Standpunkt her nachvollziehen können und bei den dargestellten Folterungen sogar so etwas wie stille Befriedigung verspüren. In diesem Film wird die gesamte Gefühlspalette durchlebt, wobei diese sich auf die negativen Gefühle beschränkt. Die Emotionen des Zuschauers werden auf eine harte Probe gestellt, denn dieser Film ist nicht unbedingt für Leute geeignet, die etwas zarter besaitet sind. Harter Tobak, der selbst hartgesottenen Menschen mit einer ganzzeitigen Gänsehaut überziehen-und manch einen an seine Grenzen führen dürfte. Dies ist nicht auf die visuelle Härte bezogen, denn in der Beziehung gibt es weitaus härtere Filme. Allerdings habe ich selten ein so beklemmendes und hartes Gesamtpaket gesehen, das einen emptional wirklich an die Grenzen des Erträglichen führt.

Fazit:


"7 Days" ist an Härte und Intensität kaum zu überbieten. Noch nie habe ich einen Rache-Thriller gesehen, bei dem nur ganz selten der Eindruck entsteht, das es sich nur um einen Spielfilm handelt, vielmehr entsteht fast ganzzeitig das Gefühl, das man selbst ein Teil des Geschehens ist. Das allein zeigt schon ganz eindeutig die Wirkung, die durch die stattfindenden Ereignisse ausgelöst wird. Der Zuschauer wird fast schon zum Spielball der Ereignisse, verfäält er doch immer mehr in die Rolle des Vaters und durchlebt dessen gesamtes Gefühls-Chaos, das aus grenzenloser Wut, den stärksten Rachegefühlen aber auch aus großen Selbstzweifeln besteht. Grandiose Darsteller, eine realistisch-und authentische Inszenierung und eine extrem beklemmende Grundstimmung sorgen hier für ein Film-Erlebnis, das unter die Haut geht und Spuren hinterlässt. Gleichzeitig hinterlässt der Film einen solch nachhaltigen Eindruck, das man auch nach langer Zeit immer wieder an ihn denkt.


Die DVD:

Vertrieb: Splendid
Sprache / Ton: Deutsch / Französisch DD 5.1
Untertitel: Deutsch
Bild: 2,35:1 (16:9)
Laufzeit: 106 Minuten
Extras: Trailer, Trailershow, Booklet


10/10

_________________
Bild

Bild Big Brother is watching you


Nach oben
 Profil Besuche Website  
 
 Betreff des Beitrags: Re: 7 Days
BeitragVerfasst: 29. Dez 2012, 13:57 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 12.2012
Beiträge: 715
Geschlecht: nicht angegeben
7 Days ist eben "Kopfkino" und würde auch noch funktionieren wenn die dargestellten Gewalttaten etwas mehr angedeutet
statt gezeigt würden, aber anscheinend ist es eine Begleiterscheinung heutiger Zeiten auch in einem Film wie diesem nicht
auf derlei Szenen verzichten glauben zu können.

Für mich persönlich spielt die Gesetzeswidrigkeit der Taten des Vaters keine so überragende Rolle, nachdem von Anfang
an klar ist daß es den "Richtigen" trifft. Auch das den modernen Zeiten geschuldet die sich mehr um Täter als Opfer und
deren Angehörige kümmern, und so ist der einzige Grund ab und an "aufhören" zu denken der Gedanke an die - nicht
nur - strafrechtlichen Konsequenzen die auf den Arzt zukommen.

Ein jeder handelt wie er kann und aus sich selbst heraus muss, daher ist 7 Days letztlich auch eine Tragödie mit einem
für mich unbefriedigendem Ende. Es gibt nur Verlierer....

10/10

_________________
Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: 7 Days (2010)
BeitragVerfasst: 11. Jan 2014, 17:13 
Offline
Archivmeister
Benutzeravatar

Registriert: 12.2012
Beiträge: 1716
Geschlecht: männlich
Habe ich mir gestern angesehen. Der Film war gut, aber der Klappentext ist unter aller Sau, denn da heißt es: "Die Intensität, mit der 7 Days seine schonungslos harte Geschichte erzählt, wird sich einem ins Gedächtnis brennen[...]" Das war es nun nicht unbedingt, aber es ist waschechtes Drama, denn jeder Vater würde wohl so reagieren und es dem Protagonisten gleich tun, auch wenn er am Ende ja fast schon Gnade walten lässt.

An Kopfkino hat sich bei mir da nicht so viel abgespielt. Gute 7,5/10 von mir. Gewalt hätte es nicht mehr sein müssen, aber irgendwie anders... überraschender... :roll:

_________________
Und Blaine, der Mono fuhr weiter Richtung Südosten unter dem Dämonenmond. "Warum taufte die Frau ihren Sohn Siebeneinhalb?" - "Weil sie seinen Namen aus einem Hut gezogen hat!"


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 3 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
© phpBB® Forum Software | phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker