Unsere kleine Filmwelt

Die bunte Welt des unterschlagenen Films
Aktuelle Zeit: 3. Dez 2016, 22:46

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde





Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 2 Beiträge ] 
AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 557

AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: Der Satan ohne Gesicht (1969)
BeitragVerfasst: 13. Jun 2015, 23:02 
Offline
Archivmeister
Benutzeravatar

Registriert: 12.2012
Beiträge: 1716
Geschlecht: männlich
Bild

O-Titel: La bambola di Satana
Herstellungsland: Italien
Erscheinungsjahr: 1969
Darsteller: u. a. Erna Schurer, Roland Carey, Aurora Bautista, Ettore Ribotta, Lucia Bomez, Manlio Salvatori, Franco Daddi, Beverly Fuller, Eugenio Galadini, Giorgio Gennari, Domenico Ravenna, Teresa Ronchi
Regie: Ferruccio Casapinta
FSK: ungeprüft

Inhalt:


Der Onkel von Elizabeth ist gestorben, und deshalb fährt sie mit ihrem Lebensgefährten raus auf sein Schloss zur Testamentseröffnung. Und ihr fällt das Anwesen zu. Doch von da an plagen sie Alpträume und Halluzinationen. Und es scheint, dass es jemand auf das Schloss abgesehen hat. Doch etwas anderes steckt dahinter, denn es gibt ein Geheimnis und Elizabeths Onkel hatte eigentlich schon einen Deal mit seinem Nachbarn abgeschlossen, bis er selbst entdeckte, dass an seinem Wohnsitz mehr dran ist, als es den Anschein macht. Und es ist so, als wenn der Satan höchstpersönlich versucht Elizabeth in den Wahnsinn zu treiben, bis sie schließlich fast bereit ist, zu verkaufen. Aber warum wollte ihr Onkel nicht verkaufen? Das gilt es jetzt für Elizabeth herauszufinden. Und dabei begibt sie sich in Gefahr, denn die Menschen in ihrer Umgebung scheinen zu verschwinden oder auf merkwürdige Weisen zu Tode zu kommen.

Wertung:

Dieser Film aus dem Jahr 1969 hat mir überhaupt nichts gesagt, bis er in der Giallo Serie von X-Rated erschienen ist. Und er hat nicht das ganz klassische Muster, wie andere Filme der Reihe aufgebaut sind. Es gibt hier natürlich einen Mörder, aber es geht weniger um die Morde als um das, was in dem Schloss selbst oder in seiner Umgebung vorhanden ist. Aber ich verrate jetzt hier nicht, was das ist. Die Atmosphäre kann leider nicht ganz mit der anderer Gialli mithalten, was nicht zuletzt am Setting liegt. Man könnte aufgrund der Namen fast schon glauben, dass es sich gar nicht um einen italienischen Film handelt. Es fehlt hier ein wenig das Flair um diesen Film wirklich Giallio nennen zu können. Es fehlt ein wenig nackte Haut und die typische Architektur Italiens mit seiner Kultur kommt hier überhaupt nicht zur Geltung. Lediglich die Musik ist hier exzellent wenn auch sehr klassisch gehalten.

Die Handlung an sich ist zwar in Ordnung, aber aufgrund der Synchronisation und auch der Optik der Schauspieler kann man sehr schnell erahnen, was letztenendes hinter der "Verschwörung" steckt, so dass die Spannung ein wenig darunter leidet. Die Handlung an sich ist bis auf einige Randfiguren ansonsten einigermaßen logisch. Eine Charaktere tragen jedoch so gar nicht zum Vorankommen der Handlung bei und hätten eigentlich keinen Platz in diesem Film finden dürfen. Das hätte man besser lösen können.

Die Schauspieler sind leider auch keine Bekannten, und auch in der damaligen Zeit schon nicht. Lediglich Erna Schürer kommt mir, wahrscheinlich aus "Der geheimnisvolle Killer" bekannt vor, sonst niemand. Der Regisseur ist sogar noch unbekannter, so dass hier fast von einem B-Movie gesprochen werden kann.

Der Film ist insgesamt nicht schlecht und die Blu Ray hat eine ansprechende Bildqualität ohne größere Störungen. Ob es so einen Film aber auf Blu Ray braucht, wage ich zu bezweifeln. Für die kurzweilige Unterhaltung ist dieser Film durchaus geeignet, aber es gibt einfach zu viele bessere Vertreter seiner Art ("Der geheimnisvolle Killer", "Das Geheimnis der blutigen Lilie", "Midnightripper", "Blutige Schatten" etc.) so das dieser hier einfach zu schlecht abschneidet, auch wenn er gar nicht so schlecht ist. Als Wertung gibt es 07/10 Punkten.


Bild

_________________
Und Blaine, der Mono fuhr weiter Richtung Südosten unter dem Dämonenmond. "Warum taufte die Frau ihren Sohn Siebeneinhalb?" - "Weil sie seinen Namen aus einem Hut gezogen hat!"


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Der Satan ohne Gesicht (1969)
BeitragVerfasst: 14. Jun 2015, 13:29 
Offline
Forum Admin
Benutzeravatar

Registriert: 12.2012
Beiträge: 2732
Geschlecht: männlich
Bild




Der Satan ohne Gesicht
(La Bambola di Satana)
mit Erna Schurer, Roland Carey, Aurora Bautista, Ettore Ribotta, Lucia Bomez, Manlio Salvatori, Franco Daddi, Beverly Fuller, Eugenio Galadini, Giorgio Gennari, Domenico Ravenna, Teresa Ronchi, Giovanni Ivan Scratuglia
Regie: Ferruccio Casapinta
Drehbuch: Ferruccio Casapinta / Giorgio Cristallini / Carlo M. Lori
Kamera: Francesco Attenni
Musik: Franco Potenza
ungeprüft
Italien / 1969

Die junge Elisabeth fährt zusammen mit ihrem Freund Jack zwecks Testamentseröffnung ihres verstorbenen Onkels zur ländlich gelegenen Burg ihrer Familie. Die alten Gemäuer verbergen immer noch zahlreiche Geheimnisse, die sie noch nicht entdeckt hat, obwohl sie die meiste Zeit ihrer Kindheit dort verbrachte. Es geschehen merkwürdige Dinge. Elisabeth wird obendrein von seltsamen Träumen heimgesucht. Und wer ist der vermummte Mörder, der auf dem Schloss umher geht? Jack vermutet, dass alles mit dem Erbe zu tun haben könnte und stellt Nachforschungen an. Die Bewohner des Schlosses geraten in Lebensgefahr.


"La Bambola di Satana" ist die erste und gleichzeitig auch einzige Regiearbeit von Ferruccio Casapinta und dürfte zudem auch noch zu den wirklich raren Gialli zählen, die selbst eingefleischten Genre-Fans eher unbekannt sein dürften. Umso schöner ist die Tatsache, das nun eine deutschsprachige Veröffentlichung erschienen ist, die laut den Einträgen bei der OFDB anscheinend auch die einzige bekannte darstellen dürfte. Wie dem aber auch sei, der Film ist sicherlich nicht zu den absoluten Größen des Sub-Genres zu zählen und weicht außerdem in seiner Erzählung auch ziemlich vom ansonsten üblichen Schema ab. Eine ständig andauernde Mordserie ist ebenso wenig zu erwarten wie der handelsübliche Killer mit schwarzen Handschuhen, vielmehr erzählt Casapinta eine Geschichte, die eine größtenteils recht ansprechende Kombination aus Gialli, Gothic Horror und einigen surrealen Elementen darbietet. Für ein Erstlingswerk ist der Film dann auch ganz gut gelungen, so das hier sicherlich nicht der Grund dafür liegen kann, das Ferruccio Casapinta in der Folge keinen weiteren Film mehr auf den Weg gebracht hat. Ihre Stärken offenbart die Story ganz eindeutig in der gelungenen Atmosphäre, wobei der Schauplatz des riesigen Schlosses sicherlich sehr gut gewählt ist, denn so kommen die Anteile des Gothic Horror so richtig schön zur Geltung. Der hervorragend passende Score von Franco Potenza verleiht dem Ganzen dann noch zusätzlich eine äußerst stimmige Note, so das sich in einigen Momenten sogar ein echtes Gänsehautgefühl beim Zuschauer einstellt, das man auch nur zu gern annimmt.

Was dem Geschehen ein wenig abgeht ist ein richtig konstant ansteigender Spannungsbogen, denn wenn man nicht ganz auf den Kopf gefallen ist, kann man diverse Zusammenhänge schon recht frühzeitig erahnen. Dennoch gestaltet sich die Chose keineswegs vollkommen vorhersehbar, denn Casapinta hat sehr wohl darauf geachtet nur bestimmte Dinge preis zu geben, so bleibt beispielsweise die Identität des eigentlichen Mörders bis kurz vor dem Ende im Dunkeln was man absolut als positiven Aspekt betrachten kann. Nun kommt "La Bambola di Satana" nicht unbedingt als Vertreter seiner Art daher in dem es vor Höhepunkten nur so wimmelt, aber die Inszenierung ist sehr solide und dürfte den meisten Liebhabern durchaus zusagen. Die Darsteller liefern durch die Bank gute darstellerische Leistungen ab, wobei sich der Betrachter aber von Beginn an darauf einstellen sollte, das an diversen Stellen auch ein gewisses Overacting und der Hang zur leichten Thetralik zu erkennen ist. Das fällt aber nicht sonderlich ins Gewicht und in gewisser Weise verleiht es dem Film sogar seinen ganz eigenen Charme, der im Prinzip durchgehend zu erkennen ist.

Nicht ganz überzeugt hat mich hingegen die deutsche Synchronisation, was aber durchaus ein rein subjektives Empfinden sein könnte. Dennoch hat man einigen Figuren Stimmen verliehen die in meinen Augen nicht vollkommen passend erscheinen. Dieses Geühl überträgt sich dann fast zwangsläufig auch auf diverse Dialoge, denn phasenweise erscheinen einem die Gespräche doch ein wenig zu sehr aufgesetzt um nicht zu sagen künstlich. Das mag aber jeder anders sehen und insgesamt soll das auch den insgesamt äußerst positiven Eindruck dieses Früh-Gialli keinesfalls schmälern, der von Ferruccio Casapinta meiner persönlichen Meinung nach überdurchschnittlich gut ins Bild gesetzt wurde. Man sollte an dieser Stelle viel lieber dankbar dafür sein, das auch diese eher seltenen und unbekannten Vertreter des Genres zu einer Veröffentlichung gelangen, die man übrigens von der Aufmachung her als absolut gelungen bezeichnen kann. Und auch wenn das Szenario nicht mit den absoluten Größen des Gialli mithalten kann, ist allein schon die Abweichung vom üblichen Muster ein Grund dafür, das eines der beiden schicken Mediabooks in der heimischen Sammlung landen sollte.

Letztendlich sollte sich jeder selbst ein Bild von diesem Film machen, der die Meinungen sicherlich ein klein wenig spalten wird. Nicht jedem wird die eher unübliche Mixtur gefallen, wobei doch gerade dieser Aspekt dem Ganzen einen besonderen Reiz verleiht. Mich selbst hat "Der Satan ohne Gesicht" (so der deutsche Titel) jedenfalls überzeugt, so das ich nur eine Empfehlung an jeden Fan aussprechen kann, der auch einmal einen etwas anders gestrickten Gialli sehen möchte. Die Zusammensetzung aus Gothic Horror, leichten Mystery Elementen und Gialli ist definitiv als gelungen zu bezeichnen und insbesondere in atmosphärischer Hinsicht gibt es überhaupt nichts zu bemängeln, so das man dem guten Regisseur für sein erstes und leider auch einziges Werk ein durchaus gutes Zeugnis ausstellen kann.


Fazit:


Eher unbekannt und anscheinend sehr rar kommt hier ein Vertreter des Sub-Genres daher, der weitaus besser ist als viele Leute eventuell vermuten werden. Kein filmisches Meisterwerk, aber eine gut erzählte Geschichte die zudem auch in ihrer Gesamtheit einen überzeugenden und stimmigen Eindruck hinterlässt.


7/10


Nach oben
 Profil Besuche Website  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 2 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
© phpBB® Forum Software | phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker