Unsere kleine Filmwelt

Die bunte Welt des unterschlagenen Films
Aktuelle Zeit: 8. Dez 2016, 12:58

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde





Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 3 Beiträge ] 
AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 360

AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: Der Teufel mit den 7 Gesichtern (1972)
BeitragVerfasst: 21. Jan 2013, 21:01 
Offline
Forum Admin
Benutzeravatar

Registriert: 12.2012
Beiträge: 2733
Geschlecht: männlich
Bild




Der Teufel mit den 7 Gesichtern
(Il Diavolo a sette facce)
mit Carroll Baker, George Hilton, Stephen Boyd, Lucretia Love, Luciano Pigozzi, Daniele Vargas, Franco Ressel, Carla Mancini, Gianni Pulone, Roberto Messina, Maria Ricotti, Ivano Staccioli
Regie: Osvaldo Civirani
Drehbuch: Tito Carpi / Osvaldo Civirani
Kamera: Walter Civirani
Musik: Stelvio Cipriani
Ungeprüft
Italien / 1972

In Amsterdam wird Julie von einem mysteriösen Mann verfolgt. Sie weiß nicht, was vor sich geht, doch schnell stellt sich heraus, dass sie dies ihrer Zwillingsschwester Mary zu verdanken hat, die einem Maharadscha einen Millionen schweren Diamanten abgeluchst hat. Verschiedene Parteien sind hinter diesem Diamanten her, und ihr Weg führt sie alle nach Amsterdam. Ein jeder glaubt, dass Julie den Diamanten hat, doch sie hat keine Ahnung, was ihre Schwester angestellt hat. Hilfe erhält sie von dem zwielichtigen Anwalt Dave Barton und dessen Freund Tony, doch auch sie können nicht verhindern, dass die Spirale der Gewalt immer mehr auf einen blutigen Showdown hinausläuft


Eigentlich wird dieses Werk von Osvaldo Civirani aus dem Jahre 1972 zumeist als Giallo gehandelt, dabei handelt es sich doch im Prinzip vielmehr um einen waschechten Krimi mit einigen Anleihen beim Thriller. So fehlt es der Geschichte beispielsweise an der obligatorischen Mordserie, Tote gibt es erst am Ende zu sehen und der maskierte Killer ist erst gar nicht vorhanden. Alles dreht sich um einen 1 Million Dollar Diamanten, hinter dem etliche Parteien her sind, denen so ziemlich jedes Mittel recht ist, um in den Besitz des kostbaren Juwels zu kommen. Im Mittelpunkt des Geschehens steht dabei die hübsche Julie, die irrtümlicherweise für ihre Zwillingsschwester Mary gehalten wird, die den Diamanten anscheinend gestohlen hat. Gerade in der Anfangsphase des Filmes entwickelt sich so ein Szenario, bei dem man noch nicht so genau feststellen kann, welche Personen auf welcher Seite stehen.

Im Normalfall verspricht das eigentlich einen ordentlichen Spannungsbogen, doch gerade hier liegt die eigentliche Schwäche der Geschichte, denn so richtig knisterne Spannung will sich eigentlich zu keinem Zeitpunkt entwickeln. Dabei sind durchaus sehr gute Ansätze vorhanden, um die Abläufe spannend und interessant in Szene zu setzen, doch stattdessen enpuppt sich das Geschehen doch als ziemlich vorhersehbar, so das die Ereignisse phasenweise sogar etwas belanglos vor sich hin dümpeln. Damit wir uns nicht falsch verstehen, der Film hat durchaus seine starken Momente, doch immer wenn man der Meinung ist, das etwas Überraschendes passieren könnte, fällt der Spannungsbogen in sich zusammen, was man ganz sicher hätte vermeiden können. So bekommt der Zuschauer einen Story-Plot geboten, den man zwar als recht solide bezeichnen kann, dem es allerdings erheblich an Wendungen und Überraschungen fehlt. Dem Film fehlt es ganz einfach am nötigen Esprit, damit wirklich der Funke überspringen könnte und so muss man sich im Endeffekt mit einem Sehvergnügen abgeben, das keinesfalls über das gesundene Mittelmaß hinauskommt.

Ebenso wie mit der Spannung verhält es sich auch mit der vorhandenen Grundstimmung, die in keiner Phase die Dichte aufweist, die man aus so vielen anderen italienischen Filmen gewöhnt ist. Selbst die wenigen bedrohlichen Passagen können nie die Intensität erzeugen, die man gerade bei dieser Art Film als Grundvorraussetzung ansieht, das Ganze erscheint vielmehr äusserst bieder und schlicht, so das man ganzzeitig das Gefühl nicht los wird, das man es mit einem TV-Krimi zu tun hat, der lediglich streckenweise als gelungen angesehen werden kann. Doch auch wenn sich das jetzt alles ziemlich negativ anhört, ist "Der Teufel mit den 7 Gesichtern" wahrlich kein schlechter Film, aber als Fan des italienischen Kinos ist man halt sehr verwöhnt und hat schon etliche weitaus besser inszenierte Werke zu Gesicht bekommen. Das bezieht sich auch auf die Schauspieler, an deren Leistung es zwar prinzipiell nicht viel zu kritisieren gibt, doch passen sie sich mit ihrem Schauspiel nahtlos dem eher mittelmäßigen Gesamteindruck an, den man letztendlich von diesem Film erlangt.

Zum Ende hin auch einige Worte über die hohe Freigabe dieses Werkes, die man schon fast als Hohn ansehen kann. Es gibt keinerlei Härten oder blutige Passagen, die eine solch hohe Alterseinstufung rechtfertigen würden. Ich persönlich bin der Meinung, das selbst eine 16er Freigabe schon fast zu hoch gegriffen wäre, da selbst so mancher "Tatort" härter gestaltet ist. Man sollte sich also gerade in diesem Punkt nicht in die Irre führen lassen, denn wer einen äusserst harten oder blutigen Film erwartet, wird am Ende doch ziemlich enttäuscht aus der Wäsche schauen. Dennoch sollte man als Fan des Cinema Italiano einen Blick riskieren, man sollte lediglich die Erwartungen nicht zu hoch ansetzen, da "Der Teufel mit den 7 Gesichtern" ganz sicher keinen höheren Ansprüchen genügen kann. Trotz aller Defizite mag ich dieses Werk dennoch und komme mit der aufgesetzten Fan-Brille wohl zu einem nicht ganz objektiven Gesamtergebnis, das manch einer sicherlich anders sehen wird.


Fazit:


Osvaldo Civirani hat mit seinem Film ganz bestimmt kein Meisterwerk geschaffen, dennoch bekommt man immer noch ziemlich kurzweilige Krimi-Unterhaltung geboten, in der man allerdings keine großen Höhepunkte erwarten sollte. Zu wenig Innovation und zuviel Vorhersehbarkeit der Ereignisse verhindern einen insgesamt besseren Gesamteindruck, als Fan des italienischen Kinos vergebe ich dennoch...


6,5/10

_________________
Bild

Bild Big Brother is watching you


Nach oben
 Profil Besuche Website  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Der Teufel mit den 7 Gesichtern
BeitragVerfasst: 21. Jan 2013, 23:45 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 12.2012
Beiträge: 196
Wohnort: Derka Derkastan
Geschlecht: männlich
2x hab ich versucht den Film anzuschauen, beidemale bin ich nach ner 1/2 Stunde ausgestiegen. Ich finde den Film furchtbar langweilig.

_________________
Wer im Glashaus sitzt, sollte ich sich im Dunkeln ausziehen!


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Der Teufel mit den 7 Gesichtern
BeitragVerfasst: 22. Jan 2013, 00:09 
Offline
Forum Admin
Benutzeravatar

Registriert: 12.2012
Beiträge: 2733
Geschlecht: männlich
So schlimm fand ich den wirklich nicht, aber wenn man eigentlich einen Giallo erwartet, dann ist die Enttäuschung zunächst ziemlich heftig.

_________________
Bild

Bild Big Brother is watching you


Nach oben
 Profil Besuche Website  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 3 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
© phpBB® Forum Software | phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker