Unsere kleine Filmwelt

Die bunte Welt des unterschlagenen Films
Aktuelle Zeit: 8. Dez 2016, 12:52

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde





Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 4 Beiträge ] 
AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 417

AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: James Bond 007 Leben und sterben lassen (1973)
BeitragVerfasst: 28. Jun 2013, 18:10 
Offline
Forum Admin
Benutzeravatar

Registriert: 12.2012
Beiträge: 2733
Geschlecht: männlich
Bild




Leben und sterben lassen
(Live and Let Die)
mit Roger Moore, Yaphet Kotto, Jane Seymour, Clifton James, Julius Harris, Geoffrey Holder, David Hedison, Gloria Hendry, Bernard Lee, Lois Maxwell, Tommy Lane, Earl Jolly Brown, Roy Stewart, Lon Satton
Regie: Guy Hamilton
Drehbuch: Tom Mankiewicz
Kamera: Ted Moore
Musik: George Martin
FSK 16
Großbritannien / 1973

Drei britische Agenten sind auf mysteriöse Weise ums Leben gekommen. Bei der Aufklärung dieser Morde sieht sich James Bond der schwarzen und gefährlichen Welt des Voodoo Zaubers und des Okkulten ausgesetzt. Hinter dem verhängnisvollen Vorhang des Mystizismus verbirgt sich eine gewaltige Organisation, die mit harten Drogen Geschäfte macht. Die geheimnisvolle und wunderschöne Hellseherin Solitaire bringt James Bond zwar auf die Fährte der mächtigen Hintermänner, aber auch in höchste Lebensgefahr.


In diesem Film bekommt es der Zuschauer nun das erste Mal mit Roger Moore in der Rolle des britischen Geheimagenten James Bond zu tun und Moore feiert dabei einen recht gelungenen Einstand. Das zweite Bond-Abenteuer in den 70er Jahren bietet dann auch einmal nicht die üblichen Szenarien, in denen die Welt von einem Superschurken bedroht wird, sondern widmet sich mit seiner Kern-Thematik des Drogen-Schmuggels eher einer "normalen" Geschichte, die deswegen aber keinesfalls minder spannend daher kommt. Regisseur Guy Hamilton hat dabei ein durchaus gelungenes Geschehen auf den Weg gebracht, in dem Neueinsteiger Moore fast gänzlich ohne technische Spielereien auskommt, lediglich seine nicht im normalen Handel erhältliche Armbanduhr soll ihm vor allem zum Ende hin noch sehr wertvolle Dienste leisten, denn ohne den Zeitmesser wäre es wohl ein einmaliges Gastspiel des smarten Briten geworden, der im Laufe der Jahre die meisten Einsätze als Bond-Darsteller anhäufen sollte. Ansonsten wird aber auf sämtliche Gadgets verzichtet, weswegen die Ereignisse im Gegensatz zu diversen Vorgängern auch äußerst nüchtern erscheinen, was jedoch nicht als negative Kritik aufgefasst werden sollte.

Das Szenario legt nämlich ein ordentliches Tempo an den Tag, wobei insbesondere die Verfolgungsjagden in den kleinen Motorbooten in den Sümpfen Louisianas einen absoluten Höhepunkt des Filmes darstellen. Als Gegenspieler Bond's tritt dieses Mal mit Yaphet Kotto ein Gegner auf, der mit einer straff organisierten Organisation einen regen Drogenhandel treibt, was manch einem eventuell für einen Bond-Film schon etwas zu banal erscheint. Dennoch entwickelt sich mit der Zeit eine spannende-und sehr interessante Story, der auch durchgehend ein leichter Hauch einer Voodoo-Atmosphäre anhaftet, was dem Ganzen eine größtenteils wunderbar dichte Grundstimmung verleiht. "Leben und sterben lassen" dürfte wohl rückblickend das mit Abstand ernsthafteste Abenteuer des britischen Geheimagenten sein, in dem der gute Roger Moore in der Hauptrolle zu sehen ist. Zwar gibt es hier und da schon einige lockere Sprüche zu hören und ganz generell beinhalten die Dialoge einen netten Anteil an Wortwitz, doch gerade wenn man einige der noch folgenden und teils recht stark überzogenen Filme zum Vergleich nimmt, schneidet vorliegendes Szenario noch sehr gut ab und bietet dem Betrachter ein Geschehen, das für Bond-Verhältnisse fast schon zu ernst erscheint. Es ist natürlich Geschmackssache, aber ein klein wenig vermisst man schon das typische Feeling, das ansonsten durch die mittlerweile zur lieben Gewohnheit gewordenen Gadgets verbreitet wird, doch trotzdem handelt es sich immer noch um einen überdurchschnittlich guten Vertreter der Reihe.

Nun wird dem guten Roger Moore ja oft genug nachgesagt, das er in dieser Rolle immer ein wenig zu blasiert-und affektiert gewirkt hat, wobei das in diesem Film noch nicht so stark zum Ausdruck kommt. Wirkt er doch drahtig und agil, was jedoch in weiteren Abenteuern so manches Mal ein wenig anders ins bild gesetzt wird. Das mag aber auch ein jeder etwas anders sehen, doch im Gegensatz zu Sean Connery oder auch Timothy Dalton wird dem Zuschauer wirkt Moore ein wenig weicher, so das man ihm die Figur des knallharten Geheimagenten vielleicht nicht wirklich abnimmt. Dafür bekommt man es hier jedoch mit dem typischen Gentleman zu tun, dessen elegantes Auftreten auch eine ganze Menge für sich hat. Lediglich in den Action-Passagen ist es oft sehr gewöhnungsbedürftig die nötige Glaubwürdigkeit an den Tag zu legen, wobei dieser Aspekt auch erst in späteren Filmen stärker ins Gewicht fällt.

"Leben und sterben lassen" zählt also sicherlich nicht zu den allerbesten Vertretern der James Bond-Reihe, bietet aber gerade durch die verhältnismäßig normale Geschichte einmal eine gelungene Abwechslung und wirkt im Vergleich mit diversen anderen Fällen herrlich normal. Zumindest kann man also von einem doch gelungenen Debüt sprechen, das der mittlerweile 85-Jährige Moore hier an den Tag legt, der einen von nun an noch in sechs weiteren Filmen begleiten soll, die sich in Sachen Qualität teilweise stark unterscheiden. Der endgültige Wechsel in der Hauptrolle ist jedenfalls wirklich geglückt und man bekommt einen insgesamt gesehen anständigen Bond-Film zu Gesicht, den man sich in regelmäßigen Abständen immer wieder gut anschauen kann.


Fazit:


Aller Anfang ist schwer und einen Sean Connery zu ersetzen, ist sicherlich nicht die leichteste Aufgabe. Dennoch hat man hier einen ordentlichen Neuanfang hinbekommen, auch wenn es sich von der Thematik her um einen eher ungewöhnlichen Bond-Film handelt. Tempo, Spannung und eine wunderschöne Jane Seymour als Bond-Girl ergeben eine gelungene Mixtur, die kurzweilige-und gute Unterhaltung bietet.


7/10

_________________
Bild

Bild Big Brother is watching you


Nach oben
 Profil Besuche Website  
 
 Betreff des Beitrags: Re: James Bond 007 Leben und sterben lassen
BeitragVerfasst: 14. Jul 2013, 13:15 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 12.2012
Beiträge: 715
Geschlecht: nicht angegeben
Ehrlich? James Bond ist eine dieser Reihen die ich nicht vermissen würde, mit wenigen Ausnahmen. "Leben und sterben lassen" gehört dazu weil das einer der ersten
Filme war die ich im Kino sehen konnte und alleine der Quantensprung vom 66cm/sw auf die grosse Leinwand war berauschend! Aus dem Blickwinkel eines Teenagers
heraus spielt Roger Moore absolut überzeugend und hat diesen Bonus bei mir heute noch, Sean Connery lernte ich wesentlich später kennen.

Man sollte sich den Gefallen tun und das hier zu Masters Review hören:

www.youtube.com Video From : www.youtube.com


Damals ein Ohrwurm und noch immer eine Reminiszenz an das beste Jahrzehnt der Musikgeschichte!

Für den Film mal wieder übereinstimmende weil sachlich korrekte 7/10

_________________
Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: James Bond 007 Leben und sterben lassen
BeitragVerfasst: 14. Jul 2013, 13:25 
Offline
trashig-exploitativer Chef
Benutzeravatar

Registriert: 12.2012
Beiträge: 1697
Wohnort: Drive-In Kino
Geschlecht: männlich
Seltsamerweise finde ich das "Leben & sterben lassen" - neben "Moonraker" - einer der besten Bond Filme ist!
Bei diesem Bond hier gefällt mir die Voodoo Thematik des Films sehr gut und Roger Moore mochte ich als Bond gerne - auch wenn die "Die Hard" Connery Fans mich jetzt steinigen. :lol22:

Der von Clyde gepostete Song von Wings ist nur genial und kam mir direkt nach dem ersten Satz von Clyde's Post in den Sinn.
Danach kam mir direkt noch ein Song von Guru namens "Surviving da Game" in den Kopf, der ein hochgepitchtes Sample des Originals von Wings verwendet ......

www.youtube.com Video From : www.youtube.com

_________________
Bild
"Are you gonna bark all day little doggie, or are you gonna bite?"


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: James Bond 007 Leben und sterben lassen
BeitragVerfasst: 14. Jul 2013, 15:28 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 07.2013
Beiträge: 21
Wohnort: Schweinfurt
Geschlecht: männlich
Ich liebe Roger Moore als Bond und das ist mein lieblingsbond hier. Locationwechsel, das Erzähltempo, charmanter Trash. Sau gut! Nur der Showdown bremst sich etwas aus und ist ein tick zu lange. Die Zugfahrt am Ende ist überflüssig. 9/10


Nach oben
 Profil Besuche Website  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 4 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
© phpBB® Forum Software | phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker