Unsere kleine Filmwelt

Die bunte Welt des unterschlagenen Films
Aktuelle Zeit: 11. Dez 2016, 12:46

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde





Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 
AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 531

AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: The Veteran (2011)
BeitragVerfasst: 11. Jul 2013, 20:40 
Offline
Forum Admin
Benutzeravatar

Registriert: 12.2012
Beiträge: 2735
Geschlecht: männlich
Bild




The Veteran
(The Veteran)
mit Toby Kebbell, Brian Cox, Tony Curran, Adi Bielski, Tom Brooke, Ashley Bashy Thomas, Mem Ferda, Ivanno Jeremiah, Selva Rasalingam, Eboseta Ayemere, Adrian Bouchet, Bob Mercer, Josh Myers, James Alexander, Conrad Peters
Regie: Matthew Hope
Drehbuch: Matthew Hope
Kamera: Philipp Blaubach
Musik: Keine Informationen
FSK 16
Großbritannien / 2011

Als der Veteran Robert Miller (Toby Kebbell) aus Afghanistan heimkehrt, hat sich seine Nachbarschaft verändert. Brutale Drogenhändler kontrollieren seinen Wohnblock in Südlondon. Auf der Suche nach einer Aufgabe bringt ihn sein alter Freund und Ex-Marine Danny (Tom Brooke) zum mysteriösen Geheimdienstler Langdon (Brian Cox). Dieser wirbt Miller für eine Undercover-Mission an: Er soll Terroristen observieren, die einen Anschlag vorbereiten. Doch Miller findet viel mehr raus, als seinen Vorgesetzten lieb sein kann. Die Spuren führen von den Drogenhändlern seines Blocks in den britischen Geheimdienst. Der zunehmend paranoide Veteran wittert eine unfassbare Verschwörung. Miller sieht nur noch einen Weg: Er muss handeln.


Wenn man sich die Inhaltsangabe des Filmes durchliest könnte man schnell zu der Annahme kommen, das es sich hier um einen 08/15 Actionfilm ohne größeren Nährwert handelt. Mit dieser Annahme würde man allerdings vollkommen daneben liegen, denn "The Veteran" präsentiert sich als eine erstklassige Kombination aus Politthriller- und erstklassiges Sozialdrama, das auch eine Menge Tiefgang beinhaltet. Ähnlich wie bei "Harry Brown" wird der Zuschauer gleich zu Beginn mit der tristen-und trostlosen Lebenssituation des Hauptdarstellers konfrontiert, wodurch sofort eine äusserst beklemmende Grundstimmung entsteht, die sich durch den gesamten Film zieht und sich wie eine bleierne Ummantelung auf die Schultern des Betrachters legt. Der aus dem Krieg zurückgekehrte Robert Miller muss feststellen, das seine Nachbarschaft sich grundlegend verändert hat und mittlerweile von einer kriminellen Gang beherrscht wird, die Angst und Schrecken verbreitet. Dieser Aspekt nimmt aber nur einen Teil der Geschichte ein, denn hauptsächlich dreht es sich um eine Verschwörung, in die Miller ungewollt hineingezogen wird, da er denkt seinem Land zu dienen.

Regisseur Matthew Hope hat es ganz erstklassig verstanden, die beiden Erzählstränge sehr harmonisch miteinander zu verbinden, der Erzählfluss der Geschehnisse ist jederzeit flüssig, obwohl das Tempo des Filmes nicht unbedingt hoch angesiedelt ist. Die bewust ruhige Erzählstruktur sorgt allerdings dafür, das die Ereignisse eine ungemein starke Intensität freisetzen können, die sich auch durchaus auf das Sehverhalten des Zuschauers überträgt. Es entfaltet sich nämlich recht schnell ein sehr gelungener Spannungsaufbau, der trotz zumeist fehlender Action-Passagen dafür Sorge trägt, das man seinen Blick unmöglich vom Geschehen abwenden kann. In jeder einzelnen Sequenz herrscht das Gefühl vor, das sich jeden Moment die aufgestaute Spannung entladen könnte, was allerdings erst zum Ende hin geschieht. Hope hat aber anscheinend vollkommen beabsichtigt auf übertriebene Action verzichtet, um den Hauptcharakter nicht als unbesiegbare Kampfmaschine darzustellen und dieser Aspekt kommt dem Gesamtwerk extrem zu Gute.

So erscheint nämlich Toby Kebbell in der Rolle des Veteranen unglaublich authentisch und glaubwürdig, er spielt einen Mann mit Stärken und Schwächen. Gerade durch seine besonnene Art verleiht er dem Ganzen einen glaubhaften Anstrich und sorgt so dafür, das man sich äusserst gut mit sämtlichen Abläufen identifizieren kann. Selbst als er zum Ende hin förmlich zum Handeln gezwungen wird, strahlt er immer noch eine gewisse Ruhe aus und geht die Sache nicht ohne Überlegung an. Im Finale dieser interessanten Story legt der Film dann auch mächtig an Tempo zu und besticht durch einige gelungene Actioneinlagen, die aber zu keiner Zeit übertrieben erscheinen. Hier liegt auch die meiner Meinung nach größte Stärke dieses Werkes, zu keiner Zeit verfällt das Szenario in blinden Aktionismus, das Hauptaugenmerk ist immer auf den Story-Plot an sich gelegt. Man lässt genügend Platz für eine ausführliche Millieu-Studie und legt den Focus auf politische Intrigen, die einem die Haare zu Berge stehen lassen. Insbesondere die Freimütigkeit der Verantwortlichen, ganz offen über die Intrige zu sprechen, versetzt einen dabei schon fast in eine Art Schockzustand, hinterlässt aber durchaus den Eindruck, das es sich so auch in der Realität abspielen könnte.

Insgesamt gesehen hat Matthew Hope mit "The Veteran" einen weiteren brillanten Beitrag des britischen Kinos auf den Weg gebracht. Eine jederzeit interessante Geschichte, erstklassige Darsteller und viel Tiefgang machen diesen Film zu einem echten Erlebnis. Hinzu kommt ein ordentlicher Schuß an Tragik, die insbesondere zum Ende des Filmes in Erscheinung tritt und einen bitteren Beigeschmack hinterlässt. Zwei verschiedene Erzählstränge harmonieren hier perfekt miteinander und ergeben ein Gesamtbild das kaum besser ausfallen könnte. Desweiteren besticht das Szenario durch die exzellent agierende Darsteller-Riege, denn bis in die kleinsten Nebenrollen wurde das Werk nahezu perfekt besetzt, man merkt den Akteuren die Spielfreude richtiggehend an.


Fazit:


"The Veteran" ist sicherlich alles andere als ein Action-Spektakel, bietet aber jederzeit hochklassige-und spannende Unterhaltung. Vor allem die gelungene Mixtur aus trostloser Millieu-Studie-und intensivem Politthriller verleiht dem Film eine besondere Note und hebt ihn meiner Meinung nach sehr wohlwollend von anderen Genrevertretern ab. Trotz seiner eher ruhigen Erzählweise beinhaltet das Geschehen keinerlei langatmige Passagen und strahlt eine ungeheure Faszination aus, der man sich beim besten Willen nicht entziehen kann. Zudem trifft einen das düstere Ende wie ein Keulenschlag, so das ein sehr bitterer-und nachhaltiger Eindruck im Gedächtnis hängenbleibt.


Die DVD:

Vertrieb: Ascot Elite
Sprache / Ton: Deutsch DTS, DD 5.1 / Englisch DD 5.1
Untertitel: Deutsch
Bild: 1,78:1 (16:9)
Laufzeit: 94 Minuten
Extras: Interviews, Behind the Scenes, Deleted Scenes


8,5/10

_________________
Bild

Bild Big Brother is watching you


Nach oben
 Profil Besuche Website  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
© phpBB® Forum Software | phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker