Unsere kleine Filmwelt

Die bunte Welt des unterschlagenen Films
Aktuelle Zeit: 2. Dez 2016, 20:49

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde





Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 11 Beiträge ] Gehe zu Seite  1, 2  Nächste
AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 3762

AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: Gedenktafel
BeitragVerfasst: 25. Dez 2012, 23:29 
Offline
Archivmeister
Benutzeravatar

Registriert: 12.2012
Beiträge: 1716
Geschlecht: männlich
GEDENKTAFEL



BildBildBildBildBildBildBildBildBildBild



So, Beitrag ist fertig und erscheint hier als nächstes Posting von mir. Aus aktuellem Anlass habe ich einen kleinen Beitrag zu jemanden verfasst, und ich fände es nicht schlecht, wenn man das fortsetzen könnte. Mir geht es hierbei allerdings um eine Gedenktafel, im Andenken an all diejenigen, die nicht mehr unter uns weilen, und es ist hier egal, ob das seit Tagen oder Jahren so ist, und nicht um Starportraits zu Lebenden Schauspielern, Regisseuren etc.

Ich hoffe auf rege Beteiligung.

_________________
Und Blaine, der Mono fuhr weiter Richtung Südosten unter dem Dämonenmond. "Warum taufte die Frau ihren Sohn Siebeneinhalb?" - "Weil sie seinen Namen aus einem Hut gezogen hat!"


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Gedenktafel
BeitragVerfasst: 25. Dez 2012, 23:31 
Offline
Archivmeister
Benutzeravatar

Registriert: 12.2012
Beiträge: 1716
Geschlecht: männlich
Jack Klugman – 27.04.1922 – 24.12.2012


Bild


Der 1922 in Philadelphia geborene Jack Klugman ist wohl vor allem den Jüngeren unter uns durch den Serien-Arzt Quincy bekannt. Er spielte seit 1947, nachdem er die US-Army verlassen hatte, in zahlreichen Serien in Einzelfolgen mit. In der Army hat er unter anderem Charles Bronson kennen gelernt. Er hat in New York Theater studiert.

Seine erste Filmrolle hat er in „Grubstake“ im Jahre 1952 absolviert, ein Film für den lediglich ein Budget von 17,000 $ ausgegeben wurde. Der Film war unter anderem auch als „Apache Gold“ bekannt geworden. Nach dem Krimi „Auf den Schienen zur Hölle“ (1956) folgte mit „Die 12 Geschworenen“ (1957) ein weiteres Highlight seiner Karriere. Er spielt dort Geschworenen Nr. 5, der dort neben Henry Fonda als Geschworener Nr. 8 über einen Mordprozess entscheiden soll. 1958 folgte Andrew L. Stones „Cry Terror“ (In brutalen Händen), welches der nächste Film von ihm sein sollte.

Ohne in alle Einzelheiten seiner Karriere zu blicken, folgten einige Gastauftritte in einigen Serien, darunter „Schauplatz Los Angeles“ und „Auf der Flucht“ (1967). Des Weiteren war er neben Jack Lemmon in „Die Tage des Weines und der Rosen“ sowie auch neben Judy Garland in „Die Bretter, die die Welt bedeuten“ in einigen weiteren Filmen zu sehen.

1968 spielte er neben Donald Sutherland und Gene Hackman in „The Split“ (dt.: Bullen – Wie lange wollt ihr leben?) in einer Nebenrolle mit. Im selben Jahr durfte er auch neben Frank Sinatra in „Der Detektiv“ als Dave Sçhoenstein sein Bestes geben.

Das deutsche Fernsehen wurde aber erst 1975 richtig auf ihn aufmerksam, als er in „The Odd Couple“ (dt.: Männerwirtschaft) den Zeitungsreporter Oscar Madison spielt, der mit dem Fotograf Felix Unger (Tony Randall) eine Wohngemeinschaft in New York bildet gründet. Oscar war dabei der „Wüstling“ und hinterließ wo er nur konnte Chaos und Unordnung. Beide haben die Geschichte auch auf Live-Bühne aufgeführt. Insgesamt wurden 114 Episoden (111 für das deutsche Fernsehen) gedreht. Sie erhielt mehrere Golden Globes und Emmys (1 Golden Globe und 2 Emmys für Klugman).

Auch für die Fernsehshow „The Defenders“ bekam Klugman einen Emmy.

1973 war er in „Poor Devil“ neben Christopher Lee und Sammy Davis jr. zu sehen. Es folgten „The Underground Man“ und der bekanntere „Zwei Minuten Warnung“ 1976. Er spielte in letzterem den Stu. Der Film war in der Kategorie „Bester Schnitt“ für den Oscar nominiert.

Seine andere bekannte Fernsehrolle ist die des Gerichtsmediziners Dr. R. Quincy, M. E., in der er alle möglichen Fälle mit kräftiger Hilfe seines Assistenten Sam Fujiyama (Robert Ito) lösen musste. Bis heute ist der auf dem Segelboot lebende Mediziner eine der bekanntesten Gerichtsmediziner der Seriengeschichte. Auch Lt. Frank Monahan (Garry Walberg) mag dem ein oder anderen noch in Erinnerung geblieben sein. Es wurden insgesamt 8 Staffeln mit 148 Folgen gedreht. Die Erstausstrahlung in Deutschland erfolgte 1981.

1983 folgte „Parade of Stars“, später Nebenrollen bzw. Gastauftritte in „Tödliches Klassentreffen“ und „Zeit der Zweifel“.

Rollen in Serien waren aber weiter nebenbei vorhanden, 1989 „In 80 Tagen um die Welt“, 1997 in „Diagnose Mord“ und 2000 sogar in einer Folge der Mystery-Serie „Outer Limits“. Seinen letzten Auftritt auf der Leinwand hatte Jack Klugman 2010 in „Camera Obscura“ als Sam.

1974 erkrankte Jack Klugman erstmals an Kehlkopfkrebs, den man in späteren Jahren mit einer Teilentfernung des Kehlkopfs unter Kontrolle halten konnte. Er war zweimal verheiratet, und hat zwei Söhne mit seiner ersten Frau und zwei Enkelkinder. Seine Zweite heiratete er 2008, nachdem ein Jahr zuvor seine erste Frau verstorben war.

Jack Klugman verstarb am Nachmittag des 24.12.2012 mit 90 Jahren in seinem Haus in Woodland Hills/LA.

Filmographie:

1947: Kraft Television Theatre (5 Episoden)
1948: Studio One (4 Episoden)
1948: The Philco Television Playhouse (2 Episoden)
1950: Armstrong Circle Theatre (2 Episoden)
1950: Treasury Men in Action (1 Episode)
1951: Hallmark Hall of Fame (1 Episode)
1952: Grubstake
1953: The United States Steel Hour (4 Episoden)
1954: General Electric Theater (1 Episode)
1954: Justice (3 Episoden)
1954: Inner Sanctum
1955: Alfred Hitchcock präsentiert (1 Episode)
1955: Rauchende Colts (1 Episode)
1955: The Alcoa Hour (2 Episoden)
1956: Auf den Schienen zur Hölle (Time Table)
1957: Die zwölf Geschworenen (12 Angry Men)
1957–1959: Playhouse90 (3 Episoden)
1958: In brutalen Händen (Cry Terror!)
1958: Gnadenlose Stadt (6 Episoden)
1959: Die Unbestechlichen (2 Episoden)
1960: Insight (3 Episoden)
1960–1963: Unwahrscheinliche Geschichten (The Twilight Zone) (4 Episoden)
1961: The Miĺlion Dollar Incident
1961: Preston & Preston (3 Episode)
1961: Cain's Hundred (1 Episode)
1961: Ben Casey (2 Episoden)
1961: Unter heißen Himmel (1 Episode)
1961: Schauplatz Los Angeles (1 Episode)
1961: Target: The Corruptors (2 Episode)
1962: Die Tage von der Shiloh-Ranch (1 Episode)
1962: Die Tage des Weines und der Rosen (Days of Wine and Roses)
1963: Kennwort: Canary (The Yellow Canary)
1963: Bretter, die die Welt bedeuten (I Could Go on Singing)
1963: Stunde der Entscheidung (2 Episoden)
1963: Arrest and Trial (1 Episode)
1963: Bob Hope presents the Chrysler Theatre (2 Episoden)
1963: Act One
1963: Das Große Abenteuer
1963–1965: Auf der Flucht (The Fugitive) (2 Episoden)
1965: Hail, Mafia (Grüße an die Mafia)
1965: FBI (2 Episoden)
1966: Fame is the name of the Game
1967: Garrison's Gorillas (1 Episode)
1968: Der Detektiv (The Detective)
1968: Bullen – Wie lange wollt ihr leben? (The Split)
1968: Name of the Game (3 Episoden)
1969: The Bold Ones: The New Doctors (1 Episode)
1969: Zum Teufel mit der Unschuld (Goodbye, Columbus)
1969: Love, American Style (2 Episoden)
1969: Then came Bronson (1 Episode)
1970–1975: Männerwirtschaft (The Odd Couple) (114 Episoden)
1971: Who Says I Can’t Ride a Rainbow?
1973: Poor Devil
1974: Familiengeheimnisse
1976: Zwei Minuten Warnung (Two-Minute Warning)
1976–1983: Quincy (Quincy M. E., 148 Episoden)
1980: Challenge of the Tiger (Spezialkommando Feuervögel)
1983: Parade of Stars
1985: Love Boat (The Love Boat) (2 Episoden)
1986–1987: Du schon wieder (You Again?) (26 Episoden)
1989: In 80 Tagen um die Welt (Around the World in 80 Days)
1993: The Odd Couple: Together Again
1994: Tödliches Klassentreffen (Parallel Lives)
1996: Hilfe, ich komm in den Himmel (Dear God)
1997: Zeit der Zweifel
1997–1999: Diagnose: Mord (2 Episoden)
1999: Brothers Keeper (1 Episode)
2000: Third Watch (1 Episode)
2000: Outer Limits – Die unbekannte Dimension (1 Episode)
2001: Scene Smoking: Cigarettes, Cinema & the Myth of Cool (Dokumentarfilm)
2002: Crossing Jordan (1 Episode)
2002: Presidio Med (1 Episode)
2005: When Do We Eat?
2010: Camera Obscura

_________________
Und Blaine, der Mono fuhr weiter Richtung Südosten unter dem Dämonenmond. "Warum taufte die Frau ihren Sohn Siebeneinhalb?" - "Weil sie seinen Namen aus einem Hut gezogen hat!"


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Gedenktafel
BeitragVerfasst: 27. Dez 2012, 01:01 
Offline
Archivmeister
Benutzeravatar

Registriert: 12.2012
Beiträge: 1716
Geschlecht: männlich
Peter Falk – 16.09.1927 – 23.06.2011


Bild


Peter Falk, ein weiteres Urgestein der Unterhaltungsindustrie, wurde als Sohn italienischer Einwanderer in New York geboren. Erste Bühnenerfahrung als Schaupspieler sammelte er als Jugendlicher auf einer Theaterbühne. Nach der Schule war er unter anderem als Koch bei der Marine tätig. Im Anschluss daran studierte er über den Bachelor of Arts in den Fächern Literatur- und Politikwissenschaften hin zu einem Master of Public Administration. Während seiner beruflichen Karriere begann er erst beim Finanzamt zu arbeiten, während dessen er sich immer mal wieder für einzelne Stücke Auftritte dargeboten hat.

Irgendwann hat er auch Unterricht genommen und gelangte so zu den Off-Broadway-Stücken. Er wurde wegen seines Glasauges oft abgelehnt und hat erst 1958 dann bei Warner Brothers eine Rolle in dem Film "Sumpf unter den Füßen" als "Writer" ergattern können. Christopher Plummer war dort in einer etwas größeren Rolle als Falk selbst zu sehen. Peter Falk spielte zwischen seinen Filmen immer wieder in Fernsehrollen mit.

Sein nächster Film sollte "The Bloody Brood" sein, in welchem auch Barbara Lord zu sehen war. Dort spielt er die Rolle des Nico. Nach zahlreichen Fernsehauftritten spielte er in "Unterwelt" den Abe Reles, einen jüdischen Auftragskiller, der mehrere Morde begeht, schlussendlich aber gegen seinen Auftraggeber aussagt. Erst mit dieser Rolle war Peter Falk richtig in der Filmwelt angekommen.

Ein Jahr später kam "Die unteren Zehntausend", wo er als Sunnyboy auftrat, und dafür wurde er ein Jahr später als bester Nebendarsteller Oscar-nominiert. Daneben spielen auch Bette Davis und Glenn Ford tragende Rollen. Mit "Pressure Point" war Falk 1962 auch neben Sidney Poitier in einer kleinen Nebenrolle als Psychiater zu sehen. 1963 spielte er den Polizeichef in "Der Balkon" neben Shelly Winters und im selben Jahr auch neben Spencer Tracy in "Eine total verrückte Welt". Weiter war er mit Frank Sinatra sowie Dean Martin (beide "Sieben gegen Chicago", in der er als Guy Gisborne einen Ganoven spielt, der während der Prohibition in Chicago die Macht an sich reißen möchte), mit Jack Lemmon und Tony Curtis in "Das große Rennen rund um die Welt", aber auch in "Der Himmer über Berlin" sogar mit Bruno Ganz zu sehen.

Den wohl größten Erfolg konnte Falk mit seiner Serie "Columbo" verbuchen, worin er in 10 Staffeln insgesamt 69 Mal den Inspektor mit seinem Trenchcoat sowie einem Peugeot 403 Cabriolet und seiner Zigarre ständig im Fernsehen zu sehen war. Auch der auf den recht ungewöhnlichen Namen hörende "Hund" wurde zum festen Bestandteil der Serie, der zwar nicht immer, aber ab und zu seine Auftritte hatte. Grundsätzlich gab es einen Mörder, den der Inspektor vom LAPD natürlich erst nach sorgfältiger Ermittlungsarbeit und längerfristigem Kontakt im Verlauf einer Folge, brilliant durchdacht mit reichlich Detailwissen zu überführen vermochte. Peter Falk selbst hat als Inspektor 1972 den Golden Globe als bester Fernsehschauspieler, sowie 4 Emmys als bester Hauptdarsteller gewonnen. Außerdem war die Serie zahlreich nominiert. Zahlreiche Stars haben bei dieser Serie mitgewirkt. Unter anderem William Shatner, Faye Dunaway, Donald Pleasence, Leslie Nielsen, Steven Spielberg oder Johnny Cash waren an der Produktion bzw. der Darstellung als Akteure an Columbo als Gäste beteiligt. Beeindruckend ist zusätzlich, dass die Serie von 1968 bis zu ihrer letzten Folge 2003, also über 35 Jahre, produziert worden ist.

1960 heiratete Peter Falk Alyce Mayo, mit der er zwei Kinder hat. 1977 folgte die Scheidung. Als letzte Lebenspartnerin lernte er Shera Danese bei Dreharbeiten kennen. 2007 wurde bekannt, dass Peter Falk an Alzheimer leide. Der kognitive Abbau schritt recht schnell voran, so dass er 2009 entmündigt werden musste. Er lebte bis zu seinem Tod in seinem Haus in Beverly Hills.

Peter Falk verstarb am 23.06.2011 mit 83 Jahren in Beverly Hills/LA an den Folgen der Alzheimer'schen Krankheit.

Filmographie:

1947: Kraft Television Theatre (1 Episode)
1948: Studio One (2 Episoden)
1950: Armstrong Circle Theatre (1 Episode)
1958: Gnadenlose Stadt (3 Episoden)
1958: Sumpf unter den Füßen (Wind Across the Everglades)
1959: Unwahrscheinliche Geschichten (1 Episode)
1959: Policewoman Decoy (1 Episode)
1959: The Bloody Brood
1959: Brenner (Serie)
1959: Play of the Week
1960: Unterwelt (Murder, Inc.)
1960: Die Unbestechlichen (2 Episoden)
1960: The Aqaunauts (1 Episode)
1960: Pretty Boy Floyd (1 Episode)
1960: The Law and Mrs. Jones (1 Episode)
1960: The Islanders (1 Episode)
1960: The Witness (1 Episode)
1961: Alfred Hitchcock präsentiert (1 Episode)
1961: The Million Dollar Incident
1961: Die unteren Zehntausend (Pocketful of Miracles)
1961: Target: The Corruptor (1 Episode)
1961: Cry Veageance
1962: Die Sprache der Gewalt (Pressure Point)
1962: 87th Precinct (1 Episode)
1962: The Alfred Hitchcock Hour (1 Episode)
1962: The Dick Powell Show (3 Episoden)
1962: Pressure Point
1962: A Sound of Hunting
1963: Der Balkon (The Balcony)
1963: Wagon Train (1 Episode)
1963: Dr. Kildare (1 Episode)
1963: Bob Hope Presents The Crysler Theatre (3 Episoden)
1963: Eine total, total verrückte Welt (It's A Mad Mad Mad Mad World)
1964: Ambassador at Large
1964: Sieben gegen Chicago (Robin and the 7 Hoods)
1964: Ben Casey (2 Episoden)
1965: Italiani brava gente
1965: Das große Rennen rund um die Welt (The Great Race)
1965-66: The Trials of O'Brien (22 Episoden)
1966: Brillanten-Razzia (Too Many Thieves)
1966: Penelope
1966: Brillianten-Razzia
1967: Versuchs doch mal mit meiner Frau (Luv)
1968: Anzio / Schlacht um Anzio (Lo sbarco di Anzio)
1968: A Hateful of Rain
1968: American Roulette
1968: Die Unschlagbaren (Gli intoccabili)
1968-2003: Columbo (69 Episoden)
1969: Das Schloß in den Ardennen (Castle Keep)
1970: Stoßtrupp Avolo: Ja, wo sind denn die Kanonen?
1970: Ehemänner
1971: The Name of the Game (1 Episode)
1971: A Step Outline
1974: Eine Frau unter Einfluß (A Woman Under the Influence)
1976: Eine Leiche zum Dessert (Murder by Death)
1976: Mikey and Nicky
1976: Liebe ohne Hoffnung (Griffin and Phoenix - A Love Story)
1977: Der Schmalspurschnüffler (The Cheap Detective)
1977: Die erste Vorstellung
1978: Das große Dings bei Brinks (The Brink's Job)
1978: Scared Straight! (Dokumentarfilm, Sprecher)
1979: Zwei in Teufels Küche (The In-Laws)
1979: The Muppets go Hollywood
1981: Die große Muppet-Sause (The Great Muppet Caper)
1981: Kesse Bienen auf der Matte (...All the Marbles)
1982: I Love Liberty
1986: Sterben ... und leben lassen (Big Trouble)
1987: Der Himmel über Berlin
1987: Die Braut des Prinzen (The Princess Bride)
1987: Happy New Year
1988: Vibes – Die übersinnliche Jagd nach der glühenden Pyramide (Vibes)
1989: Cookie - Die Tochter des Paten
1990: Ein Köder für den Killer (In the Spirit)
1990: Julia und ihre Liebhaber (Tune In Tomorrow...)
1992: The Player
1992: The Larry Sanders Show (1 Episode)
1993: In weiter Ferne, so nah!
1993: Ningen no shómei
1995: Familienbande (Roommates)
1995: Sonny Boys (The Sunshine Boys)
1995: Cops n Roberts
1997: Pronto
1997: Money Kings (Vig)
2000: Sommer der Freundschaft
2000: A Constant Forge
2000: Lakeboat
2000: Enemies of Laughter
2000: From where I sit
2001: Mr. Undercover
2001: Made
2001: A town without Christmas
2001: The Lost World - Die vergesseen Welt
2001: Lakreboat
2002: Undisputed – Sieg ohne Ruhm
2002: Three Days of Rain
2003: Wilde Tage
2003: Findet John Christmas?
2004: Große Haie – Kleine Fische (Shark Tale), Stimme
2004: Ein Engel in der Stadt
2005: Checking Out - Alles nach meinen Regeln
2005: Reine Familiensache (The Thing About My Folks)
2006: Edge of Outside
2007: Three Days to Vegas
2007: Next
2008: American Cowslip
2009: Char-ac-ter

_________________
Und Blaine, der Mono fuhr weiter Richtung Südosten unter dem Dämonenmond. "Warum taufte die Frau ihren Sohn Siebeneinhalb?" - "Weil sie seinen Namen aus einem Hut gezogen hat!"


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Gedenktafel
BeitragVerfasst: 27. Dez 2012, 22:37 
Offline
Archivmeister
Benutzeravatar

Registriert: 12.2012
Beiträge: 1716
Geschlecht: männlich
Michael Clarke Duncan – 10.12.1957 – 03.09.2012


Bild


Der Name Michael Clarke Duncan ist lang, und doch war er im Gegensatz zu anderen Hollywood-Größen nie einer der Größten. Hätte man die Leute auf der Straße gefragt, wer dieser Mann gewesen ist, dann hätten die meisten wohl gesagt: "Das ist doch dieser große Schwraze aus dem Film, der im Gefängnis spielt." Aber er darf bei weitem nicht auf diese Rolle reduziert werden.

Michael wurde am 10.12.1957 in Chicago geboren. Bereits in seinem Jugendalter war er schon ein fast zwei Meter großer Hühne, was ihm später auch Jobs als Türsteher oder Bodyguard einbringen sollte. Dabei hat er unter anderem für Will Smith oder Jamie Foxx gearbeitet.

Der erste richtig große Film für ihn war "Armageddon". An der Seite von Bruce Willis, Ben Affleck, Liv Tyler oder Billy Bob Thornton, spielte er den Jayotis „Bear“ Kurleenbear, der zu einer Asteroiden-Bohr-Expedition mit einem Space-Shuttel aufbricht. Es war eigentlich ein guter Film, auch wenn die Kritik teilweise nicht ganz so rosig ausgefallen ist.

Bereits drei Jahre vorher schnupperte Duncan Erfahrung in Nebenrollen in diversen Serien, darunter "Eine schrecklich nette Familie" sowie auch "Der Prinz von Bel Air", beides überaus erfolgreiche Serien. In "Friday" spielt er nur einen der "Craps Player", was ihm noch nicht mal einen Eintrag in den Credits des Films einbrachte. Auch in "Stone Cold II" war seine Rolle als Hugh Guard eher übersichtlich gehalten. Erst 1 Jahr später kam mit "Armageddon" eine Rolle, die überaus wichtig für ihn werden sollte: Über Bruce Willis kam er nach wiedermals eher gering ausgeschmückten Rollen an seine größte heran: "John Coffey" (Wie das Getränk, nur ein bisschen anders geschrieben.) in der Verfilmung von "The Green Mile" nach einer Romanvorlage von Stephen King. In diesem ist er ein Schwarzer mit übernatürlichen Kräften, der eigentlich nur helfen möchte, doch die Polizei verhaftet ihn und verurteilt ihn zum Tode und sperrt ihn in den Todestrakt. Obwohl er Paul Edgecomb (Tom Hanks) und auch die Frau des Gefängnisdirektors, Melinda Moores (Patricia Clarkson), von ihren jeweiligen Leiden befreien kann, nimmt es doch kein gutes Ende für John. Einen Oscar hat Michael Clarke Duncan für diese Rolle nicht erhalten, aber er wurde dafür nominiert. Anstelle des Oscars gewann er unter anderem den Critic's Choice Award, den Saturn Award und den Black Reel Award jeweils im Jahr 2000 als Bester Nebendarsteller. Neben dem Oscar und zahlreichen anderen Nominierungen, war er auch für den MTV Music Award sowie den Golden Globe mit im Rennen.

Es folgten weitere Filme wie "Keine halben Sachen" oder "Planet der Affen", wo er Attar spielt, einen Gorilla-Hauptmann. "The Scorpion King" zeigt ihn in einer historischen Rolle als Nubler Balthazar, "Daredevil" in der des futuristisch angehauchten "Kingpin". Danach folgten wieder kleinere Rollen, bis er in dem etwas besser besetzten Michael-Bay-Film "Die Insel" und anschließend als Manute, einen düsteren Charakter in einer verdorbenen Stadt, in "Sin City" zu sehen war. Allerdings hat er auch hier nur in einer Nebenrolle fungiert. Leider kann er nicht richtig gegen die Größen Bruce Willis, Mickey Rourke, Clive Owen oder Jessica Alba ankommen kann. Er ist von den Sin-City-Stars derjenige, der weniger in Erinnerung bleibt.

Auch in den folgenden Jahren, in denen er sich mit Omarosa Manigault-Stallworth verlobt hatte, kam er durch seine eher klein gehaltenen Rollen in Serien oder Sprechrollen in "God of War" nicht groß ins Rampenlicht, was vielleicht auch daran gelegen hatte, dass er bereits 1999 mit "The Green Mile" einen Kinohit hatte, an den man nur schwer anknüpfen konnte.

Seine letzte Rolle spielte er in der Fernsehserie "The Finders" im Jahr 2012.

Michael Clarke Duncan verstarb am 03.09.2012 mit 54 Jahren in Los Angeles an den Folgen eines Herzinfarktes.

Filmographie:

1995: Eine schrecklich nette Familie (1 Episode)
1995: Panic in the Park (Synchronstimme)
1995: Der Prinz von Bel Air (1 Episode)
1995: Renegade - Eine gnadenlose Jagd (1 Episode)
1995: Friday
1996: Lisa - Der helle Wahnsinn (1 Episode)
1997: Living Single (1 Episode)
1997: The Wayans Bros. (1 Episode)
1997: Der Hotelboy (1 Episode)
1997: Stone Cold II - Heart of Stone
1997: Built to Last (1 Episode)
1998: Arli$$ (1 Episode)
1998: Armageddon - Das jüngste Gericht
1998: Caught Up
1998: Bulworth
1998: A Night at the Roxbury
1998: The Players Club
1999: Sister, Sister (1 Episode)
1999: The Green Mile
1999: Breakfast of Champions
1999: The Directors (2 Episoden)
1999: The underground Comedy Movie
2000: Keine halben Sachen
2000: Soldier of Fortune (Synchronstimme)
2000: Star Trek: Klingon Academy (Synchronstimme)
2001: Planet der Affen
2001: Cats & Dogs (Synchronstimme)
2001: Spot - Ein Cop auf vier Pfoten
2001: They call me Sirr
2001: Baby Boy
2002: The Scorpion King
2002: Daredevil
2003: Jimmy Neutron (2 Episoden Synchronstimme)
2004: George und das Ei des Drachen
2004: Forgotton Realms: Demon stone (Synchronstimme)
2004: Spy Girls - D.E.B.S.
2004: Pursued - Ein Headhunter kennt keine Gnade
2005: the Suffering: Ties that blind (Synchronstimme)
2005: George Lopez (1 Episode)
2005: C.S.I. New York (1 Episode)
2005: Sin City
2005: Die Insel
2006: Saints Row (Synchronstimme)
2006: Rick Bobby - König der Rennfahrer
2006: Air Buddies - Die Welpen sind los (Sprechrolle)
2006: Der Date-Profi
2006: One Way
2006: Miracles and Mystery: Creating "The Green Mile"
2007: Mimzy - Meine Freundin aus der Zukunft
2007: Slipstream Dream
2007: God of War II (Synchronstimme)
2008: Kung Fu Panda (Synchronstimme)
2008: Mein cooler Onkel Charlie (1 Episode)
2008: Hotel Zack & Cody (1 Episode)
2008: American Crude
2008: Willkommen zu Hause, Roscoe Jenkins
2008: Two and a half Men (2 Episoden)
2009: Street Fighter: The Legend of Chu-Li
2009: Slammin' Salmon - Butter bei die Fische!
2010: God of War III (Synchronstimme)
2010: Cats & Dogs: die Rache der Kitty Kahlohr (Synchronstimme)
2010: Black, White and Blues
2011: Cross - Das Ende ist nah
2011: Green Lantern (Synchronstimme)
2011: Bones - Die Knochenjägerin (1 Episode)
2011: Chuck (1 Episode)
2011: A Crush on You
2011: The Sibling
2011: In the Hive
2012: From the Rough
2012: The Finder (13 Episoden)

_________________
Und Blaine, der Mono fuhr weiter Richtung Südosten unter dem Dämonenmond. "Warum taufte die Frau ihren Sohn Siebeneinhalb?" - "Weil sie seinen Namen aus einem Hut gezogen hat!"


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Gedenktafel
BeitragVerfasst: 2. Jan 2013, 22:17 
Offline
Archivmeister
Benutzeravatar

Registriert: 12.2012
Beiträge: 1716
Geschlecht: männlich
Bernd Eichinger – 11.04.1949 – 24.01.2011


Bild


Ein Urgestein Deutscher Filmemacher und Produzenten. Fast jeder kennt irgendeinen Film, an dem Eichinger mitgewirkt hat. Angefangen hat alles, als er sich nach dem Abitur an der münchner Filmschule für Fernsehen und Film bewarb. Er war einer unter den 11 Ausgewählten, die an der Filmschule studieren durften. Schon während seines Studiums war er Aufnahmeleiter in den Bavaria Studios. Seine ersten Produktionen stammten aus dieser Zeit, bei denen er auch dem Regisseur Uli Edel zur Seite stehen konnte. Er arbeitete unter anderem mit Elizabeth Tayler oder Richard Burton.

Nach dem Studium ging er zuerst zum bayerischen Fernsehen. Unter anderem sind dort Filme von Wim Wenders unter seiner Führung entstanden. 1978 kaufte er einen Teil der Konkursmasse von Constantin Film auf, mit denen er im Jahre 1981 den Film "Wir Kinder vom Bahnhof Zoo" veröffentlichte, der mehrere Preise einheimste.

Zusätzlich wurden Kampagnen für Filme wie "Das Boot", "Die Klapperschlange" und "Conan, der Barbar" über seine Firma vermarktet. Als deutsche Filme entstanden "Manta, Manta", "Der bewegte Mann" oder "Werner - Beinhart". Bei "Nirgendwo in Afrika" fungierte er als Co-Produzent, und dieser Film hat sogar den Oscar für den besten ausländischen Film gewonnen. 2004 hat er zu "Der Untergang" das Drehbuch geshrieben, und auch hier hat er sich eine Oscarnominierung eingebracht. "Das Parfüm" und auch "Der Baader-Meinhof-Komplex" stammen ebenfalls aus seiner Feder.

Bernd Eichinger war mit der Autorin Katja Hofmann verheiratet. Seine Tochter Nina stammt jedoch aus einer anderen Beziehung.

Bernd Eichinger verstarb am 24.01.2011 mit 61 Jahren in Los Angeles bei einem gemeinsamen Essen mit seiner Familie an einem Herzinfarkt.

Filmographie:

1969: Die Sonne schien, da sie keine andere Wahl hatte, auf nichts Neues (Regie)
1972: Canossa (Drehbuch, Regie)
1973: Die Eltern (Drehbuch)
1974: Karl May (Produktion)
1974: Perahim - Die zweite Chance (Drehbuch)
1975: Flasche Bewegung (Produktion)
1976: Der starke Ferdinand (Produktion)
1977: Die Konsequenz
1977: Stunde Null (Produktion)
1977: Hitler, ein Film aus Deutschland (Produktion)
1977: Grete Minde (Produktion)
1978: Taugenichts (Produktion)
1978: Die gläserne Zelle (Produktion)
1981: Christiane F. - Wir Kinder vom Bahnhof Zoo (Produktion)
1984: Die unendliche Geschichte (Produktion)
1985: Drei gegen Drei (Produktion)
1985: Der Fromel Eins Film (Produktion)
1986: Der Name der Rose (Produktion)
1988: Ich und Er (Produktion)
1989: Letzte Ausfahrt Brooklyn (Produktion)
1990: Feuer, Eis und Dynamit (Produktion)
1990: Werner - Beinhart! (Produktion)
1991: Manta, Manta (Produktion)
1992: Salz auf unserer Haut (Produktion)
1992: Ein Fall für TKKG: Drachenauge (Produktion)
1993: Body of Evidence (Produktion)
1993: Der Zementgarten (Produktion)
1993: Das Geisterhaus
1994: Der bewegte Mann (Produktion)
1994: Voll normaaal
1995: 500 Nations - Die Geschichte der Indianer
1996: Das Superweib (Produktion)
1996: Und keiner weint mir nach (Produktion)
1996: Werner - Das muss kesseln! (Produktion)
1996: Charley's Tante (Produktion)
1996: Die Halbstarken (Drehbuch)
1996: Das Mädchen Rosemarie (Drehbuch, Regie, Produktion)
1997: Es geschah am hellichten Tag (Drehbuch)
1997: Ballermann 6 (Produktion)
1997: Fräulein Smillas Gespür für Schnee (Produktion)
1998: Opernball (Produktion)
1998: Leslie Nielsen ist sehr verdächtig (Produktion)
1998: Bin ich schön? (Produktion)
1998: Der Campus (Produktion)
1999: Der große Bagorozy (Drehbuch, Regie, Produktion)
1999-2008: Hausmeister Krause (Produktion)
2000: Schule (Produktion)
2000: The Calling (Produktion)
2000: Harte Jungs (Produktion)
2001: Der Fall Vera Brühne (Produktion)
2001: Die Nebel von Avalon (Produktion)
2001: Der Schuh des Manitu (Produktion)
2001: Sass (Produktion)
2001: Nirgendwo in Afrika (Produktion)
2002: Erkan und Stefan - Gegen die Mächte der Finsternis (Produktion)
2002: Resident Evil (Produktion)
2002: Knallharte Jungs (Produktion)
2002: Nackt (Produktion)
2002: Wie die Karnickel (Produktion)
2002: 666 - Traue keinem, mit dem du schläftst (Produktion)
2002: Freche Biester (Produktion)
2003: Werner - Gekotzt wird später! (Produktion)
2003: Klasse von '99 - Schule war gestern - Leben ist jetzt!
2004: Der Untergang (Drehbuch, Produktion)
2004: Resident Evil: Apocalypse (Produktion)
2005: Fantastic Four (Produktion)
2006: Elementarteilchen (Produktion)
2006: DOA - Dead or Alive
2006: Das Parfüm - Die Geschichte eines Mörders (Drehbuch, Co-Autor, Produktion)
2007: Fantastic Four: Rise of the Silver Surfer (Produktion)
2007: Pornorama (Produktion)
2007: Resident Evil: Extinction (Produktion)
2008: Der Baader-Meinhof-Komplex (Drehbuch, Produktion)
2010: Zeiten ändern dich (Drehbuch, Produktion)
2010: Resident Evil: Afterlife (Produktion)
2011: Die Superbullen (Produktion)

Auszeichnungen seiner Filme oder ihm selbst

14x Deutscher Filmpreis
6x Bayerischer Filmpreis
4x Bambi
5x Jupiter-Award
1x David di Donatello
1x Golden Nymph
1x Deutscher Comedypreis
1x Oscar Academy Award
1x Silberner Astor
1x die Goldene Kamera (posthum)
1x Bayerischer Verdienstorden
1x Bundesverdienstkreuz
sowie zahlreiche Nominierungen, unter anderem BAFTA, Golden Globe und ein weiteres Mal den Oscar

_________________
Und Blaine, der Mono fuhr weiter Richtung Südosten unter dem Dämonenmond. "Warum taufte die Frau ihren Sohn Siebeneinhalb?" - "Weil sie seinen Namen aus einem Hut gezogen hat!"


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Gedenktafel
BeitragVerfasst: 16. Jan 2013, 22:19 
Offline
Archivmeister
Benutzeravatar

Registriert: 12.2012
Beiträge: 1716
Geschlecht: männlich
Ajita Wilson – 1950 - 26.05.1987


Bild


Das genaue Geburtsdatum und auch das genaue Geschlecht von Ajita Wilson waren lange unbekannt. Man vermutet aber, das irgendwann um 1950 Ajita als George Wilson geboren wurde. Auch der Ort ist nicht gänzlich geklärt, aber es war zumindest irgendwo in den Vereinigten Staaten. In jungen Jahren war sie in zahlreichen Travestieshows als Künstlerin unterwegs. In den 70er Jahren folgte wahrscheinlich die Geschlechtsumwandlung. Anschließend hat sie in mehreren Filmen, hauptsächlich italienische, mitgespielt, darunter viele Softerotik und Sexploitation-Filme.

Der größte Erfolg in ihrer Karriere war wohl die Rolle der Claudine in "Die schwarze Nymphomanin", der 1976 veröffentlicht worden ist. Sie spielt dort eine nymphoman veranlagte Reporterin, die an einer Story über José Departieu, bei dem wilde Orgien gefeiert werden, dran ist. Es gibt wohl kaum jemanden, der diesen Film zumindest vom Namen her nicht kennt.

Einen weiteren Achtungserfolgt konnte sie erst 4 Jahre später in dem Fulci-Film "Das Syndikat des Grauens" erreichen. Dabei ist es mehr die Art von Film, in welchem sie hier spielt, als die Größe der Rolle, denn Luisa war zwar im Film vorhanden, dennoch war es eine eher kleine Rolle. Fabio Testi und Ivana Monti besetzten die Hauptrollen in einem mehr als unterhaltsamen Actionfilm.

Da diese Rolle nicht so sehr von Erfolg gekrönt war, sah man sie darauf eher wieder in ihrem bekannten Milleu, wobei es sich hier um "Woman-in-Prison-Filme" handelte. Darunter waren "Das Foltercamp der Liebeshexen" und in dem Jess Franco Film "Sadomania - Hölle der Lust" die Rolle der Gefängniswärterin oder Aufseherin Magda Urtado. Natürlich gab es hier wieder viel nackte Haut, so dass auch diese Rollen eher in die Kategorie Sexploitation gehörten.

In den letzten Jahren ihrer Karriere, wenn man sie denn so bezeichnen darf, folgten eine weitere Reihe Filme in den bereits angesprochenen Kategorien. Darunter waren ausschließlich B- oder C-Movies vertreten.

Die große Karriere als Filmschauspielerin blieb ihr verwert, aber dennoch ist sie in Erinnerung geblieben.

Ajita Wilson verstarb am 26.05.1987 mit etwa 37 Jahren an einer Hirnblutung in Folge eines Autounfalls in Rom/I.

Filmographie:

1976: Black Magic - La principessa nuda
1977: schware Aphrodite
1977: Die schwarze Nymphomanin I
1977: Geheimauftrag Aphrodite
1977: La Bravata
1978: Probitio erotico
1978: Sylvia im Reich der Wollust
1978: Adolescenza morbosa - Bluthunge Masseusen
1978: L'amour chez les poids lourds
1978: Ein Mann für eine Nacht
1979: Los energéticos
1979: Eros Perversion
1979: Bactron 317 ou Lèspionne qui venait show
1979: Pensione amore servizio completo
1979: Der Sexbomber
1979: Eine Frau für eine Nacht
1980: Libidine
1980: Pasiones desenfrenadas
1980: Das Syndikat des Grauens
1980: Das Foltercamp der Liebeshexen
1980: Die Liebeshexen vom Rio Cannibale - Die schwarze Nymphomanin 3
1981: Sadomania - Hölle der Lust
1981: Die schwarze Nymphomanin II
1981: Kaffeebraun und nymphoman
1982: The Ambitious Lover
1982: Catherine
1982: Apocalipsis sexual
1982: Bacanales romanas
1982: Catherine Chérie
1982: Naked wild erections
1983: Töchter der Venus - Orgia stin Kerkyra
1983: Corpo nudi - Nackte Körper
1983: Anomaloi erotes sti Santorini
1983: Macumba sexual
1984: Hölle im Frauengefängnis - Perverse oltre le sbarre
1984: Detenute violente
1985: Hell Penitentiary
1986: Diakopes stin Ydra - Griechische Liebesnächte
1986: Bocca bianca, bocca nera
1988: La bogetta del piacere (post hum)

_________________
Und Blaine, der Mono fuhr weiter Richtung Südosten unter dem Dämonenmond. "Warum taufte die Frau ihren Sohn Siebeneinhalb?" - "Weil sie seinen Namen aus einem Hut gezogen hat!"


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Gedenktafel
BeitragVerfasst: 13. Apr 2013, 22:08 
Offline
Archivmeister
Benutzeravatar

Registriert: 12.2012
Beiträge: 1716
Geschlecht: männlich
Jesus "Jess" Franco – 12.05.1930 – 02.04.2013


Bild


Wer kennt nicht zumindest irgendeinen Film von ihm, und wenn auch nur hinter vorgehaltener Hand. Erst fast 30 Jahren hat Franco, der auch unter anderen Namen wie David Kuhne oder Frank Hollmann bekannt geworden ist, begonnen sich beim Film zu engagieren. Dabei sind seine frühen Werke fast in Vergessenheit geraten. Erst war er Komponist, dann Regieassistent. Und erst dann begann er zu drehen, wobei es gerade zu seiner Anfangszeit Kurzfilme hagelte. Aber auch diese blieben schon nicht unbeachtet: Für Estampas guipuzocoanas número 2: Pío Baroja erhielt er auf dem San Sebastian Filmfestival den Preis für den besten Kurzfilm.

Er kreierte Filmfiguren, die auch in späteren Werken und auch in der Filmwelt nicht unbeachtet bleiben sollten:
Dr. Orloff tauchte 1962 zum ersten Mal auf, ein verrückter Wissenschaftler, der allerlei Experimente ala Frankenstein veranstaltete. Der nächste Doktor ist Dr. Fu Manchu, der im Regenwald ein Gift entdeckte. In seinem zweiten Auftreten zeigt der verrückte Wissenschaftler, wie man Wasser schnell in Eis verwandelt, wo es zu einer ja fast Titanic-artigen Geschichte kommt. Auch Dr. M. sollte den meisten Filmfans zumindest ein Begriff sein, da dieser erst 1998 zum ersten Mal in Deutschland aufgeführt worden war, da man vermutet hatte, dass dieser keinen Gewinn erzielen vermochte.

Vorher folgten aber zahlreiche andere Titel: 1969 Der Hexentöter von Blackmoor, in welchem der grandiose Christopher Lee die Hauptrolle des Lord George Jeffreys übernahm. Zuvor hatte man ihn bereits als Dr. Fu Manchu gesehen. Vielleicht ist der Hexentöter sogar einer der bekanntesten Filme Francos, ohne das die meisten wissen, dass dieser von ihm ist. Justine - Marquis de Sade ist ebenso ein bekannter Vertreter Francos Schaffens. Nachts, wenn Dracula erwacht, Vampyros Lesbos oder auch Eine Jungfrau in den Krallen von Zombies, sind Filmtitel, die einem Horror oder (S)Exploitationfan immer wieder über den weg laufen. In diesem Genre hat er sich auch an der Nunsploitation mit "Die Nonnen von Clichy" beteiligt. Franco hat sich fast jeden Genres bedient: Mit seiner Dracula Episode dem klassischen Horrorfilm, mit "Küss mich, Monster" eher der Komödie den Woman-in-Prison-Filmen "Frauengefängnis" und "Sadomania". Auch vor Kannibalenfilmen ("Mondo Cannibale 3" und "Jungfrau unter Kannibalen") machte er nicht halt. Dabei legte er in der Regel eine abstruse Freizügigkeit an den Tag, die des Öfteren durchgehend unpassend und für die damalige Zeit skandalös gewesen sein muss, heute aber lediglich zum Schmunzeln anregt.

Als Beispiel sei "Sadomania" genannt, einem Woman-in-Prison-Film, in dem es einfach keine Blusen oder sonstige Oberteile von BHs ganz zu schweigen zu geben schien. Und das ist nicht nur bei diesem Film so gewesen. Ajita Wilson spielt hier die Rolle der Gefängnisdirektorin, was ebenfalls nicht zum Fehlen von nackter Haut beigetragen hatte. Aber Franco konnte auch anders: Mit "Die Säge des Todes" - inszinierte er fast schon einen Splatterfilm. Mit "Jungfrauen-Report" brachte er einen Beitrag zum Aufklärungsfilm und selbst vor den reitenden Leichen machte er mit "La Mansión de los muertos vivientes" ("Das Schloss der reitenden Leichen") nicht halt, auch wenn dieser Film nicht wirklich zu der entsprechenden Reihe gezählt werden konnte.

Aufgrund der vielen "Nakedei-Filmchen" wird Franco von vielen als B- bis C-Moviemacher verkannt und in den letzten Jahren wurde es recht still um ihn, denn sein Ruhm, gerade im Trash-Bereich, hat er durch die Filme der vergangenen Jahrzehnte erlangt, was nicht zuletzt den bereits erwähnten Starschauspieler zu verdanken war. "Götz George", "Romina Power", "Horst Tappert" waren nur einige der Personen, die zusätzlich an seinen Filmen mitgewirkt haben.

Daneben war Franco wie in alter Hitchcock-Manier meist selbst in einer kleinen Rolle in seinen Filmen vertreten. Vor allem in den 50ern und 60ern hat er auch häufig die Drehbücher zu seinen Filmen selbst verfasst. Filmmusik hat er jedoch nur am Anfang seiner Karriere kreiert. 2009 hat er den Ehren-Goya für sein Lebenswerk erhalten.

Franco war zweimal verheiratet: In erster Ehe mit Nicole Guittard, in zweiter mit seiner mehrmaligen Hauptdarstellerin Lina Romay, die ebenfalls in Malaga mit 58 Jahren an Krebs verstorben war.

Jess Franco sebst verstarb am 02.04.2013 mit 82 Jahren an den Folgen eines Schlaganfalls in seinem Haus in Malaga/HS.

Filmographie:

1957 El Árbol de España
1959 We Are 18 Years Old als Jesús Franco
1959 Playas vacías, Las [Kurzfilm]
1959 Oro español [Kurzfilm]
1960 Labios rojos
1960 La Reina del Tabarín
1960 Estampas guipuzcoanas número 2: Pío Baroja [Kurzfilm]
1960 El Destierro del Cid [Kurzfilm]
1962 Der Schreckliche Dr. Orloff
1962 The Sadistic Baron Von Klaus
1962 Vampiresas 1930
1963 El Llanero
1963 Chasse à la mafia
1964 Dr. Orloff's Monster
1964 La Muerte silba un blues
1966 Das Geheimnis des Dr. Z
1966 Karten auf den Tisch
1966 Residencia para espías
1967 Necronomicon - Geträumte Sünden
1967 Lucky M. füllt alle Särge
1968 Der Todeskuss des Dr. Fu Manchu
1969 Der Hexentöter von Blackmoor
1969 Die Folterkammer des Dr. Fu Man Chu
1969 Die Sieben Männer der Sumuru
1969 Marquis de Sade: Justine
1969 Küss mich, Monster
1969 Rote Lippen, Sadisterotica
1969 Der Heiße Tod
1969 Paroxismus
1969 Sex Charade
1970 Nachts, wenn Dracula erwacht
1970 Die Jungfrau und die Peitsche
1970 Die Nackten Augen der Nacht
1970 Juliette [Kurzfilm]
1970 Vampyros Lesbos - Die Erbin des Dracula
1970 Sie tötete in Ekstase
1971 Robinson und seine wilden Sklavinnen
1971 Der Teufel kam aus Akasava
1971 Der Todesrächer von Soho
1971 X 312 - Flug zur Hölle
1971 Eine Jungfrau in den Krallen von Zombies
1972 Die Nonnen von Clichy
1972 Die Nacht der offenen Särge
1972 Eine Jungfrau in den Krallen von Frankenstein
1972 Dr. M schlägt zu
1972 Un Silencio de Tumba
1972 Eine Jungfrau in den Krallen von Vampiren
1972 Jungfrauen-Report
1972 Les Ebranlées
1973 Entfesselte Begierde
1973 Perverse Emanuelle
1973 Obscene Mirror
1973 Le Journal intime d'une nymphomane
1973 Relax Baby
1973 Los Ojos siniestros del doctor Orloff
1973 El Misterio del castillo rojo
1973 Maciste contre la reine des Amazones
1973 Les Gloutonnes
1974 Exorcisme
1974 Quartier de femmes
1974 How to Seduce a Virgin
1974 Lorna, the Exorcist
1974 Un Capitán de quince años
1974 Mädchen für intime Stunden
1974 Kiss Me Killer (1974) als Roland Marceignac
1974 The Perverse Countess
1975 Frauengefängnis
1975 Down Town
1975 Heiße Berührungen
1975 Eugenie de Sade
1975 Frauengefängnis 3
1975 Der Sexy Playboy
1975 Les Chatouilleuses
1975 Les Nuits brûlantes de Linda
1975 Le Marque de Zorro
1976 Im Schatten des Mörders
1976 Jack the Ripper - Der Dirnenmörder von London
1976 Die Sklavinnen
1976 Die Teuflischen Schwestern
1976 Frauen im Liebeslager
1976 Die Marquise von Sade
1976 Mädchen im Nachtverkehr
1976 Lee Emmerdeuses
1976 Une cage dorée
1977 Greta - Haus ohne Männer
1977 Die Liebesbriefe einer portugiesischen Nonne
1977 Frauen für Zellenblock 9
1977 Der Ruf der blonden Göttin
1977 Frauen ohne Unschuld
1977 Das Frauenhaus
1977 Shining Sex
1977 Weiße Haut und schwarze Schenkel
1978 Feuchte Lippen [HC]
1978 Convoi de filles
1978 Women Behind Bars - Frauengefängnis 2
1979 Justine
1979 Je brûle de partout
1979 Elles font tout
1980 Mondo Cannibale 3. Teil - Die blonde Göttin
1980 Jungfrau unter Kannibalen
1980 Lolita am Scheideweg
1980 Ópalo de fuego: Mercaderes del sexo
1980 Sinfonía erótica
1981 Sadomania - Hölle der Lust
1981 Die Säge des Todes
1981 Die Nackten Superhexen vom Rio Amore
1981 Las Chicas de Copacabana
1981 Cecilia
1981 Two Female Spies with Flowered Panties
1981 El Sexo está loco
1982 Die Rache des Hauses Usher
1982 Mansion of the Living Dead
1982 Emmanuelle Exposed
1982 El Huésped de la niebla [Kurzfilm]
1983 Diamonds of Kilimandjaro
1983 Oase der Zombies
1983 Botas negras, látigo de cuero
1983 La Noche de los sexos abiertos
1983 Confesiones íntimas de una exhibicionista
1983 La Casa de las mujeres perdidas
1983 Gemidos de placer
1983 El Hotel de los ligues
1983 Macumba sexual
1983 Voces de muerte
1983 Sangre en mis zapatos
1983 En busca del dragón dorado
1983 Los Blues de la calle Pop (Aventuras de Felipe Malboro, volumen 8)
1984 Lilian
1984 Camino solitario
1984 The Sexual Story of O
1984 Mil sexos tiene la noche
1984 ¿Cuánto cobra un espía?
1984 El Siniestro doctor Orloff
1984 Una Rajita para dos
1984 Bahía blanca
1984 El Asesino llevaba medias negras
1985 Der Goldene Tempel der Amazonen
1985 Suicide Games in Casablanca
1985 Un Pito para tres
1985 El Chupete de Lulú
1985 Viaje a Bangkok, ataúd incluido
1985 La Sombra del judoka contra el doctor Wong
1985 El Hombre que mató a Mengele
1985 La Esclava blanca
1985 Bangkok, cita con la muerte
1986 Alone Against Terror
1986 Lulu's Talking Ass [HC]
1986 The Voyeur and the Exhibitionist[HC]
1986 Entre pitos anda el juego
1986 Las Chuponas
1986 Las Últimas de Filipinas
1986 Las Tribulaciones de un Buda Bizco
1986 Sida, la peste del siglo XX
1986 Para las nenas, leche calentita
1986 La Chica de los labios rojos
1986 Bragueta historia
1986 Mujeres acorraladas
1987 El Lago de las Virgenes
1987 Las Chicas del tanga
1987 Phollastía
1987 Falo Crest
1987 Esclavas del crimen
1988 Faceless
1988 Dark Mission
1989 Fall of the Eagles
1989 Esmeralda Bay
1991 À la poursuite de Barbara
1992 Don Quijote de Orson Welles
1992 El Abuelo, la condesa y Escarlata la traviesa
1994 Downtown Heat
1996 Killer Barbys
1997 Tender Flesh
1998 Lust für Frankenstein
1998 Mari-Cookie and the Killer Tarantula
1999 Red Silk
1999 Vampire Sex - Lady Dracula 3
1999 Dr. Wong's Virtual Hell
1999 Broken Dolls
2000 Helter Skelter
2000 Blind Target
2001 Vampire Junction
2002 Killer Barbys vs. Dracula
2002 Incubus
2003 Jess Francos Passion
2003 Jess Francos Perversion
2005 Snakewoman
2008 La Cripta de las mujeres malditas
2010 Paula-Paula
2012 Crypt of the Condemned
2012 Crypt of the Condemned II
2012 Al Pereira vs. the Alligator Ladies

_________________
Und Blaine, der Mono fuhr weiter Richtung Südosten unter dem Dämonenmond. "Warum taufte die Frau ihren Sohn Siebeneinhalb?" - "Weil sie seinen Namen aus einem Hut gezogen hat!"


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Gedenktafel
BeitragVerfasst: 15. Apr 2013, 02:18 
Offline
trashig-exploitativer Chef
Benutzeravatar

Registriert: 12.2012
Beiträge: 1697
Wohnort: Drive-In Kino
Geschlecht: männlich
David Alexander Hess 19.09.1936 - 07.10.2011



Bild




David Hess, der mit bürgerlichem Namen David Alexander Hess heißt - und auch unter den Namen David Dante und David Hill aktiv war - war ein US-amerikanischer Musiker, Komponist, Filmregisseur, Filmproduzent und Schauspieler.

Den meisten Filmfans dürfte Hess wohl durch seine Darstellung des Bösewichts "Krug" in Wes Craven´s Film LAST HOUSE ON THE LEFT bekannt sein.

Hess wurde 1936 in New York City geboren und startet schon ziemlich früh - im Alter von 20 Jahren - eine Karriere als Sänger und Komponist.

1956 nahm Hess die Originalversion von Otis Blackwell Komposition "All Shook Up" unter dem Pseudonym David Hill auf.
Nur ein Jahr später wurde der Song von Elvis Presley gecovert, welcher damit einen #1 Hit landete.

Im selben Jahr startet David auch seine professionelle Karriere als Songwriter für Shalimar Music.
Seine ersten Kompositionen waren "Start Movin'" für Sal Mineo und "Rockin' Shoes" für die Ames Brothers.
1959 nahm er eine Coverversion von Cliff Richard's "Living Doll" für Kapp Records, welche sich im Mittelfeld der US Billboard Charts platzieren konnte.
Weiterhin wurden zwischen den 1950gern und 1960gern Songs für Elvis Presley komponiert, welche Songs wie "Come Along","Sand Castles","Frankie & Johnny" und "I got stung" beinhalteten.
Letzterer wurde später auch nochmal erfolgreich von den Beatles gecovert.
"Your Hand, Your Heart, Your Love" wurde in den 1960gern ein Hit als Andy Williams ihn sang.

In 1962 hat Hess unter dem Namen David Dante den Song "Speedy Gonzales" komponiert und aufgenommen, welches für Pat Boone ein großer Erfolg war.
Boone erreichte damit #6 USA und #2 in the UK Single Charts und die Platte verkaufte sich weltweit über 8 Millionen mal.
Danach nahm David Hess 2 Soloalben für Kapp Records auf und landete erneut in den Charts, dieses Mal mit dem Top Ten Folk Hit "Two Brothers."

1969 wurde er Leiter der A&R Abteilung für Mercury Records in New York. Dort traf er auf den klassischem Western & Country Komponisten John Corigliano.
Zusammen schrieben sie die Rock Oper "Die nackte Carmen (The naked Carmen)", welche ein großer Hit bei der Berlin Ballet Woche im Jahr 1970 wurde.

Seine Arbeit mit Mercury Records beinhaltet auch "And the Children Toll the Passing of the Day", ein Album aus dem Jahr 1969,
welches er für den irischen Schauspieler Malachy McCourt komponierte.


Im Jahr 1970 feierte David Hess seinen Einstieg ins Filmbuisness in dem von Terence Young inszenierten Film KALTER SCHWEIß mit Charles Bronson - hier war er aber nicht auf der Leinwand präsent sondern hatte eine Sprechrolle, welche in den Credits nicht erwähnt wurde.

Es war im Jahr 1972 und ein junger Regisseur namens Wes Craven trat an David heran.
Craven war von David's Präsenz so beeindruckt das er ihm kurzum die Rolle des Krug Stillo anbot.
Hess nahm die Offerte an und mit seiner eindrucksvollen und intensiven Performance wurde er schnell zu einem der beliebtesten - wenn nicht sogar zu einem Prototyp - unter den Filmbösewichten.
Der Film erlangte schnell Kultstatus unter den Fans und avancierte schnell zu einem Klassiker des Terror-Kinos.
Bei LAST HOUSE ON THE LEFT zeichnete sich David auch für die Filmmusik verantwortlich, diese ist bei den Fans genauso beliebt wie der Film selbst

Bild

Auch nach THE LAST HOUSE ON THE LEFT ging es weiter steil bergauf in David's Karriere und er bekam von Poly Gram's deutscher Tochtergesselschaft einen Job in Deutschland angeboten.
So verschlug es ihn nach München, wo er von 1972 bis 1976 lebte und dort die englischen Skripts für die Filme von Rainer Werner Fassbinder, Reinhardt Hauff und Peter Schamoni ausarbeitet.

1975 spielte Hess eine Nebenrolle in der deutsche/amerikanischen Co-Produktion PER SALDO MORD und spielte an der Seite von Darstellern wie Senta Berger, Elke Sommer, John Saxon , John Ireland und Ray Milland.

Schon ein Jahr später , im Jahr 1976, spielte er neben Paul Breitner, Hardy Krüger, und Dan van Husen in der deutschen Western Komödie ZWEI GEGEN TOD UND TEUFEL (auch unter MONTANA TRAP und POTATO FRITZ bekannt) eine Nebenrolle.

Im Jahr 1977 konnte David Hess erneut seine Qualitäten unter Beweis stellen und spielte neben Franco Nero und Corinne Clery in dem von Pasquale Festa Campanile perfekt inszeniertem Thriller WENN DU KREPIERST - LEBE ICH (HITCHHIKE) mit.
Die Rolle des Adam Konitz in HITCHHIKE war Hess wie auf den Leib geschrieben und durch gewisse Ähnlichkeiten zu Krug aus LAST HOUSE ON THE LEFT wird HITCHHIKE auch gerne als zweiter Teil einer nicht offiziellen Trilogie - deren Abschluß im Jahr 1980 mit DER SCHLITZER von Rugerro Deodato folgte - gehandelt.

Bild

Bild

Im selben Jahr in dem David Hess für DER SCHLITZER an der Seite von Giovanni Lombardo Radice erneut den Psychopathen mimte, drehte er auch seinen ersten und einzigen Spielfilm als Regisseur.

1982 erfolgte eine erneute Zusammenarbeit mit Wes Craven und David bekamm eine Rolle als Söldner namens Ferret in Craven's DAS DING AUS DEM SUMPF.

Bild

Von 1981 bis 1983 übernahm er auch Nebenrollen in erfolgreichen TV Serien wie z.B. EIN COLT FÜR ALLE FÄLLE, DAS A-TEAM oder auch KNIGHT RIDER.

An der Seite von Dennis Hopper spielte er 1983 in Roland Klick's Musiker-Drama WHITE STAR mit.
Im selben Jahr wie WHITE STAR war er neben Louis Gossett Jr. und John Rhys-Davies in dem TV-Drama SADAT zu sehen, wenn auch wieder nur in einer Nebenrolle.

Drei Jahre danach folgten dann gleich 3 Filme in denen er als Darsteller mitwirkte ; für BODY COUNT arbeitet er wieder unter den Regieanweisungen von Rugerro Deodato, mit dem er ja schon bei DER SCHLITZER zusammenarbeite.
Außerdem war er auch noch in Mark L. Lester's ZWEI UNTER VOLLDAMPF (mit John Candy, Meg Ryan und Steve Railsback) zu sehen und wirkte auch in HOLT HARRY RAUS! (mit MARK HARMON, GARY BUSEY und ROBERT DUVALL) mit.

Von 1989 bis 1997 standen noch einige Filme (BUCKS GRÖßSTES ABENTEUER, DIE RACHE DES WEIßEN INDIANERS, HOMICIDE IN BLUE) und TV-Serien (OCEANO, DIE KALTENBACH PAPIERE, 2 ENGEL MIT 4 FÄUSTEN) an.

2002 und 2003 folgten die Kurzfilm Making-Of Dokus IT'S ONLY A MOVIE : THE MAKING OF "LAST HOUSE ON THE LEFT" und CELLULOID CRIME OF THE CENTURY.

Während all der Jahre schreibt David Hess Songs für sich selbst, veröffentlicht jedoch nur wenige. Mit "Caught Up In The Moment" belebt er seine Solokarriere 2001 nach mehr als zwanzig Jahren erfolgreich wieder und erfüllt sich 2005, mit der Veröffentlichung von "(Climbing Up The) Sunshine Path", eine Sammlung alter und unveröffentlichter Songs auf dem Kölner Label Diggler, einen lange gehegten Traum.

Bei ZODIAK KILLER (2005) und ZOMBIE NATION (2005) hat David mit Ulli Lommel gearbeitet und bei letzterem war er auch als ausführender Produzent tätig - ob die Entscheidung für Lommels dilettantische Werke vor der Kamera zu agieren gut war lasse ich jetzt mal so im Raum stehen.

Mit Reggie Bannister (DAS BÖSE), Bill Moseley (HAUS DER 1000 LEICHEN, THE DEVIL'S REJECTS, TEXAS CHAINSAW MASSACRE 2) und Michael Berryman (HÜGEL DER BLUTIGEN AUGEN, CUT AND RUN, THE DEVIL'S REJECTS, LORDS OF SALEM) wirkte Hess 2006 in dem mittelmässigem SEVEN DEADLY DEMONS mit.

2009 kam dann SMASH CUT auf die Leinwände bevor der letzte Auftritt vor der Kamera ein Jahr später in der Doku AMERICAN GRINDHOUSE war.

Bild

Ein Projekt das eigentlich als nächstes anstehen sollte war eine Fortsetzung zu DER SCHLITZER.
Auch bei diesem Sequel war Ruggero Deodato wieder für die Regie verantwortlich und David sollte seine Rolle des Alex hier wieder aufgreifen.

Ob die Dreharbeiten zur Fortsetzung des FIlms abgeschlossen werden konnten, ist leider nicht bekannt.
Wenn dieses Sequel aber den englischen Titel/ Produktionstitel THE HOUSE THAT WEPT BLOOD trägt, können die Fans auf ein letztes Wiedersehen mit David hoffen, da dieser angeblich in der Post-Production ist und 2014 herauskommen soll.


Am 7. Oktober 2010 verstarb David Hess urplötzlich während er schlief im Alter von 69 Jahren.
Wir Filmfans werden ihn und seine eindrucksvollen Performances vermissen!
Zweifelsohne hat David sich aber einen dauerhaften Platz auf dem Olymp der Filmbösewicht erspielt!

Bild


Rest in Peace David! Wir werden dich vermissen!


Bild






Filmographie:

Regisseur :

Goodnight - Die Nacht, als Knecht Blutbrecht kam (1980)


Darsteller :

1. American Grindhouse (2010) ... Himself
2. Smash Cut (2009) ... Able Whitman
3. Seven Deadly Demons (2006) ... Kajal
4. Darkness Rises (2006) ... Whiplash
5. Zombie Nation (2005) ... Aaron Singer III
6. Zodiac Killer (2005) ... Mel Navokov
7. Celluloid Crime of the Century [Kurzfilm] (2003) als David A. Hess ... Himself
8. It's Only a Movie: The Making of 'Last House on the Left' [Kurzfilm] (2002) ... Himself
9. Zwei Engel mit vier Fäusten - Schwere Jungs (1997) ... Manuel Delgado (2 Folgen, 1997)
10. Zwei Engel mit vier Fäusten - Alles Gute kommt von oben (1996) ... Manuel Delgado
11. Rache des weißen Indianers, Die (1993) ... Maddock
12. Omicidio a luci blu (1991) ... Sgt Flanagan
13. Bucks größtes Abenteuer (1991) ... Dan
14. Kaltenbach-Papiere, Die (1990)
15. Oceano [TV-Mini-Serie] (1989) ... Himself
16. Holt Harry raus! (1986) ... Söldner
17. Body Count - Mathematik des Schreckens (1986) ... Robert Ritchie
18. Zwei unter Volldampf (1986) ... Gunman #4
19. Sadat (1983) ... Israelischer Soldat
20. White Star (1983) ... Frank
21. A-Team, Das [TV-Serie] (1983) als David A. Hess ... (Staffel 5, Folge 1, 1986)
22. Knight Rider [TV-Serie] (1982) ... Donny (Staffel 1, Folge 22, 1983)
23. Ding aus dem Sumpf, Das (1982) ... Ferret
24. Tal der Puppen (1981) ... Robaire
25. Colt für alle Fälle, Ein [TV-Serie] (1981) ... (Staffel 4, Folge 23, 1985)
26. Schlitzer, Der (1980) ... Alex
27. Lawinenexpress (1979) ... Geiger
28. Wenn Du krepierst - lebe ich (1977) ... Adam Konitz
29. 21 Stunden von München, Die (1976) ... David Marc Berger
30. Zwei gegen Tod und Teufel (1976) ... Sleeve
31. Baretta [TV-Serie] (1975) ... Bosco (1 Folge, 1977)
32. Per Saldo Mord (1975) ... Sando, Hit Man
33. Letzte Haus links, Das (1972) als David A. Hess ... Krug Stillo

Produzent :

1. Zombie Nation (2005) ... (production executive)
2. Niki de Saint Phalle: Wer ist das Monster - Du oder ich? (1995)



Komponist :

1. Celluloid Crime of the Century [Kurzfilm] (2003)
2. Letzte Haus links, Das (1972) als David Alexander Hess


Soundtracks :

1. Melancholie der Engel (2009) ("Lullaby", "Sweet sweet Franziska")
2. Manhunt Backwoods Massacre (2008) ... Wait For The Rain
3. Cabin Fever (2002) ... Ice Cream Man / ... Urban Snatch / ... Wait For The Rain
4. Lo Kolel Sherut (1993) (TV series) (Episode #3.8 (1993) (writer: "Speedy Gonzales")
5. Letzte Haus links, Das (1972) ... The Road Leads to Nowhere / ... Wait for the Rain / ... Sadie and Krug Baddies' Theme / ... Now You're All Alone
6. Paradise, Hawaiian Style (1966) (writer: "Sand Castles")
7. Frankie and Johnny (1966) (writer: "Come Along" - uncredited)
8. The Ed Sullivan Show (1964) (Episode #17.21 (1964) (writer: "Speedy Gonzales" - uncredited / performer: "Speedy Gonzales" - uncredited / as David Dante)


www.youtube.com Video From : www.youtube.com

_________________
Bild
"Are you gonna bark all day little doggie, or are you gonna bite?"


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Brittany Murphy
BeitragVerfasst: 8. Jun 2013, 22:49 
Offline
Archivmeister
Benutzeravatar

Registriert: 12.2012
Beiträge: 1716
Geschlecht: männlich
Brittany Murphy – 10.11.1977 - 20.12.2009


Bild


Auch "jüngere" Schauspieler gibt es, die bereits nicht mehr unter uns weilen. Brittany Murphy wurde als Brittany Bertolotti in Atlanta geboren. In ihrer Kindheit hat sie bereits im Theater einige Erfahrungen in Sachen Schauspielerei sammeln können. Mit ihrer Mutter, die Brittany alleine großgezogen hatte, zog sie nach Californien, wo sie erstmals in der Fernsehserie "Drexell's Class" zu sehen war. Daneben folgten vorerst weitere Fernsehrollen unter anderem in "Sea Quest", "Das Leben und ich" sowie in "Sister, Sister". In "Freeway", in welchem unter anderem Kiefer Sutherland und Reese Witherspoon zu sehen waren, spielte sie eine kleine Nebenrolle. In der Folge nahm sie auch an Produktionen mit Sidney Portier und Christopher Walken (God's Army II) teil. Die Highlights in ihrer Karriere sollten die Rolle als Tai in "Clueless - was sonst", die der Daisy Randone in "Girl Interrupt - Durchgeknallt", in welcher sie ein Zimmer mit Samantha Kasen (Winona Ryder) teilte, die Verkörperung von Elisabeth Burrows in "Sag kein Wort", aus welchem auch das obige Bild stammt, als auch Rollen in "8mile" und als Shellie in "Sin City" sein. In letzterem spielte sie in der Episode "Das große Sterben" an der Seite von Benicio del Toro und Clive Owen eine fast schon heruntergekommene Frau, die von ihrem Freund Rafferty tyrannisiert wird.

Sie war für "Sag kein Wort" unter anderem für den Satellite Award nominiert konnte in ihrer Karriere aber lediglich 2002 den Young Hollywood Award für herausragende Leistungen einer Jungschauspielerin und 2004 den Annie Award für die beste Synchronstimme einer Zeichentrickserie gewinnen.

Daneben war sie aber auch am Broadway in "A View from the Bridge" zu sehen. Musikalisch war sie außerdem Anfang der 90er in einer eher unbekannteren Band unterwegs.

Nach einer kurzen Liäson mit Ashton Kutscher heiratete sie im Mai 2007 den Drehbuchautor Simon Monjack, der unter anderem für "Two Days, Nine Lives" als auch "Factory Girl" (mit Sienna Miller und Hayden Christensen) verantwortlich war.

Brittany Murphy verstarb am 20.12.2009 mit 32 Jahren an Herzversagen vermutlich in der Folge einer Eisenmangelanämie und einer Lungenentzündung unter Medikamenteneinnahme in Hollywood/LA.

Filmographie:

1991: Drexell's Class (mehrere Episoden)
1991: Murphy Brown (1 Episode)
1992: Parker Lewis - Der Coole von der Schule (1 Episode)
1993: Family Affairs - Mein Vater der Spieler
1993: Blossom (4 Episoden)
1993: Alle meine Kinder (unbekannte Episoden)
1994: Frasier (1 Episode)
1994: Party of Five (2 Episoden)
1994: Sister, Sister (6 Episoden)
1995: Sea Quest (1 Episode)
1995: Das Leben und ich (2 Episoden)
1995: Clueless - Was sonst?
1995: Murder One - Der Fall Jessica (1 Episode)
1995: Der Marschall (1 Episode)
1996: Freeway
1996: Nash Bridges (1 Episode)
1996: Clueless - Die Chaos-Clique (1 Episode)
1996: Doppeltes Risiko
1997: Drive
1998: God's Army - Die Prophezeihung
1998: Phoenix - Blutige Stadt
1998: Bongwater
1998: Zack & Reba
1998: Falling Sky
1998: David and Lisa
1999: Girl Interrupt - Durchgeknallt
1999: Des Teufels Rechnung
1999: Gnadenlos schön
2000: Sex oder stirb - Cherry Falls
2000: Trixie
2000: Angels!
2000: The Audition (Kurzfilm)
2001: Sag kein Wort!
2001: Unterwegs mit Jungs
2001: Seitensprünge in New York
2001: Summer Catch
2002: Spun
2002: Something in Between
2002: 8 Mile
2003: Voll verheiratet
2003: Uptown Girls - Eine Zicke kommt selten allein
2004: Die Ex-Freundinnen meines Freundes
2005: Unscripted (1 Episode)
2005: Sin City
2005: Neverwas
2006: Love and other Disasters
2006: Die Freunde des Bräutigams
2006: Dead Girl
2008: The Ramen Girl
2009: Across the Hall
2009: Nora Roberts: Ein Haus zum Träumen
2009: Final Day - Das Ende der Welt
2009: Deadline - Stell dich deiner Angst
2010: Ohne jede Spur

_________________
Und Blaine, der Mono fuhr weiter Richtung Südosten unter dem Dämonenmond. "Warum taufte die Frau ihren Sohn Siebeneinhalb?" - "Weil sie seinen Namen aus einem Hut gezogen hat!"


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: James Gandolfini
BeitragVerfasst: 1. Jan 2014, 21:13 
Offline
Archivmeister
Benutzeravatar

Registriert: 12.2012
Beiträge: 1716
Geschlecht: männlich
James Gandolfini – 18.09.1961 - 19.06.2013


Bild


James Gandolfini wurde als James "Roberto" Gandolfini am 18.09.1961 in Weswood, New Jersey, geboren. Seine Eltern waren in die Vereinigten Staaten eingewandert. Bis 1979 hat James die Park Ridge Highschool besucht. Anschließend ging er an die Rutgers University, welche an mehreren Städten in New Jersey ihren Campus hat, um dort Kommunikation zu studieren. Das Studium schloss er mit dem Bachelor of Arts ab. Im Anschluss daran arbeitete er als Barkeeper und Clubmanager.

Seine schauspielerische Karriere begann er am New Yorker Broadway mit "A Streetcar Named Desire" (dt.: Endstation Sehnsucht) von Tennesseee Williams. Er spielte damals an der Seite von Alec Baldwin.

Sein Filmdebüt gab er 1992 in "Strangers", in welchem Melanie Griffith damals die Hauptrolle übernommen hatte. Allerdings war diese Nebenrolle noch sehr klein gehalten. Seine erste etwas größere Rolle spielte er in Tony Scotts "True Romance" als Virgil. Es dauerte allerdings eine Zeitlang, bis ihm eine größere Rolle zuteil wurde. Weltberühmt wurde Gandolfini als er in "Die Sopranos" von 1999 - 2007 in 86 Folgen den Tony Soprano miemte. Dadurch war er insgesamt 6x für den Emmy nominiert, wovon er drei gewinnen konnte. Auch einen von vier Golden Globes konnte er gewinnen sowie auch 5x den Screen Actors Guild Award, wobei er 3x den Preis alleine und 2x mit dem kompletten Sopranos-Ensemble gewann.

Weitere bekannte Produktionen seiner Laufbahn sind unter anderem '93 "Money for Nothing", '95 "Schnappt Shorty". Man sah ihn ebenfalls '95 im U-Boot in "Crimson Tide", neben Demi Moore in "Nicht schuldig" aber auch neben Andy Garcia und Ian Holm in "Nacht über Manhattan". Er spielte neben John Travolta in "Zivilprozess" und auch neben Nicolas Cage in "8 MM". Selbst Julia Roberts und Denzel Washington haben mit ihm zusammen gedreht. Sein letztes Werk war die Komödie "Genug gesagt", die seit dem 19.12.2013 in Deutschland zu sehen ist.

Neben seiner Schauspielkarriere hat Gandolfini aber auch Dokumentarfilme produziert. Unter anderem hat er dort einen Award für das Beste Dokumentarprogramm der Mental Health und zwei Nominierungen für einen Emmy Award erhalten.

Gandolfini hat einen Sohn aus erster Ehe mit Marcy Wudarski und eine Tochter aus zweiter Ehe mit Deborah Lin.

Bei seinem letzten Italienurlaub wurde Gandolfini von seinem 13jährigen Sohn morgens in seinem Hotelzimmer tot aufgefunden.

James Gandolfini verstarb am 19.06.2013 mit 51 Jahren an einem Herzinfarkt in in seinem Hotelzimmer in Rom/I.

Filmographie:

1992: Strangers
1993: True Romance
1993: Mr. Wonderful
1993: Money for Nothing
1993: Escort Service - Lieferung frei Haus
1994: Tödliche Geschwindigkeit
1994: Angie - Eine Frau wie ein Orkan
1995: Schnappt Shorty
1995: Crimson Tide - In tiefster Gefahr
1995: Le Nouveau monde
1996: Nicht schuldig
1997: PErdita Durango
1997: Die 12 Geschworenen
1997: Nacht über Manhattan
1997: Alles aus Liebe
1997: Gun - Kaliber .45 (Serie)
1998: Dämon
1998: Zivilprozess
1998: The Mighty - Gemeinsam sind sie stark
1999: 8 MM - Acht Millimeter
1999: Die Sopranos (Serie)
1999: A Whole New Day (Kurzfilm)
2001: Mexican - Eine heiße Liebe
2001: Die letzte Festung
2001: The Man who wasn't there
2004: Surviving Christmas
2005: Be cool - Jeder ist auf der Suche nach dem größten Hit
2005: Romance & Cigarettes
2006: Stories of Lost Souls
2006: Das Spiel der Macht - All the King's Men
2006: Lonely Hearts Killers
2006: Club Soda (Kurzfilm)
2007: Stories USA
2009: Kabinett außer Kontrolle
2009: Die Entführung der U-Bahn Pelham 1 2 3
2010: The Last Kiddie Ride
2010: Willkommen bei den Rileys
2010: Mint Julep
2011: Cinema Verite
2011: Violet & Daisy
2012: Not fade away
2012: Killing them softely
2012: Zero Dark Thirty
2013: Criminal Justice
2013: Der unglaubliche Burt Wonderstone
2013: Nicky Deuce
2013: Genug gesagt

Dokumentationen (Produzent):
2008: Alive Day Memories: Home from Iraq
2010: Arton: 1861 - 2010
2012: Hemingway & Gellhorn

_________________
Und Blaine, der Mono fuhr weiter Richtung Südosten unter dem Dämonenmond. "Warum taufte die Frau ihren Sohn Siebeneinhalb?" - "Weil sie seinen Namen aus einem Hut gezogen hat!"


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 11 Beiträge ] Gehe zu Seite  1, 2  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
© phpBB® Forum Software | phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker