Unsere kleine Filmwelt

Die bunte Welt des unterschlagenen Films
It is currently 19. Oct 2019, 00:30

All times are UTC + 1 hour [ DST ]





Post new topic Reply to topic  [ 1 post ] 
FollowersFollowers: 0
BookmarksBookmarks: 0
Views: 713

AuthorMessage
 Post subject: NOKAN - Die Kunst des Ausklangs (2008)
PostPosted: 26. Feb 2014, 14:53 
Offline
Foren-Amazone
User avatar

Joined: 12.2012
Posts: 416
Gender: Female
Image

Herstellungsland: Japan
Erscheinungsjahr: 2008
Regisseur: Yôjirô Takita
Darsteller: u.a. Masahiro Motoki, Tsutomu Yamazaki, Ryôko Hirosue
Länge: ca. 130 Minuten


Pechvogel Daigo hat seine Stelle als Cellist verloren und kehrt zurück in die Heimat im Norden Japans. Ein "Reise"-Büro
will ihn anstellen. Daigo kann sein Glück kaum fassen, da erfährt er die wahre Natur seines Geschäftes: Er soll Verstorbene
nach altem Nokan-Ritual für die letzte Reise vorbereiten ... Daigo ist entsetzt. Ein Batzen Geld stimmt ihn um. So nimmt das ländliche
Leben im Wechsel zwischen tröstlichem Zeremoniell und nächtlichem Eheglück seinen Lauf -
bis seine Frau Mika die Wahrheit entdeckt und ihn vor die Wahl stellt: Hör auf damit - oder ich gehe! ...




Epilog:
Eine winterliche Landschaft, kahle Bäume und schneebedeckte Felder; eine schmale Strasse schlängelt sich hindurch, auf ihr ein Wagen. In ihm sitzen zwei Männer, sie schweigen, beide haben einen nachdenklichen Gesichtsausdruck...


1. Szene:
Eine Trauerzeremonie wird in ruhigen, harmonischen Bildern gezeigt; eine Familie nimmt Abschied von einem geliebten Menschen. Stille.


Rückblende/ Beginn/ Geschichte:


Die Musiker eines Tokyoter Orchesters sitzen im rückwärtigen Teiles eines Konzertsaales, die Aufführung ist beendet,
leider war auch diesmal kaum Publikum zu Gast.

"Der Eigentümer des Orchesters möchte heute einige Worte an Sie richten."
Ein älterer Herr tritt vor:
"Das Orchester wird aufgelöst."

Aprupt endet das beschauliche und sichere Grossstadtleben unserer Hauptfigur Daigo (Masahiro Motoki); perspektivenlos, arbeitslos - sein neuerworbenes Musikinstrument, ein Cello, ist noch nichteinmal ansatzweise abbezahlt. Den Kredit kann er nun nicht mehr bedienen.
Am selben Tag bekommt seine Frau von ihren Nachbarn ein Abendessen, einen Tintenfisch, geschenkt. Während der
Zubereitung stellen sie fest, dass dieser noch lebt. Schnell fahren die beiden an einen Fluss, natürlich wollen sie das Tier retten - doch es ist zu spät, erneut eine Niederlage, der Tintenfisch schwimmt tot auf der Wasseroberfläche davon ...
Daigo sieht sein Leben mit ihm davon gleiten, er entscheidet sich zusammen mit seiner Frau in sein altes Heimatdorf zurückzukehren und dort einen neuen Anfang zu versuchen.


Am nächsten Tag bringt er sein Cello in den Laden zurück und empfindet dies als Befreiung:
"War das, was ich für meinen Lebenstraum gehalten hatte, gar ein Selbstbetrug ?"

Mit diesem Gedanken geht Daigo bald darauf, nun wieder im alten Haus seiner Familie, auf Anstellungssuche.
Ein Zeitungsartikel erregt seine Aufmerksamkeit: "Wir beraten und planen ihre Reise." liest er vor "Klingt nach einem Reisebüro." Das Bewerbungsgespräch ist bereits nach wenigen Augenblicken zu Ende, Daigo bekommt vom Chef (Tsutomu Yamazaki) direkt eine Zusage.

Daraus ergibt sich folgender Dialog:

Daigo: "Äh, was ist das denn nun für eine Arbeit ?"
Chef: "Leichen aufbahren und einsargen."
Daigo: "Mit Leichen ... meinen Sie tote Menschen ?" ... "In der Anzeige stand, es handele sich um ein Reisebüro."

Image

Der Chef erklärt ihm, dass es sich dabei um einen Druckfehler handeln würde, die "NK-Agentur" bedeute Nokan = Aufbahrung. Daigo lehnt zunächst ab, die Aussicht auf ein sehr gutes Gehalt lässt ihn jedoch seine Meinung ändern.
Seiner Frau teilt er nicht mit, um was für eine Anstellung es sich in Wirklichkeit handelt, er weiss, sie würde
nicht einverstanden sein.

Sein "1. Auftrag" besteht zunächst aus der Mitwirkung in einem Lehrfilm zum Thema Bestattungen und Aufbahrung; auf diese Weise wurde die Erklärung des Begriffes bzw. Darstellung japanischer Begräbniszeremoniells in den Film implementiert. Man erfährt nun mehr über den Hintergrund so genannter Waschungen sowie Einkleidungsriten. Dies geschieht aber nicht ausufernd und mit sehr viel Humor .. wer den Film sieht, wird es verstehen :D

Nun ist auch Daigo, zumindest theoretisch gewappnet für seinen ersten richtigen Einsatz, irgendwo zwischen Brechreiz, Ekel, Respekt vor seinem Vorgesetztem und dem Tragen seiner ersten echten Leiche, beginnt er an sich
zu zweifeln, ob dies nun wirklich sein neuer 'Beruf' sein soll. Ernüchtert und mit dem Geruch der Toten behaftet, flüchtet er in ein Badehaus, welches er noch aus früherer Zeit kennt. Später findet er sein altes Musikinstrument und mit ihm viele Erinnerungen aus seiner Kindheit sowie an seinen Vater, der seine Mutter und ihn wegen einer anderen Frau verlassen hat.


ImageImageImageImageImageImage

Während Daigo mit jedem weiteren Arbeitstag, den er mit seinem Chef verbringt mehr und mehr in dessen Welt hineintaucht, wandelt sich seine anfängliche Abscheu in tiefen Respekt und Verständnis für diesen als auch den 'Nokan' an sich. Die Zeremonien werden vor der Familie in absoluter Ruhe und schon beinahe Schönheit gestaltet,
obwohl es diverse Szenen dieser Art gibt, wird das Gezeigte nie langweilig; kleine Missgeschicke und alle nur möglichen
Variationen im Verhalten der Angehörigen zaubern immerwieder ein Schmunzeln auf das Gesicht des Zuschauers. Untermalt von wunderbaren Celloklängen bringt einem der Film die Andersartigkeit des Abschiedes eines weit entfernten Kulturkreises näher.

Schliesslich findet Daigos Frau heraus, welcher Arbeit er nun nachgeht und bezeichnet ihn als 'unrein', ehemalige Freunde wenden sich ab und raten, er solle sich eine 'anständige' Arbeit suchen. Hier schliesst sich der Kreis um
ein Tabuthema, jeder benötigt diese Art Hilfestellung, doch niemand schätzt die Personen, die dies ermöglichen.
Voller Unverständnis wendet sich Mika, Daigos Frau, von ihm ab, kehrt später jedoch zurück, immernoch mit dem
Wunsch, er möge in seiner Firma kündigen. Daigo tut dies jedoch nicht, er hat inzwischen seine Berufung gefunden.

Mit dem Tod einer Bekannten bzw. Mutter eines ihn ablehndes Freundes kommen endlich alle gemeinsam zusammen.
Daigo soll nun die Aufbahrung durchführen, die bisherige Abscheu wird während dieses Aktes durch Dankbarkeit und Anerkennung ersetzt. Wie weitere Charaktere in die Handlung verknüpft sind, erfährt man nun ebenfalls, fast am Ende des Filmes.
Es gibt noch einen weiteren 'grösseren' Handlungsstrang, der evtl. etwas zu präsent ist, allerdings zu der Stimmung
des Filmes passt. Familie, Verlust, Liebe, Hoffnung und Freundschaft sind wohl die am meisten durchklingenden Attribute von 'Nokan'.

Image

Insgesamt betrachtet wirkt der Film sehr menschlich, anrührend und ergreifend, obwohl das behandelte Thema
sich als sehr traurig entpuppt, beinhaltet die Inszenierung viele unaufdringlich Momente, die einen zum Schmunzeln bringen. Die Darsteller erweisen sich als Glückgriff, ein Overacting, wie man es aus vielen Asiatischen Filmen kennt, gibt es hier zum Glück nicht.
Fantastische Bilder, wunderbare Klänge und die Ruhe, die der Film ausstrahlt machen Nokan zu einem grossen Filmerlebnis. Allerdings sollten die Taschentücher möglichst in Reichweite liegen ..

9,5/10 Steinbriefe


www.youtube.com Video from : www.youtube.com

_________________
I don't think runnning will save you.


Top
 Profile  
 
Display posts from previous:  Sort by  
Post new topic Reply to topic  [ 1 post ] 

All times are UTC + 1 hour [ DST ]


Who is online

Users browsing this forum: No registered users and 0 guests


You cannot post new topics in this forum
You cannot reply to topics in this forum
You cannot edit your posts in this forum
You cannot delete your posts in this forum
You cannot post attachments in this forum

Search for:
Jump to:  
cron
© phpBB® Forum Software | phpBB3 free Forum by UserBoard.org | All Rights Reserved.
» Contact & Abuse Support-Forum Gooof Webdesign free forum Dein Forumo Forum web tracker