Unsere kleine Filmwelt

Die bunte Welt des unterschlagenen Films
Aktuelle Zeit: 7. Dez 2016, 15:23

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde





Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 
AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 282

AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: Dark Skies - Tödliche Bedrohung
BeitragVerfasst: 21. Dez 2012, 22:51 
Offline
Forum Admin
Benutzeravatar

Registriert: 12.2012
Beiträge: 2733
Geschlecht: männlich
Bild




Dark Skies - Tödliche Bedrohung
(Dark Skies)
mit Eric Close, J.T Walsh, Gregory Harrison, Megan Ward, Conor O'Farrell, Tim Kelleher, Charley Lang, Jeri Ryan, Mike Kennedy, James F. Kelly, Grant Mathis, Jack Lindine, Arell Blanton, Jeff Juday, Joe Urla, uvm.
Regie: Perry Lang / Thomas J. Wright / Tobe Hooper / James A. Contner / David Jackson / Ken Topolsky
Autoren: Brent V. Friedman / Bryce Zabel / Brad Markowitz / Melissa Rosenberg / James D. Parriott
Kamera: Steve Yaconelli
Musik: Michael Hoenig
FSK 12
USA / 1996

Im Jahr 1961 kommt das junge Pärchen Kimberly Sayers und John Loengard nach Washington, um für die Kennedy-Regierung zu arbeiten. John soll für das Projekt "Blue Note" Nachforschungen in Fällen von mysteriösen UFO-Sichtungen anstellen. John stößt auf eine unfassbare Verschwörung: Seit den Ereignissen von Roswell 1947 haben sich Außerirdische als Parasiten in menschliche Körper eingenistet und wollen den Planeten übernehmen. Als er die Öffentlichkeit informieren will, gerät er ins Visier der Geheimorganisation "Majestic 12", die alle Informationen mit Gewalt unter Verschluss hält. John gelingt es, Präsident Kennedy ein Beweisstück der Außerirdischen zu überbringen, doch wenige Tage später stirbt dieser bei einem Attentat. John und Kimberly müssen erkennen, dass die Kräfte, gegen die sie kämpfen, übermenschlich sind ...


Es ist schon wirklich sehr erstaunlich, das von dieser eher unbekannten Serie lediglich eine Staffel abgedreht wurde, was leider Gottes an den eher mauen Einschaltquoten festzumachen ist. Dabei muss man ganz objektiv feststellen, das "Dark Skies" mit zum Besten gehört, wenn es um die Thematik der Entführungen durch Ausserirdische geht, die zudem noch die Erde erobern wollen. Auch bei uns in Deutschland lief die Serie bisher nur ein einziges Mal im Free-TV (1997) und das auch lediglich als Lückenfüller in einer Staffelpause von "Akte X" auf Pro 7. Aufgrund dieses Aspektes könnte man nun recht schnell zu dem Eindruck gelangen, das es sich in vorliegendem Fall nicht gerade um eine Serie auf höherem Qualitäts-Standard handeln würde, doch damit würde man "Dark Skies" keinesfalls gerecht werden. Bekommt der Zuschauer doch in 19 äusserst spannenden und interessanten Episoden eine Geschichte präsentiert, die schon beginnend mit dem Piloten in Spielfilmlänge eine ungeheuer starke Faszination ausübt, der man sich beim besten Willen nicht entziehen kann. Der dramaturgisch äusserst gelungene Geschichtsaufbau ist hierbei die herausragende Stärke und hauptsächlich dafür verantwortlich, das innerhalb kürzester Zeit ein wahres Suchtpotential entstehen kann, wenn man sich für die vorliegende Thematik interessiert.

Hinzu kommt der interessante Aspekt, das hier diverse Ereignisse der Weltgeschichte mit den Ausserirdischen in Verbindung gebracht werden, so das dem Betrachter einmal eine ganz neue Sichtweise für diverse Geschehnisse offenbart wird. Als Hauptereignis steht stellvertretend die Ermordung von John F. Kennedy dem damaligen Präsidenten der USA, die immer wieder in den Vordergrund rückt. Die Ereignisse einmal aus der in der Geschichte vorhandenen Variante zu sehen, ist eine sehr interessante und faszinierende Version und wird zudem auch noch äusserst glaubhaft dargestellt. Ganz generell bietet "Dark Skies" durchgehend extrem kurzweilige und spannende Unterhaltung, wo andere Serien immer mal wieder ihre schwächeren Episoden haben, bekommt man hier wirklich 19 Episoden serviert, die allesamt hervorragend umgesetzt wurden und meiner Meinung nach keinerlei Schwächen aufweisen. Es ist nicht eine einzige Folge dabei, die qualitativ abfallen würde, was man schon als echte Seltenheit ansehen kann. Wenn man hier überhaupt von einer Schwachstelle sprechen könnte, dann wird es sich dabei höchstwahrscheinlich um das Ende handeln, das sicherlich nicht jeden Geschmack treffen wird. Denn wer jetzt einen positiven Abschluß erwarten sollte, wird eventuell etwas enttäuscht sein, da der gewählte Schluß doch weitesgehen offengehalten wird, was in meinen Augen aber genau der richtige Entschluss war, um dem Zuschauer seine eigenen Interpretationsmöglichkeiten zu lassen.

Lässt man nun aber diesen einen Punkt einmal im Raume stehen, dann gibt es ansonsten keinerlei Grund, die Serie mit negativer Kritik zu behaften, ist doch die wahnsinnig spannende Geschichte auch noch mit erstklassigen Darstellern besetzt, die durch die Bank mit richtig tollen Leistungen aufwarten können. Von Beginn an sammeln dabei insbesondere die beiden Hauptdarsteller Eric Close (Loengard) und Megan Ward (Kimberly) die meisten Symphatiepunkte beim Zuschauer, doch auch ihre Gegenspieler von "Majestic 12" erscheinen gar nicht so unsymphatisch, was auch in der Tatsache begründet ist, das beide Seiten im Prinzip die gleiche Sache verfolgen. Der einzige unterschied besteht darin, das die geheime Organisation verhindern will, das die Menschheit etwas von der Existenz der Ausserirdischen erfährt. Die dadurch immer wieder entstehenden Interessenkonflkte sind dabei das Salz in der Suppe und verleihen dem Geschehen noch einmal einen zusätzlichen Spannungsschub, der das Szenario für den Betrachter noch interessanter macht. Auf der Seite von "Majestic 12" ist es vor allem der befehlshabende Frank Bach (J.T Walsh), der durch die glaubwürdige Darstellung des von ihm verkörperten Charakters überzeugen kann.Gerade in der Beziehung zwischen ihm und Loengard fliegen immer wieder die Fetzen, doch komischerweise überkommt einen dabei nie das Gefühl, das es sich um Gegner handelt. Auf eine unterschwellige Art und Weise mögen und respektieren sich die beiden sogar, obwohl sich ihre Handlungsweisen doch extrem unterscheiden. Beide Männer sind unglaublich starke Charaktere, was während der gesamten Geschichte auch immer wieder hervorragend herausgearbeitet wird. Dies kann man allerdings auf sämtliche Figuren beziehen, denn die Charakterzeichnungen der einzelnen Personen ist äusserst intensiv gestaltet, so das man auch ohne Probleme einen Bezug zu ihnen herstellen kann.

Insgesamt gesehen ist "Dark Skies" meiner persönlichen Meinung nach eine Serie, der leider nie die Beachtung zuteil wurde, die sie aufgrund der vorhandenen Qualität ganz sicher verdient hätte. Es wäre zu wünschen, das sich dieser Aspekt nun durch die DVD-Veröffentlichung erheblich ändert, denn selten habe ich eine Serie gesehen, die von der ersten bis zur letzten Minute eine so unglaubliche Faszination auf den Zuschauer ausübt wie es hier der Fall ist. Dabei kommt es in über 900 Minuten Spieldauer zu keinerlei Längen, das Geschehen überrascht immer wieder durch etliche Wendungen und überzeugt insbesondere durch starke Charaktere und einen vorzüglichen Spannungsbogen, der zu keiner Zeit größere Einbrüche zu verzeichnen hat. Zudem herrscht absolute Suchtgefahr, denn wenn man eine Episode gesehen hat, möchte man sich am liebsten das Gesamtwerk in einem Stück anschauen, was sich allerdings bei der langen laufzeit etwas schwierig gestalten dürfte. Auf jeden Fall aber ist diese Veröffentlichung von Ascot Elite eine für jeden SCI/FI Fan mehr als lohnenswerte Anschaffung, die man auch ganz sicher nicht bereuen wird.


Fazit:


"Dark Skies" versteht es auf eine ganz hervorragende Art, geschichtliches Zeitgeschehen mit der Alien-Thematik zu verbinden, was schon von diesem Standpunkt aus gesehen spannende und interessante Unterhaltung garantiert. Starke Schauspieler, eine hervorragende Dramaturgie und qualitativ durch die Bank überzeugende Episoden lassen letztendlich einen Gesamteindruck entstehen, denn man nur mit sehr gut bewerten kann. Ich fühlte mich jederzeit äusserst gut unterhalten und kann diese tolle Serie nur wärmstens weiterempfehlen.


Die DVD:

Vertrieb: Ascot Elite
Sprache Ton: Deutsch / Englisch DD 2.0
Bild: 1,33:1 (4:3)
Laufzeit: 917 Minuten
Extras: Booklet mit Hintergrundinformationen


8,5/10

_________________
Bild

Bild Big Brother is watching you


Nach oben
 Profil Besuche Website  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
© phpBB® Forum Software | phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker