Unsere kleine Filmwelt

Die bunte Welt des unterschlagenen Films
Aktuelle Zeit: 18. Nov 2017, 16:58

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde





Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 
AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 837

AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: Sklavin der Wildnis (1948)
BeitragVerfasst: 13. Jan 2013, 21:08 
Offline
Forum Admin
Benutzeravatar

Registriert: 12.2012
Beiträge: 2754
Geschlecht: männlich
Bild




Sklavin der Wildnis
(Rachel and the Stranger)
mit Loretta Young, William Holden, Robert Mitchum, Gary Gray, Tom Tully, Sara Haden, Frank Ferguson, Walter Baldwin, Regina Wallace
Regie: Norman Foster
Drehbuch: Waldo Salt / Howard Fast
Kamera: Maury Gertsman
Musik: Roy Webb
FSK 12
USA / 1948

Zur Zeit als die jetzige Stadt Ohio noch nahezu Wildnis war, lebte in dem damals noch sehr dünn besiedelten Ort ein verwitweter Farmer namens Big Davey Harvey (William Holden). Als Big Davey erkennt, daß sein neunjähriger Sohn Davey (Gary Gray) mütterlicher Fürsorge bedarf, fährt er in die nächstgelegene Siedlung, um sich dort nach einer geeigneten Frau umzusehen. Er findet schlussendlich die Leibeigene Rachel, die er kauft und heiratet. Sein Sohn jedoch akzeptiert die neue Frau nicht und macht ihr das Leben zur Hölle. Die ganze Situation scheint dann zu eskalieren, als auch noch Jim Fairways, ein umherstreifender Jäger auf dem Hof auftaucht und Rachel den Hof macht. Ein Machtkampf um die Frau entbrennt, der in einer wüsten Schlägerei endet. Als Rachel daraufhin den Hof verlassen will, werden sie von Indianern angegriffen.


Der vorerst letzte Teil der Reihe "Vergessene Western" bietet dem Zuschauer dieses Mal nicht gerade ein actiongeladenes Szenario, was aber nicht heissen soll, das man es mit einem schlechten Film zu tun bekommt. Man könnte vielmehr den Ausdruck "Familien-Western" gebrauchen, was auf der einen Seite den Inhalt der hier erzählten Geschichte perfekt beschreibt, andererseits aber auch andeutet, das Kinder hier gefahrlos zuschauen können. Die Stor spielt in einer Zeit, wo man Frauen noch für insgesamt 22 $ kaufen konnte und diesen Betrag sogar noch in Raten bezahlen konnte. Und so kauft der gute Big Davey Harvey eine Frau, damit sein Sohn nach dem Tod seiner Mutter weiterhin eine gute Erziehung genießen soll. Um seinen Ruf als guter Christ nicht zu verlieren, wird die Frau natürlich vorher geheiratet, allerdings nur, um den Schein zu wahren.

So wird einem ziemlich schnell klar, worum es in der vorliegenden Geschichte geht, nämlich einzig und allein um die Beziehung der drei Hauptcharaktere. Das mag vielen jetzt vielleicht eher langweilig erscheinen, ist es aber eigentlich nicht. Wer natürlich auf einen eher actiongeladenen Western mit vielen Schießereien aus ist, der wird hier nicht unbedingt fündig werden, denn etwas mehr Action bekommt man lediglich in den letzten Minuten des Films zu sehen. Das ist meiner Meinung nach aber auch gar nicht weiter schlimm, denn bekommt der Zuschauer doch einen recht intensiven Einblick in eine Zeit, wo harte Arbeit und ein entbehrungsreiches Leben an der Tagesordnung waren.

Auch die Schauplätze des Geschehens wurden hier hervorragend ausgewählt und verleihen dem Ganzen vor allem einen sehr authentischen Eindruck. Nicht selten überkommt einen das Gefühl, das man sich wirklich in der damaligen Zeit befindet, in der Begriffe wie Freiheit und Abenteuer noch wörtlich zu nehmen waren. Am interessantesten dabei empfand ich aber den Umgang zwischen Mann und Frau, der aus heutiger Sicht schon recht gewöhnungsbedürftig erscheint. Denn wirkt die Frau hier doch vielmehr wie ein Gebrauchsgegenstand, der seinen Nutzen für den Mann haben muss. Gefühle sind absolute Nebensache und kommen auch erst ganz zum Ende in die Geschichte, so das man keine Angst haben muss, hier mit einem schmalztriefenden Szenario konfrontiert zu werden.

Zum Ende hin lässt es sich dann auch nicht gänzlich vermeiden, das etwas Action der Story noch zusätzlichen Drive verleiht, eine kleine Schlägerei unter Männern und ein eher bescheidener Angriff der Indianer zeichnen dafür verantwortlich und runden die ganze Sache recht ordentlich ab. Insgesamt gesehen ist "Sklavin der Wildnis" zwar nicht gerade ein actionreicher Western, so das der Film wohl nicht jeden Geschmack treffen wird. Wer sich jedoch an einem Film erfreuen kann, der durch schöne Landschaftsaufnahmen, gute Darsteller und eine nette Geschichte zu überzeugen weiss, der sollte hier auf jeden Fall einen Blick riskieren.


Fazit:


Von den vier bisher erschienenen Filmen aus der Reihe "Vergessene Western" hat man es hier auf jeden fall mit dem Teil zu tun, der am wenigsten Action beinhaltet. Dennoch hat mir dieses Werk sehr gut gefallen und man kann nur hoffen, das noch weitere Filme folgen werden, denn hier erscheinen endlich einmal einige verschollen geglaubte Filme auf DVD, die man sich immer wieder gut anschauen kann, wobei teilweise echte Nostalgie in einem aufkommt.



6/10

_________________
Bild

Bild Big Brother is watching you


Nach oben
 Profil Besuche Website  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
© phpBB® Forum Software | phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker