Unsere kleine Filmwelt

Die bunte Welt des unterschlagenen Films
It is currently 16. Oct 2019, 19:56

All times are UTC + 1 hour [ DST ]





Post new topic Reply to topic  [ 3 posts ] 
FollowersFollowers: 0
BookmarksBookmarks: 0
Views: 2083

AuthorMessage
 Post subject: Gegenüberstellung Maniac Original und Remake
PostPosted: 9. Aug 2013, 20:35 
Offline
User avatar

Joined: 08.2013
Posts: 74
Location: Route 666
Gender: Male
Remakes haben im neuen Jahrtausend schon einige Male das Licht der Welt erblickt.Doch Qualitativ unterscheiden sich einige stark von einander.Auf der einen Seite gibt es sehr gute Remakes,wie z.B "Texas Chainsaw Massacre".Dann gibt es Remakes,die den Zuschauer noch unterhalten können,auch wenn es die alten Fans nicht mehr so gerne sehen,man denke da sofort an "A Nightmare on Elm Street".Dann gibt es noch miserable Remakes,die nur noch die neue Generation ansprechen dürfte.Bestes Beispiel hierfür ist eigentlich "Total Recall".

Wenn es aber um die großen Klassiker der Filmgeschichte geht,streiten sich die Gemüter sehr oft.Ist es wirklich sinnvoll ein Remake von einem Film zu machen,der als Kult gehandelt wird? In manchen Fällen kommt sogar etwas gutes dabei heraus.Der beste Beweis dürfte der Film "Maniac" sein.Doch welcher "Maniac" ist nun besser? Gewinnt das Original oder das Remake? Wir werden es sehen.



Image

vs.

Image


In der folgenden Review werde ich auf beide Teile sehr explizit eingehen und beide so belichten,wie sie auf mich gewirkt haben.Angefangen mit dem Original.

Image

Das Original von "Maniac" lief in den 80er Jahren in den Kinos an.In den Kinos lief eine leicht geschnittene Fassung,da man sich sicher war,dass die gezeigten Gewaltszenen zu drastisch dargestellt wurde.Kurze Zeit später wurde das Original in Deutschland sogar nach §131 StGB beschlagnahmt.Die gezeigte visuelle Gewalt ging den Behörden zu weit und sie erteilten dem Werk ein Aufführverbot in den Kinos und auch der Verkauf dieses Filmes ist unter Strafte gestellt worden.Man bedenke,dass es sich bei "Maniac" um den ersten Film handelte,der in Deutschland nach diesem Paragraphen beschlagnahmt wurde.Außerdem gibt es im deutschen Handel eine FSK geprüfte Fassung von Maniac zu erwerben die die Kennzeichnung KJ trägt.Diese lediglich auch nur wegen dem Bonusmaterial.Alle Gewaltszenen wurden aus dieser Fassung herausgeschnitten.Normalerweise trägt diese Fassung sogar eine FSK 16 Freigabe.

Image

Das Remake,erschien in den deutschen Kinos im Jahre 2012 in seiner kompletten Form.Es musste keine Schere eingesetzt werden um diesen Film zu zeigen.Dieser Lief ungeschnitten mit einer KJ Freigabe.Da man sich sicher war,dass dieser Film für Erwachsene geeignet ist.Bei der Heimkinoauswertung sieht alles schon wieder ganz anders aus.Der Film wurde nochmals in seiner ungeschnittenen Fassung der FSK vorgelegt,doch sah man jetzt in dem Werk eine größere Bedrohung auf die Jugendlichen so,dass man "Maniac" in seiner ungeschnittenen Fassung die Freigabe verweigerte.Der Schritt zur SPIO war die einzige Möglichkeit diesen Film auch noch für das Heimkinorelease ungeschnitten zu Zeiten.Und der Film hatte sogar Glück.Er wurde abgesegnet mit einer leichten Spio/JK,was bedeutet,dass von diesem Film keine Gewaltverherrlichung ausgeht.Bis jetzt ist er noch nicht indiziert oder beschlagnahmt.Doch der Film ist ja auch erst seit ein paar Monaten im Handel.Eine geschnittene KJ Fassung ist im deutschen Handel auch erwerblich,diese beinhaltet so gut wie keine Gewaltszenen mehr und wurde um gut 3 Minuten Schauwert erleichtert.

Fazit: Das Original,der erste 131er in Deutschland,das Remake noch unangetastet.Ob nun Plus oder Minuspunkt,kann man hier noch nicht sagen!



Image

Die Regie bei dem Original führe William Lustig,der vielen ein bekannter Name sein dürfte,wenn man an seine Film-Trilogie "Maniac Cop" denkt.Großartige weitere Werke konnte er nicht zu Stande bringen.Ein paar sind zwar noch zu verzeichnen,die einem aber nicht sonderlich bekannt sind."Maniac" war seine dritte Regiearbeit,die er mit Bravur zu Stande gebracht hat.


Image

Regie bei der Neuverfilmung übernahm dieses Mal Franck Khalfoun,ein Franzose,der sich meistens als Produzent sein Geld verdient hatte.Trotzdem spielte er auch öfters in Filmen eine kleinere Rolle,zum Beispiel in "High Tension".Während den Dreharbeiten zu "High Tension" freundete er sich mit Alexandre Aja an,der ihm auch vorschlug die Regie bei dem Film "P2-Schreie im Parkhaus" zu führen.Diese nahm er natürlich an und schrieb zugleich auch das Drehbuch.Somit hatte er schon Erfahrungen im Genre Horror.2011 wurde er dann engagiert für die Neuverfilmung des Klassikers "Maniac".

Fazit: Klarer Pluspunkt an das Remake,da der Regisseur schon mehr Erfahrungen hatte im Bereich des Genres.


Image

Die Besetzung des Killers ist im Original auf den Schauspieler Joe Spinell gefallen,der im Jahre 1936 geboren wurde.Er hat genau in das Schemas des Killers hinein gepasst.Seine Ausstrahlung verhalf ihm zum großen Ruhm.Er verkörperte die Rolle des Psychisch-kranken Frank mit solch einer Liebe,dass man sie ihm sofort abgekauft hat.Hinzu kam noch seine markante und abscheuliche Art wie er diesen verkörperte,dass man meinte,dass er wirklich Frank sei.Er verleite seiner Person eine düstere Substanz,dass er so abschreckend auf den Zuschauer wirkte,dass man ihn aber trotzdem auf eine kranke und seltsame Art doch sympatisch fand. Er übernahm zeitgleich auch die Produktion des Filmes.
Spinell ist aber trotzdem nicht unerfahren gewesen mit der Materie Film.Er war schon in Werken wie "Der Pate 1+2" , "Taxi Driver" und auch "Rocky 1+2" zu sehen,außerdem in vielen weiteren großartigen Filmen.


Image

Für das Remake konnte man Elijah Wood engagieren für die Rolle des Frank.Der junge Schauspieler hat schon einige Male Erfahrungen gesammelt in diversen Filmen.Die größte Bekanntheit erlangte er durch die Rolle des Frodo Beutlin in der "Der Herr der Ringe Trilogie" von Peter Jackson.Deshalb war es für viele sichtlich schwer sich diesen Schauspieler in der Rolle eines kranken Psychopathen vorzustellen.Doch das Endresultat hat auf ganzer Linie überzeugt.Er verkörperte den Killer mit einem Charme,den man nicht für möglich gehalten hätte.Im Vergleich zum Original kommt dieser zwar viel "sauberer" auf die Zuschauer zu,aber die kranke Ader kommt trotzdem perfekt zum Vorschein und lässt einen auch nicht kalt.Ich selbst habe auch nie daran gedacht,dass Elijah Wood dieser Rolle nicht stand halten könnte.Er verkörpert einfach den Killer der Neuzeit.Vor allem hat er ja auch schon Erfahrungen gesammelt in Bereich des Psycho-Thrillers.Man denke doch nur mal zurück in das Jahr 1993,als er im Film "Das zweite Gesicht" die Rolle eines Jungen übernahm,der seinen bösen Cousin von grausamen Taten abhalten will.Also als Neuling kann man diesen auch in diesem Genre nicht unbedingt sehen.


Fazit:Hier kann ich auch keine klaren Punkte verteilen.Jeder spielte auf seine Art und Weise eine hervorragende Rolle.Ich würde sagen,es kommt ganz darauf an...jeder der Killer passt genau in das gewählte Jahrzehnt.



Image

Den Part der weiblichen Hauptrolle übernahmt die 1949 geborene Caroline Munro,die im Bereich des Horrors hier ihre ersten Fußstapfen setzte.Vorher war sie in Abenteuerfilmen wie "Sindbad" zu sehen.Ihre Leistung fand ich persönlich nicht sonderlich gut.Sie erledigte ihre Sache zwar Routinemäßig konnte mich aber trotzdem nicht überzeugen.Ihre Rolle war für mich zu wenig ausgebaut in diesem Film,was ich sehr schade fand.Mir kam es vor als wäre sie in den Film mitintegriert worde um einfach noch ein wenig abzulenken von der Gewaltorgie.Man hätte ihren Part sorgfältiger ausbauen sollen.Trotzdem ist sie eine nette Abwechslung und ist nett anzusehen.Ich würde ihre Rolle nicht als unnötig Bezeichnen,aber sie ist auf jeden Fall nicht richtig genutzt worden.


Image

Für das Remake konnte man sich die junge Schauspielerin Nora Arnezeder sichern.Die 1989 geborene Schauspielerin hat zwar noch nicht übermäßigen Kontakt gehabt mit der Materie Film,trotzdem konnte man sie schon in 6 Filmen bewundern.Ihren Hollywood-Durchbruch schaffte sie in dem 2012 erschienen Actionfilm "Safe House" in dem sie an der Seite von Denzel Washington und Ryan Reynolds zu sehen war.Im Remake machte sie ihre Sache sehr gut und konnte mich überzeugen.Ich fand,dass man hier ihre Rolle genau ausgebaut hat und ihr auch mehr Persönlichkeit geschenkt hat.Sie hat glaubwürdig spielen können und ist auch ein wahrer Augenschmaus.Sie hat genau an die Seite von Wood gepasst.

Fazit: Klarer Punkt an das Remake!



Image

Die dichte des Originals bleibt trotzdem unerreicht.Der Film entstand in den 80er Jahren bzw. Ende 70er wenn man sich die Produktion des Werkes noch mitberechnet.Zu der damaligen Zeit waren die Filme alles andere als Farbenfroh.Eine dreckige Atmosphäre machte sich bei den Filmen breit.Auch hier in dem Original zu "Maniac".Diese Atmosphäre war dreckig und schnürte dem Zuschauer fast die Luft ab.Genau auch passend zu der Thematik,die auf jeden Fall nicht ohne ist.Man beleuchtete New York so dreckig,wie es nur ging um dem Zuschauer deutlich zu machen,dass es in jeder Stadt so sein kann.


Image

Das Remake besticht in der Hinsicht durch eine etwas farbenfrohere Umgebung und ist nicht ganz so dreckig wie das Original.Die Stimmung bleibt zwar trotzdem bedrückend,trotzdem besteht ein größeres Farbenspiel,was im Original nicht so der Fall war.Trotzdem wirkt es nicht schlecht und kommt auch sehr gut auf den Zuschauer rüber.Wie schon gesagt,es sind andere Zeiten in denen dieses Remake entstanden ist.

Fazit: Klarer Punkt an die dunkle Atmosphäre des Originals.


Image

Die Kamerafahrt im Original ist die eines beliebigen Filmes.Man beschränkte sich darauf,dass man alles um den Killer herum zeigte und so viel wie Möglich von der Welt zu zeigen.Die Schnitte waren sehr gut angesetzt trotzdem bleibt das Original in dieser Hinsicht ein Spielfilm.Trotzdem haben Robert Lindsay (Kamera) und Lorenzo Marinelli (Schnitt) sehr gute Arbeit geleistet und haben ein Lob verdient.

Image

Das Remake setzte auf eine neue Art von Darstellungsweise.Die Kamerafahrt in diesem Werk unterscheidet sich sehr von anderen Filmen,da es aus der Ego-Perspektive gezeigt wird.Ich habe bisher nur von einem einzigen anderen Film gehört,bei dem man diese Weise zeigte.Dieser ist Gaspar Noir`s "Enter the Void".Auf jeden Fall wirkt diese Darstellung erfrischend und erzeugt gleichzeitig eine andere Weise eine Verbindung zu dem Killer.Da man alles aus seiner Sicht heraus sieht,kann man sich seiner nicht abwenden und wird Zeuge der Grausamkeiten die Frank durchführt.Erfrischend anders und sehr gut gewählt,hat mir sehr sehr gut gefallen,da man so etwas nicht immer hat...nein,die Handycamerafilme zähle ich nicht dazu!!!

Fazit: Weiterer Punkt an das Remake,da Neu und interessant ist.



Image

Die gezeigte Gewalt im Original ist für die damaligen Verhältnisse bestimmt sehr brutal gewesen.Ein klarer Vorteil bieten hier die Hand-Made Effekte von Tom Savini,der auch einen kleinen Auftritt im Film hatte,der für mich Legendär ist! Die Gewalt war damals ein Grund,dass er auch heute noch ein Verbot in Deutschland darstellt.Da man sie sehr dreckig und roh eingesetzt hat,ist sie heute trotzdem noch intensiv,bestimmt in meinen Augen aber nicht den Film.Was vielleicht schlimmer ist,ist die Distanzlosigkeit zu den Opfern.Man versuchte keine wirkliche Beziehung zu diesen Aufzubauen.Naja,auch egal.Hauptsache es fließt die rote Sauce und das macht sie zu genüge.Man merkt sofort,dass Savini seine Finger im Spiel hatte,der ist nicht umsonst ein Meister seines Handwerks.


Image

Wie so üblich zur heutigen Zeit wird zu einem billigeren Mittel gegriffen als die guten alten und blutigen Handmade Effekte.Was ich persönlich sehr schade fand.Doch auch irgendwie hat es zu dem Remake gehört.Hier liegt es auch wieder im Auge des Betrachters,ob man sich hier damit anfreunden kann oder auch nicht.Ich selbst finde es zwar schade,dass nur noch mit CGI gearbeitet wird,trotzdem kommt auch hier die grafische Gewalt gut zum Vorschein.Mit der Gewalt geht man auch hier nicht zimperlich um und hält da drauf,wo andere Werke schon längst weiter geschaltet hätten.Muss jeder für sich selbst entscheiden,ob er es gut oder schlecht findet.

Fazit: Hier hat das Original ganz klar die Nase vorne.Ich liebe einfach Handmade Effekte und diese kommen auch dort schön zur Geltung.





Fazit: Jeder der beiden Filme hat sein für und wieder.Beide unterhalten auf ganzer Linie und können überzeugen.Für mich hat das Remake die Nase ein klein wenig weiter vorne,trotzdem sind es beides sehr gute Filme.Für mich haben beide Kultstatus erreicht!

Beide Erhalten die gleiche Punktzahl von mir....9,5/10 Punkte.Die anderen Aspektpunke lasse ich dieses Mal weg wie bei den üblichen Reviews.

_________________
"Alles, was ich habe auf dieser Welt, sind meine Eier und meine Wort, und das breche ich nicht, für niemanden, ist das klar?" -Tony"Scarface" Montana


Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: Gegenüberstellung Maniac Original und Remake
PostPosted: 9. Aug 2013, 20:43 
Offline
Forum Admin
User avatar

Joined: 12.2012
Posts: 2751
Gender: Male
Ein sehr schöner Vergleich Tony und ich sehe es ähnlich. Beide Werke haben ihren Reiz, der dadurch nur noch verstärkt wird, das die Neuauflage aus der Sicht des Mörders gezeigt wird. Dieser Aspekt ist in meinen Augen als absolut genial zu bezeichnen, auch wenn manch einer das vollkommen anders sieht. Während Lustig seinem Film durch die vorhandene Körperlichkeit Spinell's seinen Stempel aufgedrückt hat, ist es im Remake genau das Gegenteil, das die Geschichte so absolut faszinierend erscheinen lässt. Ich mag beide Versionen unglaublich gern, wobei die neue Version in meinen Augen intensiver ist als das Original, das bei mir aber dennoch die Nase ein wenig vorn hat.

_________________
Image

Image Big Brother is watching you


Top
 Profile Visit website  
 
 Post subject: Re: Gegenüberstellung Maniac Original und Remake
PostPosted: 10. Aug 2013, 10:19 
Offline
trashig-exploitativer Chef
User avatar

Joined: 12.2012
Posts: 1700
Location: Drive-In Kino
Gender: Male
Wirklich toller, ausführlicher und sehr gelungener Vergleich der beiden "Maniac" Verfilmungen.
Zwar hat das Original immer noch die Nase um eine Länge vorne, doch das Remake ist sehr dicht dran!
Das "Maniac" Remake zählt definitiv zu den gelungensten Horror-Remakes der letzten Dekade!

Was es eventuell noch kurz zur Person William Lustig zu Ergänzen gibt ist :

-das er CEO das US Labels "Blue Underground" ist
-sein Film "Vigilante" aka "Street Gang" aus dem Jahr 1983, in dem Joe Spinell als "Eisenberg" auch wieder einen Part übernahm.
Neben Spinell spielen in Vigilante außerdem illustre Darsteller wie Robert Forster (Jackie Brown, Das schwarze Loch), Fred Williamson (From Dusk till Dawn, Black Cobra, The Riffs) und Woody Strode (Keoma, Spiel mir das Lied vom Tod) mit.



Wirklich toller Vergleich Tony und ich kann nur erneut sagen, das ich es echt klasse finden wie aktiv du und deinb Bruder sich ins Forum einbringen! :Up: :m:

_________________
Image
"Are you gonna bark all day little doggie, or are you gonna bite?"


Top
 Profile  
 
Display posts from previous:  Sort by  
Post new topic Reply to topic  [ 3 posts ] 

All times are UTC + 1 hour [ DST ]


Who is online

Users browsing this forum: No registered users and 1 guest


You cannot post new topics in this forum
You cannot reply to topics in this forum
You cannot edit your posts in this forum
You cannot delete your posts in this forum
You cannot post attachments in this forum

Search for:
Jump to:  
cron
© phpBB® Forum Software | phpBB3 free Forum by UserBoard.org | All Rights Reserved.
» Contact & Abuse Support-Forum Gooof Webdesign free forum Dein Forumo Forum web tracker