Unsere kleine Filmwelt

Die bunte Welt des unterschlagenen Films
It is currently 15. Oct 2019, 19:45

All times are UTC + 1 hour [ DST ]





Post new topic Reply to topic  [ 3 posts ] 
FollowersFollowers: 0
BookmarksBookmarks: 0
Views: 1274

AuthorMessage
 Post subject: Brügge sehen...und sterben? (2008)
PostPosted: 2. Jan 2013, 19:56 
Offline
User avatar

Joined: 12.2012
Posts: 196
Location: Derka Derkastan
Gender: Male
Image

www.youtube.com Video from : www.youtube.com


Originaltitel:    In Bruges
Herstellungsland:    Belgien
Großbritannien
Erscheinungsjahr:    2008
Regie:    Martin McDonagh

Darsteller:   
Ralph Fiennes
Colin Farrell
Brendan Gleeson
Ciarán Hinds
Clémence Poésy
Hannah Murray
Thekla Reuten
Jérémie Renier
Mark Donovan
Theo Stevenson
Robbie Kay
Jordan Prentice

Handlung:

Die beiden Profikiller Ray (Colin Farrell ) und Ken (Brendan Gleeson) werden nach einem nicht ganz planmäßig ausgeführten Auftrag von ihrem jähzornigen Boss Harry (Ralph Fiennes) von London nach Belgien geschickt, um in Brügge unterzutauchen und weitere Instruktionen abzuwarten. Während Ken vom kulturellen Angebot des mittelalterlichen Städtchens begeistert ist und alle Sehenswürdigkeiten besichtigen will, ist Ray nur angeödet und lässt seinen Unmut an amerikanischen Touristen aus. Am Set eines surrealistischen Filmes, in dem ein kleinwüchsiger Darsteller namens Jimmy (Jordan Prentice) mitwirkt, trifft er schließlich auf die hübsche Belgierin Chloë (Clémence Poésy) und gerät während ihrer ersten Verabredung körperlich mit ihrem eifersüchtigen Ex-Freund Eirik (Jérémie Regnier) aneinander. Ken erhält inzwischen von Harry den überraschenden Auftrag, seinen Freund und Partner Ray zu töten und gerät in einen tiefen Gewissenskonflikt…

Quelle: Ofdb

Fazit:

Sarkastische, bitterböse Komödie vom Allerfeinsten.

Colin Farrell und Brendan Gleeson spielen die beiden Killer einfach perfekt. Colin mimt den quengeligen, ständig genervten und gelangweilten Jung-Verbrecher einfach großartig. Für mich seine beste Darstellung überhaupt. Sein ständiges Gemeckere über das stinklangweilige Brügge ist einfach zum wegschmeißen. Sein erfahrener, älterer Partner wird von Brendan Gleeson ebenso genial gespielt. Während des Films mutiert er immer mehr zum typischen Touristen und schleift seinen Partner von einer Sehenswürdigkeit zur nächsten. Ihr völlig abgedrehter, leicht psychopathischer  Boss wird von Ralph Fiennes ebenfalls überragend dargestellt. Mit einem Satz, die Besetzung ist genial!

Die Location find ich mit Brügge sehr gut gewählt, im Gegensatz zu Colin find ich die Stadt durchaus sehenswert. Auch die auftauchenden, wirklich extrem schrägen Charaktere find ich einfach wunderbar.

Der teilweise sogar recht tiefsinnige Wortwitz in dem Film ist einfach saukomisch und hat mir fast ne Bauchmuskelzerrung vor lauter Lachen verpasst.

Für mich absolutes Kultkino
10/10 Pkt

_________________
Wer im Glashaus sitzt, sollte ich sich im Dunkeln ausziehen!


Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: Brügge sehen...und sterben?
PostPosted: 3. Jan 2013, 03:03 
Offline
User avatar

Joined: 12.2012
Posts: 147
Gender: Male
Der Film gefiel mir gut, was vor allem an den bissigen Dialogen und der lakonischen Grundstimmung liegt. Die Atmosphäre ist wirklich einmalig. Darstellerisch gibt es auch nichts zu bemängeln. Mein einziger Kritikpunkt ist, dass sich der Film manchmal etwas zieht, leicht träge wirkt, was noch von den trostlosen Bildern und der untersaturierten Farbpalette unterstützt wird. Kein Film, den man jeden Tag schauen kann, aber definitiv sehenswert.

Freue mich schon sehr auf das aktuelle Projekt des Regisseurs "7 Psychopaths", der ja schon alleine durch die traumhafte Besetzung (Farrell, Tom Waits, Woody Harrelson, Sam Rockwell usw.) einen Blick wert ist. Die Kritken dazu lesen sich hervorragend!

_________________
Blondies Entertainment- & Techportal

Image

Artikel zu Filmen, Games, Musik & Technik


Top
 Profile Visit website  
 
 Post subject: Re: Brügge sehen...und sterben?
PostPosted: 17. Jun 2013, 17:29 
Offline
Archivmeister
User avatar

Joined: 12.2012
Posts: 1734
Gender: Male
Ken und Ray, eigentlich zwei eiskalte Killer, werden von Harry nach Brügge geschickt - Ken total begeistert von der Schönheit dieser Stadt und Raymond nicht gerade begeistert ja schon fast zu Tode gelangweilt und das im wahrsten Sinne des Wortes. Ihr Auftrag: Sich die Stadt ansehen, Harry wird sich in dem Hotel, in dem lediglich ein Doppelzimmer für beide frei war, per Telefon melden und weitere Anweisungen geben. Also sehen sie sich die Stadt an - mit Bootsfahrt und Kirchenbesichtigung und allem was dazu gehört. Und Ray ist genervt. So genervt, dass er sich Abwechslung sucht - in Form der Filmschauspielerin Chloé. Aber an dem Abend, als er sie kennen lernt und auch Ken unterwegs ist, ruft Harry an, und dieser ist nicht erfreut eine Nachricht bei Marie, der hochschwangeren Besitzerin des Hotels hinterlassen zu müssen.

Doch am nächsten Abend ist Ray mit Chloé aus, zu ihrer ersten Verabredung. Und dort legt er sich, während Chloé gerade verschwunden ist, mit einem anderen Gast, in dem er zu Abend gegessen hat an, und verprügelt diesen und seine Begleiterin. Ken jedoch ist zu Hause und erfährt von Harry, dass Ray sein nächster Auftrag ist. Er soll am nächsten Morgen die Waffe für den Mord bei Yuri abholen.

Warum beide schlussendlich in Brügge gelandet sind und warum Ray der nächste Auftrag für Ken ist? Weil Ray bei ihrem letzten Coup ein Fehler unterlaufen ist. Als er sein eigentliches Opfer mit Kugeln durchsiebte, es war ein Priester, wurde auch ein kleiner Junge getötet, und Harry kann das nicht gut heißten. Aus diesem Grund musste Ray erst aus England und schlussendlich ganz verschwinden.

Nach dem Essen geht Ray mit Chloé ins Bett - zumindest versucht er es - denn gerade, als beide zu Gange sind, taucht ihr Ex-Freund Eirik auf. Beide haben wohl in der Vergangenheit andere vermeintliche Liebschaften auf diese Weise ausgeraubt. Doch bevor Eirik seinem Kontrahenden schaden kann, ergattert Ray die Waffe, die mit Platzpatronen gefüllt ist, und kann durch einen Schuss nahe Eiriks Gesicht ihm das Augenlicht nehmen.

Ken und auch Ray kehren noch am Abend in eine Bar ein und vergnügen sich mit viel Alkohol und ein wenig Koks, welches Ray bei Chloé entwendet hat. Dort lernen beide auch den "Gnom" kennen, der in einem Theaterstück mitspielt.

Der nächste Morgen. Ken geht die Waffe holen. Mit Schalldämpfer. Doch Ray kann nicht im Hotel bleiben. Er wird von Schuldgefühlen geplagt, und deshalb macht er sich mit der Waffe, die er Eirik abgenommen hatte und mit richtiger Munition gefüllt hatte, auf den Weg in den Park. Als Ken gerade hinter ihm ist und fast schon selbst den Mord ausüben wollte, hebt Ray sich seine eigene Waffe an den Kopf und hätte fast abgedrückt. Doch Ken kann das im letzten Augenblick verhindern. Er schickt ihn Weg, setzt ihn in einen Zug, der nach nirgendwo fährt - einfach nur raus aus Brügge. Zusätzlich informiert er Harry über die Geschenisse, und dieser ist so wenig begeistert darüber, dass er sich ebenfalls nach Belgien auf macht. Harry hätte es anders gemacht. Er wäre nicht geflohen, sondern hätte sich direkt hinterher das Leben genommen.

Ray war unterdessen froh darüber aus Brügge weg zu sein, bis der Zug im Niemansland hält. Ein Polizist steht auf einmal vor ihm, und sagt Ray, dass er von dem Kanadier erkannt wurde - dem Kanadier, den er im Restaurant zusammen geschlagen hatte. Deshalb wird er nach Brügge zurück in ein Gefängnis gebracht. Chloé stellt für ihn Kaution, so dass er erstmal wieder auf freiem Fuß ist.

Harry trifft sich an einem öffentlichen Ort mit Ken. Dort will er Ken aber nicht erschießen, sondern sie gehen auf die Kirchturmspitze. Ken will nicht mit Harry kämpfen und Harry kann ihn nicht einfach so erschießen. Doch Eirik taucht auf einmal auf, und berichtet Harry, dass Ray mit Chloé in einem Restaurant gleich unten auf dem Platz ist. Deshalb stürmt Harry nach unten, woran ihn Ken hindern möchte. Es kommt zu einem kleinen Handgemenge. Und Harry schießt mehrmals auf Ken, so dass dieser scheinbar außer Gefecht ist. Aber er kann sich noch bis zur Brüstung schleppen und vom Kirchturm springen um Ray zu warnen.

Von da beginnt eine Verfolgungsjagd zu Fuß durch Brügge, die in ihrem Hotel endet. Aufgrund der schwangeren Marie ist es aber weder Ray noch Harry möglich ihren Kampf dort auszutragen, weshalb Ray über den Kanal versuchen soll zu flüchten. Mittels eines Bootes hätte dies sogar fast geklappt, aber Harry kann ihn trotz der Entfernung mit einer Kugel schwer verwunden. Ray schleppt sich weiter in Richtung Innenstadt in die Szenerie, in welcher gerade eine Theateraufführung stattfindet. Und dort schießt Harry auf Ray - und erschwischt dabei den bereits erwähnten "Gnom", der vor Ray gestanden hat. Da Harry denkt, dass es ein Kind war, nimmt er sich mit seiner Waffe direkt das Leben.

Brügge sehen... und sterben?

Wertung:


Ein doch recht ungewöhnliche Krimikomödie, wenn man sie denn so bezeichnen möchte. Eine Elemente sind zwar mit Humor unterlegt, aber in der Art von "Schnappt Shorty" oder ähnlichen Filmen ist dieser hier nicht zu sehen. Die Kernstory besteht eigentlich aus der Tatsache, dass Ray vor seinem Ableben noch einmal etwas Schönes in Form der Stadt Brügge sehen soll. Dies misslingt, da die Stadt anders bei Ray ankommt, und als alles anders als geplant läuft, nimmt Harry die Sache selber in die Hand. Insgesamt ist es wohl ein Krimi, aber welche Unterkategorie das jetzt ist, kann ich nicht genau beurteilen.

Schauspielerisch ist das, was zu sehen ist, von Colin Farrel, Ralph Fiennes und Co. in Ordnung. Allerdings ist für eine wirkliche Hauptperson zu wenig von einem Charakter selbst vorhanden. Die Stadt, wie sie präsentiert wird, wirkt mittelalterlich und streckenweise langweilig, ganz so, wie Ray sie empfunden hat. Die Geschichte zieht sich ein wenig in die Länge. Man hätte sie auch kürzer rüber bringen können. Vor allem ist das natürlich nicht neu. Alles schonmal dagewesen und eher Mainstream, was nicht mit schlecht gleichzusetzen ist.

Die Effekte sind für einen 16er Film an zwei Stellen recht heftig ausgefallen - eine Schusswunde am Hals und das Aufkommen von Ken auf dem Betonboden, bei welchem doch recht viel Blut spritzte. Das wirkt hier nicht unbedingt passend, da den Film selbst über wenig Schusswechsel oder andere Gewalttätigkeiten zu sehen sind.

Diesen Film kann man sehen - man kann es aber auch lassen. Von mir bekommt er irgendwas von 6-7/10 Punkten.

_________________
Und Blaine, der Mono fuhr weiter Richtung Südosten unter dem Dämonenmond. "Warum taufte die Frau ihren Sohn Siebeneinhalb?" - "Weil sie seinen Namen aus einem Hut gezogen hat!"


Top
 Profile  
 
Display posts from previous:  Sort by  
Post new topic Reply to topic  [ 3 posts ] 

All times are UTC + 1 hour [ DST ]


Who is online

Users browsing this forum: No registered users and 3 guests


You cannot post new topics in this forum
You cannot reply to topics in this forum
You cannot edit your posts in this forum
You cannot delete your posts in this forum
You cannot post attachments in this forum

Search for:
Jump to:  
© phpBB® Forum Software | phpBB3 free Forum by UserBoard.org | All Rights Reserved.
» Contact & Abuse Support-Forum Gooof Webdesign free forum Dein Forumo Forum web tracker