Unsere kleine Filmwelt

Die bunte Welt des unterschlagenen Films
It is currently 15. Oct 2019, 14:43

All times are UTC + 1 hour [ DST ]





Post new topic Reply to topic  [ 5 posts ] 
FollowersFollowers: 0
BookmarksBookmarks: 0
Views: 2532

AuthorMessage
 Post subject: Cannibal - Aus dem Tagebuch des Kannibalen (2005)
PostPosted: 12. Jan 2013, 20:58 
Offline
Forum Admin
User avatar

Joined: 12.2012
Posts: 2751
Gender: Male
Image




Cannibal
(Cannibal)
mit Carsten Frank, Victor Brandl, Tobias Sickert, Joachim Sigl, Carina Palmer, Bernd Widmann, L. Dora
Regie: Marian Dora
Drehbuch: Marian Dora
Kamera: Marian Dora
Musik: Ghazi Barakat / Victor Brandt / Alexander Hacke / J.G Thirlwell / Brandl Victor
Ungeprüft
Deutschland / 2005

Es war einmal: ein kleines, ländliches Städtchen, ein netter, kahlköpfiger Mann mit Kinnbart, der die Straßen durchstreift... Seine offentsichtliche Suche nach einem geeigneten Partner verläuft ohne Erfolg. Im Internet setzt er seine Suche fort... Er sucht nach dem "Fleisch"..., findet ein "Opfer", trifft sich mit dem jungen Mann auf dem freien Feld und nimmt ihn mit auf seinen Gutshof, den er gemäß den eigenen Wünschen präpariert hat... Der Eine wird mit seinem Körper zahlen, der andere mit der Einsamkeit...


Ich kann mich nicht daran erinnern,das es mir einmal so schwer gefallen ist,die Eindrücke und Empfindungen,die ein Film bei mir hinterlassen hat, in Worte zu fassen,wie nach diesem Film. Als erstes sollte man erwähnen,das man diesen Film besser nicht mit normalen Maßstäben messen sollte,denn ich bin der Meinung,das dies nicht möglich ist.

Die ersten Worte werden in diesem Film nach 24 Minuten gesprochen und lauten "Ich bin dein Fleisch". Auch wird im weiteren Verlauf des Films mit den Worten eher spärlich umgegangen. Und genau das macht die Atmo des Films meiner Meinung nach noch um einiges bedrückender, als sie sowieso schon ist. Ich finde nicht, das dieser Film langweilig ist, so wie viele Leute das behaupten. Sicher, wenn man nur von den Gore-Szenen ausgeht, die erst in der zweiten Hälfte des Films kommen,dann mag es diesen Anschein erwecken. Bei diesem Film muß man halt von Anfang an wissen, auf was man sich einlässt, es kommt auf die Erwartungshaltung an.

Ich persönlich finde den Aufbau des Films absolut richtig und auch die ganzen "schwulen Szenen" gehören einfach dazu. Das heisst natürlich nicht, das ich sie schön fand, aber sie gehören einfach zum Gesamtbild und verstärken die absolut kranke und verstörende Atmo, die den ganzen Film über herrscht. Wenn man sich immer vor Augen hält,das dieser Film ja an eine wirkliche Geschichte anlehnt,dann sieht man ihn mit ganz anderen Augen und auch nur unter diesem Aspekt kann der Film sich richtig entfalten und der Betrachter in die Geschichte eintauchen.

Die menschlichen Abgründe die sich hier auftun, sind meiner Meinung nach für "normale" Menschen nur sehr schwer nachzuvollziehen und zu begreifen. Der normale Verstand versucht sich zu weigern, das Gesehene als Realität anzusehen, wenn auch nur indirekt. Und trotzdem sagt man sich selbst immer wieder: "So,oder so ähnlich ist es wohl passiert". Der Film löst die ganze negative Gefühlspalette im Zuschauer aus, er ist eklig, abstossend und auch verwirrend. Man will oder kann sich kaum vorstellen, das Menschen zu so etwas in der Lage sind und doch ist es so.

Man sollte sich deshalb wirklich genau überlegen, ob man sich diesen Film ansieht oder nicht, denn es ist mit Sicherheit kein Film für die breite Masse. Ich könnte mir aber auch vorstellen, das einige Hartgesottene Schwierigkeiten mit diesem Film haben. Die Darsteller fand ich übrigens sehr gut ausgewählt, da es sich wirklich um absolute Durchschnittstypen handelt, die das ganze noch realistischer wirken lassen. Zum Ende gesellt sich zu der kranken Atmo auch noch eine sehr makaberer und morbider Anstrich ,wenn man allein die gedeckte Tafel sieht.

Insgesamt gesehen ist "Cannibal" kein normaler Film, aber meiner Meinung nach auf seine Art und Weise ein Kunstwerk, auch wenn sich das in diesem Zusammenhang sicher sehr pervers anhört,aber es kommt wie gesagt auf die Betrachtungsweise an. Eine Punktvergabe verkneife ich mir, da dies bei diesem Film sehr schwer ist. Aber die Gore-Effekte sind sehr hart und derbe und allein schon wert, das man sich diesen Film ansieht.


Bewertung entfällt

_________________
Image

Image Big Brother is watching you


Top
 Profile Visit website  
 
 Post subject: Re: Cannibal - Aus dem Tagebuch des Kannibalen
PostPosted: 13. Jan 2013, 00:28 
Offline
User avatar

Joined: 12.2012
Posts: 196
Location: Derka Derkastan
Gender: Male
Ich verkneif mir die Punktvergabe nicht: 0/10 Pkt.

Ich hasse den Film, die Atmosphäre ist typisch Amateurkram, der Score nicht auszuhalten. Die Schauspieler wirken, als wären sie vom Straßenstrich gecastet worden und das Ende ist mir einfach too much. Diese minutenlange Goreeinlage nervt mich einfach extrem.

Ich kann überhaupt nichts gutes an dem Film finden.

_________________
Wer im Glashaus sitzt, sollte ich sich im Dunkeln ausziehen!


Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: Cannibal - Aus dem Tagebuch des Kannibalen (2005)
PostPosted: 18. Oct 2013, 14:43 
Offline
User avatar

Joined: 10.2013
Posts: 106
Gender: None specified
Meine Güte,was habe ich mir da bloß angeschaut?Der Film dürfte definitiv nicht jedermanns Geschmack treffen,da er extrem kontrovers und geschmacklos agiert.Das man nicht unbedingt Tonnen von Gedärmen und literweise Blut braucht um einen Film heftig wirken zu lassen beweist Dora immer wieder aufs neue.
Und ja,der Film ist hart und beschäftigt sich mit den Abgründen der menschlichen Seele.Der Aufbau ist ruhig,aber irgendwie atmosphärisch.Der Grund dafür ist die musikalische Untermalung.Ich musste schon des öfteren mit dem Kopf schütteln,in welcher Detailtreue der Film gemacht worden ist.Das schwuchtelige Rumgemache hätte ich aber in der Art nicht brauchen können.Das war mir dann doch ein wenig zu explizit.Nun gut,die Effekte zum Schluss hin waren schon echt fies gemacht.
Das Bild ist amateurhaft,was sich aber positiv aufs Gesamtbild ausübt.Die Synchro ist mehr als bescheiden.Da hat man deutlich gemerkt,das der Film nachvertont wurde.Eine Puntvergabe kann ich diesmal aufgrund der Thematik nicht geben.Ich kann nur eins dazu sagen:Dora hat es wirklich drauf,abartige und geschmacklose Filme zu drehen.

_________________
Wenn in der Hölle kein Platz mehr ist, kommen die Toten auf die Erde zurrück


Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: Cannibal - Aus dem Tagebuch des Kannibalen (2005)
PostPosted: 31. Oct 2013, 00:22 
Offline
User avatar

Joined: 10.2013
Posts: 32
Location: Hessen bei Kassel
Gender: Male
Ich liebe diesen Film und finde auch das er einer der härtesten ist, den man auf dem deutschen Markt bekommen kann.
Viell. liebe ich den auch so sehr weil ich gerade mal 15 km von dem wahren Ort des Geschehens herkomme :lol22:


Top
 Profile  
 
 Post subject: Re: Cannibal - Aus dem Tagebuch des Kannibalen (2005)
PostPosted: 1. Nov 2013, 11:37 
Offline
User avatar

Joined: 10.2013
Posts: 8
Gender: Male
Ich fand den für einen Dora überraschend leicht verdaulich, ja fast angenehm anzusehen. Da ich allerdings per se kein Freund von Doras Werken bin, da mir das teilweise doch zu heftig ist, würde ich mir diesen auch kein zweites mal anschauen.

_________________
"Das Leben ist wie ein Tunnel, jeder hat seinen kleinen Tunnel. Aber am Ende des Tunnels gibt es kein Licht, es gibts gar nichts mehr..."


Top
 Profile  
 
Display posts from previous:  Sort by  
Post new topic Reply to topic  [ 5 posts ] 

All times are UTC + 1 hour [ DST ]


Who is online

Users browsing this forum: No registered users and 1 guest


You cannot post new topics in this forum
You cannot reply to topics in this forum
You cannot edit your posts in this forum
You cannot delete your posts in this forum
You cannot post attachments in this forum

Search for:
Jump to:  
cron
© phpBB® Forum Software | phpBB3 free Forum by UserBoard.org | All Rights Reserved.
» Contact & Abuse Support-Forum Gooof Webdesign free forum Dein Forumo Forum web tracker