Unsere kleine Filmwelt

Die bunte Welt des unterschlagenen Films
It is currently 24. Sep 2020, 10:29

All times are UTC + 1 hour [ DST ]





Post new topic Reply to topic  [ 1 post ] 
FollowersFollowers: 0
BookmarksBookmarks: 0
Views: 1181

AuthorMessage
 Post subject: Stereotype (Kurzfilm) (2013)
PostPosted: 23. Jul 2013, 10:00 
Offline
User avatar

Joined: 07.2013
Posts: 463
Location: Freudenstadt
Gender: Male
Image

Alternativer Titel:
Produktionsland: Deutschland
Produktion: A+U Filmproduktion
Erscheinungsjahr: 2013
Regie: A.XX.S
Drehbuch: A.XX.S
Kamera: A.XX.S
Schnitt: A.XX.S
Spezialeffekte: A.XX.S
Budget: ca.
Musik: A.XX.S
Länge: ca. 46 Minuten
Freigabe: unbekannt
Darsteller: Marcus Auert, Imad Super, Patricia Schmidt, Michele Deutschmann, Anastasia Victoria Janicke, Lisa Hampel, Michele Schreiber, Katharina Hackel, Bern Loupee, Ivette Chandelle, Laura Bouche, Francois Marteau,....


Inhalt: ?


Trailer:
www.youtube.com Video from : www.youtube.com


Review:

Die deutsche Independentszene hat ja schon einiges an interessanten Beiträgen hervorgebracht. Seien es die Werke von Jörg Buttgereit oder Marian Dora. Fern ab der normalen Splatterfilme, versuche diese Werke eher aufzuwühlen und mit einer abstrakten Darstellungsweise zu punkten. Das selbe versucht nun auch der Film Stereotype von A.XX.S. Aber was erwartet einen hier und kann das Gezeigte überhaupt überzeugen?

Die Geschichte von Stereotype ist mehr als schwierig zusammenzufassen. Zunächst versteht man absolut nichts und das ändert sich auch bis zum Abspann nicht. Doch dann beginnt man als Zuschauer, den Film auf sich wirken zu lassen und lässt ihn vor dem inneren Auge noch einmal Revue passieren. Die Handlung per se wird dadurch zwar nicht klarer oder gar sinnvoller aber man versteht immer mehr was die Filmer mit diesem Film ausdrücken wollten. Es gibt Stereotypen auf dieser Welt. Der arme Nachbar der sich ausgeschlossen hat, der nette Mann der einem kurz Unterschlupf gewährt. Die fröhliche Freundin, die genau das nicht sein kann oder will. Der Film hält sich nicht damit auf, den Zuschauer bei der Hand zu nehmen. Vielmehr versucht er durch einen Audiovisuellen Rundumschlag den Zuschauer da zu treffen wo es wehtut. Ihn aufzuwühlen und die Augen für das Wahre Ich des Einzelnen zu öffnen. Das gelingt dem Film zu Beginn sehr gut, zum Ende hin schwächelt diese Umsetzung leider ein wenig. Dies liegt besonders daran, dass man leider nicht richtig versteht, was die Akteure zu sagen haben. Wirklich sehr schade.

Kameratechnisch agiert der Film auf sehr hohem Indieniveau und kann sich wirklich sehen lassen. Einige Einstellung, wie z.B. eine Nahaufnahme eines Auges sind erschreckend und wunderschön wunderschön zu gleich. Dazu mischen sich immer wieder abstrakte und verstörende Traumsequenzen die es in sich haben und sich nicht hinter so manchem Werk im Experimentalbereich verstecken müssen. Die letzten Minuten wurden sogar fast komplett in einem ständigen Wechsel aus schwarz/weiß und Farbe gedreht. Was zu einer absolut beängstigenden Dualität des Lebens führt. Auf der einen Seite die Freiheit des Seins auf der grünen Wiese und zum Anderen, die Trostlosigkeit eines einsamen Menschen.

Musikalisch haut einen der Film immer wieder um, wenngleich es immer wieder Tracks gibt, die irgendwie fremd und unpassend wirken. Besonders zu Beginn hört man sehr viele melancholisch anmutende Klänge, welche immer wieder mit Stumpfen Industrialsounds gemischt werden. Zum Ende hin, verlässt man leider diese Spur und verzichtet zum Großteil auf eine musikalische Untermalung, wodurch der anfängliche Charme leider etwas verloren geht. Hier wäre es besser gewesen, wenn man während der gesamten Spieldauer auf die Musikalische Untermalung gesetzt hätte. Dann wäre auch das Problem der schwerverständlichen Gespräche erledigt gewesen. Da kann man nur hoffen, dass beim nächsten Projekt noch mehr auf eine stimmige und stetige musikalische Untermalung wert gelegt wird.Die Effekte sind wenn sie kommen absolut grandios und können überzeugen. Man sollte dennoch kein Gorefest erwarten, da die Effekte wirklich nur zur Unterstützung der sehr tristen Story gedacht sind.

Fazit: Ein sehr stimmiger, düsterer und interessant umgesetzter Kurzfilm aus deutschen Landen, der sicherlich nicht jedem gefallen wird, aber nichts desto trotz für Fans der etwas anderen Unterhaltung ein kleiner Geheimtipp sein dürfte.

_________________
Image

Cyberpunk Kaiju Experimentalworld

Cyberpunk Kaiju Experimentalworld bei Facebook: Fan werden ;)


Top
 Profile Visit website  
 
Display posts from previous:  Sort by  
Post new topic Reply to topic  [ 1 post ] 

All times are UTC + 1 hour [ DST ]


Who is online

Users browsing this forum: No registered users and 1 guest


You cannot post new topics in this forum
You cannot reply to topics in this forum
You cannot edit your posts in this forum
You cannot delete your posts in this forum
You cannot post attachments in this forum

Search for:
Jump to:  
cron
© phpBB® Forum Software | phpBB3 free Forum by UserBoard.org | All Rights Reserved.
» Contact & Abuse Support-Forum Gooof Webdesign free forum Dein Forumo Forum web tracker