Unsere kleine Filmwelt

Die bunte Welt des unterschlagenen Films
It is currently 25. Nov 2020, 20:29

All times are UTC + 1 hour





Post new topic Reply to topic  [ 1 post ] 
FollowersFollowers: 0
BookmarksBookmarks: 0
Views: 1047

AuthorMessage
 Post subject: Kleine Nachtgeschichten - Dämonisch (2014)
PostPosted: 25. Jun 2014, 19:53 
Offline
User avatar

Joined: 07.2013
Posts: 463
Location: Freudenstadt
Gender: Male
Image

Alternativer Titel:
Produktionsland: Deutschland
Produktion: Fearling Entertainment
Erscheinungsjahr: 2014
Regie: Benjamin Bechtold
Drehbuch: Benjamin Bechtold
Kamera: Hartmut Schotte
Schnitt: Benjamin Bechtold
Spezialeffekte: Janine Zabel, Anton Heine
Budget: ca.
Musik: Christoph Heyd
Länge: ca. 20 Minuten
Freigabe: -
Darsteller: Josephine Ehlert, Nikolai Will, Mario Krichbaum, Vlasto Peyitch


Inhalt:
Stella, eine junge Babysitterin, gerät nach einem traumatischen Erlebnis in die Fänge eines Soziopathen. Sie erwacht angekettet in einem Verlies neben einer finsteren Hundehütte. Als ihr eine Stimme aus der Hütte suggeriert, sie bei Anbruch der Dunkelheit zu töten, setzt Stella alles daran aus ihrer Zelle zu entkommen. Doch sie muss feststellen, dass die eigentlichen Ketten in ihrem Innern verborgen sind.

2. Episode der "KLEINE NACHTGESCHICHTEN" Reihe. Das abendfüllende Drehbuch, das aus vier Episoden besteht, war 2011 für den HESSISCHEN DREHBUCHPREIS, Frankfurt a. M. nominiert.


Trailer: [BBvideo]http://vimeo.com/71494082[/BBvideo]

Meinung:

In jedem Menschen steckt etwas Dunkles. Etwas Geheimes und etwas was man nicht jedem zeigen will. Sei es der Drang seine eigenen Wünsche zu erfüllen, koste es was es wolle oder auch, dass man einer Pflicht nicht nachkommen will und so einen Menschen verletzten wird. Benjamin Bechtold beschert dem interessierten Fan mit „Kleine Nachtgeschichten – Dämonisch“ einen Ausblick in die dunkelsten Regionen der Menschheit. Aber lohnt sich dieser Ausflug überhaupt?

Stella wacht plötzlich in einem dunklen Zimmer auf. Wie ein Hund wurde sie vor einem kleinen Hundehäuschen angekettet und wartet nun darauf, was als nächstes mit ihr geschieht. Als ihr neues „Herrchen“ zur Tür hereinkommt, ist sie seinem Willen hilflos ausgesetzt, doch er soll nicht das Schlimmste sein, denn in der Hütte wohnt etwas viel Dunkleres. Stella und auch der Zuschauer erwartet ein Abstieg in den wahren Abgrund!

Benjamin Bechtold liefert mit diesem 20-minütigen Kurzfilm eine sehr gute Leistung ab. Ohne große Umschweife wird man als Zuschauer sofort in das kalte Wasser geworfen und muss sich erst einmal zurecht finden. Warum wurde Stella hier eingesperrt? Warum wird sie wie ein Hund gehalten? Hat sie es vielleicht sogar verdient? Und was hat es mit der Stimme auf sich? Alles Fragen, die auf eine sehr interessante und innovative Art und Weise beantwortet werden.

Die kurzen Flashbacks zu Beginn bewirken eine Regung in dem Zuschauer, welche man leider nicht allzu oft in einem Independentfilm sieht. Sie schlagen einem ins Gesicht, ohne dabei Antworten zu liefern. Sie verwirren und verstören zu Gleich und wenn dann das erste Mal die Stimme aus dem Häuschen erklingt, macht sich unweigerlich die Gänsehaut auf dem gesamten Körper breit.

Die Schauspieler Nikolai Will und Josephine Ehlert geben hier wahrlich ihr Bestes. Nikolai Will hat ja schon des öfteren den Psychopathen gespielt, aber was er hier abliefert, dürfte wohl zu seinen besten Arbeiten zählen. Die Aura und Präsenz, die von ihm ausgeht verstört und schockiert zugleich. Man hat wirklich Angst vor ihm. Josephine Ehlert spielt die gebrochene Frau sehr gut und man leidet jede Sekunde mit ihr und ihrem Schicksal. Das Ende, welches sich dann wieder wie ein Schlag ins Gesicht anfühlt, schockt erneut und das anfängliche Mitgefühl schwingt in Hass für ihren Charakter um.

Musikalisch bekommt man hier sehr stimmige Klänge präsentiert, welche die Atmosphäre hervorragend verstärken und das Grauen noch weiter steigen. Die melancholische Geräuschkulisse gibt sich dabei sehr dezent und hält den Zuschauer nie davon ab, sich vor den verstörenden Bildern, wahrhaftig zu fürchten. Auch sonst kommt in den 20 Minuten keine Langeweile auf, man fiebert dem Ende eher entgegen und hofft, dass der Schrecken bald ein Ende findet.

Fazit: Benjamin Bechtold liefert hier einen sehr stimmigen, düsteren und verstörenden Kurzfilm ab. Man kann nur hoffen, dass noch weitere Filme in der Reihe der kleinen Nachtgeschichten erscheinen werden und man vielleicht irgendwann eine Compilation zu Gesicht bekommt, ganz im Stile von ABCs of Death und Theatre Bizarre. Weiter so!

_________________
Image

Cyberpunk Kaiju Experimentalworld

Cyberpunk Kaiju Experimentalworld bei Facebook: Fan werden ;)


Top
 Profile Visit website  
 
Display posts from previous:  Sort by  
Post new topic Reply to topic  [ 1 post ] 

All times are UTC + 1 hour


Who is online

Users browsing this forum: No registered users and 1 guest


You cannot post new topics in this forum
You cannot reply to topics in this forum
You cannot edit your posts in this forum
You cannot delete your posts in this forum
You cannot post attachments in this forum

Search for:
Jump to:  
cron
© phpBB® Forum Software | phpBB3 free Forum by UserBoard.org | All Rights Reserved.
» Contact & Abuse Support-Forum Gooof Webdesign free forum Dein Forumo Forum web tracker